Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK 1965
Originaltitel:Plague of the Zombies
Alternativtitel:Zombies, The
aka. Im Bann des Voodoo-Priesters
Länge:89:54 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:John Gilling
Buch:Peter Bryan
Kamera:Arthur Grant
Musik:James Bernard
SFX:Roy Ashton
Darsteller:André Morell, Diane Clare, Brook Williams, Jacqueline Pearce, John Carson, Alexander Davion, Michael Ripper, Marcus Hammond, Dennis Chinnery, Louis Mahoney, Roy Royston
Vertrieb:Anolis
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:30.04.2015 (Kauf)



Inhalt
Cornwall, Mitte des 19. Jahrhunderts: Der Arzt Peter Thompson steht vor Rätseln, als sich in einem kleinen Ort vermehrt unerklärliche Todesfälle ereignen. Da der Gutsherr Hamilton auch keine Autopsien an den Leichen zulässt, ruft Dr. Thompson seinen ehemaligen Lehrer Sir James Forbes zur Hilfe. Als beide heimlich eines der Gräber öffnen, müssen sie feststellen, dass der Sarg leer ist. Sir Forbes vermutet, dass Hamilton hinter den verschwundenen Leichen steckt und besucht diesen in seinem Herrenhaus, um ihn zur Rede zu stellen. Das Geheimnis, welches ihm dort offenbart wird, ist jedoch schrecklicher, als er es sich je hätte träumen lassen ...

Bild
Format1,66:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Überzeugte die alte DVD bereits mit einer guten Bildqualität, kann die vorliegende HD-Präsentation diese nochmal toppen. Die Schärfe ist ordentlich, denn besonders im Detailbereich werden Feinheiten gut ausgearbeitet und offenbaren Details, die man in der Standard-Definition-Variante nur hätte erahnen können. Konturen werden zudem sauber gezeichnet, ohne zu überstrahlen, und der Kontrastumfang darf als ausgewogen bezeichnet werden. Hinzu kommen ein guter Schwarzwert und kräftige Farben, die nichts an Natürlichkeit eingebüßt haben. Das Bild erweist sich trotz eines minimalen Einsatzes von Rauschfiltern als sehr organisch, zeigt sich sauber und nahezu frei von Verschmutzungen bzw. unschönen Defekten. Im Hintergrund machen sich zwar leichte Unruhen und etwas Bildrauschen bemerkbar, dies attestiert dem Gezeigten aber einen angenehm analogen Eindruck. Die Kompression arbeitet weitgehend ruhig im Hintergrund, allerdings hat es den Anschein als ob beim Encoding noch mehr möglich gewesen wäre.

Nächte des Grauens
Nächte des Grauens
Nächte des Grauens
Nächte des Grauens

(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 ++++/-

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Akustisch kann "Nächte des Grauens" ebenfalls überzeugen, obgleich die englische Sprachfassung natürlicher klingt als die deutsche Synchronisation. Letztere wirkt etwas dumpf und neigt zu hörbaren Dialogverzerrungen. Die Sprachverständlichkeit ist zwar stets gegeben, und es lässt sich kein Rauschen ausmachen, jedoch könnte der Ton in ungefilterter Form einen besseren Dynamikumfang bieten. Der Originalton kommt zwar ebenfalls nicht ohne Verzerrungen und Zischen aus, doch darf man von einem homogeneren Klangbild sprechen. Insgesamt sind beide Tonspuren dem Alter entsprechend gut und reichen vollkommen aus. Natürlich gibt es optionale deutsche Untertitel.
 +++---

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad [Deutsch]
  • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad [Englisch]
  • Hi-Def exklusiv: "Raising the Dead" - Making-of (35:21 Min., 1080p)
  • Hi-Def exklusiv: Andre Morell Featurette (19:13 Min., 1080p)
  • Interview mit James Bernard [1994] (20:31 Min., 1080p)
  • Hi-Def exklusiv: Internationale Titelsequenz (3:45 Min., 1080p)
  • Trailer:
    • Britischer Trailer (1:54 Min., 1080p)
    • Internationaler Trailer (2:19 Min., 1080p)
    • Amerikanischer Double-Feature Trailer (3:07 Min., 1080p)
    • Deutscher Trailer (2:10 Min., 1080p)
  • Hi-Def exklusiv: Super-8 Fassung (25:08 Min., 1080p)
  • Comic-Adaption (17:50 Min., 1080p)
  • Filmprogramm (1:46 Min., 1080p)
  • Werberatschlag (3:21 Min., 1080p)
  • Presseheft (2:35 Min., 1080p)
  • Bildergalerie (6:08 Min., 1080p)
VerpackungMediabook
 Beim Bonusmaterial spendiert uns Anolis gleich zwei Audiokommentare mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad. Das spannende daran: Ein Kommentar wurde auf Deutsch und ein Kommentar auf Englisch eingesprochen. Letzterer liegt nicht mit deutschen Untertiteln vor, was in diesem Fall nicht weiter tragisch ist, da sich die Kommentare ähneln. Abgesehen von der Tatsache, dass der Käufer sich erneut über einen sehr hochwertigen Kommentar mit massig Hintergrundinformationen freuen darf, ist der englische Kommentar - gerade im Hinblick auf die steigende Beliebtheit der deutschen Hammer-Edition unter ausländischen Fans - eine nette Geste. Mit "Raising Hell" befindet sich noch ein 35-minütiges Making-of auf der Disc. Hier kommen neben Filmhistoriker auch Darsteller zu Wort und erinnern sich an die Produktion von "Die Nächte des Grauens". Das Ganze ist sehenswert und wurde mit Archivmaterial und Filmausschnitten angereichert. Das 20 Minuten lange André Morell-Featurette ist ebenfalls eine Sichtung wert und geht auf die britische Schauspielikone ein. Auch hier kommen Historiker, Filmemacher sowie sein Sohn zu Wort und geben einen hervorragenden Einblick in das Leben des Schauspielers.
Während die beiden Featurettes nur wenige Jahre alt sind, stammt das nachfolgende Interview mit James Bernard aus dem Jahre 1994 und war bereits auf der alten DVD-Version enthalten. Ein schönes Interview mit dem Komponisten, der seine Karriere Revue passieren lässt. Anolis konnte für die Edition zudem die 25-minütige Super-8-Fassung auftreiben, zeigt uns die internationale Titelsequenz sowie diverse Trailer. Darunter befindet sich auch ein rekonstruierter deutscher Kinotrailer, der aus Teilen des alten Trailers und des aktuellen HD-Masters angefertigt wurde. Abschließend darf man sich über umfangreiche Bildergalerien vom Werberatschlag, Filmprogramm, Presseheft, Poster und Aushangfotos freuen. Hinzu kommt die Comic-Version des Films, die es damals in Sammelbändern zu kaufen gab.

Sämtliche Extras liegen in HD vor und wurden, wenn nötig, deutsch untertitelt. Der umfangreiche Buchteil des Mediabooks ist reichlich bebildert auf 32 Seiten Texte von Uwe Sommerlad und Dr. Rolf Giesen. Wie immer befindet sich das FSK-Logo nicht auf dem Mediabook, sondern auf dem Beiblatt, welches auf der Rückseite bereits den nächsten Titel ankündigt: Interner Link"Frankensteins Ungeheuer". Hierfür vergeben wir gerne die volle Punktzahl.

Nächte des Grauens
 ++++++

Fazit
"Die Nächte des Grauens" ist eine wahre Rarität im riesigen Hammer-Universum. Der Film ist der einzige, der sich ausschließlich mit dem Thema Zombies befasst. Eigentlich erstaunlich, wo doch sonst alle Bereiche des Horror-Genres mit etlichen Produktionen abgedeckt wurden. Um so erstaunlicher, da "Die Nächte des Grauens" ein wirkliches Highlight des Genres ist. Bereits zwei Jahre bevor George A. Romero mit Interner Link"Die Nacht der lebenden Toten" einen Meilenstein schuf und den bis dahin eher vernachlässigten Zombie-Film in ein neues Zeitalter führte, bekamen wir in "Die Nächte des Grauens" einiges zu sehen, das Romero bewusst oder unbewusst beeinflusst haben muss. Insbesondere in der Traumsequenz in der Mitte des Films sind die Parallelen zu Romeros Film einfach zu offensichtlich, als dass es Zufall sein kann. Kameraarbeit, Kamerapositionen und Inszenierungsstil erwecken dabei eine ähnlich bedrückende Stimmung wie es Romero später gelingen sollte. Aber auch der Rest von "Die Nächte des Grauens" kann auf ganzer Linie überzeugen, auch wenn diese anderen Szenen nicht die Intensivität der Traumsequenz erreichen.

Vom Stil her erinnert "Die Nächte des Grauens" an die anderen großen Klassiker der Hammer Studios. Die Kulissen sind wunderschön, die Darsteller mit Bedacht ausgewählt und absolut passend in ihren Rollen. Es gibt nebelverhangene Wälder, einen atmosphärischen Friedhof und ein bisschen Blut - also alles, was der begeisterte Hammer-Fan erwarten wird. Insbesondere bei Kulissen wurde Großes geleistet. Man griff komplett auf die Bauten von Interner Link"Blut für Dracula" zurück, die geschickt umdekoriert und umgebaut wurden und somit ein komplett anderes Feeling entstehen ließen. So wurde etwa der Schlossgraben aus Interner Link"Blut für Dracula" zum Friedhof und das Schlosstor zu einer Brücke. Hier wurde wirklich großes Geschick bewiesen, um eine herrliche Atmosphäre zu erschaffen. André Morrel als Professor Forbes und Brooke Williams als sein ehemaliger Student bieten eine durchweg gute Leistung und wissen in den jeweiligen Rollen absolut zu überzeugen. Beide konnten auch davor und danach in anderen Hammer-Produktionen begeistern. Auch Diane Clare als Forbes Tochter bietet mehr als nur ein schönes Aussehen, auch wenn ihre Rolle doch vergleichsweise klein geraten ist.

John Gilling ist mit "Die Nächte des Grauens" ein atmosphärisch dichter Gruselschocker gelungen, der nicht nur ein erstklassiger Zombie-Film ist, sondern auch bestens unterhält. Zudem kann jeder Romero-Fan hier sehen, dass es durchaus auch vor Interner Link"Die Nacht der lebenden Toten" bereits etwas ähnlich Bedrückendes gab, auch wenn man die beiden Filme sicherlich nicht direkt vergleichen kann. Für Hammer-Fans ist der Film jedenfalls Pflicht, da er in jeder Szene den typischen Charme der Hammer-Produktionen versprüht und zudem einen einmaligen Ausflug in ein Hammer untypisches Genre darstellt. Erneut eine hochwertige Umsetzung aus dem Hause Anolis Entertainment, welches in einem Mediabook mit zwei Cover-Varianten ausgeliefert wird. Wer keinen Wert auf eine Sonderverpackung mit Buchteil legt, kann auch zu einer Amaray mit FSK-Wendecover greifen.



Screenshots




Druckbare Version
  
Nächte des Grauens (Hammer Edition #10)
News"Die Nächte des Grauens" - Große Vorbestell-Aktion
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.