Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Speed Racer
Alternativtitel:Speed Racer: The IMAX Experience
Länge:135:00 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Andy Wachowski, Larry Wachowski
Buch:Andy Wachowski, Larry Wachowski
Kamera:David Tattersall
Musik:Michael Giacchino
SFX:Uli Nefzer
Darsteller:Emile Hirsch, Nicholas Elia, Christina Ricci, John Goodman, Melissa Holroyd, Susan Sarandon, Matthew Fox, Ariel Winter, Scott Porter, Benno Fürmann, Gian Ganziano, Peter Fernandez
Vertrieb:Warner
Norm:1080p / VC-1
Medium:BD-25
Regionalcode:B
Bildformat:2.40:1
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Schwedisch
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Chinesisch (vereinfacht), Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:06.11.2008 (Verleih) / 06.11.2008 (Kauf)
Bonus:
  • Spritle in der obersten Rennfaher-Liga! (14:34 Min., 480p)
  • Speed Racer: Auf der Rennstrecke! (15:43 Min., 480p)
  • Speed Racer: "Car-FU" (27:38 Min., 480p)
  • Speed Racer: Der Motor läuft heiß! (9:58 Min., 480p)
Die Motoren heulen auf, die Sicherheitsgurte klicken: Start frei für diesen oktanstarken Familienfilm über die Abenteuer des jungen Rennfahrers Speed, der hinter dem Lenkrad seines donnernden Mach 5 um Ruhm und Rekorde kämpft - immer tatkräftig unterstützt von Pops und Mom Racer, seiner Freundin Trixie, seinem jüngeren Bruder Spritle und dem geheimnisvollen Racer X. Denn nur so kann Speed es mit den gnadenlosen Konkurrenten aufnehmen, um das Familienunternehmen zu retten und die Integrität des geliebten Motorsports zu bewahren. Wenn Speed die Piste betritt, geht es nicht nur um das Rennen - sondern um einen Adrenalinschub, der bis zur Ziellinie für Spitzentempo sorgt ...
Go Speed, Go!
This isn't a race; it's a showdown.

Man kennt es inzwischen: Die Asiaten erschaffen ein Manga, eine Anime oder einen Film und die Amerikaner "klauen" jenes Konzept und verkaufen es dem eigenen Markt neu; zuletzt bei Alexandre Ajas Interner Link"Mirrors" der Fall gewesen. Demnächst erwartet das westliche Publikum Live-Action-Filme von "Ghost in the Shell" und Interner Link"Akira". Einen dreifachen Weg beschritt Tatsuo Yoshidas Manga "Pilot Ace", den er selbst in die Anime-Serie "Mach GoGoGo" umwandelte. Das ganze geschah in den Sechzigern und wurde einst von zahlreichen Amerikanern konsumiert. Darunter auch die Brüder Larry und Andy Wachowski, sowie die Schauspieler John Goodman und Emile Hirsch. Was alle vier gemeinsam haben: Sie waren an der diesjährigen Live-Action-Verfilmung von Yoshidas Anime beteiligt. Für 120 Millionen Dollar versammelten sie sich in den deutschen Babelsberg-Studios und drehten mit Beteiligung zahlreicher deutscher Schauspieler (u.a. Benno Fürmann, Moritz Bleibtreu, Cosma Shiva Hagen) ein phantastisch-fantastisches Science-Fiction-Highlight. An den Kinokassen floppte das bunte Spektakel jedoch und blieb bedauerlicherweise hinter den Erwartungen zurück. Zu kindlich war es für viele, die sogleich kindlich mit kindisch verwechselten. Für alle Fans des Originalanimes sowie von Autorennen dürfte die Blu-ray jedoch ein wahres Muss sein.


Nach Filmen wie Interner Link"Bound", Interner Link"Assassins" und "The Matrix" wollten die Wachowskis endlich einmal einen Familienfilm drehen. Mit "Speed Racer" ist ihnen das exzellent gelungen. Nicht nur ist es ein Film für die ganze Familie, sondern die Familie steht ganz zentral im Mittelpunkt des Geschehens. In ihrer Handlung dreht sich alles um den Zusammenhalt der Familie Racer, die von Pop Racer (John Goodman) bis hin zu seiner Frau Mom Racer (Susan Sarandon) und dem Sohn Speed Racer (Emile Hirsch) vollkommen Rennfahr-verrückt sind. Bei den Racers ziehen alle an einem Strang. Das wird während des Filmes überdeutlich und soll sicherlich mit das Klischee der amerikanischen Familie evozieren. Allerdings versinkt "Speed Racer" keineswegs in Kitsch, sondern weiß sogar einige Seitenhiebe auf die (Motor-)Sportwelt abzugeben. Rennen werden manipuliert, Fahrer gekauft und Meisterschaften in Konferenzräumen beschlossen. Das kennt man zwar bereits seit "Rollerball", doch hat es in Zeiten von Wettskandalen kaum an Aktualität verloren. Man braucht allerdings auch nicht die Befürchtung haben, dass der Film sich nun in einer Moralpredigt verliert. Stattdessen verknüpft er ganz geschickt den Aspekt des familiären Zusammenhalts mit jenem der verschrobenen Kommerzindustrie. Dass die Wachowskis hier gezielt das wahre, loyale Familienbild dem verräterischen der Motormogule entgegenstellt, versteht sich von selbst.


Aber Familie und Intrigen sind nicht mehr als Ergänzungen innerhalb der Handlung. Denn "Speed Racer" lebt viel zu sehr - wenn nicht sogar ausschließlich - von seinen atemberaubend photographierten und animierten Rennparcours. Das Thunderhead-Rennen zu Beginn ist hierbei nicht mehr als ein Appetizer, ein Vorgeschmack auf das, was den Zuschauer in den kommenden knapp zwei Stunden noch erwarten wird. Bereits das zweite Rennen des Fuji Helexicon Kurses schlägt einen allein wegen seiner Aufmachung in den Bann. Hier bekommt man nun nochmals einen besseren Eindruck, welches Potential in "Speed Racer" steckt und der Höhepunkt des Filmes lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Speed nimmt an einer Querfeldein-Rallye über mehrere Kontinente teil. Dies ist das Rennen, das seinen Bruder einst das Leben kostete und hier hat der Film seinen stärksten Moment, kurz vor den Malteser Eishöhlen. Hier kommt alles zusammen, die Action, der Charme, die Kamera, der Schnitt und das wunderbare Theme von Michael Giacchino - sie alle vereinen sich zur besten Szene des Filmes. Die Wachowskis zaubern ein knallig buntes Pop-Spektakel, eine Phantasiewelt, in die man sich hineinversetzen muss. Es ist im weitesten Sinne ein Anime-Kinofilm ... nur eben mit echten Schauspielern. Und selbst wenn sich die Regisseure ein wenig im eigenen, redundanten Erzählfluss verlieren, ist ihr Film neben Pixars Interner Link"Wall-E" wohl das visuelle Ereignis des Jahres.


"Oh my god, was that a ninja?" - Trixie
"More like a "non"-ja. Terrible what passes for a ninja these days." - Pops Racer

Mit dieser Blu-ray legt uns Warner wahrlich eine Referenzscheibe in puncto Bildqualität vor. Selten hat man solch ein farbintensives und brillantes Bild gesehen, bei dem trotz der knallbunten Farben die Natürlichkeit (z.B. in den Gesichtern) niemals verloren geht. Die Mischung aus Realfilm und Animation ist einfach grandios und wird bildtechnisch hervorragend umgesetzt. Mängel besitzt der Transfer nahezu keine - die Kompression arbeitet selbst in problematischen Sequenzen ausgezeichnet und weder Filmkorn noch Defekte sind wahrzunehmen. Das hätte uns bei diesem zu 95% aus CGI bestehend Film auch stark gewundert. Zudem gibt es aufgrund der vor Bluescreen agierenden Protagonisten keine Einbußen im Bereich Schärfe und Tiefenwirkung. Diese sind nahezu permanent auf Hochtouren und nur selten erscheinen einige wenige Szenen eine Spur weicher, liegen dann aber immer noch auf einem enorm hohen Niveau. Somit ist durchweg eine herausragende Detailschärfe garantiert. Der Kontrast arbeitet ebenfalls sehr ausgeglichen und fällt nur stellenweise etwas ab, was dann aber ebenfalls ein gewolltes Stilmittel darstellt und einfach zur Optik des Filmes gehört. Ansonsten bleibt nur noch zu sagen, dass der Schwarzwert auf einem hohen Niveau ist, für eine ausgezeichnete Durchzeichnung sorgt und selbst in dunkleren Einstellungen werden keinerlei Details verschluckt. Das nennen wir High Definition-Erlebnis und vergeben volle sechs Punkte.


(Klickt auf die einzelnen Bilder um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Beim Sound ist ordentlich Bumms in der Bude garantiert, wobei wir einen Dolby TrueHD-Mix vermissen, der aus Kostenersparnis wie so oft bei Warner nicht enthalten ist. Das gilt ausnahmsweise einmal nicht nur für die deutsche Tonspur, sondern für alle anderen auch. Doch auch so erscheint die Abmischung sehr lebhaft und lässt es ordentlich krachen. Die Effektlautsprecher sind ständig im Einsatz für Umgebungsgeräusche, Musik und Effekte. Allerdings klingt das alles nur wenig differenziert und lässt deutlich an Druck missen. Eigentlich schade, denn direktional wird uns eine Menge geboten, die Autos fliegen uns sozusagen um die Ohren.
Leider klingt dies etwas überladen, es fehlt an einer feineren Auflösung (TrueHD lässt grüßen), einer besseren Abgrenzung der einzelnen Kanäle und einer besseren Ausbalancierung der Dialoge, welche sich leider immer wieder dem restlichen Mix unterordnen müssen. Der englische 5.1-Track klingt minimal klarer als die deutsche Synchronisation, bietet ansonsten das selbe Soundambiente. Bei solch einem Bild wäre ein etwas sorgfältiger abgemischter Soundtrack sicherlich keine schlechte Sache gewesen, aber auch so soll es zur guten Wertung reichen.
An Bonusmaterial wird uns relativ wenig präsentiert und die paar Features liegen auch nur in 480p vor, was bei einer neuen Produktion ein schlechter Witz ist. Unter "Spritle in der obersten Rennfaher-Liga!" dürfen wir den "im Film" nervigen Paulie Litt bei seiner Erkundung der Produktionstätte in Berlin begleiten. Er schaut sich in knapp 14 Minuten an verschiedenen Produktionstagen diverse Abteilung an und lässt sich die Aufgaben diversen Mitarbeiter erläutern. Zwar ist alles sehr kurz, dafür aber für Kinder gut erläutert. Zudem tauchen im Bild immer wieder "Production Facts" auf, welche uns noch weitere Hintergründe zur Produktion vermitteln. "Speed Racer: Auf der Rennstrecke!" ist die nächste Mini-Doku, welche sich in 16 Minuten mit den Rennwagen und den Rennstrecken aus dem Film beschäftigen. Hier werden die wichtigen Wagen von den jeweiligen Fahrern kurz, aber dennoch ausführlich erläutert und anhand von Computeranimationen aus allen Winkeln durchleuchtet. Dabei werden auch die Gadgets der jeweiligen Wagen aufgezeigt und die Strecken mit all ihren Tücken vorgestellt.
Mit 28 Minuten ist "Speed Racer: 'Car-FU'" das längste Feature auf der Disc. In diesem "Making of" widmet man sich der Umsetzung von der Anime-Serie zum Film und geht dabei vor allem auf die visuellen Effekte ein. So sprechen die Macher über das Produktionsdesign, die Ausleuchtung und zeigen uns zudem Konzeptzeichnungen, diverse Phasen der CGI-Effekte etc. Wir bekommen einen netten Einblick hinter die Kulissen der Setdesigner und der Requisitenbauer und man geht auf die Arbeit vor der Greenscreen ein. Zudem sehen wir ein paar animierte Storyboard-Sequenzen. Die Wachowski-Brüder kommen im Übrigen nicht zu Wort, dafür aber sämtliche anderen wichtigen Mitarbeitenden.
"Speed Racer: Der Motor läuft heiß!" ist ein reiner Werbeclip bei dem Cast & Crew zu Wort kommen, im Grunde im Sekundentakt speichellecken und erzählen uns wie toll doch alles war. Nur kommen leider auch hier die Brüder nicht zu Wort. Merkwürdig ...



"Speed Racer" gehört zu den visuellen Bonbons der letzten Jahre und macht auf Blu-ray einen hervorragenden Eindruck. Perfektes Demomaterial, doch leider schafft es der Soundmix nicht über einen guten Durchschnitt hinaus und bei einer aktuellen Produktion sollte das Bonusmaterial in High Definition vorliegen.


Film++++/-
Bild++++++
Ton++++/-
Bonus++----


Druckbare Version
Speed Racer
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.