Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1994
Originaltitel:Wes Craven's New Nightmare
Alternativtitel:New Nightmare, The
aka. Nightmare On Elm Street 7, A
aka. Freddy's New Nightmare
aka. Nightmare Nuovo Incubo
aka. Freddy 7: Freddy Sort De La Nuit
Länge:107:33 Minuten (ungekürzte R-Rated Version)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Wes Craven
Buch:Wes Craven
Kamera:Mark Irwin
Musik:J.Peter Robinson
SFX:Mike J. Regan, David B.Miller, William Mesa
Darsteller:Robert Englund, Jeffrey John Davis, Heather Langenkamp, Miko Hughes, Matt Winston, Rob LaBelle, David Newsom, Wes Craven, Marianne Maddalena, Gretchen Oehler, Tracy Middendorf, Cully Fredricksen, Bodhi Elfman, Sam Rubin, Claudia Haro
Vertrieb:New Line / Warner
Norm:PAL
Regionalcode:2



Inhalt
Heather Langenkamp, der Star des Filmes "A Nightmare On Elm Street" lebt als erfolgreiche Schauspielerin zusammen mit ihrem Mann Chase, einem Spezialeffekte-Künstler, der auch bei den Nightmare-Titeln mitmischt, und ihrem gemeinsamen Sohn Dylan in L.A. Nicht nur die Erdbebenwelle, die die Ortschaft zurzeit erschüttert, macht Heather zu schaffen: Seit kurzem hat sie abscheuliche Träume, in denen Freddy und seine Krallenhand die Hauptrolle spielen, obwohl dieser doch nur ein fiktives Geschöpf, eine Erfindung von Regisseur Wes Craven sein sollte. Die Lage spannt sich an, als Heather wiederholt Anrufe von einem verrückten Fan erhält, der sich als Freddy ausgibt und sie terrorisiert, ihr Sohn Dylan sich sonderbar benimmt und behauptet, der "böse Mann" in seinen Träumen würde ihm nach dem Leben trachten und ihr Mann Dylan bei einem nächtlichen Autounfall auf seltsame Weise ums Leben kommt. Da erfährt sie, dass Wes Craven an einer weiteren Fortsetzung, dem endgültigen "A Nightmare On Elm Street" arbeitet und New Line bietet ihr die Hauptrolle an. Als dann auch noch Dylan auf Grund seines schlechten psychischen Zustandes ins Krankenhaus eingeliefert wird, scheint Heather völlig die Kontrolle zu verlieren ...

Bild
Format1.85:1 (anamorph)
NormPAL
 Es ist schon seltsam wie wechselhaft die sieben DVDs in der Bildqualität ausgefallen sind. War Teil 6 überraschend scharf, kann man hier erneut einen etwas zu gut gemeinten Rauschfilter ausmachen. Dies hat zufolge, dass der Transfer in den Totalen und Halbtotalen zu weich wirkt und auch in den Nahaufnahmen lediglich ein befriedigendes Niveau erreicht. Zudem neigen schnelle Kameraschwenks zu leichten Nachzieheffekten. Die Kompressionen arbeiten dafür aber bis auf leichtes Blockrauschen im Hintergrund recht unauffällig und analoge Defekte lassen sich ebenfalls nicht ausmachen. Insgesamt also ein noch guter anamorpher Transfer mit natürlichen Farben und einem ordentlichen Kontrast.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 Surround (dt.), Dolby Digital 5.1 (engl.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch für Hörgeschädigte, Englisch
 Hier liegt uns nun die beste der deutschen Tonspuren vor. Eine sehr gute Dialogwiedergabe, mit einem kraftvoll abgemischten Surround Sound, welcher sehr räumlich wirkt und die Effektlautsprecher gut für den Score, die Umgebungsgeräusche und die Effekten einsetzt. Der englische Track wirkt, wie sollte es auch anders sein, erneut weiträumiger und natürlicher in der Abmischung und klingt nicht so nach Studio wie die deutsche Synchro. Das gesamte Klangspektrum klingt sehr ausgeglichen und hinterlässt eine gute Räumlichkeit, mit einer sauberen Musik und Effektabmischung. Vor allem die Rears werden an den nötigen Stellen gut in das Geschehen integriert und sorgen für den einen oder anderen kräftigen direktionalen Effekt. Lediglich mit dem Tiefenbass hat man es hier wieder nicht, so hätte das gesamte Klangbild etwas wuchtiger sein dürfen. So wird uns aber ein ordentlicher Dolby Digital Track geboten, welcher allein schon wegen der Originalstimme von Robert Englund der deutschen Fassung vorzuziehen ist.
 ++++--

Extras
Extras
  • USA Kinotrailer (2:29 Min.)
  • Audiokommentar mit Wes Craven
  • Dokumentation:
    • Eine verrückte Truppe (0:51 Min.)
    • Zwei Welten (2:04 Min.)
    • Filmemacher (4:38 Min.)
    • Das Problem mit Fortsetzungen (1:35 Min.)
    • Der Weg zum Filmemacher (7:54 Min.)
  • Schlussfolgerungen:
    • Sadomasochismus (0:54 Min.)
    • Freddys wahnsinnige Energie (1:40 Min.)
    • Freddy gegen Pinhead (2:55 Min.)
    • Der Ursprung über Schauergeschichten (2:03 Min.)
    • Die Vorliebe für Schauergeschichten (1:34 Min.)
    • Freddy als Sexobjekt (1:58 Min.)
    • Lagerfeuer - Geschichten (1:43 Min.)
    • Keine Zaubertricks mehr (2:27 Min.)
    • Ein Monster mit Persönlichkeit (0:33 Min.)
    • Die Erschaffung von bleibenden Horror - Charakteren (1:33 Min.)
 Neben einem sehr informativen Audiokommentar von Wes Craven, welcher NICHT deutsch untertitelt wurde, gibt es den original Kinotrailer und 5 Mini-Dokumentationen, welche sich allesamt als reine Interviews mit Wes Craven entpuppen und zwar recht interessant und informativ erscheinen, aber nun einmal alles andere als Dokus sind. Außerdem fehlen hier die deutschen Untertitel. Unter dem Menüpunkt "Schlussfolgerungen" gibt es 10 weitere kurze Interviewblöcke mit Interner Link"Hellraiser"-Schöpfer Clive Barker, Sean Cunningham, dem Erfinder von Interner Link"Freitag der 13." und Produzent von Interner Link"Last House on the Left", sowie Freddy Krueger-Darsteller Robert Englund und dem "Nightmare on Main Street"-Autor Mark Edmundson. Insgesamt sehr interessante und gute Interviews, doch leider fehlt es hier an Hinter-den-Kulissen-Material, Artworks, Trailern etc. Aus dieser Sicht trotz der guten Infos eine herbe Enttäuschung.
 ++----

Fazit
Nach dem grandiosen Original und fünf ansehnliche Sequels lies man Freddy Krueger zwar sterben, aber ein funktionierendes Franchise stirbt nie und so war es auch nur eine Frage der Zeit bis man Freddy wieder zurück auf die Leinwand brachte. Freddys Tod überdauerte nur 3 Jahre. Was aber viel erstaunlicher war, ist, dass Schöpfer Wes Craven den Sargdeckel wieder öffnete und sein Sprössling wieder frei ließ. New Line Cinema machte Wes Craven ein großzügiges Angebot und nur unter der Bedienung, etwas "anderes" zu machen kehrte Wes in die Elm Street zurück und seine Träum sollten ihn den Weg weisen.
Wes Craven steuert den Film in eine ganz andere Richtung und vermischte Fiktion mit Realität und schuf so ein Film-im-Film-Erlebnis, womit niemand gerechnet hätte. "Wes Craven's New Nightmare", so der Originaltitel, ist im Grunde gar keine Fortsetzung, sondern erzählt eine eigenständige und innovative Geschichte und zeigt nach 5 Fortsetzungen, dass aus dem Thema immer noch etwas herauszuholen ist. Fast jeder der Darsteller spielt sich selber, ob Robert Englund als von Alpträumen geplagter Freddy-Darsteller über Heather Langenkamp bis hin zu Wes Craven ist die Besetzung mehr als Top. Sogar der Chef von New Line Cinema ließ sich nicht lumpen und übernahm - wie sollte es auch anders sein - die Rolle des New Line Cinema-Chefs. Heraus kam der wohl beste Teil der Reihe, welcher in vielen Punkten an das Original anknüpft, viele altbekannte Szenen wiederbelebt und somit nicht nur als eigenständiger Film funktioniert, sondern auch als eine Hommage an Wes Cravens Original zu sehen ist. Sei es die Szene mit den Schlammstufen oder dem Telefon, aus dem eine Zunge schnellt, Wes Craven spielt mit dem Genre, wiederholt absichtlich bekannte Szenen und führt uns in eine ganz andere Welt, in der Freddy Krueger lediglich der liebenswerte Schauspieler Robert Englund ist und das wahre Böse in Form eines alten/neuen Bekannten (Freddy neues Outfit ist wirklich Klasse) die Fäden zieht und für Angst und Schrecken sorgt. Wes Craven verleit dem Bösen ein Gesicht, dem Schrecken einen Namen und geht dabei sehr geschickt vor. Ein Film, der sich mehr ans ältere Publikum wendet, an die, welche mit Interner Link"Mörderische Träume" groß geworden sind und auch wenn Wes Cravens neue Alptraumversion bei den Fans nicht so gut ankam wie gehofft, liegt uns hier der reifeste Film der Reihe vor. Thematisch und inszenatorisch erwachsen, deutlich ernster und dunkler als die vorherigen Teile, ein wahrer "Nightmare On Elm Street"-Film eben ...

Vom Bild her wieder etwas schlechter als Teil sechs, kann der deutsche Surroundton hier diesmal voll überzeugen und lediglich die gewohnt nicht untertitelten Specials und das langweilige Menü sind hier wirklich zu bemängeln. "Wes Craven's New Nightmare" ist der erste "Nightmare"-Film, der in seiner ungekürzten Version ab 16 Jahre freigegeben wurde, was aber auch kein Wunder ist, da "Wes Craven's New Nightmare" mehr auf Grusel und Suspense setzt als auf blutige Effekte. Jedoch gibt es auch hier noch eine unrated Fassung (siehe Schnittbericht), welche 16sek. länger geht. Die deutsche DVD ist aber identisch mit der US- und UK-R-rated-Fassung.
Im Schnitt eine ordentliche Umsetzung, mit Abzügen in der B-Note, wegen den fehlenden deutschen Untertiteln und dem allgemein dünn gehaltenen Bonusmaterial.



Bilder der DVD




Druckbare Version
Wes Cravens New Nightmare
Wes Craven's New Nightmare
Nightmare On Elm Street, A
Nightmare On Elm Street 2 - Freddy's Revenge, A
Nightmare On Elm Street 3 - Dream Warriors, A
Nightmare On Elm Street 4 - The Dream Master, A
Nightmare On Elm Street 5 - The Dream Child, A
Freddy's Dead - The Final Nightmare
Nightmare On Elm Street - Mörderische Träume
Nightmare On Elm Street 2 - Die Rache
Nightmare on Elm Street 3 - Freddy Krueger lebt
Nightmare On Elm Street 4
Nightmare On Elm Street 5 - Das Trauma
Nightmare On Elm Street 6 - Freddys Finale
Nightmare on Elm Street, A
Freddy's New Nightmare
Freddy's New Nightmare
Freddy's New Nightmare
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.