Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:AVPR: Aliens vs Predator - Requiem
Alternativtitel:Alien vs. Predator: AVP2
aka. Alien vs. Predator: Survival of the Fittest
aka. Aliens vs. Predator
aka. AvP2
aka. AvPR
aka. AVP2: Alien vs. Predator 2
aka. Aliens vs. Predator: Requiem
Länge:93:45 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Colin Strause, Greg Strause
Buch:Shane Salerno, Dan O'Bannon, Ronald Shusett, Jim Thomas, John Thomas
Kamera:Daniel Pearl
Musik:Brian Tyler
SFX:Amalgamated Dynamics, Hydraulx
Darsteller:Steven Pasquale, Reiko Aylesworth, John Ortiz, Johnny Lewis, Ariel Gade, Kristen Hager, Sam Trammell, Robert Joy, David Paetkau, Tom Woodruff Jr., Ian Whyte, Chelah Horsdal, Meshach Peters, Matt Ward
Vertrieb:20th Century Fox
Norm:1080p / MPEG-4 AVC
Medium:BD-50
Regionalcode:B
Bildformat:2,40:1
Tonformat:DTS-HD Master Audio 5.1 (En), DTS 5.1 (Frz, Deu), Dolby Digital 5.1 (En)
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel:Holländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Begleitender Text, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:02.05.2008 (Verleih) / 30.05.2008 (Kauf)
Bonus:
  • Kommentar der Regisseure Colin und Greg Strause und des Produzenten John Davis
  • Kommentar von Tom Woodruff, Jr. und Alec Gillis
  • Weyland-Yutani Archive (in 1080p):
    • Yautja:
      • Biologie:
        • Auswurf (Text)
        • Brustkorbsprenger/Embryo (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • DNS-Reflex (Text)
        • Drohne (Text)
        • Ei (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Eierorgan (Text)
        • Embryonaler Wirt-Kokon (Text)
        • Facehugger (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Facehugger Embryo-Befruchtung (Text)
        • Facehugger Natürliche Verteidigungsmittel (Text)
        • Facehugger Sinneswahrnehmung
        • Fortpflanzungszyklus (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Häutung (Text)
        • Hinterteilanhängsel "Schwanz" (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Hybrid/PredAlien (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Innervierung der Rasse (Text)
        • Kohlenwasserstoffausscheidung "Harz" (Text)
        • Königin (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Lebenswichtige Kreislaufflüssigkeiten (Text, Schnelle Daten)
        • Mesoskelett (Text)
        • Rassenabstammung (Text)
        • Schädelpanzer der Königin (Text)
        • Schädelstruktur (Text)
        • Schwangerschaft (Text)
        • Sekundärer Kiefer (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Wirbelsäulen
        • Xenomorph (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
      • Verhalten:
        • Anpassungsfähigkeit (Text)
        • Echo-Ortung (Text)
        • Eusoziale Verhaltensmuster (Text)
        • Geistesschärfe (Text)
        • Nest/Stock (Text)
        • Pheromon-Zuordnung (Text)
        • Selbsterhaltungsinstinkt (Text)
        • Stock-Verstand (Text)
        • Urteilsvermögen (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
      • Begegnungen:
        • Fiorina 161 (Text)
        • Hadley's Hope (Text)
        • LV-426 (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Space Jockeys (Text)
        • Symptome bei Embryo-Befruchtung (Text)
        • USCSS Nostromo (Text, Schnelle Daten)
        • USS Sulaco (Text, Schnelle Daten)
    • Xenomorph:
      • Waffenarsenal:
        • Awu'asa (Rüstung) (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Eier-Einpflanzungs-Drohne (Text)
        • H'sai-de (Schwert) (Text)
        • Jag'd'ja Atoll (Mutterschiff) (Text)
        • Jagddraht (Text)
        • Ki'cti-pa (Klingen) (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Kombistab (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Laser-Sicht (Text)
        • Man'daca (Jagdschiff) (Text)
        • Maske/Helm (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Maul (Text)
        • Medicomp (Text)
        • MedPod (Text)
        • Naginata (Text)
        • Ner'uda (Text)
        • Netzgewehr (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Panzerhandschuh (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Plasmakanone (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Selbstzerstörungsgerät (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Shuriken (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Smart Disk (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Speerpistole (Text)
        • Standard Shuttle (Text)
        • Streukanone (Text)
        • Tarngerät (Text, Historischer Film, Schnelle Daten)
        • Wärmeregulierungshülle (Text)
        • Zeremonieller Dolch (Text)
      • Kultur:
        • Ansammlung von Trophäen (Text)
        • Bluten (Text)
        • Ehrenkodex (Text)
        • Jagd-Clans (Text)
        • Jedhin Jedhin (Text)
        • Kainde Amedha (Text)
        • Kastensystem (Text)
        • Kehrite (Text)
        • Kommunikation/Ausdrucksweise (Text)
        • Nan-de Than gaun (Text)
        • Pyode Amedha (Text)
        • Sector One-Jagd (Text, Schnelle Daten)
        • Technologischer Fortschritt (Text)
        • Vorgehensweise bei der Jagd (Text)
      • Biologie:
        • Geräuschnachahmung (Text)
        • Herkunft der Rasse (Text)
        • Kiefer (Text)
        • Lebenswichtige Kreislaufflüssigkeiten (Text)
        • N'dui-se (Pheromone) (Text)
        • Respirationstrakt (Text)
        • Sehsinn (Text)
        • Weibliche Yautja (Text)
        • Yautja (Text, 3D-Illustration, Historischer Film, Schnelle Daten)
    • Abspann ansehen (0:05 Min., 1080p)
  • Featurettes:
    • Vorbereitung auf den Krieg: Making of "AvPr" (15:51 Min., 480i)
    • Kampf bis zum Ende: Making Of "AvPr" (12:14 Min., 480i)
    • AvPr - Der Alptraum kehrt zurück (7:33 Min., 480i)
    • Das Design (10:25 Min., 480i)
    • Gekreuzte Brut: Das PredAlien (8:20 Min., 480i)
    • Die Erschaffung der Predator-Heimatwelt (6:36 Min., 480i)
    • AvPr: Xenomorph (11:17 Min., 480i)
    • AvPr: Jäger (10:45 Min., 480i)
  • Entfallene Szenen:
    • Mutterschiff (Erweitert) (1:37 Min., 1080p)
    • Dallas und Morales (Erweitert) (0:53 Min., 1080p)
    • Vater und Sohn (Erweitert) (0:48 Min., 1080p)
    • Predator Ankunft (1:52 Min., 1080p)
    • Kelly und Tim auf der Couch (0:48 Min., 1080p)
    • Die Suche beginnt (0:46 Min., 1080p)
    • Morales und Carrie im Imbiss (0:42 Min., 1080p)
    • Kampf in den Abwasserkanälen (Erweitert) (3:07 Min., 1080p)
    • Bar-Szene mit Dallas und Morales (Erweitert) (0:28 Min., 1080p)
    • Kraftwerk (Erweitert) (0:41 Min., 1080p)
    • High School Pool (Erweitert) (0:06 Min., 1080p)
    • Morales reagiert auf den Anruf (0:25 Min., 1080p)
    • Dallas und Morales am Pool (Erweitert) (0:50 Min., 1080p)
    • Carries Tod (Erweitert) (0:39 Min., 1080p)
    • Friedhof (2:43 Min., 1080p)
    • Die Nationalgarde in der Stadt (Erweitert) (0:58 Min., 1080p)
    • Big Dean's (0:21 Min., 1080p)
    • Die Entbindungsstation (Erweitert) (1:17 Min., 1080p)
    • Dallas im Leichenschauhaus (0:16 Min., 1080p)
    • Kampf auf dem Hausdach (Erweitert) (1:25 Min., 1080p)
  • Bildergalerien:
    • Die Entstehung des Predators (15 Bilder, 1080p)
    • Die Entstehung des Aliens (10 Bilder, 1080p)
    • Die Entstehung des PredAliens (19 Bilder, 1080p)
    • Am Set: Das Hausdach (1080p)
    • Am Set: Der Abwasserkanal (16 Bilder, 1080p)
    • Am Set: Das Nest (10 Bilder, 1080p)
    • Am Set: Stab & Crew (30 Bilder, 1080p)
  • Kinotrailer:
    • Trailer 1 (2:21 Min., 1080p)
  • Trailer:
    • Hitman - Jeder stirbt alleine (1:49 Min., 1080p)
    • I, Robot (2:26 Min., 1080p)
  • D-Box Motion Code
  • Weblink (1 Seite)
In den Bergen Colorados stürzt ein Raumschiff ab. Was die Bewohner der nahe gelegenen Stadt Gunnison nicht ahnen: Der Absturz ist die Folge des immer noch grausamen Kampfes zwischen Aliens und Predatoren. Als aus dem Raumschiffwrack mehrere Aliens und ein bösartiger Alien-Predator-Hybrid entkommen, verlässt der Cleaner, ein mit Spezialwaffen und besonderen Fähigkeiten ausgestatteter Predator, seinen Heimatplaneten, um den Krieg gegen die Aliens auf der Erde fortzuführen.
Angeführt von Sheriff Morales (John Ortiz), dem Ex-Straftäter Dallas (Steven Pasquale) und der Irak-Heimkehrerin Kelly (Reiko Aylesworth) geht es für die Menschen in Gunnison nur noch ums nackte Überleben.
Das Schöne an den Aliens und den Predatoren ist, dass sie dem Kinobesucher seit vielen Jahren vertraut sind. Man kennt die für Menschen recht schmerzhafte Art der Fortpflanzung der Aliens, weiß von ihrem säurehaltigen Blut und von ihrer durch nichts einzudämmenden Gier nach Nahrung. Die Predatoren wirken dagegen in ihrem Jagdinstinkt geradezu zivilisiert, denn sie sind an einem ehrenvollen Kampf interessiert und töten nicht ohne Grund.



Als Paul Anderson 2004 diese Kreaturen aufeinander los ließ, schien das den ultimativen Showdown zu bedeuten, aber tatsächlich wurde es nur ein langweiliger Brei aus gängigen Genre-Mustern, die die typisch zusammengesetzte Gruppe von Menschen zeigte, die zwischen die Räder der Monster kommt und Stück für Stück dezimiert wird. Für die Menschen interessierte sich mangels Identifikation kein Zuseher und auch die Aliens und Predatoren verkamen zu reinen Kampfmaschinen. Da der Schauplatz der Kämpfe zudem noch im ewigen Eis lag, konnte der verbliebene Predator mit einer Nuklearbombe alles platt machen und sich wieder auf seinen Heimatplaneten zurück ziehen. Allerdings übersah er dabei, dass sich ein Alien noch in sein Raumschiff retten konnte.

Genau an dieser Stelle setzt der zweite Teil ein und man könnte entspannt fragen, was das Ganze denn nach dem ersten Flop noch soll. Die Brüder Strause waren bisher ausschließlich für die visuellen Effekte einiger Blockbuster zuständig und führen hier erstmals Regie. Vielleicht liegt es an diesem Anfängerstatus und an den vielen Jahren, die sie bei der Mitarbeit an Actionfilmen Erfahrung sammeln ließ, dass es ihnen hier gelingt, so ziemlich jeden Fehler zu vermeiden, der bei dieser Art von Filmen normalerweise üblich ist.



Wer hier eine Story oder fein ausgearbeitete Charaktere erwartet, sollte diesen Film meiden, denn die Strauses gehen sofort in die Vollen und lassen die Aliens einer Apokalypse gleich über die Menschen kommen. Der im Predator-Raumschiff verbliebene Alien tötet den Piloten und bringt damit das Schiff ganz in der Nähe einer amerikanischen Kleinstadt zum Absturz. Die Aliens kennen keine Unterschiede zwischen Männern, Frauen, Kindern, Schwangeren, Krankenschwestern, Polizisten oder Armeeangehörigen und die Macher beginnen sofort ihr zynisches Spiel, indem sie gleich den Vater und seinen kleinen Sohn, die als Erste das Raumschiff entdecken, als Wirte für die Aliens nutzen.

Ein Predator hat auf seinem Heimatplaneten die Vorgänge, die im Raumschiff seines Artgenossen vor sich gingen, entdeckt und begibt sich sofort an Ort und Stelle. Dort kann er nur noch den Tod des Piloten feststellen und sinnt nach Rache. Er macht sich auf den Weg, den Alien, der für diese Tat verantwortlich ist, zu besiegen und in seiner kühl kalkulierenden Art, die nur an der Effektivität der Jagd interessiert ist, spielen die Menschen keine Rolle. Dadurch ergibt sich eine interessante Dreierkonstellation - die alles vernichtenden und sich ständig vermehrenden Aliens, die hilflos dagegen ankämpfenden Menschen und der Predator, der zwar als Einziger die Aliens besiegen kann, aber dabei rücksichtslos jeden tötet, der ihm im Weg steht.



Die Strauses vermeiden jede anbiedernde, patriotische oder übertrieben emotionale Geste. Nur wenige Personen werden mit kleinen Storylines eingeführt und können erstaunlich gut eine Identifikation mit dem Zuschauer herstellen. Da sind die Brüder Dallas (Steven Pasquale) und Ricky (Johnny Lewis), die mit wenigen Pinselstrichen als unkonventionelle Charaktere gezeichnet werden. Oder die aus Interner Link"24" bekannte Reiko Aylesworth als Kelly, die parallel zu der Ankunft der Aliens bei Mann und Tochter auftaucht. Wer kurz die Tochter dabei erlebt, wie sie der Mutter, die in der amerikanischen Armee ihren Dienst tut, gegenüber fremdelt, könnte Schlimmeres fürchten, aber die Aliens tun schnell ihr Werk und Niemandem bleibt hier Zeit, heroische oder gottesfürchtige Reden zu schwingen.

Im Gegenteil sind die wenigen Sätze, die über Armee oder Staat gesprochen werden, von beißender Skepsis gegenüber den herrschenden Systemen, deren Hilflosigkeit und menschenverachtende Rücksichtslosigkeit noch die Aliens zu übertreffen scheint. Auch die Polizei, die in der Figur des Sheriffs noch eine sympathische Funktion hat, kann gegen dieses Ausmaß an Bedrohung nichts unternehmen und man merkt den Strauses ihre perfide Freude daran an, immer wieder vertraute Muster in Sekundenschnelle zu durchbrechen. So kommt es zu der typischen Konstellation, als sich einige Überlebende zusammen in einem Waffengeschäft verschanzen, um so die Bedrohung bis zur nahenden Rettung zu bekämpfen. Doch solch eine sonst funktionierende Wagenburg-Taktik ist für die Aliens nicht geeignet.



Am Überraschendsten ist aber der Rhythmus des Films, der den Takt von Beginn an hoch hält und bis zum Schluss ohne nachzulassen durchhält. Während die meisten Genrevertreter anfangs noch unterhaltsam im langsamen Entwickeln der Katastrophe sind, um in der zweiten Hälfte alles in einem riesigen Showdown kulminieren zu lassen, verzichten die Strauses auf beide Effekte. Weder lassen sie sich Zeit, noch begehen sie den Fehler, alles in einer Gewaltorgie enden zu lassen. Dabei verzichten sie völlig auf kalkulierte Spannungseffekte oder typische Schockwirkungen, sondern schaffen ein Szenario, dessen Ausgang nicht vorauszusehen ist, was auch daran liegt, dass sie nicht jede Entscheidung oder Wendung wort- und szenenreich vorbereiten müssen.

Selten wurde ein solches Szenario so kurzweilig über 86 Minuten durchgezogen. Optisch erinnert der Film dabei in seinen Farben an 50er Jahre Science-Fiction-Filme und die Gebrüder Strause bezwecken genau das mit ihrer konsequent erzählten Story - die Konzentration auf das Wesentlichste, wie in den B-Pictures der damaligen Zeit.


Es ist erstaunlich, wie dunkel dieser Film ist - besonders auf Blu-ray. Es gibt nahezu keine Szene, in der der perfekte Schwarzwert nicht zur Geltung kommt. Inbesonders fällt auf, dass helle Bildelemente nur wenig Raum auf der Bildfläche einnehmen. Der Kontrast ist trotzdem (bzw. besonders deswegen) hervorragend ausbalanciert, man möchte schließlich nichts im nächtlichen Getümmel verpassen. Trotzdem ist der Detailgrad nahezu hervorragend und die Konturierung trotz der düsteren Umgebung sehr scharf. Allerdings existieren auch Szenen, in denen man das Gefühl hat, zu wenig zu sehen zu bekommen (z.B. 53. Minute). Das Szenario schränkt die Farbwahl etwas ein, in den wenigen hellen Szenen sieht man allerdings ein nahezu ausgeglichenes Farbprofil, das ein wenig ins Bräunliche tendiert, wie man es von modernen Action-Filmen her kennt. Ein dezentes Rauschen verhilft dem Film zur Filmästhetik, obwohl sämtliche andere Eigenschaften klar ein HD-Bild widerspiegeln.

Das Action-Vehikel hat einen wuchtigen Klang bekommen, der den Subwoofer immer wieder kräftig bemüht. Auch die Surround-Aktivität ist hervorragend. Besonders eindrucksvoll entwickeln sich Klänge, die tief durch die Gebäude dringen und aus allen Ecken gleichzeitig zu kommen scheinen. Dies lässt sich dann auch als solches heraushören. Der starke Action-Anteil des Films sorgt dafür, dass die satten und hochdynamischen Anteile überwiegen, aber die Dialoge nie einschränken. Auf einer zweiten Ebene befindet sich die mit fortlaufender Spieldauer an Präsenz gewinnende Musik, die für sich allein bereits Akzente in Klangkraft und Surround setzt. Lediglich in den im ersten Drittel noch häufiger vorkommenden Dialogszenen wird es etwas langweilig, weil es dem Sounddesign dort nicht gelingt, auch andere Boxen als den Center auszunutzen, indem beispielsweise kleine Nebengeräusche eingemischt werden. Das ist etwas schade. Die deutsche Synchro ist ordentlich und sauber, auch wenn der englische Ton subjektiv etwas freier klingt. Den gibt es übrigens in einer DTS-HD Master-Version, während die anderen Sprachen im verlustbehafteten DTS 5.1 auskommen müssen. Deutsche Untertitel stehen zur Verfügung.



(Klickt auf die einzelnen Bilder um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

Während mich keiner der beiden Audiokommentar längerfristig zum Zuhören animieren konnte, weil beide langweilig vorgetragen sind und nicht mehr als trockene Informationen bieten, ist das "Weyland-Yutani-Archiv" schon eine andere Nummer: Wer in der Interner Link"Alien"-Reihe aufgepasst hat, weiß, dass die Weyland-Yutani Corporation jene wissenschaftliche Gesellschaft ist, welche für die Expeditionen und Außenposten verantwortlich sind, in denen die Protagonisten der Filme auf die Aliens trafen. In einem tief verzweigbaren Menü werden vielfältige Informationen zur Rasse der Yautja (Predatoren) und der Xenomorph (Aliens) geboten. Das kleine Lexikon enthält Informationen zur Biologie, aber auch zur Sozialisation und zum Kampfverhalten beider Spezies. Dies wird textlich, aber auch mit 3D-Illustrationen und Filmmaterial veranschaulicht. Wer sich gern etwas mehr mit der Thematik beschäftigen möchte, ist in dieser aufwendigen Aufarbeitung, die ebenso wie das Hauptmenü mit einer futuristisch-eleganten Menüführung ausgestattet ist, genau richtig.
Das viertelstündige Making Of zum Film enthält wesentlich weniger anbiederndes Geplapper, als ich vermutet hatte. Es ist dank vieler Aufnahmen von Set und interessant besprochenen Aspekten, die auch die Historie der Serie betrachten, sehr interessant geworden. Es wird u.a. auch die Arbeit der Kreaturen-Darsteller in ihren Kostümen gezeigt, die Kameraarbeit erläutert und die Wahl der weiblichen Hauptdarstellerin begründet, die durch ihre starke Ausstrahlung Erinnerungen an Sigourney Weaver wecken soll. Das zweite Making Of namens "Kampf bis zum Ende" behandelt den Endschnitt des Filmes, speziell den Extended Cut, der nicht auf dieser Blu-ray enthalten ist. Damit bekommt man Einblicke in fehlende Szenen, die für einen zügigeren Ablauf in der Kinofassung entfallen mussten. Interessant ist diese Dokumentation auch, weil die Computereffekte in der Entstehung gezeigt werden. Diese umfassen zusätzlich eine vereinfachte 3D-Animation ausgewählter Szenen für die Prävisualisierung vor Drehbeginn. Auch hier werden wieder Vergleiche zu den Originalserien Interner Link"Alien" und Interner Link"Predator" gezogen. "Der Alptraum kehrt zurück" behandelt das Design der Alien-Kreatur, die im Detail gegenüber der klassischen Serie verändert wurde. Leider sieht man auf dieser Blu-ray nicht allzu viel davon, weil die Szenen zu dunkel sind. Der Predator bekommt sein Making Of in "Das Design". Das PredAlien, also die lange geheimgehaltene Mischung aus Predator und Alien, wird im gesonderten "Kreuzung einer Brut" vorgestellt. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, viel Alien und wenig Predator in die Kreatur einzubringen, trotzdem aber nicht die Fans mit der neuen Optik zu vergrätzen. "Die Erschaffung der Predator-Heimatwelt" zeigt die Konzeption, das Design und die spätere CGI-Umsetzung des Heimatplaneten des Jägervolkes. Die Mythologie, die sich aus den Vorgängerfilmen aufspannt, wurde hierfür geschickt weiterentwickelt, was im Film leider keine sonderlich große Rolle spielt. Die folgenden zwei Filmchen behandeln nochmal die beiden Rassen in Interviews mit Fans der Serie (z.B. Science-Fiction-Autoren, Wissenschaftler und Fanseitenbetreibern), nun nur etwas tiefgehender, indem auf biologische Eigenheiten eingegangen wird. Dazu werden Originalszenen aus den Vorgängerfilmen eingespielt.
Unter den entfallenen Szenen befinden sich 20 Minuten Material, das vermutlich zur Extended Version gehört. Den Abschluss bilden mehrere Galerien (ca. 120 Bilder), der Filmtrailer und eine Anbindung des Films an die D-BOX, einer Art Kinosessel, der während des Films Bewegungen ausführt und dem Zuschauer damit ein besseres Kinoerlebnis gewähren soll.

"Alien versus Predator 2" gelingt das Kunststück, um Klassen besser zu sein als sein Vorgänger - kein einfühlsamer Film über eine mögliche menschliche Bedrohung, sondern ein harter, manchmal zynischer Film, der keinen Zweifel daran lässt, dass der Mensch im Angesicht einer wirklichen Katastrophe völlig hilflos ist.
Leider hat es nicht die erweiterte Fassung auf diese Blu-ray geschafft, sondern nur die Kinofassung. Zwar wurde der Film mittlerweile mehrfach auf Blu-ray verwertet, dieser Umstand hat sich allerdings nicht geändert. Dafür ist die technische Bearbeitung bis auf das dunkle Bild und besonders das umfangreiche Bonusmaterial eine Empfehlung wert.


Film++++/-
Bild+++++-
Ton++++/-
Bonus++++/-


Druckbare Version
Aliens vs. Predator 2
News"Aliens vs. Predator 2" - Infos plus erste Fotos eines "Pred-Aliens"
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.