ESP, USA 1931
Originaltitel:Drácula
Alternativtitel:Spanish Dracula
Länge:103:32 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:not rated
Regie:George Melford, Enrique Tovar Ávalos
Buch:Baltasar Fernández Cué (als B. Fernández Cué), Garrett Fort, Dudley Murphy, Bram Stoker (LV)
Kamera:George Robinson
Musik: -
SFX: -
Darsteller:Carlos Villarías, Lupita Tovar, Barry Norton, Pablo Álvarez Rubio, Eduardo Arozamena, José Soriano Viosca, Carmen Guerrero, Amelia Senisterra, Manuel Arbó, Geraldine Dvorak, Cornelia Thaw, Dorothy Tree
Vertrieb:Universal
Norm:NTSC
Regionalcode:1



Inhalt
Die Warnungen der Dorfbewohner schlägt der Geschäftsmann Renfield (Pablo Álvarez Rubio) auf seiner Reise durch die Karpaten in den Wind. Er ist unterwegs zum Schloss des Grafen Dracula, der ihn zunächst bewirtet, doch ihn dann zum Gefangenen macht. An seiner Stelle begibt sich Dracula nach England, wo er seinen Appetit nach Blut in der feinen Gesellschaft stillen möchte. Erstes Opfer ist Lucia, und auch an deren Freundin Eva findet Draculas Interesse. Doch ihr Verlobter Juan Harker ist misstrauisch, und Professor Van Helsing, ein Freund des Hauses, ahnt schon die wahre Natur des Grafen ...

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormNTSC
 Trotz des hohen Seltenheitswertes kann das Bild des spanischen "Dracula" wirklich überzeugen. Zwar hat er mit den gleichen Probleme wie auch die englische Version zu kämpfen, dennoch fällt zu Beginn erst einmal der bessere Kontrast auf. Das Bild erscheint hier deutlich heller als beim original "Dracula", ohne dabei aber unnatürlich aufgehellt zu wirken. Die Schärfe ist für eine 75 Jahre alten Film ebenfalls vollkommen in Ordnung und Bewegungsunschärfen sind keine auszumachen. Eine richtige Detailschärfe darf man zwar nicht erwarten, aber dies ist bei dem hohen Alter auch kein Wunder. Störend fällt wie auch in der Originalversion das Bildrauschen auf, welches sich recht wechselhaft durch den gesamten Film zieht. Teilweise extrem, dann aber wieder angenehm rauscharm gibt sich das Bild dieser DVD. Dafür pumpt es aber sehr deutlich in einigen Szenen und die Kompressionen machen sich im Hintergrund durch Blockrauschen und leichte Artefaktebildung bemerkbar. Insgesamt ist dies für einen seltenen Film wie "Drácula" aber noch im grünen Bereich und sogar überraschend gut ausgefallen. Leider sind die Defekte, Verschmutzungen und Drop-Outs deutlich stärker und erreichen teilweise richtig störende Ausmaße (siehe Bild). Dennoch, bis auf den etwas zu hohen Rauschfaktor ein wirklich gelungenes Bild.


 +++---

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheSpanisch
UntertitelFranzösisch, Englisch für Hörgeschädigte
 Auch der hier nur in Spanisch vorliegende Monoton weiß für sein Alter zu überzeugen und erklingt besser als bei der englischen Verfilmung. Rauschen im Ton ist kaum auszumachen und auch so bleiben wir verschont von Defekten und Störungen, die den Genuss der englischen Version getrübt haben. Die Dialoge sind gut zu erkennen und verzerren nur leicht und wirken etwas kratzig. Wenn man sich aber vor Augen hält, wie alt der Film ist, ist der Ton in einem gute Zustand.
 ++----

Extras
Extras
  • Einleitung der spanischen Version von Lupita Tovar (4:16 Min.)
 Außer der interessanten Einleitung der Eva-Darstellerin Lupita Tovar bekommen wir leider nichts geboten. Schade, denn gerade die Spanische Version hätte viel an Hintergrundinformationen zu bieten gehabt. Hier wäre mehr durchaus machbar gewesen.
 ------

Fazit
Lange Zeit galt George Melfords Film als verschollen, bis er vor einigen Jahren von Universal wieder aufgelegt wurde und nun auch seinen Weg in die amerikanische Legacy Collection fand. Die Rede ist von "Drácula" oder besser bekannt unter "Spanish Dracula". Da der Tonfilm 1931 noch in den Kinderschuhen steckte und an eine aufwendige Synchronisation kaum zu denken war, entschloss man sich damals dazu, exakt den selben Film in den Kulissen von Interner Link"Dracula" nur mit spanisch sprechenden Schauspielern zu drehen. Früh morgens um 8 Uhr startete das englischsprachige Filmteam unter der Leitung von Tod Browning ("Freaks" 1932) und am späten Abend bis zum anderen Morgen durfte das spanische Filmteam unter der Regie von George Melford ihre Version von "Dracula" Verfilmen. Der spanische "Dracula" bietet nicht nur eine deutlich längere Laufzeit, andere Darsteller und einen anderen Dracula (Carlos Villarias), sondern wirkt zudem noch viel moderner als Browings Werk und gilt auch heute noch als die bessere beider Versionen. Wer mehr über Melfords Dracula Version erfahren will, sollte sich einmal unsere ausführliche Filmvorstellung zu Gemüte führen, da das weitere Ausholen den Rahmen dieses DVD-Reviews sprengen würde.

Der Film befindet sich auf der ersten Seite der doppelseitigen DVD zusammen mit zusammen mit Interner LinkDracula's Daughter". Bild- und Tonqualität können für einen 75 Jahre alten Film völlig überzeugen und stechen sogar den original "Dracula" aus. Leider gibt es bis auf eine kurze Einleitung von Lupita Tovar keine Extras. Es ist dennoch wunderbar, diesen Klassiker und wohl bessere "Dracula"-Variante endlich auf DVD besitzen zu können.






Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.