Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2001
Originaltitel:Scary Movie 2
Alternativtitel:Scarier Movie
aka. Scary Movie II
Länge:82:36 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Keenen Ivory Wayans
Buch:Shawn Wayans, Marlon Wayans, Alyson Fouse, Greg Grabianski, Dave Polsky, Michael Anthony Snowden, Craig Wayans
Kamera:Steven Bernstein
Musik:Mark McGrath
SFX:Chad Baalbergen
Darsteller:Anna Faris, Marlon Wayans, James DeBello, Shawn Wayans, David Cross, Regina Hall, Christopher Masterson, Tim Curry, Kathleen Robertson, Chris Elliott, James Woods, Andy Richter
Vertrieb:Highlight / Constantin Film
Norm:1080p / MPEG-4 AVC
Medium:BD-50
Regionalcode:B
Bildformat:1,78:1
Tonformat:DTS-HD High Resolution 5.1 (dt., engl.), Dolby Digital 2.0 Stereo (dt.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Verpackung:SeastoneCase mit FSK-Wendecover
Blu-ray-Start:02.10.2013 (Kauf)
Bonus:
  • Trailer bei Disc-Start: Scary Movie 5 (2:14 Min., 1080p)
  • Kitty Kitty (1:49 Min., 576i)
  • Special Effects Tour mit Lou Carloucci (5:36 Min., 576i)
  • Die Entstehung des Make-Up (4:17 Min., 576i)
  • Scary-Effekte (2:08 Min., 576i)
  • Featurette (8:11 Min., 576i)
  • Deleted und Alternate Scenes (36:40 Min., 576i)
  • Alternative Enden (5:20 Min., 576i)
  • Deutscher Trailer (1:32 Min., 576i)
  • Originaltrailer (1:49 Min., 576i)
  • DVD / BD-Empfehlung: Movie 43 (2:41 Min., 1080p)
  • Darstellerinfos:
    • Anna Faris
    • Marlon Wayans
    • Regina Hall
    • Tim Curry
  • Trailershow:
    • Der Gott des Gemetzels (1:59 Min., 1080p)
    • Agent Ranjid rettet die Welt (1:55 Min., 1080p)
    • Wer's glaubt wird selig (2:37 Min., 1080p)
    • American Pie (1:53 Min., 1080p)
    • So Undercover (2:09 Min., 1080p)
    • New Kids Nitro (2:19 Min., 1080p)
Kaum haben Shorty, Ray und Brenda den Highschool-Horror von Scary Movie überlebt, stehen sie dem nächsten, noch viel größeren Schrecken gegenüber - dem College. Doch glücklicherweise treffen sie hier auf einen verrückten Professor, der mit ihnen lieber ein Wochenende in einem Spukhaus verbringt, als sie normal zu unterrichten. Gemeinsam mit der nur scheinbar schüchternen Alex, der Sexbombe Theo und dem ungeschickten Buddy macht sich die Truppe auf in das Hell House. Der Poltergeist, der hier sein Unwesen treibt, glaubt in Cindy seine verstorbene Frau wiederzuerkennen, was ihn jedoch nicht davon abhält, auch mal unsichtbar zu einer anderen ins Bett zu kriechen - mit ungeahnten Konsequenzen.
Im Jahre 2000 war es, als ein Riesenpublikum sich über eine Filmparodie erfreute, die all die gruseligen und blutigen Slashermovies durch den Kakao zog, die nach Interner Link"Scream" aus dem Boden sprossen. Unter dessen ursprünglich angedachten Titel Interner Link"Scary Movie" konnten die, bis dahin noch relativ unbekannten Wayans-Brüder einen Mega-Erfolg feiern und das, obwohl der Film eigentlich vollgestopft war mit dem unter Filmfreaks eigentlich relativ verpönten Fäkalhumor. Aber das Timing stimmte einfach und somit konnten selbst die derbsten Witze noch zünden, da sie größtenteils passend platziert waren und ins Schwarze trafen. Nur ein Jahr später machten sich die Brüder also noch einmal an die Veralberung all möglicher Hollywood-Streifen, dieses Mal hauptsächlich Haunted House-Movies und Blockbuster. Und plötzlich konnte gar keiner mehr darüber lachen. Warum bloß? Das will mir persönlich jedenfalls nach wie vor nicht ganz klar werden. Denn im Grunde steht "Scary Movie 2" seinem wunderbaren Interner LinkVorgänger in kaum etwas nach.


Storymäßig ist "Scary Movie 2" natürlich genauso dünn wie der Interner LinkVorgänger und kann allerhöchstens als Aufhänger für die Gags herhalten. Ganz grob umrissen handelt die Geschichte erneut von Cindy Campbell und ihren (teilweise schon toten) Freunden, die von einem schmierigen Professor in ein Gruselschloss geladen werden, welches natürlich einige Geister beinhaltet, die den Eindringlingen an den Kragen wollen. Und das war's dann im Grunde auch schon, denn wesentlich mehr Geschichte gibt es nicht und dürfte auch kaum von jemandem erwartet worden sein, der bereits den ersten Teil gesehen hat. Logik, Tiefgang, Sinn und Verstand sind hier nicht vorhanden, es regiert der absolute Blödsinn, der aber auch dieses Mal wieder unglaublich komisch und detailverliebt ist.


Natürlich kommt es bei einem "Scary Movie"-Film hauptsächlich auf den Spaß und die Parodien an. Und da kann man nur sagen, dass die Wayans wieder alles richtig gemacht haben. Die parodierten Filme reichen von Blockbuster-Filmen wie "3 Engel für Charlie", "Titanic" und Interner Link"Hannibal", über Haunted House- und Geister-Movies, wie Interner Link"Das Geisterschloß" und "Schatten der Wahrheit", bis hin zu eiskalten Horrorklassikern, wie Interner Link"Der Exorzist" und Interner Link"Poltergeist". Vor absolut nichts machen die Wayans-Brüder hier halt, alles wird aufs Respektloseste verarscht.


Dass es dabei nicht gerade sanft und harmlos zur Sache geht, dürfte kein Wunder bei den Brüdern sein. Keenen Ivory, Shawn und Marlon drehen die Derbheitsstufe auf volle Kanone und präsentieren ein Gagfeuerwerk der zotigsten, dabei aber dennoch unglaublich witzigen Sorte. Angefangen mit den Kotzfontänen bei der (köstlichen) Parodie auf Interner Link"Der Exorzist" über allerhand Ficki-Witze in Form eines notgeilen Geistes, der es unsichtbar mit einem der Mädels treibt, bis hin zu stark politisch unkorrekten Gags über einen (zu) sehr an sich selber glaubenden Rollstuhlfahrer und einem ekligen Butler mit einer verkrüppelten Hand. Wirklich jeder Gag in diesem Streifen ist rüpelhaft, ferkelig oder schlicht und ergreifend deftig.


Dennoch kann man sich darüber köstlich amüsieren, sofern man sich auf die Gags von vornherein einlässt und natürlich die entsprechenden Filme kennt und die Parodie begreift. Denn wie schon beim Interner LinkVorgänger, gelingt es den Macher auch hier, ihre deftigen Gags gut zu präsentieren, mit allerhand absurden Ideen vollzustopfen und ihn fast immer voll ins Schwarze treffen zu lassen. Zwar schlagen sie hier mit ihrem Humor schon ab und an mal über die Stränge. Beispielsweise in jener sehr gewöhnungsbedürftigen Szene, in der der Butler das komplette Essen versaut, genauso wie in der Szene, in der sich der Rollstuhlfahrer selber einen bläst. Doch alles in allem ist der Humor ganz genau von derselben Sorte, den auch schon der Interner LinkVorgänger zu bieten hatte. Somit ist es, aus meiner Sicht, nach wie vor verwunderlich, dass dieser nun auf einmal so schlecht angekommen ist.


In Sachen Inszenierung hat man sich ebenfalls viel Mühe gegeben. Das spukige Haus sieht schön gespenstisch aus, und die Ausstattung sowie die gute Musik und die tollen Effekte können sogar für ein wenig Atmosphäre gut sein, auch wenn es darauf nun nicht unbedingt ankommt. Zu den Darstellern sei noch gesagt, dass sie ihre Sache allesamt ganz gut machen, auch wenn es nicht unbedingt über typisches Teenie-Niveau hinausragt. Anna Faris und Regina Hall, die Einzigen, die ja bis jetzt in jedem Streifen der Reihe antraten, sind natürlich, genauso wie Tori Spelling und Kathleen Robertson, schick anzusehen, doch wirkliche Schauspielerei sieht anders aus. Etwas besser sind da die Gebrüder Shawn und Marlon Wayans und die wenigen großen Namen wie Tim Curry, Chris Elliott und James Wood spielen den Rest natürlich mühelos an die Wand. Aber unterm Strich reichen die Leistungen aller Protagonisten für diesen Film immer noch aus.


Nach der enttäuschenden Blu-ray von Interner LinkTeil 1, war es klar, dass Constantin Film auch für den zweiten Teil auf ein altes Master zurückgreift, welches sich kaum als HD-würdig erweist. Es zeigt sich wieder ein starkes digitales Rauschen, vornehmlich in dunklen Szenen, sowie eine eher mäßige Schärfe. Das Bild wirkt stark gefiltert, wodurch eine natürliche Körnung nicht mehr gegeben ist. Vielmehr hinterlässt der MPEG-4 kodierte Transfer einen sehr groben und schmierigen Eindruck. Konturen wirken nachgeschärft, und die Detailschärfe befindet sich auf einem durchschnittlichen Niveau. Der Kontrast bietet eine solide Durchzeichnung, während der tiefe Schwarzwert immer wieder Details verschluckt. Insgesamt könnte das Bild durchweg plastischer und nicht so künstlich wirken. Die Farbsättigung ist noch das Beste am Bild, wirkt natürlich, aber gewollt reduziert. Defekte und Verschmutzungen halten sich in Grenzen. Auch die Kompression schadet dem Bild nicht noch zusätzlich und arbeitet ruhig im Hintergrund.


(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Auch beim zweiten Teil liegen beide Tonspuren wieder im DTS-HD High Resolution 5.1-Mix vor und ähneln sich sehr. Das Klangbild erweist sich allerdings als etwas räumlicher als beim Interner Linkersten Teil, und es gibt immer wieder ein paar gut platzierte Surround-Effekte, die man bei einer Komödie in der Form nicht erwartet hätte. Nebengeräusche werden dezent aus den Rears wiedergegeben, und auch der Musik-Mix verirrt sich immer wieder in den hinteren Kanälen, wodurch hin und wieder eine stimmige Surround-Atmosphäre erzielt wird. Im Großen und Ganzen bleiben beiden Tonspuren trotz allem frontlastig wie man es bei einem Film dieses Genres gewohnt ist. Es gibt eine ordentliche Stereo-Separation und die Dialoge werden in beiden Sprachfassungen hervorragend wiedergegeben, von denen der Originalton vorzuziehen ist. Optional gibt es deutsche Untertitel.


(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Als Bonus sind diverse Mini-Features vorhanden, die allesamt in SD vorliegen und deutsch untertitelt wurden. Angefangen mit dem kurzen "Kitty, Kitty", bei dem man auf die Effekte des Katzen-Kampfes eingeht, über 6 Minuten an einer Special Effects Tour mit Lou Carloucci, der den Zuschauern seine Effekt-Werkstatt zeigt. "Die Entstehung des Make-Up" ist ein weiterer 4minütiger Clip, bei dem man auf die Masken im Film eingeht und spezialisiert sich gezielt auf die "Exorzisten"-Szenen. In dem 2minütigen "Scary-Effekte" zeigt man weitere Einblicke in die Spezialeffekte des Films. Das mit Featurette betitelte 8minütige Video ist ein werbelastiges Making of zu "Scary Movie 2", bei dem die Macher zu Wort kommen. Hätte man alles zusammen gefasst und etwas verfeinert, wäre dabei sicherlich ein tolles Making of herausgekommen. Interessant sind zudem die 37 Minuten an entfernten und alternativen Szenen, die einige Lacher enthalten. Auch die drei alternativen Enden sind sehenswert. Die Disc enthält einen deutsch- und einen englischsprachigen Trailer. Eine Trailershow weiterer Filme aus dem Hause Constantin Film ist obligatorisch und in HD zu sehen.


Auch "Scary Movie 2" ist ein höllisch witziges Filmparodienspektakel geworden, das allerdings wieder nur über eine sehr dürftige Story verfügt und auch keinen einzigen Gag besitzt, der auch nur ansatzweise so etwas wie Niveau hat. Dafür trifft aber die deftige Kost größtenteils korrekt ins Schwarze, und durch gutes Timing und gelungenes Zitieren aller möglichen Filme, weiß auch dieser Teil noch einmal sehr gut zu unterhalten, sofern man etwas mit deftigen Scherzen anfangen und über den einen oder anderen Blindgänger hinwegsehen kann. Jedenfalls ging es nach diesem Part, trotz der Abgabe an Comedygenie David Zucker, doch spürbar bergab mit der Reihe, und man kann nur hoffen, dass die Gebrüder, nach ihrem ebenfalls recht witzigen "White Chicks", mal wieder auf der Leinwand zu sehen sind. Lustig wäre es allemal!

Die Blu-ray ist technisch minimal besser als die von Interner LinkTeil 1, doch weit davon entfernt, wirklich zu überzeugen. Constantin Film veröffentlicht die Disc mit einem FSK-Wendecover.


Film+++++-
Bild++++--
Ton++++/-
Bonus+++---


Druckbare Version
Scary Movie 2
Scary Movie
Scary Movie
Scary Movie V
IMDb.com OFDb.de







 
 
Matthias Paul am 10.11.2003
Bewertung:

Zusammengeklaut, Zusammenhangslos und geschmacklich unzumutbar
Einen ganzen Deut schlechter als Teil 1 und mit einem derart tiefen Niveau ausgestattet, dass es mir nur ein einziges Mal innerhalb 80 Minuten möglich war, ein leichtes Lachen hervor zu bringen. "Scary Movie 2" versucht noch mehr Klassiker auf die Schippe zu nehmen, hat sein Pulver aber nach den gelungenen ersten 5 Minuten komplett verschossen und schon dort waren die Gags eher auf Niveau von Schenkelklopfer- und Gross Out-Lachern. Bis zum äußersten karikierte Charakter mit "90210"-Nachgeschmack blödeln sich nach bestem Gewissen (wohl eher Unwissen) durch diesen Streifen. Zum Erraten von Filmzitate und Anspielungen eher weniger geeignet, da viel zu offensichtlich. Und "scary" ist höchstens der Gedanke an den bevorstehenden dritten Teil. 2 Punkte für einen sehenswerten Beginn.



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.