Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Cry_Wolf
Alternativtitel:Cry Wolf
aka. Cry_Wolf - You Lie, You Die
aka. Living the Lie
Länge:90:14 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jeff Wadlow
Buch:Beau Bauman, Jeff Wadlow
Kamera:Romeo Tirone
Musik:Michael Wandmacher
SFX:Keith VanderLaan
Darsteller:Julian Morris, Lindy Booth, Jared Padalecki, Jon Bon Jovi, Jesse Janzen, Paul James, Sandra McCoy, Ethan Cohn, Kristy Wu, Anna Deavere Smith, Gary Cole, Erica Yates
Vertrieb:e-m-s
Norm:1080i / AVC MPEG-4
Medium:BD-25
Regionalcode:B
Bildformat:2,40:1
Tonformat:DTS HD-Master Audio 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:18.09.2008 (Kauf)
Bonus:
  • Trailershow:
    • The Contract (1:45 Min., 1080p)
    • Highlander - Die Quelle (1:48 Min., 1080p)
    • The Machinist (0:57 Min., 1080p)
    • Monster (2:32 Min., 1080p)
    • Revenge Of The Warrior (3:02 Min., 1080p)
    • Running Scared (2:25 Min., 1080p)
    • Sky Fighters (1:51 Min., 1080p)
    • Until Death (2:07 Min., 1080p)
    • Lady Vengeance (1:56 Min., 1080p)
    • Born To Fight (1:51 Min., 1080p)
    • Old Boy (2:14 Min., 1080p)
    • New Police Story (2:00 Min., 1080p)
    • Lonely Hearts Killers (1:47 Min., 1080p)
    • 11:14 (1:37 Min., 1080p)
    • Kill Bobby Z (2:07 Min., 1080p)
    • Home of the Brave (2:15 Min., 1080p)
    • Alatriste (1:35 Min., 1080p)
    • Codename: The Cleaner (1:57 Min., 1080p)
    • Cry Wolf (2:22 Min., 1080p)
Owen ist der Neue an einer traditionsreichen privaten Internats-High School. Durch seinen Zimmergenossen Tom und die attraktive Dodger gerät er schnell an die coolste Clique der Schule, den geheimen "Liar's Club". Gelangweilt vom Schulleben, versuchen sie sich die Zeit mit einem ganz besonderen Spiel zu vertreiben: Einem Lügenspiel, bei dem sie intrigieren, manipulieren und sich gegenseitig aufeinander hetzen. Ein Mordfall in der Gegend bietet dem "Liar's Club" die Möglichkeit, das Spiel auf die gesamte Schule auszuweiten. Sie erfinden den Serienkiller "The Wolf". Doch plötzlich berichten Schüler von einer Gestalt mit Tarnjacke, die sie auf dem Campus gesehen haben. Hat der "Liar's Club" den echten Mörder an den Campus gelockt und vielleicht erst auf die tödlichen Pläne gebracht ...?
"At Westlakes High, There's A New Game. Avoid Suspicion. Manipulate Your Friends. Eliminate Your Enemies." - Tagline

Ich muss gestehen, dass mich "Cry_Wolf" positiv überrascht hat - etwas, das von Jahr zu Jahr immer wenigeren Filmen gelingt. Versprachen die Previews dem geneigten Betrachter einen gradlinigen, harten und direkten Slasher, verkündeten diverse Reviews im Zuge der Kinoveröffentlichung (sich darauf berufend) verärgert, es handele sich um einen enttäuschend harmloses (sprich: unblutiges) Werk, das zudem die Genre-prägenden Mordsequenzen unspektakulär präsentieren und somit sträflich vernachlässigen würde. Ich muss gestehen, dass ich mich davon habe beeinflussen lassen, weshalb ich bis zum Erscheinen auf DVD mit der Bildung einer eigenen Meinung gewartet habe - und dann die erwähnte Überraschung, welche mich angesichts der von manchen Rezensenten genannten Kritikpunkte unweigerlich den Kopf schütteln ließ: Es handelt sich überhaupt nicht um einen Slasher im klassischen Sinne, und dementsprechend wird den vorhandenen Tötungen schon vom Grundkonzept her keine entscheidende Gewichtung zugesprochen! Ich sehe ein, dass die komplette Vermarktung, von der Inhaltsbeschreibung bis hin zum Covermotiv, irreführend ist, weshalb falsche Erwartungshaltungen nur allzu verständlich sind, doch es ist schon etwas traurig, dass man sich nach dem Erkennen dann nicht diesen neuen, tatsächlichen Bedingungen anzupassen sowie die anschließende Beurteilung dementsprechend auszurichten vermag ...



Nachdem Owen Matthews (Julian Morris) aus seiner letzten Schule rausgeworfen wurde, weil er sich dort mit dem falschen Mädchen eingelassen hat, markiert der Einstieg seinen ersten Tag an der elitären Westlake Preparatory Academy. Ihm ist bewusst, dass er diese Chance nur den Beziehungen seines einflussreichen Vaters (Gary Cole) zu verdanken hat, welcher sich nach den jüngsten Eskapaden seines Sohnes allerdings bewusst von diesem distanziert (beispielsweise nimmt er seine Anrufe nicht mehr entgegen und versucht den Kontakt auf ein nötiges Minimum zu beschränken).
Bei seiner Ankunft trifft er auf die hübsche und gleichermaßen intelligente Dodger (Lindy Booth), welche gerade einen Vortrag schwänzt. Sie kommen ins Gespräch, und es lässt sich leicht nachvollziehen, weshalb sie Owen fortan nicht mehr aus dem Kopf geht. Kurz darauf wird er von seinem neuen Zimmergenossen Tom (Jared Padalecki) nachts zu einem Treffen in der Campus-Kapelle mitgenommen, angeblich auf Dodgers Wunsch hin. Dort findet sich regelmäßig der so genannte "Liars Club" zusammen, bestehend aus einer Gruppe Schüler - neben den genannten noch Randall (Jesse Janzen), Regina (Kristy Wu), Mercedes (Sandra McCoy), Lewis (Paul James) und Graham (Ethan Cohn) als "harter Mitglieder-Kern" -, welche ihre Fähigkeiten in den Bereichen Rhetorik, Lügen und Manipulation in Form eines Spiels schärfen, bei dem man die anderen Beteiligten unter Verwendung geschickter Argumentationsweisen von einer bestimmten Tatsache überzeugen und sie im Zuge dessen gegeneinander ausspielen muss. Owen gelingt es auf Anhieb, eine Runde für sich zu entscheiden, was ihm ein gewisses Maß an Anerkennung (fast aller) einbringt, doch bei näherer Betrachtung stellt man fest, dass ihm das eventuell nur dadurch gelang, da sich die anderen inzwischen einfach schon zu gut kennen, ihn hingegen halt noch nicht richtig einschätzen können.
Diese Erkenntnis stellt für sie einen gravierenden Faktor dar, schließlich spielen sie hauptsächlich, um der Langeweile ihrer Schulzeit zu entgehen - daraus entwickelt sich jedoch das Bestreben, die Sache auf ein deutlich höheres Level zu übertragen: Gemeinsam nehmen sie die (echte) Ermordung einer jungen Frau in der örtlichen Umgebung als Ausgangsmaterial und konstruieren um die bekannten Fakten eine fiktive Geschichte über einen Serienkiller, der sich "the Wolf" nennt und sich eventuell auf dem Campus aufhält. Sie dichten ihm noch weitere Taten an, führen seine Vorgehensweise sowie Beschreibung auf (er benutzt ein Jagdmesser und trägt eine neon-farbige Skimütze plus Tarnjacke) und verschicken die Ausführungen per Kettenbrief an alle Personen an der Schule, von wo aus die E-Mail immer weitere Kreise zieht und die Gerüchteküche überzubrodeln beginnt. Es dauert nicht lange, bis der Journalismus-Dozent Walker (Jon Bon Jovi) Owen als Absender ausfindig macht und ihn anschaulich über die negativen Auswirkungen einer Verbreitung solcher Angaben belehrt - die Mutter des Opfers erhielt nämlich irgendwann ebenfalls die Mail. Nur weil sich die Behauptung, er hätte den Text auch nur weitergeleitet, nicht widerlegen lässt, werden ihm keine Strafmaßnahmen auferlegt. Während die Paranoia innerhalb der Institution stetig wächst, erhält Owen plötzlich "Instant Messages" von einer Person, die sich "Wolf" nennt und anscheinend gut über die Sache Bescheid weiß. Anfangs hält man das bloß für einen fortführenden Scherz, doch schon bald häufen sich die mysteriösen Vorfälle (verwüstete Zimmer etc.), bis gar einer aus der Gruppe spurlos verschwindet. Als sie schließlich zudem von einer Gestalt in genau der von ihnen beschriebenen Aufmachung angegriffen werden, stehen sie vor einer Vielzahl Fragen: Spielt ihnen einer einen Streich, ist das der echte Killer, der es jetzt auf sie abgesehen und sich ihrer Story angepasst hat, oder gar ein Nachahmungstäter, welcher unter dem präsentierten Deckmantel seine eigenen blutigen Gelüste auslebt? Fortan werden sie bedroht, verfolgt und fallen dem Angreifer einer nach dem anderen zum Opfer ...



Zum Glück ist "Cry_Wolf" kein 08/15-Vertreter des durch Cravens Interner Link"Scream" ausgelösten, inzwischen jedoch abgeklungenen Trends moderner Slasher-Pics à la "Valentine" oder Interner Link"I still know what you did last Summer" (obwohl sich die Verantwortlichen, warum auch immer, sichtlich Mühe gegeben haben, ihn derart zu vermarkten), sondern eher ein Mystery-Thriller auf der Basis der wohl jedem bekannten "A Boy Who Cried Wolf"-Geschichte bzw. Fabel. Statt die Morde in den Blickpunkt zu rücken, was kontraproduktiv zum gesamten Aufbau gewirkt hätte, verlässt sich der Film auf seine durchaus raffinierte Story, welche den Zuschauer auf eine fast altmodisch erscheinende Weise miträtseln lässt und nur in bestimmten Momenten mit Blut oder Tötungen konfrontiert, dann aber ohne diese reißerisch auszuschlachten. Rückwinkend vertrete ich sogar vehement die Behauptung, dass diese Annäherungsweise die einzig sinnvolle war! Einige erinnern sich gewiss noch an den unterschätzten 2000er "Gossip" - die Ausrichtung hier ist ähnlich. Statt Gore steht der Plot im Zentrum, die Spannung wird aus den Verstrickungen, Unklarheiten und Twists generiert sowie zusätzlich mit traditionellen Mitteln (Stalking-Motive, Verfolgungen, hastige Angriffe des bewaffneten Täters, wechselseitige Verdächtigungen etc.) angereichert - ein aktives Mitdenken und Miträtseln bildet den Reiz. Die falschen Fährten und überwiegend in Sackgassen endenden unsicheren Vermutungen erfüllen ihren Zweck gut und münden nach einem recht Action-reichen Schlussakt in einem fast schon obligatorischen, aber trotzdem raffinierten Kniff am Ende, welcher sogar Sinn ergibt und sich sehr schön entfaltet. Vielseher und geübte Denkspiel-Fans dürften nicht allzu viele Probleme damit haben, einige der falschen Fährten als solche noch vor der Bestätigung zu entlarven, dennoch bieten sie (angesichts ihrer Qualität und Quantität) über die gesamte Lauflänge hinweg anständige Unterhaltung.



Ein weiterer Pluspunkt der Produktion ist ihre Besetzung, welche keinerlei negative Ausfälle aufweist, selbst wenn einige Clubmitglieder etwas blass bleiben und Gary Cole ("The Gift", Interner Link"American Gothic") unterbeschäftigt wurde. Sogar Jon Bon Jovi (Interner Link"Vampires: Los Muertes") schlägt sich wacker als Tweed-Jacke (plus Akademiker-Brille) tragender Professor und meistert den eigentlich wenig zu ihm passenden Part mit bravouröser Zurückhaltung, so dass man nie offensichtlich daran erinnert wird, wie der Mann normalerweise seinen Lebensunterhalt verdient.
Jared Padalecki (Interner Link"House of Wax", "Gilmore Girls") überzeugt in seiner Klischee-Rolle als kumpelhafter, aber nicht ganz mustergültiger Zimmergenosse, Julian Morris ("Young Arthur") wurde vom Können und Aussehen her optimal besetzt, doch seine Figur lässt leider den letzten Schliff vermissen, was natürlich nicht seine Schuld ist. Er ist derjenige, der die neue Ausrichtung des Spiels vorschlägt, nur um folgend alles daran zu setzen, die daraus resultierenden Ereignisse unbedingt wieder in den Griff zu bekommen.

Lindy Booth (Interner Link"Wrong Turn", Interner Link"Dawn of the Dead") ist der wohl größte Trumpf, denn sie spielt die interessante und vielschichtige Figur der Dodger extrem nahe der Perfektion. Sie fühlt sich den anderen klar überlegen ("You're all playing Checkers - and I'm playing Chess"), ist sehr intelligent und vermag ihre Mitmenschen (nicht nur mit Hilfe ihrer Sexualität) zu manipulieren, ohne dabei letztendlich unsympathisch zu wirken. Im Verlauf ändert sich das allerdings in bedeutsamen Bereichen. Lindy besitzt eine starke Leinwandpräsenz und beherrscht all ihre Szenen, weshalb man diese junge Dame zukünftig unbedingt im Auge behalten sollte.
Insgesamt vermitteln die Kids keinen nervenden Eindruck, obwohl es sich bei ihnen ja erneut um gelangweilte Teens aus gutem Hause handelt - im Gegensatz zu vielen Artgenossen sind sie aber nicht hoffnungslos verzogen. Heutzutage leidet beinahe jeder Film darunter, dass alles schon mehr als einmal da gewesen ist - wie also unter diesen Voraussetzungen zu einem kreativen Ergebnis gelangen? Oft erweist es sich als nützlich, zurück in Richtung der "Basics" zu tendieren, diese dann neu aufzuarbeiten oder mit Elementen aus anderen Bereichen zu kombinieren - so wie es Wes Craven im Jahre 1996 gelang. Auch "Cry_Wolf" folgt diesem Pfad, orientiert sich an dem Kult-Hit Interner Link"April Fool's Day" und ergänzt den Stoff (u.a.) mit deutlichen Einflüssen von Kevin Williamson (psychoanalytische Eigenbeurteilungen oder die bewusste Wahrnehmung verschiedener Medien) sowie Motiven aus Interner Link"Urban Legend", Interner Link"Cruel Intentions" oder "Taboo". Wirkliche inhaltliche Innovationen sucht man dennoch vergebens, was den Gesamteindruck genauso ein Stück weit trübt wie halbherzige Versuche, die sozialen Hintergründe per Einbeziehen der gestörten Beziehung zwischen Owen und seinem Vater zu integrieren. Die begrenzte Location einer mehr oder minder isolierten Schule ist gleichwohl ausnehmend bekannt, selbst wenn sie so vorzüglich daherkommt wie die hier verwendete "University of Richmond" (Virginia).
Die gängigen zum Einsatz kommenden Stilmittel (z.B. Flash Cuts) sind okay und erfüllen ihren Zweck, der mit den Erwartungen spielende Verlauf macht Spaß, wird gegen Ende allerdings konventioneller und tendiert stärker in die Richtung typischer Genre-Abfolgen. Was ich schade fand, ist dass einige Hinweise gegeben werden, die man sich nicht selbst durch Kombinieren spezieller Informationen erschließen muss und auf diese Weise leicht zuviel verraten. Ferner ist es im Grunde unnötig zu erwähnen, dass die Clubmitglieder ethnisch und charakteristisch hervorragend ausbalanciert sind ...



Newcomer Jeff Wadlow, welcher den Posten des Regisseurs (plus einen gewaltigen Budget-Zuschuss) beim "Chrysler Million Dollar Film Competition" gewann/erarbeitete (im Gegenzug fährt Bon Jovi halt 'nen Crossfire), hat seine Sache fest im Griff: Die Inszenierung ist hochwertig, die Angriffe des Killers kommen realistisch und keineswegs übertrieben daher, die Stalking-Sequenzen ebenfalls - besonders gelungen ist eine auf einer Halloween-Party oder eine andere im Bibliothekenkeller, wo sowohl die offensichtlichen (Spannungsaufbau, Beleuchtung usw.) als auch tiefergehenden Aspekte stimmen (Dodger und Owen stehen gezwungenermaßen)nahe beieinander, wobei die Kombination aus Intensität und erotischer Anziehung ideal zu den Figuren passt, inklusive ihrer Denk- und Handlungsweisen). Die Kameraarbeit von Romeo Tirone ist solide und verzichtet auf die sonst meist üblichen kalten Blautöne zugunsten wärmerer, nämlich in bedeutsamen Einstellungen die Farben Grün und Orange, welche der Optik des Killers angeglichen sind. Das Drehbuch von Wadlow und Beau Baumann ist auf verschiedenen Ebenen deutlich findiger jene der breiten Masse artverwandter Werke. Angefangen bei diversen punktgenauen Dialogzeilen, die versteckte Hinweise auf Hintergründe liefern und erst zeitlich folgend vollends aufgedeckt werden, über durchdachte Finten und subtile Insider-Gags, etwa dass die Gruppe leider nicht mit zum Ferienhäuschen eines Kumpels an einem See fahren kann, bis hin zu der Thematisierung der Erschaffung und Verbreitung von Mythen seitens der Medien.
Hinzu kommt das Meta-Wissen der Kids, denn sie kombinieren themenspezifische Einfälle, Gelüste sowie Erkenntnisse, die sie aus Bücher, TV und Kino verinnerlicht haben, zu einem "eigenen", dem gewollten Profil entsprechenden Serienmörder. Besonders gelungen ist die Einbindung der modernen Kommunikationstechnologien in die Handlung: Die anonyme Verbreitung von Gerüchten per Internet, ohne sich groß über die Folgen Gedanken zu machen, wird thematisiert, genauso wie die Selbstverständlichkeit, immer und überall per Handy erreichbar zu sein. Gleich die erste Szene zeigt das virtuos auf: In Form eines wohligen "old school"-Gefühls erleben wir, wie ein Mädchen von einer vermummten Gestalt unbarmherzig durch ein Waldstück gehetzt wird, bis es ihr irgendwann gelingt, sich vor ihrem Verfolger im Gestrüpp zu verstecken - da ruft dieser sie ganz gezielt per Mobiltelefon an, so dass das Klingeln und Leuchtdisplay ihre Position verraten, was ihr das Leben kostet. Den Autoren gelingt es durchweg, diese neuen, allgemein verbreiteten Technologien (PDAs, Instant Messaging, Zugang zum World Wide Web etc.) sinnvoll ins Geschehen einzubetten, wodurch sie dieses beständig vorantreiben und somit zu bedeutsamen Komponenten des Gesamtbildes werden - wie als Mercedes ein Handy-Bild von sich selbst schießt und jenes ihrem Freund zuschickt, der darauf hinter ihr eine schemenhafte Gestalt ausmacht ...



Letzten Endes ist "Cry_Wolf" zwar weder besonders originell noch ein Slasher im klassischen Sinne, dafür aber ein cleverer, zeitgemäßer sowie gut gespielter und inszenierter Thriller, der dank seines klar oberhalb des Genre-Durchschnitts einzustufenden Skripts gekonnt mit den Erwartungen und Überlegungen des Zuschauers spielt ...

"Diese Lüge überlebst du nicht!" - Werbezitat

Die e-m-s liefert mit "Cry_Wolf" erstmalig einen Codec-Wechsel, denn anstelle von VC-1 liegt der Film in AVC-MPEG-4 vor, wie bereits die amerikanische HD DVD. Der 2,40:1-Transfer bietet eine gehobene Plastizität und wartet mit vielen Details auf, welche vor allem in Nahaufnahmen sehr gut zur Geltung kommen. Hinzu kommt ein satter Schwarzwert und ein guter Kontrast, der selbst in dunklen Szenen alle nötigen Details offenbart. Die Farbgebung zeigt sich stilistisch deutlich verfremdet und spielt mit Stilmitteln wie z.B. blasser Farbgebung oder einem Organge-Filter, weshalb die Natürlichkeit etwas darunter zu leiden hat. Und auch wenn es immer wieder weichere und weniger detaillierte Sequenzen gibt, sowie teilweise starkes Rauschen oder Filmkorn, welches vor allem in dunklen Passagen auffällt, ist der AVC-Transfer durchaus gelungen, wären da nicht die teilweise bösen Kompressionsartefakte, welche sich durch Bandingeffekte und Blockbildung bemerkbar machen. Das darf einfach nicht sein und nimmt stellenweise extreme Ausmaße an, z.B. in der "Liars Club"-Sequenzen in der sechsten Minute. Hier sind die Hintergründe nur so von Banding- und Blockartefakten durchwachsen, dass es einem Angst und Bange wird (siehe Bild 1). So etwas Heftiges haben wir auf einer Blu-ray noch nie gesehen und wollen wir auch gar nicht sehen. Wir reden hier nicht von kleinen Flächen, sondern von großen Blöcken. Auf der Leinwand wird dies wirklich unerträglich. Eigentlich Schade, denn wären die Kompressionsfehler, welche zum Glück nicht immer so heftig sind, nicht, könnte man mit dem vorhandenen Transfer voll und ganz zufrieden sein.
In puncto Ton ist "Cry_Wolf" mehr der leise Schreier, denn direktional spielt sich fast gar nichts ab und lediglich ein paar Umgebungsgeräusche und der Score verteilen sich auf die hinteren Kanäle, was hin und wieder dafür sorgt, dass eine angenehme Räumlichkeit entsteht. Hier ist sicherlich mehr möglich, doch dank des ordentlichen Subwoofereinsatzes wird in einigen Szenen ordentlich Druck erzeugt und auch die Stimmen, egal ob Deutsch oder Englisch, werden gut mit einbezogen und erscheinen stets natürlich und perfekt ausbalanciert. DTS-HD Master wäre hier vielleicht nicht unbedingt nötig gewesen, doch insgesamt dürfen wir uns über einen guten Soundmix freuen, der ruhig etwas verspielt hätte sein dürfen. Optional gibt es deutsche Untertitel.


(Klickt auf die einzelnen Bilder um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)


Ohne die starken Kompressionsfehler wäre die vorliegende Veröffentlichung trotz fehlendem Bonusmaterial durchweg zu empfehlen. So muss jeder für sich selbst entscheiden, ober er mit diesem Manko leben kann bzw. ob er die Disc evtl. erst mal ausleihen möchte.


Film++++--
Bild++++/-
Ton++++--
Bonus------


Druckbare Version
Cry_Wolf
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.