Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Wrestlemania XXIV
Alternativtitel:Wrestlemania 24
Länge:233:29 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Kevin Dunn
Buch:-
Kamera:-
Musik:diverse
SFX:-
Darsteller:Finlay, JBL, Chris Jericho, Shelton Benjamin, John Morrison, Carlito, CM Punk, MVP, Mr. Kennedy, Batista, Umaga, Chavo Guerrero, Kane, Ric Flair, Shawn Michaels, Maria, Ashley, Beth Phoenix, Melina, Randy Orton, Triple H, John Cena, Big Show, Floyd 'Money' Mayweather, Edge, Undertaker
Vertrieb:WWE Home Video / Silver Vision
Norm:1080i / VC-1
Medium:BD-50
Regionalcode:B
Bildformat:1,78:1
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (engl.), Dolby Digital 2.0 (span.)
Sprache:Englisch, Spanisch
Untertitel:-
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:08.07.2008 (Kauf)
Bonus:
  • 4seitiges Booklet
Bonus-Disc:
  • Hale of Fame (250:12 Min., 1080i)
  • 24-Man-Battle-Royal (10:18 Min., 1080i)
Die größte WrestleMania unter der Sonne findet im Citrus Bowl in Orlando/Florida statt. Gesellt Euch zu den über 74.000 Fans, die Geschichte miterleben: drei unglaubliche Champion-Titelmatches, das brutale Geld-auf-der-Bank-Leiter-Match, ein harter Belfast Brawl, BunnyMania, Der Größte vs. Der Beste - eine Kollision zwischen Boxen und Sports-Entertainment - und Ric Flairs emotionsgeladenes letztes Match.
Als Kind hatte auch ich meine World Wrestling Federation-Helden wie The Undertaker, The Ultimate Warrior, Macho Man, The Snake, Sgt. Slaughter, Brett 'The Hitman' Hart, The Nasty Boys, Shawn Michaels, "Hacksaw" Jim Duggan oder Hulk Hogan ...
Ich könnte noch Seiten mit Namen füllen und jeder, der mir damals gesagt hatte, dass die Kämpfe doch sowieso nur alle abgesprochen waren, dem hatte ich als Kind einen Vogel gezeigt. Hier war nichts abgesprochen, zumindest hielt ich bis zu einem gewissen Alter an diesem Glauben fest.
Es wurde jede Folge, welche im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde, aufgenommen und bei jedem "Summerslam", "Royal Rumble" oder "Wrestlemania" durfte ich länger wach bleiben. Dennoch hat mich der Wrestling-Virus nicht so stark infiziert als dass ich selbst zu einer der Großveranstaltung gefahren bin. Dafür haben wir uns auf diversen Spielekonsolen ordentlich mit unseren Lieblingen geprügelt. Irgendwann verliert aber alles seinen Reiz und so verlor ich den kultigen Sport aus den Augen.



In den letzten 15 Jahren habe ich die Entwicklung der Word Wrestling Federartion und seinen vielen Ablegern nur am Rande verfolgt und ob man es glaubt oder nicht, die vorliegende Disc ist mein erstes Wrestlemania seit über 12 Jahren.
Auch wenn bis auf Shawn Michaels, Ric Flair und The Undertaker keiner meiner alten Helden mehr im Ring steht, so macht die Show höllisch Spaß, doch man vermisst irgendwie die markanten Typen von damals. Jemand wie der Wuschelbär und Sympathieträger "Hacksaw" Jim Duggan, oder aber ein Ultimate Warrior fehlen hier einfach. Die Bühne gehört jungen Blut und sie liefern tolle Shows ab, doch der Wow-Effekt von damals bleibt aus. Dies ändert sich aber schlagartig beim Karrierekampf zwischen Shawn Michales und den kürzlich in die 'Hall of Fame' aufgenommenen Ric Flair.
Beide sind beste Freunde und müssen hier gegeneinander antreten, obgleich Michaels dies nicht wollte. Denn sollte Flair diesen Kampf verlieren, so muss er seine Karriere an den Nagel hängen. Wenn also schon eine Niederlage in Aussicht steht, dann will Flair nur von einem geschlagen werden - und zwar von Michaels. Ein sehr intensiver Kampf, bei dem diesmal auch etwas Blut fließt und Shawn Michaels, sicherlich unbeabsichtigt, mit dem Bauch auf den Moderatorentisch knallt, der in tausend Teile zerbricht. So kann er den Kampf nur unter Schmerzen fortführen.



Ein weiteres Highlight ist der Kampf zwischen Edge und dem Undertaker. Es ist ein "World Heavyweight Championship Match" und allein schon aus dem Grund unheimlich interessant, dass der Undertaker während seiner Karriere in noch keinem Wrestlemania verloren hat. Beide bekämpfen sich bis aufs Blut, wobei ich das Liegenbleiben und plötzliche, wie ein Zombie Hochkommen vom Untertaker vermisse. Aber auch so hat sich der Undertaker in den letzten Jahren stark verändert. Er hat ordentlich an Muskelmasse zugelegt und sein Auftreten ist nicht mehr ganz so düster wie noch vor einigen Jahren. Doch zum Glück erscheint er hier nicht mehr als geläuterter Patriot auf einer Harley und mit einer US-Flagge. Dennoch ein ganz großer Kampf und ein würdiger Abschluss des Events.



Das "Money in the Bank Ladder Match" mit Carlito, John Morrison, CM Punk, MVP, Shelton Benjamin, Mr. Kennedy und Chris Jericho ist ebenfalls ein klasse Match, weil sehr hart und zudem ausgesprochen lang ausgefallen. Hier merkt man den Wrestlern ihr akrobatisches Geschick an und wie sehr sie sich aufeinander verlassen müssen. Schließlich balancieren sie in vier Meter Höhe auf einer Leiter herum, schlagen und treten sich, nur um an einen Koffer heran zu kommen. Dieses Match ist jedesmal sehr beeindruckend.


Der "Belfast Brawl" zwischen JBL und Finlay hingegen ist ziemlich kurz und uninteressant ausgefallen, gibt somit einen recht unwürdigen Einstand in das Event und das "ECW Championship Match" zwischen Chavo Guerrero(c) und dem Koloss Kane (bekannt aus Interner Link"See no Evil") ist mit einer Laufzeit von 10 Sekunden wirklich die Enttäuschung des Abends geworden. Ein tolles Match hingegen war das "WWE Championship Triple Threat Match" mit Triple H, John Cena, Randy Orton. Alle drei geben alles für eine gute Show, doch leider wirken viele Moves stark einstudiert und man merkt an vielen Stellen, dass alles abgesprochen war. So etwas sollte nicht passieren und raubt etwas die Illusion. Dagegen gibt es beim "Smackdown vs. Raw Battle of the Brands" nichts auszusetzen und Batista und Umaga geben ein einwandfreies Match ab.



Mein persönlicher Favorit an diesem Abend ist auf jedenfall das "Playboy Bunny Mania Match", welches von Snoop Doggy Dog präsentiert wird, der sogar einen Clothesline an Santino ausführen darf. Hier kämpfen Beth Phoenix & Melina gegen Maria & Ashley. Die Mädels hauen sich ordentlich auf die Backen, doch die Kameras zeigen leider allzu deutlich, dass die Mädels sehr vorsichtig miteinander umgehen. Zudem ist der Ausgang des Kampfes sehr enttäuschend. "The Biggest vs. The Best" zeigt Floyd Mayweather gegen The Big Show - ein Kampf zum Aufregen, da der Falsche gewinnt und das auch noch auf sichtbar unfaire Art und Weise.



Orlando war heiß und "Wrestlemania 24" ist ganz großes Kino, wonach man süchtig werden kann. Überwiegend tolle Kämpfe, eine gute Show mit viel Feuerwerk und Drumherum und über 70.000 Fans, welche ihre Lieblinge anfeuerten. Somit haben wir es hier mit der größten "Wrestlemania" aller Zeiten zu tun und man darf gespannt sein, was die Veranstaltung 2009 zu bieten hat. Doch bis dahin lassen sich die Macher noch viele Geschichten einfallen, die man auf jedenfall verfolgen sollte. Ich für meinen Teil werde jetzt wieder regelmäßiger die Shows sehen, denn es macht immer noch höllisch Spaß.


Erstmalig in der 24jährigen "Wrestlemania" Geschichte wird die Sportveranstaltung in High Definition aufgezeichnet und liegt in einer Auflösung von 1080i vor. Die Bilder sind durchweg sehr scharf und plastisch in ihrer Darstellung. Hinzu kommt eine gute bis sehr gute Detailwiedergabe und eine sehr schöne Tiefenschärfe.
Lediglich in Bewegungen fällt immer wieder leichte Blockbildung auf und ein geschultes Augen wird sicherlich den Unterschied zwischen einem progressiven Transfer und diesem Interlaced-Bilderkennen, was dem Mittendringefühl aber keinen Abbruch tun wird. Dank natürlicher Farben und einem perfekten Kontrast bekommt der Zuschauer das Gefühl, live vor Ort zu sein und da sind kleinere Mängel wirklich nebensächlich. So hat man Wrestling noch nie erlebt.
Bei einer Sportübertragung fällt es schwer, den vorhandenen Soundmix zu bewerten, da hier ganz andere Bedingungen herrschen als bei einem herkömmlichen Kinofilm. Dennoch schafft es der 5.1-Mix, die Stadionatmosphäre sauber einzufangen. Somit darf sich das Publikum permanent im Effektbereich austoben und sobald die modernen Gladiatoren eintreten, wird auch die vorhandene Musik sehr weiträumig verteilt und darf mit einem guten Basseinsatz und einer ordentlichen Dynmaik aufwarten. Bei den Kämpfen selbst spielt sich alles im Frontbereich ab und trotz wildem Kampfgetümmel bleiben Dialoge und Stimmen stets sehr klar und detailliert zu verstehen. Selbst die Moderatoren sind hervorragend zu verstehen, ohne dabei die restlichen Nebengeräusche zu beeinträchtigen. Für eine Sportübertragung eine beachtliche Leistung und man merkt die Mühe, die man sich bei der Abmischung gegeben hat. Unverständlicherweise fehlt hier aber die deutsche Voice-Over-Tonspur der DVD-Edition und selbst deutsche Untertitel sind nicht vorhanden. Zumindest bei den Storyelementen zwischen den Kämpfen wären Untertitel angebracht gewesen. Dafür gibt es nur eine spanische Tonspur in Dolby Digital 2.0.



Das Bonusmaterial wurde auf eine zweite Blu-ray verfrachtet, welche qualitativ der ersten in nichts nach steht. So zeigt man uns die komplette vierstündige "Hall of Fame"-Veranstaltung, welche einen Tag vor "Wrestlemania 24" stattfand, ebenfalls in 1080i vorliegt und sogar eine Spur schärfer erscheint als das eigentlich "Wrestlemania"-Event. Hier werden ausgewählte Wrestler der World Wrestling Federation, sowie einflussreiche Mitarbeiter ausgezeichnet. So auch diesmal, wobei Ric Flair die größte Aufmerksamkeit gewidmet wird. Zudem steht die fast 90jährige Johnnie Mae Young auf der Bühne, welche 1939 ihr Wrestling-Debüt gab und auch die leider verstorbene The Fabulous Moolah managte. Johnnie Mae Young gehört zu den ältesten noch lebenden Vertretern des Wrestlings. Weiterhin reihen sich Peter Maivia, Rocky Johnson, Eddie Graham, Gordon Solie, sowie Gerry & Jack Brisco ein.


Ric Flairs Rede geht zwar weit über eine Stunde, fällt dabei aber alles andere als langweilig aus. "The Nature-Boy" hat hier schwer mit den Tränen zu kämpfen und darf so einiges an Anekdoten aus vergangenen Tagen zum Besten geben. Es ist wirklich schade, dass es im Gegensatz zur DVD auch hierfür keine deutschen Untertitel gibt.
Als besonderes Bonus gibt es noch die 24-Man-Battle-Royal, welche vor dem offiziellen "Wrestlemania" stattfand und 24 Kämpfer aufeinander treffen lässt, welche versuchen müssen, bis zuletzt im Ring zu bleiben, während sie ihre Gegner über das obere Seil aus dem Ring befördern. Hier gibt es im Übrigen ein Wiedersehen mit meinem Liebling "Hacksaw" Jim Duggan, der leider viel zu früh den Ring wieder verlassen musste.
Der Gewinner, Kane, durfte dann am späteren Abend gegen Chavo Guerrero im Titelkampf um den ECW Championship-Titel antreten. Auch hier dürfen wir uns über eine tolle Bildqualität freuen, wobei 10 Minuten für eine "Battle Royal" sehr kurz ausgefallen sind.



Eine klasse Veranstaltung und eine tolle Umsetzung auf Blu-ray, wobei das Fehlen deutscher Untertitel ägerlicher ist als das Fehlen der deutschen Kommentatoren. Zudem nervt es etwas, dass ständig im Bild das WWF- und das WWEHD-Logo eingeblendet werden. Vor allem für Besitzer von Plasma-Bildschirmen ist das eine nervende Angelegenheit, auch wenn in den paar Stunden die Logos noch nicht einbrennen können. Ansonsten rundum gelungen und der Blu-ray liegt noch ein 4seitiges Booklet mit Kapitelindex vor. Mit knapp 50 Euro ist diese Blu-ray aber alles andere als günstig. Fans werden dennoch zuschlagen, es lohnt sich.

Anmerkung: Ich möchte gerne noch ein paar Worte zur selten dämlichen FSK-Freigabe der Wrestling-DVDs loswerden. Ein Großteil der DVDs sind freigegeben ab 18 Jahren und es scheint noch niemand aufgefallen zu sein, dass sich kein Elternteil daran stört, schließlich tragen die 8jährigen Kids bereits Undertaker-T-Shirts, sie gehen auf die Großveranstaltungen und haben die DVDs im Schrank stehen. Sicherlich will die FSK die Kinder vor dem Nachahmen schützen, doch sie spielen auf den Schulhöfen trotzdem Wrestlemania und selbst meine Wenigkeit hat sich in der Grundschule nicht einmal einen blauen Fleck davongeholt, wenn die "Royal Rumble" im Sandkasten stattfand. Wrestling ist Entertainment pur und zwar für die ganze Familie. Harmloser als Boxen und nicht mal ansatzweise so gewalttätig wie einige "Fans" nach einem Fußballspiel.


Film+++++-
Bild+++++-
Ton++++/-
Bonus+++/--


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.