USA 1944
Originaltitel:House of Frankenstein
Alternativtitel:Chamber of Horrors
aka. Devil's Brood, The
aka. Doom of Dracula
aka. Frankensteins hus
Länge:70:23 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Not Rated
Regie:Erle C. Kenton
Buch:Edward T. Lowe Jr., Curt Siodmak (Story)
Kamera:George Robinson
Musik:Hans J. Salter, Paul Dessau
Darsteller:Boris Karloff, Lon Chaney Jr., (als Lon Chaney), John Carradine, Anne Gwynne, Peter Coe, Lionel Atwill, George Zucco, Elena Verduco, Sig Ruman, William Edmunds, Charles F. Miller (als Charles Miller), Philip van Zandt, Julius Tannen, Hans Herbert, Dick Dickinson, George Lynn, Michael Mark, Olaf Hytten, Frank Reicher, Brandon Hurst, Glenn Strange, J. Carrol Naish
Vertrieb:Universal
Norm:NTSC
Regionalcode:1



Inhalt
Nachdem der verrückte Dr. Niemann (Boris Karloff) mit seinem buckligen Diener Daniel (J. Carrol Naish) aus einer Haftanstalt fliehen konnte, zieht er getarnt als Professor Lampini mit einer Obskuritätenshow durch die Lande. Im Schlepptau der reanimierte Graf Dracula (John Carradine), mit dem er sich an den Bürgermeister seiner Heimatstadt und dessen Tochter rächen will. Doch der Plan geht schief und Niemann, der ein fanatischer Anhänger von Frankensteins Wissenschafter ist, findet in den Ruinen des verfallenen Schlosses der Frankensteins, die in Eis eingefrorenen Körper des Wolfsmenschen (Lon Chaney Jr.) und des Frankensteins Monsters (Glenn Strange). Und mit diesen beiden Geschöpfen will Niemann neue Experimente wagen, aber auch dieser Plan geht schief ...

Bild
Format1.33:1 (Vollbild)
NormNTSC
 Vom ersten Eindruck her muss man sagen, dass "House of Frankenstein" die vielleicht beste Bildqualität der "Frankenstein Legacy Collection" besitzt. Das Bild ist für das 60 Jahre alte Filmmaterial sehr scharf und bietet auch eine gute Sicht auf Details und Einzelheiten. Kontrast und Helligkeit sind ebenso gut gelungen und ausgeglichen. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch ein minimal leichtes Helligkeitsflackern hin und wieder sichtbar. Durch die Verwendung des üblichen Schärfefilters kommt es auch diesmal zu leichten Doppelkonturen, was jedoch kaum auffällt. Außerdem machen sich kleine Defekte und minimale Verschmutzungen von Staub und Fusseln des Öfteren bemerkbar, aber das Ausmaß hält lobenswert gering. Sehr erfreulich hingegen ist der sehr geringe Rauschanteil des Bildes, der im Vergleich zu den anderen Filmen fast gar nicht ins Auge fällt.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 2.0 (Mono)
SpracheEnglisch
UntertitelEnglisch für Hörgeschädigte, Spanisch, Französisch
 Die Tonqualität von "House of Frankenstein" unterscheidet sich nicht groß von den anderen Filmen dieser Reihe, jedoch wirkt sie aufgrund des jüngeren Alters noch etwas klarer und bietet eine leicht höhere Verständlichkeit. An zwei Stellen kommt es jedoch zu zwei Knacksern, die auf eine nicht ganz einwandfreie Tonspur schließen lassen.
 ++----

Extras
Extras
Disc 2 (Seite B)
  • "House of Frankenstein" US-Kinotrailer (1:43 Min.)
  • Steven Sommers on Universal's Classic Monster: Frankenstein's Monster (6:08 Min.)
  • "Boo!" A short Film (9:29 Min.)
 Zum Film selber gibt es nur den Kinotrailer, dafür gibt es noch zwei Extras, die nicht direkt etwas mit den Filmen zu tun haben. Da wäre zum einen der Kurzfilm "Boo!" von Albert DeMond, der auf komödiantische Weise Szenenmaterial diverser Horrorfilme (z.B. "Nosferatu" oder eben Interner Link"Frankenstein") miteinander verknüpft und über Sinn und Reaktion diverser Stilmittel in diesen Filmen "diskutiert". Das 1932 entstandene Kurzwerk wurde seinerzeit als Füllprodukt zwischen den Programmen der Filmtheater verwendet. Zum anderen gibt es ein kleines Videointerview mit Steven Sommers, der über seinen persönlichen und beruflichen Einfluss, den Whales "Frankenstein" auf ihn hatte, plaudert. Jedoch wirkt diese Pseudodokumentation mit seinen Blick hinter die Kulissen seines aktuellen Kinohits Interner Link"Van Helsing" vielmehr wie ein Werbemittel für eben diesen Film. Dieser Eindruck wird noch verstärkt, wenn man die beiden anderen Werbedokus auf den Legacy Editionen von Interner Link"Dracula" und Interner Link"The Wolf Man" sieht.
 +-----

Fazit
Auf der B-Seite der zweiten Disc dieser Edition findet sich mit "House of Frankenstein" nicht nur der Abschluss der vorliegenden "Frankenstein Legacy Collection", sondern auch der letzte Frankenstein-Film innerhalb der klassischen Horror-Ära aus den Universal Studios. Zuvor traf das Monstrum noch auf den Wolfsmenschen in Interner Link"Frankenstein meets the Wolf Man", spielte aber dort die zweite Geige. Zwar ist Boris Karloff in der Hauptrolle zu sehen, jedoch als Mad Scientist, der die bekanntesten Horrorgestalten Dracula, Frankensteins Monster, Werwolf und den Buckligen zusammenbringt. Schauspielerisch glänzt neben Karloff jedoch nur Lon Chaney Jr. einmal mehr in seiner weltbekannten Rolle als trauriger Werwolf. John Carradine hat als Graf Dracula einen glanzlosen und recht kurzen Auftritt, und das Monster (unspektakulär gespielt von dem unbekannten Glenn Strange) hat nur noch eine Nebenrolle und verbringt seine Hauptzeit auf dem Operationstisch liegend. Und die hiermit zum stupiden Kinderschreck geratene Horrorgestalt traf danach nochmals auf den Vampirfürsten in "House of Dracula" und abschließend nur noch in der Gruselkomödie Interner Link"Abbott und Costello treffen Frankenstein" auf das gleichnamige Komikerduo.

Der letzte Teil der opulenten "Frankenstein Legacy Collection" bietet den hier vorliegenden Film in sehr schöner Bild- und Tonqualität. Zudem befindet sich auf dieser B-Seite der zweiten DVD noch die restlichen Extras, die in den zusammenhängenden Reviews Film bezogen von mir sortiert wurden.






Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.