Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 2008
Originaltitel:Baiohazâdo: Dijenerêshon
Alternativtitel:Biohazard CG
aka. Resident Evil CG
Länge:96:05 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Makoto Kamiya
Buch:Shotaro Suga
Kamera:-
Musik:Tetsuya Takahashi
SFX:-
Darsteller:(Original US-Stimmen) Alyson Court, Paul Mercier, Laura Bailey, Roger Craig Smith, Crispin Freeman, Frederic Downing, Michelle Ruff, Michael Sorich, Salli Saffioti, Mary Elizabeth McGlynn, Steve Blum, Michael McConnohie, Kirk Thornton
Vertrieb:Sony Pictures
Norm:1080p / AVC-MPEG 4
Medium:BD-50
Regionalcode:A,B,C
Bildformat:1,78:1
Tonformat:Dolby TrueHD 5.1 (dt.), Dolby Digital 5.1 (engl.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Verpackung:SeastoneCase mit FSK-Wendecover
Blu-ray-Start:05.02.2009 (Kauf)
Bonus:
  • Hi-Def exklusiv: PIP Interaktiv
  • Hi-Def exklusiv: Pop Up Trivia Track
  • Making of "Resident Evil: Degeneration" (30:04 Min., 1080p)
  • Charakterprofile:
    • Leon S. Kennedy:
      • Profil
      • Action Montage (1:05 Min., 1080p)
    • Claire Redfield:
      • Profil
      • Action Montage (0:55 Min., 1080)
    • Angela Miller:
      • Profil
      • Fotogalerie (17 Bilder, 1080p)
    • Greg Glenn:
      • Profil
      • Fotogalerie (8 Bilder, 1080p)
    • Curtis Miller:
      • Profil
      • Fotogalerie (16 Bilder, 1080p)
    • Senator Ron Davis:
      • Profil
      • Fotogalerie (10 Bilder, 1080p)
    • Frederic Downing:
      • Profil
      • Fotogalerie (7 Bilder, 1080p)
    • Rani Chawla:
      • Profil
      • Fotogalerie (7 Bilder, 1080p)
    • Ingrid Hunnigan:
      • Profil
      • Fotogalerie (3 Bilder, 1080p)
    • G
      • Profil
      • Fotogalerie (8 Bilder, 1080p)
  • Stimmprobe:
    • Claires Fackel (1:38 Min., 1080p)
    • "Der Mann" (1:33 Min., 1080p)
    • Es ist nicht leicht "Der Mann" zu sein (2:18 Min., 1080p)
    • Liebesvirus (3:51 Min., 1080p)
  • Interview mit Faux Leon (4:49 Min., 1080p)
  • "Resident Evil: Degeneration" Trailer:
    • Teaser (1:02 Min., 1080p)
    • Comic Con #1 (1:10 Min., 1080p)
    • Comic Con #2 (2:03 Min., 1080p)
    • Tokyo Game Show (1:51 Min., 1080p)
    • Kinotrailer (1:11 Min., 1080p)
  • "Resident Evil 5" Trailer:
    • Tokyo Game Show 2008 (3:13 Min., 1080p)
    • Special Theatrical Trailer (1:11 Min., 1080p)
  • Trailershow:
    • Quarantäne (1:35 Min., 1080p)
    • Lakeview Terrace (1:44 Min., 1080p)
    • Ananas Express (1:43 Min., 1080p)
    • Moscow Zero - Eingang zur Hölle (0:59 Min., 1080p)
Sieben Jahre nach der Tragödie von Raccoon City bringt ein Zombie-Angriff auf den Flughafen von Harvardville den Spezial-Agenten Leon S. Kennedy und die furchtlose Claire Redfield wieder zusammen. Doch dieser Vorfall ist nur der Anfang einer lebensgefährlichen Jagd nach dem Terroristen Curtis, der in Raccoon City seine ganze Familie verloren hat und nun nach Rache sinnt. Nur wenige Eingeweihte wissen, dass bei WillPharma der G-Virus gelagert wird, der Menschen zu Monstern macht. Curtis schafft es, in die Hochsicherheitszone einzudringen und sich den Virus selbst zu injizieren. Können Claire und Leon den Amoklauf aufhalten, bevor sich die Geschichte wiederholt...?
Wenn einem schon eine ganze Trilogie von Filmen, auf einer Videospielreihe basierend, den letzten Zahn gezogen hat, fällt es schwer, noch etwas Enthusiasmus für eine erneute Fortsetzung aufzubringen, noch dazu wenn diese komplett computeranimiert daherkommt, was schon bei "Final Fantasy" ein langweiliger Schuss in den Ofen war. Den Game-Freaks hat es natürlich gefallen, aber bisher gelang es eigentlich noch keinem Film, wirklich essentiell das Flair eines Spiels auf der Leinwand einzufangen.
Aber es ist nie zu spät, etwas Abbitte zu leisten und so muss ich auch "Resident Evil - Degeneration" konstatieren, dass er die Erwartungen, die man an so einen Film als direkte DVD-Premiere haben könnte, mehr als übertrifft.



Natürlich ist die Computeranimation im Motion Capture-Verfahren noch immer ein zweischneidiges Schwert - zwar kann man damit Drehbücher umsetzen, die im Realfilmfall vermutlich Hunderte von Millionen gekostet hätten, aber leider krankt die Animation von Menschen immer noch unter einer zeitweisen Vergröberung bzw. der Nicht-Perfektion des Fotorealismus und lässt die Gestaltung von Emotionen oder auch nur nachvollziehbaren Wechseln des Gesichtsausdrucks nur rudimentär zu. Das ist dann auch einer der Hauptschwachpunkte dieses Films, denn auch wenn ordentlich auf die Tube gedrückt wird, gibt es zwischendurch auch ruhige, gefühlvolle, ja humane Szenen, die die Charaktere ein bisschen mehr entwickeln und vertiefen sollen, die aber dank der Statik der Mimik meistens mehr gewollt als gekonnt bleiben - was schade ist, denn von den reinen Bewegungsabläufen ist der Film wunderbar flüssig und abwechslungsreich, gestützt von einer sehr bewegten Kamera.
Die dürfte gerade den Fans dann auch das Herz so richtig öffnen, denn die ausgeprägten Actionsequenzen sind nicht nur ein Fest für den Genreliebhaber, sie treffen auch die Gamer mal so richtig schön zwischen die Augen. Die beiden größeren Einsätze des Films (die Rettung von Überlebenden aus einem zombieverseuchten Airportterminal und die große Rettungssequenz samt Monsterfight in dem hypermodernen Virenlabor) bieten nicht nur Gelegenheit für düstere Action, die Kamera geht auch stets und ständig in die Egoshooterperspektive, präsentiert diese nicht wie Interner Link"Doom" als Extraschmankerl, sondern integriert die Sichtweise einfach in den Erzählfluss - man muss eben mit den Hauptfiguren durch dunkle Flure, an Laboren vorbei und in Fahrstühle hinein. Als Kontrast sieht man dann auch mal mit den Augen des Mutanten oder bekommt als Gegenschuss sogenannte Übersichten über das Gebiet und die Anordnung der Gegner und Hindernisse - hier ist das Spiel also noch lebendig.



Was den Plot betrifft, so muss ich zumindest sagen, dass man sich ein bisschen mehr Mühe gegeben hat: sind die drei Hauptfiguren (Claire, Leon, Angela) ja aus den Spielen entliehen, sind sie doch sehr "clean" und trotz anteiliger Tragik eher wenig abwechslungsreich gestaltet. Dafür bastelte man darum aber einen nett verschachtelten Plot, der (spielekonform?) allerdings dermaßen doppelbödig ist, dass man ihm zu Beginn einen ganzen Schriftsatz an Erklärungen vorweg schickt (in Form von TV-Ausschnitten) und nach den Actionszenen alles recht wortlastig wieder aufklärt, was man auch durch Bilder hätte zeigen können. Dafür gibt's aber die Actionsequenzen in einem Rutsch, wobei anzumerken ist, dass der ganze Crash schon nach 75 Minuten vorbei ist und dann noch 10 Minuten Plot folgen, inklusive der unvermeidlichen Fortsetzungsankündigung.


Dennoch: Es ist ein Fest für die Augen, vor allem die Gebäude, Hintergründe und Dimensionen sind hervorragend getroffen, der vor sich hin mutiertende Scherengigant mit dem Riesenauge in der Schulter hat definitiv Massenappeal und die Zombies (die eigentlich nur in der ersten Hälfte auftauchen, gottseidank) bieten genau so viel Gore, wie man braucht, um in Stimmung zu kommen. Bisweilen ist man sogar hart an der Grenze zum Fotorealismus, aber dann machen Großaufnahmen vieles wieder kaputt bzw. künstlich.
Aber ein Spielefan achtet vermutlich in erster Linie auf den Drive, den spielekonformen Verschörungsplot rund um das T-Virus (und das darauffolgende G-Virus) und die Action, von der es über weite Strecken reichlich gibt. Wenigstens phasenweise kann man vergessen, dass es ein animierter Film ist und das ist schon das größte Kompliment, was ich in so einem Fall machen kann - außer vielleicht der Ankündigung, dass ich mich einer weiteren Fortsetzung nicht verwehren würde.
"Degeneration" füllt auf jeden Fall eine erzählerische Lücke im "Resident Evil"-Kosmos und ist ein zeitgemäßes und unterhaltsames Nebenprodukt, lange nicht perfekt, aber immerhin auf dem besten Weg.


Bereits die DVD zeigte starke Stilmittel in Form von teilweise sehr weich bis hin zu leicht unscharf wirkenden Hintergründen. Dies ändert sich auch nicht bei der Blu-ray, wobei das Bild im Gegensatz zur DVD durchweg gute Schärfewerte erzielt und mit einer gehobenen Detailzeichnung aufwarten darf. Hinzu kommt eine gute, jedoch nicht sehr gute Tiefenwirkung, wobei das Bild im Vergleich zur Standard Definition-Variante äußerst plastisch aussieht. Dennoch will kein richtiger 3D-Effekt aufkommen, wie man es sonst von Pixar- und Dreamworks-Titeln her kennt. Das kann daran liegen, dass "Resident Evil: Degeneration" wie Zwischensequenzen aus der gleichnamigen Videospielreihe aussieht, was stilistisch gesehen hervorragend gelungen ist, dem Bild jedoch Brillanz raubt. Ansonsten dürfen wir uns über satte und kräftige Farben freuen. Auch der Kontrast macht einen guten Eindruck, indem er mit seinem satten Schwarzwert für eine gute Durchzeichnung sorgt und selbst in dunklen Szenen keine Probleme macht. Lediglich in einigen wenigen Sequenzen fällt der Kontrast etwas unnatürlich aus und lässt helle Bildflächen überstrahlen.


(Klickt auf die einzelnen Bilder um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)


Während der englische Mix lediglich in 5.1 vorliegt, überrascht die deutsche Fassung mit einem Dolby TrueHD 5.1-Mix, was für Sony-Verhältnisse ziemlich ungewöhnlich ist. Eigentlich haben beide Tonspuren immer einen HD-Track, oder zumindest der Originalton. Die Abmischung kann sich wirklich hören lassen, denn es wird ein sehr weiträumiger und lebhafter Mehrkanal-Mix spendiert, der mit einer Menge direktionaler Effekte und satten Bassschüben aufwartet. Teilweise geht es sehr brachial und aggressiv zur Sache, denn die gut platzierten Schocksequenzen sitzen stets hundertprozentig. Wenn man bedenkt, dass "Resident Evil: Degeneration" eine Direct-to-DVD-Produktion ist, ist die Abmischung überraschend gut und sehr detailliert ausgefallen. Desweiteren überzeugt die Abmischung der Dialoge in fast allen Belangen, weil sie hervorragend ausbalanciert klingt. Der englische Mix klingt ebenfalls sehr gut, wobei der TrueHD-Mix nochmals etwas breiter klingt. Wirklich toll für einen Animationsfilm, wobei eine etwas differenziertere Abmischung im Bereich der Effekte sicherlich nicht schlecht gewesen wäre. Optional gibt es deutsche und englische Untertitel.


Beim Bonusmaterial wäre möglicherweise mehr möglich gewesen, obwohl das Gezeigte schon Spaß macht. Das 30minütige Making of ist z.B. ein kleines Highlight, welches auch eine Stunde hätte laufen dürfen. Hier gewährt man den Zuschauer einen sehr tiefen Einblick in den Entstehungsprozess von "Degeneration". Angefangen mit den ersten Ideen, über Konzeptzeichnungen bis hin zu den Motion Capture-Aufnahmen mit echten Menschen wird dem "Resident Evil"-Fan einiges geboten, ohne dass man sich über Werbelastigkeit aufregen muss. Unter den Charakterprofilen erfährt man anhand von Texttafeln mehr über die animierten Protagonisten des Films. Für Leon wurde eine "Action Montage" erstellt, für die anderen Figuren gibt es jeweils eine kleine Bildergalerie.
Lustig wird es bei den Stimmproben. Anhand von vier Clips haben die Macher die Stimmen der Sprecher getestet. Herausgekommen sind teilweise sehr witzige Clips, mit komplett neuen, überwiegend witzigen Dialogen, die dank einer etwas anderen Szenenzusammensetzung einen amüsante Zusammenhang ergeben. Das nachfolgende Interview mit dem Leon-"Darsteller" ist mit knapp 5 Minuten nicht sonderlich lang und besteht aus wenig reichhaltigen Kommentaren. Diverse Teaser und Trailer zum Film dürfen hierbei ebenso wenig fehlen wie zwei Trailer zum 5. Teil der Spielreihe und eine obligatorische Trailershow weiterer Sony Pictures-Titel.
Die letzten beiden Extras sind exklusiv für das Hi-Def-Medium entwickelt worden. Dazu gehört "PIP Interaktiv", welches während des Films mittels der Bild-in-Bild-Funktion verschiedene Entwicklungsphasen des Films darstellt, begonnen vom Storyboard, über ungerenderte Sequenzen, bis hin zur fertigen Version. Auch das "Pop-up Trivia" ist sehr interessant. Bei diesem schalten sich Texttafeln mit vielen Hintergrundinfos zum Film und zur Spielreihe hinzu. Sämtliche Extras wurden deutsch untertitelt und liegen teilweise in HD vor.


Bot die DVD bereits eine solide Qualität, kann die Blu-ray diese nochmal um Längen schlagen. Kein Referenztitel, aber ein verdammt guter! Zudem macht der Film noch eine Menge Spaß. Die Blu-ray wird als SeastoneCase mit FSK-Wechselcover ausgeliefert. Bei Amazon gab es eine limitierte Steelbook-Auflage mit abziehbarem FSK-Sticker.


Film++++/-
Bild++++/-
Ton++++/-
Bonus+++---


Druckbare Version
Resident Evil: Degeneration
News"Resident Evil: Degeneration" von Sony
Resident Evil: Degeneration
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.