Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
ESP 1998
Originaltitel:Génesis
Länge:29:16 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Nacho Cerdà
Buch:Nacho Cerdà
Kamera:Xavi Giménez
SFX:Jorge Calvo
Darsteller:Pep Tosar, Trae Houlihan
Vertrieb:Dragon
Norm:PAL
Regionalcode:0
DVD-Start:24.02.2006 (Kauf)



Inhalt
Der Tod seiner Lebensgefährtin durch einen Autounfall traumatisiert einen Künstler zutiefst. Schwermütig beginnt er, eine lebensgroße Skulptur seiner Geliebten zu modellieren, in die er seine ganze Trauer einbringt. Als bei der lebensechten Skulptur plötzlich Blut durch die feinen Risse des Lehms heraustritt, traut er seinen Augen nicht. Aber im Gegenzug verändert sich auch sein Körper unaufhörlich ...

Bild
Format2,35:1 (anamorph)
NormPAL
 Das Bildformat verbreitert sich auf 2,35:1 und damit steigt gleichzeitig die Qualität des Filmes. Auch wenn es immer noch ein paar seltene Unreinheiten gibt, verbessert sich das Bild insgesamt, besonders aber beim Rauschfaktor. Der ist wesentlich geringer ausgefallen, so dass die gesamte Optik ruhiger wirkt. Außerdem konnte man die Schärfe verbessern, wenn auch insgesamt noch der Eindruck entsteht, dass hier noch längst nicht alle Register gezogen wurden. Das mag mit der Handlung an sich zusammenhängen, die in dem künstlerischen Umfeld des Ateliers keinen übermäßig plastischen Eindruck machen soll. Die dunkle Umgebung wird problemlos vom Kontrast aufgenommen und die Kompression bleibt im Hintergrund, 4 Punkte sind also leicht verdient.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
Sprache-
Untertitel-
 Abermals wurde der Film ohne Dialoge gedreht (Cerdà beschreibt die Stille als "die Welt der Einsamkeit") und mit einem professionellen 5.1-Track versehen, der diesmal die Wände wirklich zum Erzittern bringt. Gegenüber dem bereits guten Klang und den reichhaltigen Surround-Einspielungen von Interner Link"Aftermath" besitzt "Génesis" vor allem eine ungeheure Dynamik für einen Film dieser Kategorie, der u.a. aus dem bebenden Bass entsteht. Aber auch die kräftige, glasklare klassische Musik und besagte Surround-Effekte kommen nicht zu kurz und werten den Film auf Kinoniveau auf. Deutsche Untertitel sind hier ausnahmsweise nicht nötig.
 ++++/-

Extras
Extras
  • Audiokommentar
  • Storyboard (49 Seiten)
  • Setbilder (98 Bilder)
  • Dr. Curry (16:58 Min.)
VerpackungDigiPack im Schuber
 Vermutlich muss ich nicht noch erwähnen, dass auch bei diesem Film der Audiokommentar des Regisseurs und die zwei Galerien mit Storyboards und Setbildern zum Pflichtprogramm des DVD-Besitzers gehören sollten. Das gerenderte Menu ähnelt den anderen, nur ändert sich die Hintergrundmusik und die Animation, wie man von der Hauptauswahl dorthin gelangt.
Zwischen dem Dreh von Interner Link"Aftermath" und "Génesis" fand Cerdà Zeit, für einen weiteren Kurzfilm als Produzent zu fungieren, der auf dieser DVD als Bonusfilm enthalten ist. "Dr. Curry" ist eine skurrile Kurzgeschichte über einen Forscher, der mit der Erfindung von wundersamen Pillen, die den Menschen das Rauchen und den Konsum harter Drogen abgewöhnt hat, ein Vermögen gemacht hat, nun aber wegen offensichtlicher Nebenfolgen das Weite suchen muss, weil Menschen dadurch zu Zombies mutieren. Die Welt von "Dr. Curry" ist düster, durchzogen von Gewalttaten und schrägen Typen, die nach und nach zu Verrückten mutieren und Dr. Curry, der auf der Flucht ist, nach dem Leben trachten. Man muss dazu sagen, dass die Viertelstunde nicht unbedingt actionreich ist und auch kein typischer Zombie-Horror darstellt, sondern eher an eine Comic-Verfilmung erinnert, die mit einer herausragenden Kameraarbeit, unterschwelligen Humor und dem angedeuteten Handlungszeitraum (etwa 1960er Jahre) punkten kann. In der Hauptrolle findet man Pep Tosar wieder, der bereits in "Aftermath" und später in "Génesis" die führenden Rollen übernahm, der spanische Regisseur Jaume Balagueró (Interner Link"The Nameless", Interner Link"[Rec]") in einer witzigen Nebenrolle und Santiago Segura (Interner Link"El Dia De La Bestia", Interner Link"Torrente") als völlig überdrehter Taxifahrer, der rollentechnisch ganz in seinem Element zu sein scheint. Für die pointierte Kameraarbeit wurde Xavi Giménez verpflichtet, der die stark kontrastierte Ausleuchtung der Sets und die vielen mehrdeutigen Motive ebenso gut aufnimmt wie später in "Génesis".
Auch wenn "Dr. Curry" sicherlich etwas von den drei in dieser Box enthaltenen Filmen von Nacho Cerdà abweicht, weil er einen stark präsenten, komödiantischen Grundton besitzt, ist es absolut großartig, ihn in dieser Kollektion vorzufinden. Auf keinen Fall verpassen!




 +++---

Fazit
Im Abschluss der Trilogie, die laut Aussage Cerdà eher zufällig durch die thematische Ähnlichkeit entstand, geht es um eine traurige Liebesgeschichte, bei der der Protagonist, ein Bildhauer, merkt, dass die Statue, die er zu Ehren seiner verstorbenen Frau gemacht hat, von innen nach außen heraus zum Leben zurückkehrt, indem sich ihre steinerne Hülle in Fleisch wandelt. Das Tragische daran ist, dass der Bildhauer selbst eine Veränderung durchmacht, denn im gleichen Zeitraum versteinert er mehr und mehr.
"Génesis" (also: die Schöpfung) ist etwas ruhiger als Interner Link"Aftermath", weil vor allem mit sehr langsamen Kamerafahrten gearbeitet wurde, die natürlich auch die Traurigkeit des Protagonisten ausdrücken möchten, aber doch typisch für den Regisseur sind, weil sie eben auch blutige Momente einfangen. In dem Zusammenhang ist besonders das bewegende Ende gelungen, in dem das Paar sich verpasst, bedingt durch den Schicksalsschlag des Todes. Natürlich ist "Génesis" langwierig wenn man den Umfang der Geschichte betrachtet, aber auch in jeder Einstellung fesselnd, wunderschön fotografiert und tiefsinnig. Außerdem dürften einige Szenen lange im Gedächtnis hängenbleiben, z.B. der Alptraum des Unfalls, der ein wenig Aufschluss darüber gibt, warum die Tote zum Leben zurückkehrt und ihr Geliebter dafür leiden muss.

Inszenatorisch der Höhepunkt dieser DVD-Box, wenn auch nicht so effektreich. Und wer hätte sich schon vorstellen können, dass Pep Tosar, der Darsteller des Leichenschänders aus "Aftermath", in diese Rolle passt und der Regisseur dem Thema Tod noch eine Facette für seinen Film abgewinnen kann?



Bilder der DVD




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de (Génesis)
IMDb.com OFDb.de (Dr.Curry)



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.