Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1983
Originaltitel:Sudden Impact
Alternativtitel:Dirty Harry 4 - Dirty Harry kommt zurück
aka. Retour de l'inspecteur Harry, Le
aka. Impacto Subito
Länge:117:09 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Clint Eastwood
Buch:Joseph Stinson, Earl E. Smith, Charles B. Pierce
Kamera:Bruce Surtees
Musik:Lalo Schifrin
SFX:Chuck Gaspar
Darsteller:Clint Eastwood, Sondra Locke, Pat Hingle, Bradford Dillman, Paul Drake, Audrie J. Neenan, Jack Thibeau, Michael Currie, Albert Popwell, Mark Keyloun, Kevyn Major Howard, Bette Ford
Vertrieb:Warner
Norm:1080p / VC-1
Medium:BD-25
Regionalcode:A,B,C
Bildformat:2,40:1
Tonformat:Dolby TrueHD 5.1 (Engl.), Dolby Digital 5.1 (Engl.) Dolby Digital 1.0 Mono (Dt., Engl., Kast., Port., Frz., Spa.)
Sprache:Deutsch, Englisch, Kastilisch, Portugiesisch, Französisch, Spanisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Kastilisch, Brasilianisch, Italienisch für Hörgeschädigte
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:04.07.2008 (Kauf)
Bonus:
  • Audiokommentar von Richard Schickel
  • Dokumentation: Clint Eastwoods Entwicklung (25:43 Min., 480p)
Polizeidetektiv Calahan kämpft nach langer Pause wieder unerbittlich für Gerechtigkeit. Dabei schert er sich nach wie vor wenig um Dienstvorschriften, eine Eigenschaft, die bei Feinden und Kollegen gleichermaßen auf wenig Gegenliebe stößt. In diesem vierten Abenteuer wird der wortkarge Detektiv erstmals selbst zum Gejagten. "Tötet Calahan", fordert die Unterwelt, nachdem Dirty Harry einen einflußreichen Mafia-Boß so eingeschüchtert hat, daß ihm das Herz stehenblieb.
"Go ahead, make my day." - Callahan

Ganze sieben Jahre nach Interner Link "The Enforcer" kehrte Inspector Harry Callahan wieder auf die Leinwand zurück und legte mit "Sudden Impact" einen letzten Höhepunkt hin, bevor Interner Link"The Dead Pool" einen wenig zufriedenstellenden Abschluss bildete.
Clint Eastwood höchstpersönlich übernahm Produktion und Inszenierung, um seine Paraderolle endgültig überspitzt in die Achtziger einzuführen, wo glorifizierte, rigide Selbstjustiz ständigen Anklang fand. Callahan, einst ein Vorreiter, ist von diesem Trend längst überholt worden und deswegen geht Eastwood den einzig möglichen Weg - er überstilisiert Callahan in einer One-Man-Show in der sein eigentlicher Fall nur Nebensache ist.



Im vierten Teil der "Dirty Harry"-Reihe wurde nicht nur trendgemäß die Darstellung der Gewalt nach oben geschraubt, was "Sudden Impact" als einzigem Part der Franchise auch die Indizierung einbrachte, sondern auch legendäre Oneliner wie "Go ahead, make my day" und der Dialog "We're not just going to let you walk out of here. - Who's "we", sucker? - Smith, and Wesson, and me." geboren.
Callahan selbst ist noch zynischer und sarkastischer als jemals zuvor, wählt seine eigenen Methoden auch entgegen der Gesetzgebung aus und hat zusehends eigene Ansichten von Recht und Ordnung ohne einen Blatt vor den Mund zu nehmen. Der damals schon 53jährige Clint Eastwood hatte sichtlich Spaß daran das von ihm geprägte Ego noch einmal auf Verbrecherjagd gehen zu lassen und da macht es auch nichts, dass die Haare grauer oder das Gesicht faltiger geworden ist. Eastwood lebt Callahan förmlich aus und so bärbeißig, direkt und wortkarg er sich gibt, während er sich lieber seinen Teil denkt, kann man ihm einfach nur alle Sympathien zuschustern.



Gleich nach seinem Auftritt vor Gericht, als er sich im Fahrstuhl einem vorlauten, freigesprochenen Unschuldigen vorknöpft, der nur deswegen nicht hinter schwedische Gardinen musste, weil Callahans Hausdurchsuchung illegal war, marschiert er flugs durch einen von ihm vereitelten Raubüberfall seines Stammcafes auf eine Hochzeitsveranstaltung, um einer Unterweltgröße mit dem Tod einer Edelhure zu konfrontieren, die in dessen Auftrag ermordet worden ist. Dabei versemmelt er jedoch eine monatelange Observierung als der alte Mann an den Folgen eines Herzinfarkts stirbt. Nachdem er sich die standesgemäße, ihn natürlich kalt lassende Schelte seiner Vorgesetzten abgeholt hat und eine Schwadron Mafiakiller sich für den Tod ihres Chefs rächen will, wird er zwangsweise in ein Küstenkaff geschickt, um etwas Abstand zwischen sich und der Großstadt San Francisco zu bringen. Schließlich türmen sich hinter Callahan mal wieder die Leichen auf.


Der eigentlich Fall um eine Mordserie an einer Handvoll Männer, denen jeweils in die Genitalien geschossen wurde, tangiert dabei das Geschehen lange weniger und ist auch kaum spannend geschrieben wie umgesetzt, weil Identität und Motivation der Killern von Beginn an geklärt sind und Callahan sich zudem selbst gar nicht so weit von dieser Rechtssprechung bewegt. Zwar drehen ihre Opfer final den Spieß um, was Callahan zum Eingreifen verleitet, doch bis dahin ist der Spannungsbogen nur knapp bemessen und die Mörderin eine blasse Figur, die leider einigen Klischees zu entsprechen hat. Verständnis bringt man für ihre Taten zwar auf, Sympathien hingegen keine. Sondra Locke, damals Clint Eastwoods Lebensgefährtin, spielt ihre tragische Rolle leider auch nur mittelmäßig.



Es selbst muss sich deswegen halbwegs motiviert mit selbstherrlichen Kleinstadtpolizisten und besoffenen, pöbelnden Fischern herumschlagen und einen Überfall vereiteln, ohne dass dabei Nennenswertes herumkommt, außer dass man Harry in Aktion erleben darf und einzig und allein darum geht es im vierten Teil nun mal. Mit der ihm später zugeschanzten Bulldoge Fresssack, die er auch Gassi führen muss, und seiner überkalibrigen 44er Magnum Automatic (Wirklich ein Mordsgerät!) beweist er dann auch die nötige Portion Selbstironie. Atmosphärisch hält man an den bewährten Zutaten der Achtziger fest, ohne ganz die Traditionen der Siebziger zu ignorieren. Vor allem Lalo Schifrin findet mit seinem fetzigen Score einen guten Mittelweg und Dirty Harry trägt natürlich keine zu engen Jeans, aber dafür eine überdimensionierte Sonnenbrille und muss sich in einer feurigen Autoverfolgungsjagd oder etlichen Schießereien, die ein paar halsbrecherische Stunts bieten, zur Wehr setzen. Alles allerfeinstes Handwerk der Achtziger mit riskanten Momenten. Eastwoods lockere Inszenierung entstaubt die Franchise damit zusehends und führt sie in die flotteren Achtziger ein, wo schnelllebige Action innerhalb des Genres im Vordergrund stand. Nicht, dass "Sudden Impact" da kapitulieren würde und eine sinnlose Actionorgie aneinander reiht, doch wurde merklich mehr Wert auf Abwechslung gelegt, auch wenn sich das im Schauplatz nicht unbedingt widerspiegelt.



Die Opponentenschar trieft natürlich von Antipathie und stellt sich als Abschaum heraus, der schlussendlich entsprechend seiner widerwärtigen Natur entsorgt werden muss, was Callahan natürlich dann besorgt. Vorab gibt es noch einen kleinen Twist, der sich als weniger überraschend herausstellt, als er wohl eigentlich geplant war, bevor die Endcredits den Zuschauer leise fragend zurücklassen, ob die Ausradierung aller Vergewaltiger nun wirklich eine heilende Wirkung hat.


"Why don't you boys suck some fish heads, huh?" - Callahan

"Dirty Harry kommt züruck" bietet leider eine nicht so gute Bildqualität wie sein sieben Jahre älterer Vorgänger. So ist ist es vor allem die Schärfe, die diesmal zu wünschen übrig lässt, weil sie überwiegend sehr weich erscheint. Insgesamt ist das Schärfeverhalten zwar noch gut, in einigen Szenen sogar sehr gut, aufgrund verschiedener eingesetzter Stilmittel des Kameramanns ist der Transfer aber sehr oft sehr weich und stellenweise sogar unscharf. Dann gibt es aber auch Szenen, deren Detailschärfe ordentlich erscheint, was nicht zuletzt am guten Kontrast liegen dürfte, der eine prächtige Durchzeichnung garantiert und mit einem satten und tiefen Schwarz aufwartet, wobei hin und wieder kleinere Details untergehen. Die Farben erscheinen sehr natürlich und ausgewogen, es gibt weder störendes Bildrauschen noch trübt die feine und kaum sichtbare Körnung den Transfer. Selbst die Kompression macht keine Schwierigkeiten und Defekte oder Verschmutzungen sind kaum wahrzunehmen. Insgesamt ein guter Transfer, der das Zeug gehabt hätte die anderen drei Teile in den Schatten zu stellen. Doch dafür bedarf es einer besseren Detailschärfe und da hapert es ein wenig.
Der deutsche Mono Mix klingt dafür diesmal etwas frischer und man merkt die sieben Jahre Unterschied deutlich. Rauschen ist nicht mehr vorhanden, die Front wirkt kaum dumpf und nur in wenigen Szenen erscheinen die Stimmen etwas kratzig oder neigen dazu leicht zu verzerren, was am Hochtonbereich liegen dürfte, der nicht optimal arbeitet. Der Score klingt auch angenehm natürlich und klar, wobei man einen großen Unterschied merkt, wenn man auf die englische Tonspur wechselt. Der Originalton wurde aufwendig restauriert und liegt hier in Dolby Digital 5.1 und Dolby TrueHD vor. Sämtliche Natürlichkeit dieser Fassungen fehlen in der deutschen Fassung, wobei die Stimmen hier etwas dumpfer erscheinen. Insgesamt bietet die Front aber saubere Nebengeräusche, die Musik darf weiträumig aus sämtlichen Kanälen hallen und der eine oder andere Effekt, sowie leichte Surroundeffekte dürfen für eine angenehme Räumlichkeit sorgen. Selbst der Bass hinterlässt einen soliden Eindruck und wir dürfen mit der Neuabmischung sehr zufrieden sein. Desweiteren gibt es noch diverse andere Sprachfassungen und Untertitel, die per Pop-Up-Menü gewechselt werden können.
Aus welchen Grund auch immer, aber Clint Eastwood scheint kein große Freund von Audiokommentaren zu sein, denn obgleich er in "Dirty Harry kommt züruck" Regie führte und sich für das Drehbuch verantwortlich zeigte, gibt es nur einen Kommentar mit Filmhistoriker und Eastwood-Biograf Richard Schickal. Sicherlich ein interessante und spannende Angelegenheit, doch erstens ohne deutsche Untertitel und zweitens wäre uns Eastwood lieber gewesen.
Die ansonsten immer vertretene Trailershow fehlt diesmal. Dafür gibt es eine 30minütige Dokumentation mit dem Titel "Clint Eastwoods Entwicklung, welche es in Standard Definition zu sehen gibt. Hier liegt uns der letzte Teil der "Biografie" über Clint Eastwood vor, welche seine Karriere bis 2007 durchleuchtet und wieder sämtliche Autoren, Produzenten, Regisseure und Kritiker aus den anderen Dokus zu Wort komme lässt. Eastwood darf sich natürlich auch einschalten und wir sehen eine Menge Filmausschnitte aus diversen Filmen, sowie einige wenige Set-Aufnahmen. Wirklich sehr schön.



"Looks like I owe you one, meat head." - Callahan

Als Relikt der Achtziger betrachtet, macht "Sudden Impact" rückblickend natürlich riesigen Spaß. Der knallharte Zyniker Callahan fühlt sich im nächsten Jahrzehnt angenehm heimisch und Clint Eastwood weiß auch, wie der dem neuen Zeitgeist entspricht, setzt mehr auf Action, Humor und Kurzweil, dafür weniger auf eine kniffelige Story. Der Härtegrad ist so rabiat gar nicht, aber schon deutlich härterer Tobak als in den Vorgängern, was dem Film damals unter anderem einen gewissen Ruf einbrachte. Fans der Reihe werden an den pflegten Onelinern und jedem Auftritt Callahans jedoch ihren Spaß haben. Die deutsche Blu-ray, welche wie alle anderen der Reihe identisch mit der US-Version ist, bietet diesmal eine vergleichsweise schlechtere Qualität als seine Vorgänger und das Bonusmaterial ist auch deutlich weniger geworden. Zudem ist es sehr schade, dass Clint Eastwood als Regisseur nicht selbst einen Audiokommentar eingesprochen hat. Fans der Serie dürfen aber immer noch sehr zufrieden sein.


Film+++++-
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus++/---


Druckbare Version
Unerbittliche, Der (Dirty Harry Collection)
Callahan (Dirty Harry Collection)
Dirty Harry (Dirty Harry Collection)
Todesspiel, Das (Dirty Harry Collection)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.