Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1999
Originaltitel:Stir of Echoes
Alternativtitel:Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt
Länge:99:08 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:R-Rated
Regie:David Koepp
Buch:David Koepp
Kamera:Fred Murphy
Musik:James Newton Howard
SFX:Roy Unger
Darsteller:Kevin Bacon, Kathryn Erbe, Illeana Douglas, Zachary David Cope, Kevin Dunn, Conor O'Farrell, Liza Weil, Lusia Strus, Stephen Eugene Walker, Mary Kay Cook, Larry Neumann Jr., Jennifer Morrison
Vertrieb:Lionsgate
Norm:1080p / MPEG-2
Medium:BD-25
Regionalcode:A,B,C
Bildformat:1,78:1
Tonformat:DTS-HD High Resolution ES, Dolby Digital 5.1 EX
Sprache:Englisch
Untertitel:Englisch
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:29.08.2006 (Kauf)
Bonus:
  • Audiokommentar von Regisseur David Koepp
  • "Sight Of Spirits" (10:36 Min., 480)
  • Deleted Scenes (4:53 Min., 480p)
  • Blu-ray Trailer (2:17 Min., 1080p)
  • Menütutorial im Erzählstil des Films (1:01 Min., 1080p)
Die ernüchternde und harte Wirklichkeit wird für den Familienvater Tom unerträglich, als ihm eine Hypnose die Tür in eine andere Dimension öffnet. Denn plötzlich nimmt er Stimmen, Signale und vor allem den Geist eines Mädchens wahr, der keine Ruhe findet. Um selbst wieder leben zu können, muss Tom die Tote kontaktieren und ihr Geheimnis lüften.
Wer schon von Interner Link"The Sixth Sense" begeistert war, dem wird hier erst recht der kalte Schauer über den Rücken laufen. Denn "Echoes" ist noch viel dichter inszeniert. Alles beginnt ganz harmlos: Die Witzkys sind eine ganz harmlose Familie, den Gesprächen ihres Sohnes Jack wird keine Beachtung geschenkt. Kinder in dem Alter sind halt ein wenig komisch ...
Doch als Tom hypnotisiert wird und selbe auch diese Gabe besitzt, wird es spannend. Anfangs nur bruchstückhaft, werden seine Halluzinationen immer länger und deutlicher. Dabei finde ich besonders den Weg zur Hypnose sehr gelungen. Der Kinosaal mit den deutlich werdenden Leuten auf der Leinwand, dürfte speziell bei den Kinobesuchern ein eigenartiges Gefühl entfachen. Tom kann kaum noch schlafen, versucht aber verzweifelt ein normales Leben zu führen. Erst als sein Sohn entführt wird, wird ihm klar, was er suchen muss. Mit der Farbe rot (inklusive unheimlichen Ton) und plötzlichen "Blitzeingaben" werden die Anfälle Toms wiedergegeben. Der hält sich mittlerweile für verrückt. Seine Frau Maggie erkennt ihn nicht wieder, versucht aber Verständnis für ihn aufzubringen. Leider geht sie dabei etwas zu naiv zur Sache und spielt lange das Spiel mit. Tom wird hingegen immer aggressiver und schläft kaum noch. Spätestens nach dem Selbstmord des Nachbarsjungen wird er endgültig völlig von seinen Visionen vereinnahmt. Er gerät sogar in Gefahr, als der Geist versucht, sie in seine Welt zu entführen (Luft anhalten, Kälte).




Geschickt wird dabei auch mit den Zuschauern gespielt. Denn sie wissen, genau wie der Hauptcharakter, nicht mehr was Realität und was Fiktion ist. Prickelnd wird es, wenn Maggie in die Badewanne einsteigen will und der Geist mal eben das Wasser berührt, das darauf eiskalt wird. Als der Geist sie dann bis zum Boiler verfolgt, schwant einem Übles. Doch das Erwartete tritt wie so oft in dem Film nicht ein. Das furiose Finale um Nachbarn, Vergewaltigungen und versuchten Mord gerät dann sehr actionreich. Doch auch hier wird wieder eine Person ins Spiel gebracht, die man schon abgeschrieben hat. Ich hatte leider etwas mehr erwartet, der überraschende "Boa, hätte ich nicht gedacht"-Effekt fehlt am Ende leider.


Doch der Film hat noch mehr Schwächen. Maggie trifft einen Mann, der Leute betreut, welche diese Gabe haben. Mehr als ein kurzes Gespräch gibt der Film aber nicht her. Es wäre interessant gewesen, zumindest mal einen Einblick über andere Menschen mit der Gabe zu bekommen und somit einen globaleren Blick zuzulassen. Dafür zieht der Film dann den Leichenfund zu sehr in die Länge. Tom gräbt den ganzen Garten um, obwohl er bald erkennen müsste, dass er den falschen Weg geht. Die Eingebung fehlt nun mal. Man wusste anscheinend nicht, wie man den Film sonst auf 90 Minuten bekommen soll.
Wie in Interner Link"The Sixth Sense" bietet der Film eine Überraschung am Schluss. So hält man sich das Hintertürchen für eine Interner LinkFortsetzung offen, die es aber nicht benötigt hätte, da der Film für sich alleinstehend ein Meistwerk und Geheimtipp darstellt ...


"Echoes" bietet jede Menge Überraschungen, da der Zuschauer weder mehr noch weniger als Tom weiß. Leider gehört er somit auch zu den Filmen, die man nur einmal genießen kann. Nach der Auflösung ist der Zauber verflogen. Erfreulicherweise verhält sich der Geist über lange Zeit mysteriös, so dass man zum Ende hin erst wirklich Angst vor ihm bekommt (Fernseherspielerei mit Jake). Die Darsteller agieren leider nur durchschnittlich. Der eine Charakter wird besser (Schwägerin), der andere schlechter (Maggie) wiedergegeben. Einzig und allein Kevin Bacon setzt die Glanzpunkte. Der unsympathische (kann Bacon eigentlich auch anders?) Antiheld wird vom gestressten Familienvater zum aggressiven Nervenwrack. Dank der tollen Leistung fühlt man richtig, wie er sich langsam dem Wahnsinn nähert. Hier toppt er seine Leistung aus "Hollow Man" noch um Längen.


Dies ist eine der ersten Blu-rays des US-Labels Lionsgate. Sie liegt in 1080p vor und wurde in MPEG-2 kodiert. Für einen veralteten Codec hinterlässt das Bild einen angenehmen Eindruck. Der Bildstand könnte etwas ruhiger sein, fällt aber nur in den Credits störend auf. Die Schärfe erzielt solide Werte, hebt sich aber sichtbar von der deutschen DVD ab. Konturen werden sehr sauber gezeichnet und der Kontrast balanciert dunkle und helle Bildbereiche sehr gut aus ohne dass Details absaufen. Die Detailschärfe könnte etwas besser sein und in einigen Sequenzen wirkt das Bild deutlich zu weich, ohne aber jemals wirklich unscharf zu werden. Dafür gibt es sehr detaillierte Close-Ups. Insgesamt bietet der HD-Transfer einen natürlichen Film-Look mit feinem Filmkorn und einer natürlichen, kräftigen Farbgebung. Die Kompression arbeitet dafür tadellos im Hintergrund und Verschmutzungen und Defekte stellen eine Ausnahme dar.



(Preview-Screenshots zur vergrößerten Ansicht anklicken.)

Die Blu-ray bietet einen DTS-HD High Resolution Mix und einen 5.1 EX-Track, der für Käufer existiert, die noch keinen HD-Ton fähigen AV-Receiver besitzen. Dialoge werden sehr fein und klar wiedergegeben und passen sich sauber dem restlichen Klangambiente an. Nebengeräusche und Soundeffekte dominieren dabei niemals das Geschehen, klingen aber sehr dynamisch und in den Schockmomenten sogar sehr kräftig bzw. extrem druckvoll. Der Score verteilt sich auf sämtliche Kanäle und unterstützt die gruselige Atmosphäre von "Stir of Echoes" perfekt. Auch direktionale Effekte werden präzise und gut ortbar abgemischt, wodurch der Zuhörer tiefer ins Geschehen sinkt. Im Detailbereich toppt der HD-Mix die Dolby Digital-Abmischung um Längen, weil er präziser und feiner ausgelöst klingt. Aber nicht nur der Effektbereich wurde stimmig abgemischt, sondern auch die Front bietet gut differenzierte Stereoeffekte und eine sehr gute Kanaltrennung. Englisch und spanische Untertitel lassen sich hinzuschalten.


Das Bonusmaterial beinhaltet einen hörenswerten Audiokommentar mit Regisseur und Drehbuchautor David Koepp, der sehr ausführlich verschiedene Produktionsaspekte abhandelt ohne das Zuhören langweilig oder anstrengend werden zu lassen. "Sight Of Spirits" geht auf die "echten", paranormalen Ereignisse in Form von Interviewblöcken und Aufnahmen dieser Erscheinungen ein. U.a. geht es um Fälle, in denen nach brutalen Morden plötzlich mysteriöse Dinge geschehen. Desweiteren gibt es noch einen Lionsgate-Werbetrailer in 1080p und 4 Minuten an Deleted Scenes, die wie das Featurette in Standard Definition vorliegen.




Fesselnder Gruselthriller mit einem tollen Kevin Bacon und guten Effekten. Dass der Film ein paar Schwächen hat, kann man verschmerzen, denn er gefiel mir besser als Interner Link"The Sixth Sense". Anschauen und mitfiebern! Leider aber nur einmal ansehen gedacht. Zurücklehnen, Licht ausschalten und Lautstärke auf Maximum schalten, denn 90 Minuten Grusel sind garantiert, womit sich "Echoes" für einen Videoabend bestens eignet. Für eine der erste Blu-ray-Titel von Lionsgate keine schlechte Veröffentlichung, bild- und tontechnisch zudem das Beste was es bisher von diesem Film gibt. Die Angaben auf dem Cover sind teilweise falsch und so ist die Disc Ländercode frei.


Film+++++-
Bild++++--
Ton++++/-
Bonus+/----


Druckbare Version
Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt
Echoes 2 - Stimmen aus der Zwischenwelt
Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.