Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, CH 2013
Originaltitel:Iron Man 3
Alternativtitel:Iron Man 3 3D
aka. Iron Man Three
Länge:130:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Shane Black
Buch:Drew Pearce, Shane Black
Kamera:John Toll
Musik:Brian Tyler
SFX:Legacy Effects
Darsteller:Robert Downey Jr., Guy Pearce, Gwyneth Paltrow, Rebecca Hall, Ben Kingsley, Don Cheadle, Jon Favreau, William Sadler, Bingbing Fan, James Badge Dale, Stan Lee
Vertrieb:Concorde
Norm:1080p / MVC (3D-Version), 1080p / MPEG-4 AVC (2D-Version)
Medium:BD-50
Regionalcode:A,B,C
Bildformat:2,40:1
Tonformat:DTS-HD Master Audio 7.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
Verpackung:SeastoneCase mit Wende- und Lenticular-Cover
Blu-ray-Start:04.10.2013 (Kauf)
Bonus:
  • 4seitiges Booklet
  • Trailer bei Disc-Start: "R.E.D. 2" (2:29 Min., 1080p)
  • Entfallene & erweiterte Szenen:
    • Real Time mit Bill Maher (0:50 Min., 1080p)
    • Die E!-Fashion-Polizei kritisiert Iron Patriot (2:38 Min., 1080p)
    • Outtake: Trevor's Akzente (1:19 Min., 1080p)
    • Outtake: Gary's Van (2:11 Min., 1080p)
    • Outtake: Stiefel & Handschuh (2:02 Min., 1080p)
    • Happy vs. Savin (0:32 Min., 1080p)
    • "Lasst uns Fernsehen machen" (0:33 Min., 1080p)
    • Tony, Harley & E.J. (3:40 Min., 1080p)
    • Maya's Opfer (1:51 Min., 1080p)
    • "Hey, ist das Thor?" (0:41 Min., 1080p)
  • Featurettes:
    • Entstehung einer Szene: Angriff auf die Air Force One (8:42 Min., 1080p)
    • Iron Man 3 unmasked: Hinter den Kulissen (10:58 Min., 1080p)
    • Audi Featurette (0:32 Min., 1080p)
    • Verpatzte Szenen (5:08 Min., 1080p)
    • Marvel One-Shot: Agent Carter (15:26 Min., 1080p)
  • Deutsche Trailer:
    • Trailer 1 (1:54 Min., 1080p)
    • Trailer 2 (1:30 Min., 1080p)
    • Trailer 3 (3D) (2:26 Min., 1080p)
    • Kinotrailer (3D) (1:32 Min., 1080p)
  • Originaltrailer:
    • Trailer 1 (2:00 Min., 1080p)
    • Trailer 2 (1:32 Min., 1080p)
    • Trailer 3 (3D) (2:26 Min., 1080p)
    • Kinotrailer (3D) (1:32 Min., 1080p)
  • Programmtipps:
    • Asterix & Obelix - Im Auftrag ihrer Majestät (3D) (1:54 Min., 1080p)
    • Die Unfassbaren - Now you see me (1:46 Min., 1080p)
    • The Company you keep - Die Akte Grant (2:31 Min., 1080p)
    • Escape Plan (2:07 Min., 1080p)
    • R.E.D. 2 (2:29 Min., 1080p)
Er ist exzentrisch, genial, scharfzüngig - doch nicht unbesiegbar. Das muss Tony Stark alias Iron Man erkennen, als er sich einem Gegner gegenübersieht, der keine Grenzen kennt. Nachdem dieser ihm all das, was Stark am Herzen liegt, genommen hat, begibt sich der geschlagene Held auf die leidvolle Suche den zu finden, der dafür verantwortlich ist - eine Reise, die seinen Mut und seine Standhaftigkeit auf eine harte Probe stellen wird. Mit dem Rücken zur Wand kann sich Stark auf seiner Mission nur noch auf seine eigenen Instrumente, seinen Scharfsinn und seine Instinkte verlassen, um jene zu schützen, die ihm am wichtigsten sind. Während er sich langsam wieder zu alter Form zurückkämpft, findet Stark die Antwort auf die Frage, die ihn insgeheim schon lange verfolgt: Macht der Mann den Anzug oder macht der Anzug den Mann?
Noch vor dem typischen Marvel-Vorspann hören wir Tony Stark aka. Iron-Man etwas verwirrt wirkend den Satz sprechen: "Ein großer Mann hat mal gesagt, wir erschaffen unsere eigenen Dämonen." Danach Schnitt und ein Rückblick auf eine Silvesternacht mit Stark und Freunden in Bern 1999. Dort macht er eine Begegnung, die seine erste Aussage erklärt, und auch am Ende von "Iron Man 3" schließt sich der Kreis zu diesem Satz. Dies verrät übrigens in gewohnter Form gar nichts vom 3. Teil, der nach einem eher schwächeren 2. Teil wieder komplett überzeugt und etwas erwachsener, reifer und selbstkritischer als die ersten wirkt.


Vor allem wird versucht, der Person Tony Stark noch mehr charakterliche Tiefe zu geben, was gegebenenfalls einige mehr actionfokussierte Comicverfilmungsfans als ereignisarm empfinden werden. Dies wird gleich zu Anfang recht deutlich. Man erlebt ihn relativ ziellos und deprimiert und sehr in die letzten technischen Spielereien seines Anzugs verliebt. Aufgrund der Gegebenheiten der Handlung tritt er den weitaus größeren Teil der Handlung als normaler Mensch auf. "Iron Man 3" ist alles andere als pures Action-Gewitter und endlose und zahlreiche Kämpfe des Eisernen gegen seine diversen Gegner. Gerade am Anfang nimmt man sich also viel Zeit zur Darstellung seiner Verfassung und der Beziehung zu seinen engsten Mitstreitern. Natürlich erleben wir Tony Stark trotzdem selbstbewusst wie eh und je, und es dauert nicht lange, bis er "Ich bin der Beste" skandiert. "Iron Man 3" ist deutlich vielschichtiger als die Vorgänger. Kreativ und gelungen auch der Einfall, dass die Iron-Man-Rüstung hier und da versucht, ein Eigenleben zu haben und sich quasi von Tony Stark leicht zu emanzipieren scheint.


Und bitte keine Befürchtungen. Es gibt immer noch gute und ausreichend unverkopfte Action. Besonderes Augenmerk wird auf die Effekte der aktuellen Iron-Man-Rüstung "MK 42" gelegt, der neuesten Kreation von Tony Stark. Diese wird vielfach gefeiert und ist auch viel flexibler anzuziehen. In fast jeder erdenklichen Situation und Körperhaltung von Tony Stark wird dies sehr anschaulich demonstriert. Auch in gewohnt humoristischer Form zu Anfang, wobei, wie erwähnt, der typische Tony Stark-/Iron-Man-Humor nicht so häufig zum Tragen kommt wie zuvor oder auch zuletzt in Interner Link"The Avengers". Nach einer halben Stunde geht actionseitig also so richtig die Post ab, und wir erleben Iron-Man in Bedrängnis wie selten zuvor. Danach gibt es noch eine äußerst gelungene Luftrettungsszene, und natürlich darf auch wieder ein Kurzauftritt von Marvel-Legende Stan - the Man - Lee nicht fehlen. Aber das muss jeder selbst entdecken. Neben Robert Downey Jr. darf die Besetzung mit Guy Pearce, Ben Kingsley, Don Cheadle, Jon Favreau, Rebecca Hall und natürlich Gwyneth Paltrow als Pepper Potts fast als Starriege bezeichnet werden.


Eine Weiterführung der oben genannten Vielschichtigkeit deutet sich auch in der weiter wachsenden und vereinfacht genannten "Social responsibility" von Tony Stark an. Rückschauende Sätze, wie "Ich sagte dem Partyleben auf Wiedersehen, heute bin ich ein anderer Mensch, ich hab mich geändert", deuten dies ganz klar an. Auch seine Gegner sind keine außerirdisch wirkenden Superbösewichte, sondern eher im "normalen Terrorgeschäft" wirkende Böse, wie zuletzt auch in Interner Link"Dark Knight", wie der Mandarin oder Aldrich Killian (Guy Pearce).


Ben Kingsley als Mandarin, einer der Erzfeinde Iron-Mans im Rahmen der Comics, ist für mich keine ideale Besetzung. Die typische weiche Synchronstimme und eine Optik, die doch sehr stark an der eines ehemals populären realen Terrorismus-Chefs angelehnt ist, befriedigt damit zwar Urängste der Amerikaner in der Nach-Bush-Zeit, aber mich nicht völlig. Generell kann man aus Sicht eines Europäers in der Wahl von Bösewichten und diversen Handlungselementen deutlich die Spuren der traumatischen US-Erfahrung von Amok- und Selbstmordattentätern ablesen. Es ist natürlich das Diktat der dahinter liegenden, möglichst breit angelegten Marketing-Maschinerie, aber die FSK 12 (in US: PG-13), bei der es viel Action aber kaum Blut und Verletzungen geben darf, ist für mich immer eine kleine dramaturgische Handbremse, die die Marvel-Movies vor absoluten Höchstnoten bewahren. Nicht auszudenken, was actionseitig passieren könnte, wenn wir eine FSK 16- oder sogar FSK 18-"Iron Man"-Version hätte. Dies galt auch insbesondere für die Interner Link"Avengers". Aber lassen wir diese unnötige Kritik auf hohem Niveau.


"Iron Man 3"-Regisseur Shane Black, der nicht gerade zu den Arbeitsmonstern auf dem Regisseurstuhl gehört, hat nach Interner Link"Kiss Kiss Bang Bang, bei dem er auch schon mit Robert Downey Jr. zusammengearbeitet hat, mit "Iron Man 3" dem allzu mächtigen Interner Link"Avengers"-Franchise Paroli geboten und ein würdiges Gegengewicht geschaffen. Dazu gehört neben dem Ausbau der charakterlichen Tiefe auch das angenehm pathetische und recht melancholische Ende.


Auch "Iron Man 3" gehört zur Gattung der für die Lichtspielhäuser nachträglich konvertierten 3D-Filme und kann von technischer Seite nur bedingt überzeugen. Zwar bietet das stereoskopische Bild eine ansprechende Grundschärfe und zeigt viele Details, doch insgesamt fällt die Präsentation etwas nüchtern aus. Da helfen auch eine gute Plastizität und Tiefenwirkung nicht weiter, selbst wenn vielen Szenen für einen unglaubliches Mittendringefühl sorgen. Die ansonsten sehr natürlichen Farben wirken stellenweise etwas blass. Der Kontrast zeichnet einen schwachen Schwarzwert, und überwiegend wirkt das Bild sehr flach und kaum dreidimensional. Hinzu kommen leichtes Ghosting und sichtbare Banding- und Kompressionsartefakte. Letzteres dürfte daran liegen, dass sich die 3D-Fassung den Platz mit der 2D-Version auf einer Disc teilen muss - plus Bonusmaterial und verlustfreien Tonspuren. Das ist dann auch für eine BD-50 zu viel des Guten.


(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Die 2D-Fassung sieht deutlich besser aus, wobei der Kontrast und Schwarzwert nicht an die Qualität der Vorgänger heranreichen und dem Bild einen leicht milchigen und blassen Eindruck verleihen. Die Farben wurden reduziert und zumindest Schärfe und Detailwiedergabe befinden sich auf einem hohen Niveau. Das Bild ist komplett frei von Filmkorn bzw. Rauschen und bekommt somit einen etwas sterilen und digitalen Anstrich, was nicht jedem gefallen dürfte. Bleibt noch zu erwähnen, dass die Kompression noch schlechter als in der 3D-Version ausfällt und teilweise extreme Block- und Bandingartefakte aufkommen. Der schlechte Encoding versaut vor allem auf großen Betrachtungsflächen den Sehspaß und steht nicht für das, was eine Blu-ray auszeichnet.

Die Mankos des Bildes machen die beiden verlustfreien HD-Tonspuren wieder wett. Beide 7.1-Abmischungen bieten ein permanent lebhaftes und aktives Raumgefühl und neigen zu einem akustischen Overkill. Die bombastischen Actionszenen sind auf Referenz-Niveau, bieten einen kraftvollen Bass und werden gewürzt mit einer herausragenden Detailwiedergabe und präzise eingestreuten direktionale Effekten. Auch die Back-Surround-Kanäle werden in den Actionszenen gekonnt eingesetzt. Trotz aller Brachialität wirkt die Abmischung in sich stimmig und ausgewogen. Auch die Dialoge werden gekonnt ausbalanciert und bleiben selbst in problematischen Szenen stets gut verständlich. Endlich mal wieder ein Mix, der sich perfekt als Demomaterial eignet.


Das Bonusmaterial liegt im hochauflösenden Format und teilweise sogar in 3D vor. Den Anfang macht ein informativer Audiokommentar mit Regisseur und Drehbuchautor Shane Black und Co-Drehbuchautor Drew Pearce, die sehr ausführlich auf diverse Produktionsaspekte eingehen. Auch das Thema Mandarin wird angesprochen, schließlich hat man hier eine extreme Veränderung zur Comicvorlage vorgenommen. Weiter geht es mit zehn entfallenen und erweiterten Szenen, die mit einer Laufzeit von 16 Minuten nicht nur sehr umfangreich, sondern auch sehenswert ausfallen. Als Standard-Extras dürfen "Entstehung einer Szene: Angriff auf die Air Force One" und "Iron Man 3 Unmasked: Hinter den Kulissen" angesehen werden. Die beiden insgesamt knapp 20minütigen Einblicke hinter die Kulissen sind zwar sehenswert, aber heben sich nicht sonderlich von den übliche Werbe-Making-Ofs ab. Überflüssig hingegen ist die einminütige Audi-Werbung, während die 5 Minuten an verpatzten Szenen für Lacher sorgen dürften. Des Weiteren gibt es noch acht Trailer zum Film sowie eine Trailershow mit Ausschnitten aus dem weiteren Concorde-Programm. Der Abschluss wird vom neuen Marvel One-Shot-Kurzfilm "Agent Carter" gemacht. Dieser entpuppt sich als 15minütiger, unterhaltsamer "Captain America"-Spin-Off. Hauptfilm wie auch Bonusmaterial können mit Untertiteln angeschaut werden.



"Iron Man 3" hätte das Heimkino-Highlight des Jahres werden können, doch anstelle ein 2-Disc-Set zu veröffentlichen, presst Concorde alles auf eine Disc, worunter die Bildqualität enorm zu leiden hat. Block- und Artefaktebildung haben nichts auf einer Blu-ray zu suchen. Dafür wurde das Medium nicht erfunden. Die Disc wird mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert und ein Teil der Erstauflage sogar einem zusätzlichen Lenticular-Cover und in einem Steelbook.

Anmerkung: Als würden die Mängel des Bildes nicht schon Ärgernis genug sein, gibt es während der 3D-Wiedergabe ab der 114 Minuten bei einigen Playern massive Bildprobleme. Von einem kurzen Stottern bis zum Totalausfall ist hier alles dabei. Lediglich auf der PS3 und unseren Panasonic-Playern lief der Film problemlos durch. Ob es eine Austausch-Disc oder einfach nur ein Player-Update geben wird, war bisher noch nicht klar.


Film++++/-
Bild++++/-Wertung der 2D-Fassung
++++--Wertung der 2D-Fassung
Ton++++++
Bonus++++--


Druckbare Version
  
Iron Man (TV-Serie)
NewsIron Man 3 - Alle Infos, Trailer, Bilder und Filmkritik zum neuen Marvel-Hit!
"Iron Man 3" auf thailändisch - der etwas andere Trailer
"Iron Man 3": Sensationeller Start in Deutschland
Marvel präsentiert Phase 3 des Marvel Cinematic Universe
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.