Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:I Am Omega
Alternativtitel:City of the Walking Dead
aka. Stadt der lebenden Toten
Länge:90:44 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Griff Furst
Buch:Geoff Meed
Kamera:Alexander Yellen
Musik:David Raiklen
SFX:Michael Dinetz, Tara Lang
Darsteller:Mark Dacascos, Geoff Meed, Jennifer Lee Wiggins, Matthew Bolton, Daniel Ponsky, Gregory P. Smith, Ryan Lloyd, Joshua Schlegel, Charles Peeke Jr.
Vertrieb:Savory Film / Intergroove
Norm:1080p / MPEG-4 AVC
Medium:BD-25
Regionalcode:B
Bildformat:1,78:1
Tonformat:DTS-HD Master Audio 5.1, (dt., engl.), Dolby Digital 2.0 Stereo (dt..)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:SeastoneCase mit Wendecover
Blu-ray-Start:08.02.2013 (Kauf)
Bonus:
  • Audiokommentar mit Regisseur Griff Furst, Drehbuchautor Geoff Meed und Hauptdarsteller Mark Dacascos
  • Making-Of (7:13 Min, 1080i)
  • Bloopers (2:24 Min.,1080i)
  • Originaltrailer (0:51 Min., 1080i)
Renchard ist der letzte Mensch auf Erden. Jedenfalls glaubt er das, weil er schon seit längerem keinen mehr getroffen hat in der statt dessen von Zombies bevölkerten Steinwüste namens Los Angeles. Jetzt aber, gerade als er die Innenstadt in die Luft sprengen will, zeigt sein Computer eine Videobotschaft: Eine Dame namens Brianna, die ein Serum gegen das Virus in sich trägt, wünscht gerettet zu werden. Renchard muss sich sputen, denn auch bewaffnete Übelmänner haben die Dame ins Visier genommen ...
Gelegentlich ist man bereit, den Jungs von Asylum so etwas wie Mut zu attestieren, denn man muss sich erst mal trauen, effektlastige Blockbuster wie Interner Link"Transformers", Interner Link"Death Race" oder "I am Legend" mit selbst für B-Verhältnisse nicht vorhandenem Budget zu kopieren. Hier nun also "I am Omega", der mit seinem Titel nicht nur die Neuverfilmung "I am Legend", sondern auch die Heston-Schote "Der Omega-Mann" zitiert. Auf Richard Mathesons Roman "I am Legend" basieren sie jedoch alle. Hier ist also nun der Ex-Soldat Renchard (Mark Dacascos) derjenige, der Haus und Hof nach dem Doomsday gegen marodierende Mutanten verteidigt und sich dabei als letzter Mensch auf Erden fühlt. Es kommt so, wie man es aus diversen früheren Verfilmungen kennt: Renchard ist nicht allein. Der Hilferuf einer in der nächsten Stadt eingeschlossenen Frau ereilt, Militärs zeigen sich ihm und gezwungenermaßen schreitet er zur Rettung ...



"I am Omega" wurde fast gänzlich ohne Budget gedreht, denn das Sparen an allen Ecken und Enden wird sofort klar. Der größte Teil des Films ist auf irgendwelchen Landstraßen, Waldwegen oder einem Häuschen im Grünen gedreht, auch die Stadtszenen sehen eher nach Wald- und Wiesendreh als nach authentischer Großstadtkulisse aus. Der bräunlich-helle Look des Films lässt beinahe sämtliche Farbe missen, was zwar ein Kunstgriff sein mag, das Ergebnis aber nur noch öder wirken lässt, zumal die Optik teilweise wirklich an Heimvideos erinnert. Da ist das Mutanten-Make-Up noch verhältnismäßig gut anzusehen, aber das war es doch an handwerklichem Geschick.
Die Regie verzettelt sich nämlich hier und da sichtbar mit Anschlussfehlern, vor allem aber das Drehbuch ist beinahe komplett spannungsfrei herunter geschrieben. Über weite Strecken passiert fast nichts, und die Schilderung von Renchards Leben wirkt nicht authentisch oder packend, sondern einfach nur ermüdend. Allenfalls das Kampfsporttraining im Garten ist nett anzusehen. Doch selbst zur Rettungsaktion später geht es nur marginal bergauf. Hemmungslos bekloppt ist allein schon die Szene, in der die Militärs Renchards Behausung sprengen, um ihm zum Mitkommen zu bewegen. Von den lahmen, vorhersehbaren Plottwists im Finale mal ganz zu schweigen.



Jedoch guckt auch der, der sich wenigstens vernünftige Keilereien erhofft, den meisten Teil des Films über in die Röhre. Selbst der Protagonist teilt eher selten und häufig überraschend unspektakulär aus, der Rest vom Fest hat scheinbar kaum Kampfsporterfahrung. In der zweiten Hälfte gibt es die eine oder andere solide Wemserei, unschön hingegen sind die hilflosen Versuche der Regie, durch wackelnde Kamera oder hektischen Schnitt mehr Dynamik ins Geschehen zu bringen. Gerüchteweise übernahm Mark Dacascos die Hauptrolle, um dem Regisseur einen Gefallen zu tun, und vermutlich wäre der Mann unter anderen Umständen zu teuer gewesen. Über dem Niveau der Produktion liegt er definitiv, denn seine Kampfkunstkenntnisse und auch sein Schauspiel sind noch die besten Sachen an "I am Omega". Wenngleich Dacascos sich in anderen Filmen schon wesentlich mehr Mühe gab als hier. Der Rest tritt meist nur kurz auf, und das ist auch besser so, denn die Nebendarsteller sind alle reichlich schwach.


Nach einer DVD-Version und einer Blu-ray unter anderer Flagge veröffentlicht das Label mit den vielen Namen die Blu-ray einfach unter einem hanebüchenen neuen Titel, um nochmals ordentlich Kasse zu machen. "City of the Walking Dead" heißt der Film jetzt, und es sollte jedem klar sein, auf welcher Welle hier mit geschwommen wird. Ein Zombiefilm ohne Zombies, dafür aber mit zombieähnlichen Mutanten, rechtfertig für das Label die Titelanpassung von "I Am Omega" zu "City of the Walking Dead".

Der HD-Transfer zeigt eine solide Schärfe, mit deutlichen Schwächen in puncto Tiefe und Plastizität. Budgetbedingt wirkt das Bild flach, mäßig detailliert und zeigt eine stark reduzierte Farbpalette. Der Kontrast offenbart gerade noch alle nötigen Details, um dunkle Szenen nicht komplett absaufen zu lassen, während der Schwarzwert stark ins Gräuliche tendiert. Bildrauschen ist permanent zu erkennen, nimmt aber keine störenden Ausmaße an, wobei die Kompression oftmals durch unschöne Artefakte- und Blockbildung auf sich aufmerksam macht. Auch Bewegungsunschärfen und Kantenflimmern fallen immer wieder auf. Für einen Low-Budget-Film nicht schlecht, eine richtige Steigerung zur DVD ist aber nicht zu erkennen.


(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Der hochgemischte HD-Ton liegt in deutscher Synchronfassung und im englischen Original vor, wobei beide Spuren sehr frontlastig ausgefallen sind. Die Dialoge werden immer klar und deutlich wiedergegeben, wobei die Originalfassung im Zusammenspiel mit den Umgebungsgeräuschen und dem Score etwas homogener klingt. Leider werden die Rears nur selten angesprochen, womit ein räumliches Klangbild kaum aufkommt. Entschädigt wird man aber durch den Einsatz des Subwoofers, der den Film immer wieder mit einem ansprechenden Bass versorgt und die Tonspuren sehr dynamisch erscheinen lässt. Die ebenfalls vorhandene deutsche Stereospur klingt im direkten Vergleich hingegen zu flach und kann weniger überzeugen, obwohl auch hier zumindest eine solide Abmischung vorhanden ist, in der es keine Überlagerungen gibt. Wer auf den Originalton ausweichen möchte, der englischen Sprache aber nicht mächtig ist, kann mittels optionaler, deutscher Untertitel Abhilfe schaffen.

Neben einem Making of, das aufgrund der sieben Minuten Laufzeit nur sehr wenige Informationen bietet, gibt es noch ein paar nette Bloopers mit Patzern von den Dreharbeiten. Der interessante Audiokommentar mit Regisseur Griff Furst und den Hauptdarstellern Mark Dacascos und Geoff Meed wurde leider nicht deutsch untertitelt, gehört aber zur Sorte der besseren Kommentare. Ansonsten enthält die Disc noch einen Originaltrailer zum Hauptfilm. Das Bonusmaterial liegt leider in einer sehr schlechten Qualität vor und ist einer Blu-ray nicht würdig.



"I am Omega" bzw. aktuell "City of the Walking Dead" ist ein ziemlich dreistes und bärig schlecht geschriebenes Plagiat. Immerhin rettet Mark Dacascos noch ein bisschen etwas, und einige Szenen sind gemessen am nicht vorhandenen Budget überraschend stimmig geraten. Eine wirkliche Entschuldigung für ein derart schnarchiges Plagiat ist das allerdings nicht. Technisch ist diese Blu-ray keinen Neukauf wert. Vor allem diejenigen, die bereits im Besitz der DVD sind, können diese getrost behalten. Die Blu-ray wird mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert. Die Freigabe ab 16 Jahren gilt für die unzensierte Fassung. Die kursierenden 18er-Auflagen kamen nur wegen der damaligen Trailershow zustande.


Film++----
Bild+++/--
Ton+++---
Bonus++----


Druckbare Version
I Am Omega
NewsMarc Dacascos in "I Am Omega"
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.