Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1978
Originaltitel:Quel maledetto treno blindato
Alternativtitel:Haufen verwegener Hunde, Ein
aka. Bastardi senza gloria
aka. Counterfeit Commandos
aka. Deadly Mission
aka. Dirty Bastard, The
aka. G.I. Bro
aka. Hell's Heroes
aka. Inglorious B*****ds
aka. Inglorious Bastards, The
Länge:99:30 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Enzo G. Castellari
Buch:Sandro Continenza, Sergio Grieco, Romano Migliorini, Laura Toscano, Franco Marotta, Alberto Piferi
Kamera:Giovanni Bergamini
Musik:Francesco De Masi
SFX:Gino De Rossi
Darsteller:Bo Svenson, Peter Hooten, Fred Williamson, Michael Pergolani, Jackie Basehart, Michel Constantin, Debra Berger, Raimund Harmstorf, Ian Bannen, Flavio Andreini, Peter Boom, Vito Fornari, Manfred Freyberger, Joshua Sinclair, Mike Morris, Donald O'Brien, Enzo G. Castellari, Ulla Johannsen
Vertrieb:Koch Media
Norm:1080p / MPEG-4 AVC
Medium:BD-50
Regionalcode:B
Bildformat:1,85:1
Tonformat:Linear PCM 2.0 Mono
Sprache:Deutsch, Englisch, Italienisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:SeastoneCase mit FSK-Weendecover
Blu-ray-Start:29.04.2011 (Kauf)
Bonus:
  • Making of (46:33 Min, 576p)
  • Tarantino & Castellari (36:51 Min, 576p)
  • Bildergalerie (15 Bilder, 1080p)
  • Italienischer Kinotrailer (3:44 Min, 576p)
Frankreich, Zweiter Weltkrieg: Ein Trupp aus Deserteuren, Dieben und Befehlsverweigerern flieht vor der Militärpolizei und dem sicheren Standgericht Richtung kriegsneutrale Schweiz. Unterwegs geraten die Fahnenflüchtigen in die Fänge französischer Widerstandskämpfer. Auf deren Befehl soll das Quintett nun den Sprengkopf der deutschen V2-Raket entwenden und damit den Kriegsverlauf entscheidend beeinflussen. Ein Himmelfahrtskommando!
"If you're a Kraut, he'll take you out!" - Werbezeile

Italiens Kult-Regisseur Enzo G. Castellaris ist Freunden des zünftigen Actionkinos spätestens seit seinem Überhit Interner Link"Keoma" ein Begriff. Ende der 60er kam es im Kino zu einer Welle an Filmen, die mehr oder weniger anspruchsvoll den zweiten Weltkrieg thematisierten. "Das dreckige Dutzend" war einer der anspruchsvolleren, "Agenten sterben einsam" oder "Stoßtrupp Gold" die unterhaltsameren. Italiens Regietalente nutzten schon damals solche Trends, um sie in eigenen Filmen zu verarbeiten, und damit auch ein Stück vom Erfolgskuchen zu bekommen. An diesem Kuchen versuchte sich auch Enzo G. Castellaris, als er seinen Film "Ein Haufen verwegener Hunde" drehte. Der Film versucht sich nicht in hervorragender Charakterbildung oder einer tief greifenden Geschichte, sondern Primärziel ist es, bedingungslos Spaß zu machen. Die Story geht dann auch relativ schnell an unsere Gruppe von Protagonisten.



Hier handelt es sich um eine kleine Truppe amerikanischer Soldaten, welche in Frankreich im Jahre 1944 verschiedenster Verbrechen angeklagt wurden (die einzelnen Verbrechen werden zwar kurz erläutert, sind aber für den weiteren Verlauf der Story belanglos). Bei einem Luftangriff wird der LKW, welcher die Gefangenen transportiert, beschossen, so dass sich unseren verwegenen Hunden (wenigstens die, die den Angriff überleben) entschließen, durch das besetzte Frankreich Richtung Schweiz zu ziehen. Dass dies eine Odyssee für unsere furchtlosen Kämpfer des lockeren Spruches wird, und sich neben dem Zielort Schweiz noch ein eher unfreiwilliger Auftrag anbahnt, der in einer rasanten Zugkaperung mündet, macht den Film zu einem wirklich herausragenden und spannenden Vertreter des italienischen Exploitationkino.



Es treten dem interessierten Zuschauer im Laufe der etwa 99 Minuten Lauflänge eine unglaubliche Menge an zu der Zeit bekannten B-Movie-Charakteren vor die Kamera. Allen voran war der bekannte Fred Williamson ("Cobra Nero", Interner Link"From Dusk Till Dawn") oder unser deutscher Seewolf Raimund Harmstorf als deutscher Soldat Adolf (sic!). Aber auch Udo Kier ist in einer Nebenrolle zu sehen, so wie Bo Svenson, den wir später in Interner Link"Kill Bill Vol. 2" wieder sehen durften. Dass Quentin Tarantino ein Interner LinkRemake von "Ein Haufen verwegener Hunde" in die Kinos brachte, war damals nicht nur eine überaus gute Nachricht, sondern lag auch noch nahe, da das Original viele typische Tarantino-Merkmale vereint. Neben lockeren Sprüchen kommt es zu einer sauber inszenierten, actionreichen Handlung, nimmt sich die Story nicht zu ernst und gibt es klar strukturierte Gut-Böse-Schemata.
Dass die im Original verwendeten Sprüche gemäß der damaligen Zeit politisch äußerst fragwürdig sind, sei dem Film halbwegs verziehen, denn wir erwachsenen und selbstständig denkenden, mündigen Bürger (der Film hat keine Jugendfreigabe!) wissen dies natürlich in die entsprechende Schublade zu stecken. Außerdem sollte jedem Interessierten klar sein, dass das Exploitationkino dieser Zeit keine Lehrfilme für Feminismus und politisch korrekte Sprache lieferte, zumal in "Inglorious Bastards" der Humor überwiegt und Rassisten sofort eine entsprechende Sanktion erfahren. Auf Seite der Actionszenen liefert der Film an vielen Stellen beachtliche Effekte, so wie eine unglaubliche Liebe für kleine Details. Ein besonderes Faible für aufwändige Explosionen ist zu erkennen.



"Together they take on Hitler's war machine." - Werbezeile

Mit der hier vorliegenden Veröffentlichung von "Ein Haufen verwegener Hunde" katapultiert sich die Firma Koch Media auf ewig in meine persönliche Bestenliste. War dieser Film bisher in Deutschland nur in einer sehr gekürzten Version von knapp 70 Minuten erhältlich, liefert Koch Media hier den ersehnten, aufbereiteten Extended Cut, welcher die fehlenden 25 Minuten mit Untertiteln eingefügt bekommen hat.
Bereits die beiden DVD-Veröffentlichungen aus dem Jahre 2007 und 2009 sorgten für offene Münder bei Käufern. Bei dieser Blu-ray ist die Steigerung zu DVD nochmal enorm, denn das HD-Medium offenbart Details, die sich damals nur erahnen ließen. Der gesamte MPEG-4 kodierte Transfer wirkt extrem scharf, detailliert und plastisch, bietet eine sehr gute Tiefenwirkung und kaum eine Szene fällt irgendwie negativ ab. In Anbetracht des Alters ist das Ergebnis überragend und selbst die Farben erstrahlen satt und kräftig. Die geringen Schärfeverluste sind kaum erwähnenswert und weder Defekte noch Schmutz trüben den Sehgenuss in irgendeiner Art und Weise. Hinzu kommt ein ausgezeichneter Kontrastwert, der für eine gute Balance zwischen hellen und dunklen Bildbereichen sorgt. Die Kompression arbeitet tadellos und der Bildstand ist durchweg ruhig. Hier wurde sehr gute Arbeit abgeliefert, um diesen Klassiker aus den späten 1970er Jahren im neuen Glanz erstrahlen zu lassen.


(Preview-Screenshots zur vergrößerten Ansicht anklicken.)

Alle drei Tonspuren liegen in PCM-Mono vor und bieten gut verständliche Sprachfassungen, die insgesamt aber etwas blechern und betagt klingen. Die deutsche Synchronisation offenbart sich mit deutlicherem Hintergrundrauschen, wobei auch die anderen Versionen nicht frei von Rauschen sind. Die Musik kommt sehr ordentlich zu Geltung, wobei der Hochtonbereich zu wünschen übrig lässt. Im direkten Vergleich zum englischen und italienischen Mix, welche gerade bei den Nebengeräusche deutlich besser und natürlicher ausfallen, kann die deutsche Tonspur leider nicht mithalten.
Beim Bonusmaterial ließ sich Koch Media nicht lumpen und bietet ein rund 30minütiges Interview zwischen den Regisseuren Enzo G. Castellari und Quentin Tarantino. Beide tauschen eine Menge Nettigkeiten aus, was jedoch niemals uninteressant ist. Tarantino gibt sich hibbelig wie eh und je, was etwas anstrengend ist. Top ist auch die 45 Minuten lange Dokumentation mit den Filmmachern und den Darstellern, die über die Dreharbeiten, ihre Rollen und den Regisseur sprechen. Letzterer ist in der Dokumentation leider nicht zu sehen. Desweiteren gibt es ein italienischen Trailer und eine Bildergalerie in High Definition. Der Rest der Extras liegt nur in Standard Definition vor, wurde aber wie der gesamte Film mit deutschen Untertiteln versehen. Das Booklet der Erstauflage von Christian Kessler fehlt leider. Dafür wird die Disc mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert.



"Ein Haufen verwegener Hunde" ist in dieser langen Version und liebevollen Veröffentlichung schon jetzt ein Highlight, welches in keiner Sammlung eingefleischter Exploitation-Fans fehlen darf! Eine echte Perle des italienischen Actionkinos der 70er!


Film+++++-
Bild+++++/
Ton++/---
Bonus++++--


Druckbare Version
Haufen verwegener Hunde, Ein
Inglorious Bastards
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.