Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002-2003
Originaltitel:Enterprise
Alternativtitel:Enterprise
Länge:ca. 1112 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:David Livingston, Allan Kroeker, Michael Vejar, Roxann Dawson, David Straiton, LeVar Burton, James L. Conway, Robert Duncan McNeill, David Straiton
Buch:Rick Berman, Brannon Braga, Gene Roddenberry, Michael Sussman, Chris Black, Phyllis Strong, André Bormanis, André Jacquemetton, Maria Jacquemetton, Stephen Beck, Fred Dekker, Tim Finch
Kamera:Marvin V. Rush
Musik:Dennis McCarthy, Jay Chattaway, Paul Baillargeon
SFX:Jeffrey Baxter, Dennis Yeager II, Richard Ratliff
Darsteller:Scott Bakula, John Billingsley, Jolene Blalock, Dominic Keating, Anthony Montgomery, Linda Park, Connor Trinneer, Mark Correy, Vaughn Armstrong, Cynthia Uhrich, Gary Graham, Randy Oglesby, Jeffrey Combs, John Fleck, Matt Winston, James Horan, Solomon Burke Jr., Jim Fitzpatrick, Bill Blair, Kellie Waymire, Michael Braveheart, Tracey Kimball, Tommy 'Tiny' Lister, Jeff Ricketts
Vertrieb:Paramount
Norm:1080p / MPEG-4 AVC
Medium:BD-50
Regionalcode:B
Bildformat:1,78:1
Tonformat:DTS-HD Master Audio 5.1 (engl.), Dolby Digital 5.1 (dt., ital.), Stereo (franz., span., jap.)
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch
Untertitel:Englisch für Hörgeschädigte, Deutsch, Dänisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Spanisch, Japanisch
Verpackung:SeastoneCase mit Schuber
Blu-ray-Start:05.09.2013 (Kauf)
Bonus:
  • Hi-Def exklusiv: Download-Code für Bonusvideo
Disc 1:
  • Hi-Def exklusiv: Trailer bei Disc Start: (9:50 Min., 1080p)
    • Star Trek: Enterprise - Season 1
    • Star Trek: The Next Generation - Season 4
    • Star Trek: The Next Generation - The Best of Both World
    • Star Trek: The Next Generation - Redemption
  • Episode: "Carbon Creek"
    • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar mit Chris Black und Mike & Denise Okuda
  • Episode: "Das Minenfeld"
    • Entfernte Szene (1:10 Min., 480i)
  • Episode: "Todesstation"
    • Audiokommentar mit Michael-Sussman und Phyllis Strong (2005)
  • Hi-Def exklusiv: Im Gespräch: Die erste Crew (93:50 Min., 1080p)
  • Staffel 2 Promo (0:24 Min., 480i)
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • Enterprise-Momente: Staffel Zwei (19:11 Min., 480i)
    • Enterprise im Profil: Jolene Blalock (14:28 Min., 480i)
Disc 2:
  • Entfernte Szenen: "Eine Nacht Krankenstation" (4:02 Min., 480i)
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • Hinter den Kulissen von "Eine Nacht Krankenstation" (11:17 Min., 480i)
Disc 3:
  • Episode: Morgengrauen"
    • Entfernte Szene (1:34 Min., 480i)
  • Episode: "Stigma"
    • Entfernte Szene (1:15 Min., 480i)
    • Textkommentar von Mike & Denise Okuda (2005)
    • Interviews aus dem Achiv (5:01 Min., 480i)
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • Fotogallerie (45 Bilder, 1080p)
Disc 4:
  • Episode: "Waffenstillstand"
    • Entfernte Szene (0:43 Min., 480i)
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • Dreharbeiten im Futur (17:16 Min., 480i)
    • Enterprise-Geheumnisse (4:50 Min., 480i)
Disc 5:
  • Episode: "Regeneration"
    • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar mit John Billingsley und Bonita Friedericy
    • Audiokommentar mit Michael Sussman und Phyllis Strong [2005]
  • Episode: "Erstflug"
    • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar mit Chris Black und Mike & Denise Okuda
    • Textkommentar von Mike & Denise Okuda [2005]
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • LeVar Burton - Star Trek Regisseur (7:01 Min., 480i)
    • Enterprise Outtakes (11:12 Min., 480i)
Disc 6:
  • Episode: "Die Ausdehnung"
    • Entfernte Szenen (5:00 Min., 480i)
  • Hi-Def exklusiv: Unerforschtes Neuland:
    • Teil 1: Ziel unbekannt (29:54 Min., 1080p)
    • Teil 2: Die erste Crew (28:58 Min., 1080p)
    • Teil 3: Zielkorrektur (29:48 Min., 1080p)
  • Aus dem Logbuch-Archiv:
    • NX-01 Datei 04 (3:15 Min., 480i)
    • NX-01 Datei 05 (3:22 Min., 480i)
    • NX-01 Datei 06 (1:52 Min., 480i)
Begleiten Sie Captain Archer und die Crew des ersten Warp-5-Raumschiffes der Erde - der Enterprise NX-01 - bei ihren ersten Schritten hinaus in die Galaxie. Neben vulkanischem Widerstand, flüchtigen Klingonen und aggressiven Andorianern tritt Archers erste große Herausforderung in Gestalt von neuen Gegnern auf den Plan: die Suliban und ihre zeitreisenden Meister.

Disc 1:

01. Die Schockwelle, Teil 2 (Shockwave, Part 2)
In der Gegenwart ist Silik äußerst ungehalten darüber, dass Captain Archer ihm nicht ausgeliefert wurde. T'Pol lädt ihn ein, sich selbst davon zu überzeugen, dass der Captain nicht mehr an Bord ist. Silik weist daraufhin seine Männer an, an Bord der Enterprise zu gehen. Archer ist mittlerweile mit Daniels etliche Jahrhunderte in die Zukunft gereist. Dort sehen sie sich in einer Bibliothek um. Daniels erkennt, dass Silik Archer absichtlich aus dem 22. Jahrhundert entfernt hat, um dadurch Ereignisse auszulösen, die Daniels versucht hatte zu verhindern. Daniels muss Archer umgehend in sein Jahrhundert zurückbringen ... (Text: Sat.1)

02. Carbon Creek (Carbon Creek)
Bei einem Glas Wein feiern Captain Archer, Tucker und T'Pol den Jahrestag der Versetzung der Vulkanierin auf die Enterprise. Dabei kommt Archer auf einen interessanten Punkt in T'Pols Personalakte zu sprechen: Während ihrer Zeit auf der Erde, als sie in Sausalito stationiert war, unternahm sie einen fünftägigen Ausflug in die Bergarbeiterstadt Carbon Creek. Auf die Frage, was sie dort getan hat, antwortet T'Pol frei heraus, dass sie den Ort besuchen wollte, wo der erste Kontakt von Vulkaniern und Menschen zustande kam. Von Archers und Tuckers Einwänden, der Erstkontakt sei in Montana hergestellt worden, lässt sie sich nicht beirren und erzählt auf Archers und Tuckers Bitten hin die Geschichte von ihrer Urgroßmutter T'Mir ... (Text: Sat.1)


03. Das Minenfeld (Minefield)
Die Enterprise gerät in ein getarntes Minenfeld, eine der Minen haftet sich an die Hüllenpanzerung des Raumschiffs. Reed versucht, die Mine zu entschärfen und zu entfernen. Plötzlich fährt die gefährliche Waffe eine Landstütze aus, die sich durch Reeds Bein bohrt und ihn auf der Hüllenpanzerung festnagelt. Captain Archer lässt sich von Reed anleiten, wie er die Mine entschärfen muss. Während dieser heiklen Arbeit versucht Archer, Reed in ein Gespräch über persönliche Dinge zu verwickeln, der ist jedoch der Auffassung, dass es sich nicht gehört, mit einem höheren Offizier freundschaftlich zu verkehren. Die Entschärfung der Mine geht voran. Es kommt jedoch zu einem Rückschlag, als ein Subdetonator ausgelöst wird – die Mine macht sich selbst wieder scharf. Reed erkennt, dass es nicht gelingen wird, die Mine zu entschärfen und entschließt sich, sich zu opfern ... (Text: Sat.1)

04. Todesstation (Dead Stop)
Aufgrund der Schäden, die die Enterprise in einem romulanischen Minenfeld erlitten hat, lässt Captain Archer einen allgemeinen Notruf absetzen. Ein Tellariten-Frachter antwortet, allerdings sehr verzerrt, und gibt Koordinaten an, bei denen eine Reparaturstation zu finden ist. Die Enterprise begibt sich dorthin. Eine unbemannte Station, die offenbar vollautomatisch läuft, erwartet sie. Der Computer erklärt, dass die Enterprise in 32 Stunden wieder voll funktionstüchtig sein werde. Die Mannschaft muss allerdings die Sektionen, die repariert werden, räumen. T'Pol und Reed wollen die Station erkunden und begeben sich durch einige Kriechgänge tief ins Innere. Dort lösen sie mehrere Sensoren aus und werden von der Brücke gebeamt. Wegen ihres nichtgenehmigten Ausflugs bekommen sie von Captain Archer einen Verweis. Als jedoch Mayweather spurlos verschwindet, begeben sich Captain Archer, T'Pol und Reed ins Innere der Station, um eine Spur ihres Gefährten zu suchen. Tatsächlich gelingt es ihnen, die Sensoren zu überwinden und in das Herz der Station einzudringen. Dort finden sie eine große Anzahl humanoider Wesen, die offensichtlich von der Station entführt wurden... (Text: Sat.1)


Disc 2:

05. Eine Nacht Krankenstation (A Night In Sickbay)
Da einer der fünf Plasmainjektoren der Enterprise seinen Geist aufgibt und Tucker befürchtet, dass ein weiterer ausfallen könnte, was das Schiff flugunfähig machen würde, sucht die Enterprise die Heimatwelt der Kreetassen auf, um dort ein Ersatzgerät zu erwerben. Archer nimmt Porthos mit auf die Oberfläche zu einem diplomatischen Treffen, was sich aber als grober Fehler herausstellt. Denn Porthos hebt sein Bein ausgerechnet an einem den Kreetassen heiligen Baum, was diese enorm wütend macht. Zu allem Übel entdeckt Doktor Phlox bei einem Scan der Planetenbesucher, dass Porthos ein Pathogen gefressen hat. Archers kleiner Hund muss vorerst in der Krankenstation in einer Quarantäne-Box bleiben, da das Pathogen sein Immunsystem erheblich geschwächt hat ... (Text: Sat.1)

06. Marodeure (Marauders)
Archer, Tucker und T'Pol fliegen zu einem fremden Planeten, um sich bei einer Bergbaukolonie Nachschub an Deuterium zu holen. Obwohl dort die Deuteriumvorräte auch recht knapp sind, finden Archer und Tessic, der Anführer der Siedler, eine gemeinsame Lösung, die einen Handel zulässt. Gerade als sich Archer darüber wundert, weshalb die Kolonie trotz ihrer Geschäfte arm geblieben ist, erhält er die Antwort: Räuberische Klingonen stehlen das wertvolle Deuterium! (Text: Sat.1)


07. Der Siebente (The Seventh)
T'Pol, Captain Archer und Mayweather begeben sich auf eine geheime Mission, um einen flüchtigen vulkanischen Agenten und Kriminellen namens Menos aufzuspüren, einen alten Bekannten aus T'Pols Vergangenheit. Die Operation ist erfolgreich und Menos kann gefangen genommen werden, allerdings ergeben sich Zweifel daran, ob er tatsächlich schuldig oder nur ein Opfer des Systems ist. In T'Pols Erinnerungen taucht ein weiterer Mann namens Jossen auf. Als sie zu Menos zurückkehrt, bittet sie Archer mit dem Gefangenen allein sprechen zu dürfen. Sie stellt Menos zur Rede und befragt ihn über Jossen. Menos erzählt ihr, dass Jossen, genauso wie er, unschuldig von T'Pol gejagt wurde – mit dem Unterschied, dass sie Jossen tötete. T'Pol ist erschüttert und vertraut sich Archer an. Ihre Erinnerung an den Vorfall vor vielen Jahren kehrt langsam zurück, welche vor langer Zeit ebenso wie die damit verbundenen Emotionen in einem vulkanischen Ritual unterdrückt worden waren. Da sie Jossen offenbar tatsächlich grundlos erschossen hat, kommen T'Pol Zweifel an der Richtigkeit ihrer Mission ... (Text: Sat.1)

08. Der Kommunikator (The Communicator)
Captain Archer, Reed und Sato untersuchen einen Planeten, der von einer Prä-Warp-Gesellschaft bewohnt wird. Als die chirurgisch dem Aussehen der Planetenbewohner angepassten Offiziere auf ihr Schiff zurückkehren, stellt Reed fest, dass ihm sein Kommunikator auf der Oberfläche abhanden gekommen ist. Daher kehren er und Archer auf den Planeten zurück, wo sie ihre Suche nach dem Gerät in einer Bar beginnen, in der Reed den Kommunikator zuletzt gehabt hatte. Zwar können sie das Signal des Apparates empfangen, bevor sie ihn jedoch an sich nehmen können, werden sie von mehreren Uniformierten gefangen genommen. Der Befehlshaber hält sie für Spione der Allianz, eine der beiden Supermächte auf dem Planeten, die sich feindlich gegenüberstehen. Da beide Offiziere sich jedoch weigern zu antworten, lässt er sie inhaftieren. Archer und Reed einigen sich in ihrem Gefängnis darauf, bei ihrer Tarnidentität zu bleiben und keine Geheimnisse preiszugeben. Die Wahrheit, dass sie von einer fremden Welt stammen, wäre zu unglaubwürdig für die Planetenbevölkerung und würde diese zudem möglicherweise negativ beeinflussen ... (Text: Sat.1)


09. Eigenarten (Singularity)
Die Enterprise nimmt Kurs auf ein außergewöhnliches schwarzes Loch, das sich in einem trinären Sternensystem befindet. Urplötzlich benehmen sich sämtliche Crewmitglieder äußerst seltsam: Tucker möchte um jeden Preis Captain Archers Sessel verbessern, Reed entwickelt ein optimiertes Sicherheitssystem und hält dabei jedem vor, sich nicht genug um die Sicherheit des Schiffes zu kümmern, Archer versucht verbissen, einen kurzen, aber perfekten Text zu verfassen, Sato bemüht sich, ein Gericht zu kochen, an dem niemand etwas auszusetzen hat, während Mayweather von Phlox auf der Krankenstation festgehalten wird, wo der Doktor nur zu gerne das Gehirn des Fähnrichs aufschneiden möchte. Nur T'Pol ist von den Veränderungen nicht betroffen und sucht fieberhaft nach der Ursache für das ungewöhnliche Verhalten ihrer Kollegen ... (Text: Sat.1)

Disc 3:

10. Vermisst (Vanishing Point)
Tucker und Sato befinden sich auf der Oberfläche eines fremden Planeten, wo sie antike Ruinen untersuchen, als unversehens ein mit polarischer Energie aufgeladener Sturm aufkommt und die Enterprise-Crew dazu zwingt, Sato und Tucker an Bord zu beamen. Beide sind darüber nicht besonders erbaut, haben jedoch keine andere Wahl. Zuerst wird Tucker auf das Schiff transportiert, nach ihm folgt Sato. Unversehrt materialisieren beide Offiziere auf der Transporterplattform … Seit dem Transport sind einige Stunden vergangen, aber Sato fühlt sich nicht ganz wohl in ihrer Haut und glaubt, dass der Transport irgendwie ihre Moleküle in Unordnung gebracht hat. Doktor Phlox kann zwar nichts Ungewöhnliches feststellen, aber dennoch häufen sich seltsame Vorkommnisse: Satos Kollegen reagieren erst verspätet auf sie und scheinen sie oftmals schlicht zu übersehen. Außerdem erscheint Sato zu spät zu ihrem Dienst auf der Brücke und ist dann nicht in der Lage, die Sprache einer fremden Rasse zu übersetzen, die auf dem am Vortag untersuchten Planeten lebt und Tucker und Reed gefangen genommen hat. Schließlich schickt Archer Sato in ihr Quartier, da er meint, sie müsse sich erst noch einmal von den Ereignissen erholen. Doch die Kette der mysteriösen Vorkommnisse reißt nicht ab. Was ist bloß mit Sato los? (Text: Sat.1)


11. Kostbare Fracht (Precious Cargo)
Ein außerirdisches Frachtschiff nimmt mit der Enterprise Kontakt auf und bittet die Crew um Unterstützung bei Reparaturen an diversen Systemen des Schiffes. Während Tucker sich auf den Frachter begibt und sich mit der fremden Technik vertraut macht, gewährt Captain Archer den beiden einzigen Besatzungsmitgliedern des Transportschiffes, zwei Retellianern namens Plinn und Goff, die Gastfreundschaft der Enterprise, welche die beiden gerne in Anspruch nehmen. Bei den Reparaturen an einer Stasiskammer, die sich im Frachtraum des retellianischen Schiffes befindet, erfährt Tucker, was die wertvolle Fracht ist, die Plinn und Goff mit sich führen: In der Kammer befindet sich eine junge Frau, die als Passagierin reist, sich dabei jedoch aufgrund der Länge des Raumflugs in Stasis befindet. Als Tucker jedoch im Laufe der Reparatur versehentlich die Kammer deaktiviert, wacht die Insassin auf und klopft verzweifelt gegen die Scheibe der Einrichtung, sodass Tucker sich gezwungen sieht, die Frau herauszuholen. Goff wird über einen Handcomputer von den Vorgängen auf seinem Frachter informiert, entschuldigt sich bei seinen Gastgebern und eilt in den Frachtraum seines Schiffes, wo er Tucker hinterrücks niederschlägt. Kurz darauf ruft er auch Plinn zu sich, aber da Tucker sich nicht meldet, wird Archer misstrauisch und lässt ein Sicherheitsteam den Retellianer begleiten. Als Goff bemerkt, dass die Crew der Enterprise Verdacht geschöpft hat, flieht er mit seinem Frachter ... (Text: Sat.1)

12. Der Laufsteg (The Catwalk)
Eine Mission zur Erkundung eines neu entdeckten Planeten wird jäh unterbrochen, als die Crew eines kleinen Schiffes der Takrit die Enterprise kontaktiert und sie vor einer sich nähernden neutronischen Wellenfront warnt. Da die Wellenfront eine größere Geschwindigkeit als die Enterprise hat und das Sternenflottenschiff ihr daher nicht entkommen kann, suchen die Senioroffiziere nach einem Weg, um die Besatzung vor der lebensgefährlichen Strahlung der Wellenfront zu schützen. Schließlich entscheiden sie sich dafür, die gesamte Mannschaft während des Flugs durch das Phänomen in die als Catwalk bekannten Wartungsschächte des Schiffes zu verlegen, der am stärksten abgeschirmteste Bereich des Schiffes. Die folgenden Tage sind geprägt von einem gewissen Unbehagen, das die Crew aufgrund der Enge in den Gängen befällt. Einzelne Personen müssen sich zusammenreißen, um nicht mit ihren Kollegen wegen irgendwelcher Kleinigkeiten aneinander zu geraten. Auch die Takrit sorgen für einigen Aufruhr, als sie versuchen, sich selbst etwas zu essen zu kochen. Alle diese Ereignisse sind jedoch harmlos im Gegensatz zu dem, was folgen soll... (Text: Sat.1)


13. Morgengrauen (Dawn)
Tucker testet Verbesserungen an einem Shuttle, als ihn die Enterprise warnt, dass sich ein fremdes Schiff nähert. Es reagiert nicht auf Tuckers Rufe, sondern feuert unverzüglich. Das Shuttle wird schwer beschädigt und Tucker muss auf einem nahen Mond notlanden. Er übersteht die unsanfte Landung und macht sich sogleich daran, den beschädigten Transceiver des Shuttles zu reparieren, um die Enterprise über seinen Aufenthaltsort informieren zu können. Unversehens wird er jedoch von einem Außerirdischen, dem Piloten des Schiffes, das ihn angegriffen hatte, attackiert. Tucker kann sich in Sicherheit bringen, aber der Fremde hat seinen Transceiver gestohlen und ihm so die Möglichkeit genommen, mit der Enterprise Kontakt aufzunehmen. Diese sucht derweil fieberhaft nach dem vermissten Tucker. Eile ist geboten, denn die Crew der Enterprise weiß etwas, was Tucker und sein Gegner nicht wissen – bricht der Morgen auf dem Mond herein, so wird die Oberflächentemperatur auf ein Niveau steigen, das tödlich für alles Leben ist. (Text: Sat.1)

14. Stigma (Stigma)
Doktor Phlox will bei einer medizinischen Konferenz von einer Gruppe vulkanischer Ärzte Informationen über das Pa’nar-Syndrom erhalten, mit dem sich T'Pol infiziert hat. T'Pol möchte jedoch nicht, dass die Vulkanier erfahren, dass sie am Pa’nar-Syndrom leidet, sodass Phlox die vulkanischen Ärzte vorsichtig ausfragen muss. Die Vulkanier zögern, über Pa’nar zu sprechen, da nur eine Minderheit der Vulkanier an der Krankheit leidet. Das Verhalten dieser Minderheit wird jedoch nicht toleriert. Schließlich willigen die Vulkanier ein, seiner Bitte zu entsprechen und wollen ein Treffen mit Phlox und T'Pol an Bord der Enterprise. Dort fragen sie die Vulkanierin über das Pa’nar-Syndrom aus und möchten wissen, ob sie das Verhalten der Minderheit entschuldigt, die die Krankheit mittels einer Gedankenverschmelzung überträgt. Dabei werden auch Emotionen ausgetauscht, weshalb sie als auch alle, die eine Verschmelzung eingehen, von den übrigen Vulkaniern verachtet werden. Schließlich geben die Ärzte Phlox zu verstehen, dass sie ihm keine Hilfe geben werden und verlassen die Enterprise. Zurück auf ihrem Schiff wird der wahre Grund ihres Besuches offenbar: Sie haben eine Probe von T'Pols genetischem Material entnommen und stellen durch eine Untersuchung fest, dass T'Pol infiziert ist. (Text: Sat.1)


Disc 4:

15. Waffenstillstand (Cease Fire)
Als es zwischen Andorianern und Vulkaniern zu einem Kampf um einen von beiden Völkern beanspruchten Planeten kommt, geraten beide Parteien an den Rand eines Krieges. Daher entscheidet man, einen Außenstehenden um Hilfe bei der Vermittlung eines Waffenstillstandes zu bitten. Die Wahl fällt auf Captain Archer, der sich schon bald der ganzen Tragweite seiner Aufgabe bewusst wird: Er muss sich nicht nur mit dem starrsinnigen Shran, der die andorianischen Truppen anführt, und Botschafter Soval, dem ranghöchsten vulkanischen Vertreter, auseinander setzen, die beide kaum bereit sind nachzugeben. Zudem existieren innerhalb der Kriegsparteien Personen, die Verhandlungen um jeden Preis verhindern wollen – wenn nötig auch mit Gewalt. (Text: Sat.1)

16. Die Zukunft (Future Tense)
Ein im All treibendes Schiffswrack erweckt die Aufmerksamkeit der Enterprise-Crew. Sie holt das Schiff an Bord, um es einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Dabei stößt sie nicht nur auf außergewöhnliche Technologie, sondern auch auf den Leichnam des Piloten des Schiffs. Die Überraschung ist umso größer, als sich herausstellt, dass es sich bei diesem um einen Menschen handelt. Dies ist nahezu unerklärlich, da bisher noch kein Mensch so weit ins All vorgestoßen sein kann. Schon bald erheben sowohl die Suliban als auch ein weiteres geheimnisvolles Volk Anspruch auf das Wrack. Es stellt sich heraus, dass das Schiffswrack ein Erkundungsschiff aus dem 31. Jahrhundert ist. Sollte es den Suliban in die Hände fallen, könnte es den Verlauf des temporalen kalten Krieges entscheidend ändern ... (Text: Sat.1)


17. Canamar (Canamar)
Auf dem Rückflug von der Heimatwelt der Enolianer werden Archer und Tucker durch ein Missverständnis als Schmuggler verhaftet und auf ein enolianisches Gefängnisschiff gebracht. Die enolianischen Behörden wollen den Fehler so schnell wie möglich korrigieren, als sie von der Enterprise-Crew darauf hingewiesen werden. Allerdings haben sie nicht mit Kuroda, einem weiteren Gefangenen des Gefängnisschiffs, gerechnet, der eine Revolte anführt und das Schiff in seine Gewalt bringt. Archer sieht sich nun vor die Aufgabe gestellt, Kurodas Vertrauen zu gewinnen, während er nach einer Möglichkeit zur Flucht sucht ... (Text: Sat.1)

18. Übergang (The Crossing)
Die Enterprise trifft auf ihrer Reise durch das All auf ein riesiges, unbekanntes Raumschiff. Captain Archer, Tucker und Reed entschließen sich, dessen Inneres zu erkunden. Schnell nehmen sie mit der Besatzung ersten Kontakt auf. Es stellt sich heraus, dass die fremden Wesen körperlose Lebensformen sind, die nur als Wolken existieren. Ihr Ziel ist es, die Körper der Crewmitglieder zu übernehmen, um so Aspekte des körperlichen Lebens zu erkunden. Im Gegenzug bieten sie der Enterprise-Crew die Möglichkeit, einen körperlosen Zustand zu erleben. Die Wesen geben vor, friedliche Forscher zu sein und keine bösen Absichten zu haben – doch Captain Archer ist eher skeptisch. Seine Bedenken scheinen sich zu bestätigen, als die Fremden immer neue Körper der Crewmitglieder übernehmen. Bald weiß der Captain nicht mehr, wem er überhaupt noch trauen kann. Daraufhin entwickelt er einen eigenwilligen Plan, um seine Crew zu retten ... (Text: Sat.1)


19. Das Urteil (Judgment)
Captain Archer steht als Angeklagter vor einem klingonischen Tribunal. Er wird beschuldigt, einer Gruppe von Rebellen auf seinem Schiff Unterschlupf gewährt und obendrein eine Rebellion geschürt zu haben. Seine einzige Hoffnung, der Todesstrafe oder einem Leben in den Dilithiumminen von Rura Penthe zu entkommen, ist Kolos, ein alternder und desillusionierter klingonischer Anwalt, der nur wenig Energie und Enthusiasmus für seinen Fall aufbringt. (Text: Sat.1)

Disc 5:

20. Horizon (Horizon)
Während die Crew der Enterprise zwei Gasriesen beobachtet, hat Mayweather Urlaub genommen, um zur Horizon, dem Schiff seiner Familie, zu fliegen und seine Verwandten zu besuchen. Sein Bruder Paul, der nach dem Tod des Vaters zum neuen Captain geworden ist, ist auf Mayweather nicht gerade gut zu sprechen – vor allem nicht, als dieser ungefragt einige Upgrades an der Horizon vornimmt. Erst als die Horizon von einem fremden Schiff angegriffen wird, halten die Brüder zusammen ... (Text: Sat.1)


21. Böses Blut (The Breach)
Während Trip, Reed und Mayweather drei denobulanische Geologen wegen einer Verordnung der neuen Regierung auf dem Planeten Xantoras abholen sollen, kümmert man sich an Bord der Enterprise um den schwer verletzten Antaraner Hudak. Der Patient will sich nicht von dem denobulanischen Dr. Phlox behandeln lassen, weil dessen Volk seit einem Krieg von 300 Jahren Erzfeind der Antaraner ist. Der Hass sitzt so tief, dass Hudak eher sterben möchte, als von Phlox untersucht zu werden ... (Text: Sat.1)

22. Cogenitor (Cogenitor)
Bei der Beobachtung eines Hypergiganten trifft die Enterprise auf ein vissianisches Schiff. Archer begleitet die technisch höher entwickelten Vissianer auf einem Flug in die Photosphäre des Giganten, während Trip den vissianischen Ingenieur und dessen Frau zum Essen einlädt. Dabei lernt er den Co-Erzeuger kennen, ein dreigeschlechtliches Wesen, dessen einzige Aufgabe darin besteht, bei der Baby-Produktion behilflich zu sein ... (Text: Sat.1)

23. Regeneration (Regeneration)
Am Polarkreis findet ein Forscherteam Trümmer eines Raumschiffes und mehrere tiefgefrorene Körper unbekannter Spezies. Bei der Untersuchung erwacht eine der vermeintlichen Leichen und überwältigt die drei Wissenschaftler. Mit dem Auftrag, das Schiff zu finden, in dem die einst Tiefgefrorenen mit ihren Geiseln fliehen konnten, folgt die Enterprise einem Notruf. Als sie einige verletzte Tarkaleaner an Bord nehmen, wird Dr. Phlox angegriffen und mit Nano-Sonden infiziert ... (Text: Sat.1)


24. Erstflug (First Flight)
Auf dem Weg zu einem dunklen Materie-Nebel erzählt Archer T'Pol von seinem Freund Robinson, der kurz zuvor beim Bergsteigen tödlich verunglückt ist. Robinson wurde damals für den ersten Warp-2-Flug ausgewählt, doch der Versuch misslang. Die Vulkanier überzeugten daraufhin die Sternenflotte, das Programm einzustellen. Doch Trip, Archer und Robinson waren vom Erfolg eines weiteren Versuchs überzeugt. Trotz des Verbots starteten sie einen unangemeldeten Flug ... (Text: Sat.1)

Disc 6:

25. Kopfgeld (Bounty)
Mit seiner freundlichen und umgänglichen Art überzeugt Skalaar Captain Archer, ihn auf der Enterprise zu treffen. Plötzlich schlägt er jedoch Trip nieder und entführt Archer. Nachdem sein altes Schiff, die Tezra, beschlagnahmt wurde, benötigt Skalaar dringend Geld, um es zurückzukaufen. Und die Klingonen haben auf Archer ein nicht unerhebliches Kopfgeld ausgesetzt – doch die Enterprise nimmt die Verfolgung auf ... (Text: Sat.1)

26. Die Ausdehnung (The Expanse)
Bei einem Angriff auf die Erde kommen etwa sieben Millionen Menschen ums Leben. Die Xindi, eine bisher unbekannte Rasse, ziehen dabei mit einer Art Laserstrahl eine tiefe Furche von Florida bis Venezuela. Archer erfährt von einem humanoiden Wesen, das angeblich aus der Zukunft stammt, dass die Xindi die Erde angreifen, um nicht in 400 Jahren von den Menschen vernichtet zu werden. Daraufhin versucht er, den Sachverhalt mit den Xindi zu klären ... (Text: Sat.1)
"Star Trek: Enterprise" konnte nie an den Erfolg der anderen Serien aus dem "Star Trek"-Universum anknüpfen und wurde nach nur vier Staffeln vorzeitig abgesetzt. Auch die Resonanz der Trekkies war weltweit eher verhalten. Dabei hatte Schöpfer Rick Berman ein gutes Konzept am Start, musste sich aber bereits in der vorliegenden zweite Staffel eingestehen, dass er nicht wirklich wusste, wohin die Reise gehen sollte ...


Das Problem einer Prequel-Serie liegt u. a. darin, dass die Abenteuer der Enterprise die Regeln des "Star Trek"-Universums nicht verletzen dürfen, und das tut die Serie leider ständig. Abgesehen davon, dass die "erste" Enterprise eigentlich unter dem Kommando von Captain Kirk und nicht Captain Archer flog, werden gerade in der zweiten Staffel viele Bezüge zum restlichen Teil des Universums gezogen. Das ist auf den ersten Blick zwar fantastisch und lässt Fan-Herzen höher schlagen, ist aber leider meistens nicht stimmig, zumindest, wenn man diese Serie in Kontext zu den anderen Filmen und Serien sieht. So traf die Enterprise-Crew z. B. in der Episode "Regeneration" auf die Borg, was zwar durchaus cool, jedoch nicht regelgetreu ist. Man nimmt Bezug zu "Der erste Kontakt", jedoch entstehen Widersprüche, die nur damit zu erklären sind, dass durch den Eingriff ins Raum- und Zeitgefüge in "Der erste Kontakt" ein Paralleluniversum entstanden ist und "Star Trek: Enterprise" eine neue Zeitlinie verfolgt.


Unter diesem Aspekt gesehen, scheinen viele Einfälle durchaus gelungen, obwohl es von den Machern nicht so geplant war. Deshalb stoßen den Fans gerade jene Sachen sauer auf, die eine Brücke zu späteren Serien schlagen wollen. Es ist in der Borg-Episode z. B. nicht klar, wie nach der Explosion in "Der erste Kontakt" Trümmerteile und Borg-Drohnen unversehrt einen Eintritt in die Erdatmosphäre überstanden haben sollen. Zudem hatte man in Interner Link"The Next Generation" einen Erstkontakt mit den Borg, es gab in Interner Link"The Next Generation" aber keine Aufzeichnung über einen früheren Kontakt mit der Rasse. Auch werden Figuren eingeführt, die man in den älteren Serien erstmals traf und hierher nicht passen.


Das Set-Design wurde deutlich moderner gewählt als in den alten Serien, wodurch die Technologie oftmals fortschrittlicher wirkt, als z. B. in Interner Link"The Next Generation". Es gibt viele solcher "Probleme", und man kann selbstverständlich über alles hinweg sehen und trotzdem seinen Spaß an der Prequel-Serie haben. Denn die Episoden sind stark geschrieben, überraschend actionlastig und überzeugen mit guten Dialogen. Man fokussiert sich weiterhin auf die Charakterentwicklung der einzelnen Crew-Mitglieder und verleiht den Personen Tiefe, um sie dem Zuschauer zugänglicher zu machen.


Der Zuschauer lernt mehr über das klingonische Volk: In "Das Urteil" steht Archer vor einem klingonischen Tribunal und muss sich verteidigen. Dies erinnert leider zu stark an Interner Link"Mission Farpoint", als Picard von Q vor ein Tribunal gestellt wird. Archer ist aber nicht nur den Klingonen ein Dorn im Auge. Selbst der Sternenflotte und den Vulkaniern missfällt Archers Ungehorsam sowie seine unkonventionellen Art Probleme zu lösen. Im Mittelpunkt steht auch Sub-Commander und Vulkanierin T'Pol und die Fähigkeit der vulkanischen Gedankenverschmelzung, bei der sich Vulkanier mit einem unheilbaren Virus infizieren können. Passiert dies, werden die Vulkanier wie Aussätzige behandelt. Bezüge zu einer HIV-Infektion kommen nicht von ungefähr. Zudem spürt man eine starkes Knistern zwischen Archer und T'Pol, und man hofft permanent, dass die beiden sich näher kommen. Aber auch die anderen Crew-Mitglieder werden in der zweiten Staffel mit interessanten Geschichten honoriert, wobei Commander Charles 'Trip' Tucker III ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gestellt wird. Überall tritt er ins Fettnäpfchen oder fällt durch seine starke emotionale Art auf. Das wirkt irgendwann etwas aufgesetzt und einfallslos, wobei die Episode "Dawn" im positiven Sinne an Interner Link"Enemy Mine" erinnert.


Unterm Strich ist die zweite Staffel durchweg unterhaltsam, obwohl der Bruch von Regeln Hardcore-Star-Trek-Fans sicherlich sauer aufstoßen wird. Ungeachtet dieser fehlerhaften Bezüge zu der späteren Zeitlinie ist das Gezeigte spannend und sehr gut inszeniert. Leider bietet das Ende der Serie diesmal einen etwas unspektakulären Cliffhanger ...


"Star Trek: Enterprise" wurde bereits vor knapp 12 Jahren in HD produziert und liegt im 16:9-Format vor. Eigentlich die ideale Voraussetzung für ein knackiges HD-Bild. Leider wurde das Material nicht noch einmal überarbeitet, um es nach aktuellen Maßstäben aufzufrischen. Zwar zeigt der HD-Transfer eine leichte Steigerung zur ersten Staffel, jedoch bleibt der Überraschungseffekt aus. Auch fallen die Effektaufnahmen wieder deutlich ab und lassen das Bild weitgehend weich und wenig detailliert wirken. Das liegt u. a. daran, dass die Effekte in der Serie nicht in HD produziert wurden und CBS aus Kostengründen auf eine komplette Überarbeitung, wie z. B. bei Interner Link"The Next Generation" geschehen, verzichtet hat. Während also helle, effektlose Aufnahmen noch am besten wirken, fällt das Bild in dunklen Szenen mit Effekten deutlich schlechter aus.
Die Schärfe ist solide bis gut, der Transfer bietet jedoch eine enorm eingeschränkte Plastizität und eine mäßige Tiefenwirkung. Der Kontrast kann zumindest in hellen Bereichen gute Werte erzielen, säuft in dunklen Szenen aber leider immer wieder deutlich ab. Die Farbwiedergabe fällt verhältnismäßig natürlich aus, könnte aber deutlich satter und nicht so blass ausfallen. Unterm Strich bleibt eine nette HD-Präsentation, die sich sichtbar von der DVD-Version abhebt, aber weit hinter dem technisch Möglichen zurückbleibt. Defekte und Verschmutzungen gibt es keine, und die Kompression arbeitet ruhig im Hintergrund.



(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)


Beim Ton hat sich zur vorherigen Staffel nichts geändert. Die deutsche Abmischung liegt weiterhin in Dolby Digital 5.1 vor, klingt aber weitgehend frontlastig. Nur wenige actionlastige Sequenzen verfügen über kleine, aber dafür sehr prägnante Surround-Effekte. Dennoch entsteht nur eine sehr zurückhaltende Räumlichkeit, und auch der Subwoofer kommt kaum zum Einsatz. Die Dialogwiedergabe hingegen ist sehr gut ausbalanciert und bietet eine hervorragende und kräftige Sprachverständlichkeit. Der englische Mix wurde in DTS-HD Master Audio 5.1 abgemischt und klingt hörbar dynamischer und homogener als die deutsche Tonspur. Das liegt nicht zuletzt an der höheren Bitrate des HD-Mehrkanaltons als auch an einem stimmigeren Zusammenspiel zwischen Nebengeräuschen, Musik und Effekten. Zwar dominieren auch hier die Frontkanäle das Geschehen, doch insgesamt werden die Rears für Umgebungsgeräusche deutlicher genutzt. In den Actionszenen darf zumindest der Subwoofer etwas tiefer in die Trickkiste greifen. Eine deutliche Steigerung zum herkömmlichen 5.1-Mix, zumal die Dialoge sich besser ins Gesamtbild einfügen. Diverse Untertitel lassen sich hinzuschalten.


Das Bonusmaterial fällt mit über 7 Stunden wieder umfangreich aus, wenn man die informativen Kommentare mit einbezieht. Zu insgesamt fünf Episoden gibt es leider nicht untertitelte und teilweise Hi-Def exklusive Audiokommentare, in denen nicht nur Produzenten zu Wort kommen, sondern auch einige Darsteller und wichtige Crew-Mitglieder, die allesamt sehr ausführlich auf die Entstehung der jeweiligen Folge eingehen. Zudem verfügen zwei Episoden über einen Text-Kommentar, bei denen die beiden "Star Trek"-Experten Mike und Denise Okuda auf diverse Insider-Infos hinweisen. Es gibt entfernte Szenen zu fünf Folgen, und unter "Aus dem Logbuch-Archiv" befinden sich verschiedene Featurettes über die Entstehung und Hintergründe der Serie.
Dabei werden unterschiedliche Episoden durchleuchtet, die Crew vorgestellt und in einer Doku LeVar Burton als Regisseur gezeigt. Burton dürfte den meisten als Lt. Commander La Forge aus Interner Link"The Next Generation" bekannt sein. Er inszenierte insgesamt 9 Episoden der Serie. Das Herzstück sind aber die neuen Featurettes, welche mit "Im Gespräch - Die erste Crew" beginnen: In knapp 94 Minuten treffen alle 7 Mitglieder (auch Jeffrey Combs, Interner Link"Re-Animator") der Stammbesetzung Brannon Braga und sprechen ausführlich über die Serie. Dabei kommen nicht nur positive Aspekte zur Sprache, auch die weniger schönen Momente werden angesprochen. Natürlich geht man auch auf die viel zu frühe Absetzung der Serie ein. In der ebenfalls neu produzierten, dreiteiligen Doku "Unerforschtes Neuland" spricht man über die Entstehung und Herausforderung der zweiten Staffel. Dabei kommen Macher und Crew zu Wort, und man bekommt bisher unbekanntes "Hinter den Kulissen"-Material zu sehen. Die exklusiv produzierten Featurettes liegen in HD vor und bis auf die Kommentare wurde alles an Zusatzmaterial deutsch untertitelt.


Die zweite Staffel von "Star Trek: Enterprise" steht der ersten in nichts nach. Leider gibt es weder bild- noch tontechnisch große Verbesserungen zu verbuchen. Dafür ist das Bonusmaterial aber wieder sehr umfangreich und nicht nur für Trekkies interessant. Ausgeliefert wird das 6-Disc-Set mit einem Prägschuber und einem ablösbaren FSK-Logo.


Film++++/-
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus+++++-


Druckbare Version
Star Trek: Enterprise (Season 1)
News"Star Trek: Enterprise" - Die komplette erste Staffel jetzt auf Blu-ray erhältlich!
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.