USA 1958
Originaltitel:Blob, The
Alternativtitel:Glob That Girdled the Globe, The
aka. Angriff aus dem Weltall - The Blob
aka. Glob, The
aka. Meteorite Monster, The
aka. Molten Meteorite, The
aka. Night of the Creeping Dead, The
aka. Blob, Schrecken ohne Namen
Länge:82:55 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Irvin S. Yeaworth Jr., Russell S. Doughten Jr. (uncredited)
Buch:Theodore Simonson, Irving H. Millgate, Kay Linaker (als Kate Phillips)
Kamera:Thomas E. Spalding (als Thomas Spalding)
Musik:Ralph Carmichael, Burt Bacharach (uncredited)
SFX:Bart Sloane
Darsteller:Steve McQueen, Aneta Corsaut, Earl Rowe, Olin Howlin, Alden Stephen Chase, John Benson, George Karas, Lee Paton, Elbert Smith, Hugh Graham, Vince Barbi, Audrey Metcalf, Jasper Deeter, Tom Ogden, Elinor Hammer
Vertrieb:Capelight / Al!ve
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:24.04.2015 (Kauf)



Inhalt
Die friedliche Idylle einer amerikanischen Kleinstadt wird eines Abends in ihren Grundfesten erschüttert, als die Teenager Steve und Jane eine vermeintliche Sternschnuppe beobachten. Diese birgt ein extraterrestrisches Grauen in sich: den Blob! Dieses todbringende Schleimmonster absorbiert alles, was es berührt, und bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg durch die Stadt. Steve und seine Freunde nehmen den aussichtslosen Kampf auf und finden heraus, dass nur Kälte den Blob aufhalten kann. Doch wie soll man ein Monster, so groß wie ein Haus, "kaltstellen"? Und das mitten in der sommerlichen Hitze Pennsylvanias ...

Bild
Format1,66:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Für diese limitierte Edition konnte Capelight auf den aktuellen 4K-Transfer von Criterion zugreifen und präsentiert den "Blob" somit in einem hochwertigen High-Definition-Gewand, dessen Schärfe und Detailgrad für einen niedrig budgetierten Film aus den späten 1950er Jahren enorm ausfällt. Es gibt natürlich alters- und produktionsbedingte Unschärfen, die jedoch nie allzu negativ ins Gewicht fallen. Vielmehr darf der Zuschauer sich über saubere Konturen und eine intakte Kornstruktur freuen. Hinzu kommt ein fabelhafter Kontrast, der in dunklen Szenen keine Details missen lässt und dem Bild teilweise eine ausgezeichnete Plastizität beschert. Eine Überraschung ist auch die Farbgebung: Das farbenfrohe Bild wirkt kraftvoll und satt, ohne dass die Natürlichkeit verloren geht. Zudem gibt es keine Defekte und Verschmutzungen, was auf eine aufwendige Restauration und/oder eine sehr gut erhaltene Vorlage schließen lässt. Die Kompression arbeitet sauber und ruhig im Hintergrund. Der "Blob" sah nie besser aus.

Blob
Blob
Blob
Blob

(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 +++++-

Ton
FormateLinear PCM 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch
 Auch beim deutschen Ton wurde sich enorm viel Mühe gegeben, um den natürlichen Frequenzgang wieder herzustellen. Die deutsche Tonspur wurde mit enormem Aufwand durch Entrauschen und Entknistern der alten Kinosynchronisation restauriert. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Dialoge sind sehr gut zu verstehen und brechen im Hochtonbereich niemals unschön aus. Dass der Ton nicht mehr ganz so frisch klingt, versteht sich von selbst, und auch Rauschen und Knistern sind hin und wieder noch wahrzunehmen. Dies ist aber absolut in Ordnung und zeigt, dass Capelight den Ton nicht einfach zu Tode gefiltert hat.
Der Originalton klingt etwas lauter, offenbart allerdings ein deutliches Rauschen und wirkt nicht so aufgeräumt wie die deutsche Tonspur. Dialoge sind ebenfalls gut zu verstehen, verzerren allerdings deutlich stärker, und das viel zu dominante Rauschen trübt den Hörgenuss doch sehr. Da hat auf jeden Fall die deutsche Tonspur die besseren Werte, die sogar in puncto Musik und Nebengeräusche dem Originalton ganz klar überlegen ist. Beide Tonfassungen liegen in Linear PCM vor, und auf Wunsch lassen sich deutsche und englische Untertitel hinzuschalten.
 +++---

Extras
MediumBD-50
Extras
  • 24-seitiges Booklet von Volker Schönenberger (35 Millimeter - Das Retro-Film-Magazin)
Disc 1: Blu-ray
  • Trailer bei Disc-Start:
    • Der Babadook (1:20 Min., 1080p)
    • A Girl Walks Home Alone at Night (2:01 Min., 1080p)
  • Audiokommentar von Produzent Jack H. Harris und Filmhistoriker Bruce Eder
  • Audiokommentar von Regisseur Irvin S. Yeaworth jr. und Schauspieler Robert Fields
  • Audiokommentar von Ingo Strecker (Filmclub Buio Omega) und Daniel Perée (Wicked-Vision Magazin)
  • Original-Trailer (1:59 Min., 1080p)
  • Deutscher Trailer (2:27 Min., 1080p)
  • VHS-Titelsequenz (1:32 Min., 576i)
  • Super-8-Fassung (7:33 Min., 1080p)
  • Bildergalerie (3:02 Min., 576i)
  • Filmtipps:
    • Die Passion Christi (2:00 Min., 1080p)
    • Teuflisch (2:51 Min., 1080p)
    • James und der Riesenpfirsich (2:30 Min., 1080p)
    • Der Babadook (1:20 Min., 1080p)
    • A Girl Walks Home Alone at Night (2:01 Min., 1080p)
Disc 2: DVD
  • Hauptfilm in SD (79:28 Min.)
  • Trailer bei Disc-Start:
    • A Girl Walks Home Alone at Night (1:56 Min.)
    • Der Babadook (1:17 Min.)
  • Audiokommentar von Produzent Jack H. Harris und Filmhistoriker Bruce Eder
  • Audiokommentar von Regisseur Irvin S. Yeaworth jr. und Schauspieler Robert Fields
  • Audiokommentar von Ingo Strecker (Filmclub Buio Omega) und Daniel Perée (Wicked-Vision Magazin)
  • Original-Trailer (1:54 Min.)
  • Deutscher Trailer (2:21 Min.)
  • VHS-Titelsequenz (1:32 Min.)
  • Super-8-Fassung (7:33 Min.)
  • Bildergalerie (3:02 Min.)
  • Filmtipps:
    • Die Passion Christi (1:55 Min.)
    • Teuflisch (2:50 Min.)
    • James und der Riesenpfirsich (2:24 Min.)
    • Der Babadook (1:17 Min.)
    • A Girl Walks Home Alone at Night (1:56 Min.)
VerpackungMediabook
 Capelight veröffentlicht den "Blob" in einer limitierten Mediabook-Edition, die zusätzlich zur Blu-ray auch eine DVD-Version mit identischem Inhalt bietet. Bis auf die Bildergalerie und den alten VHS-Vorspann liegt das gesamte Bonusmaterial der Blu-ray hochauflösend vor. Neben dem Original-Trailer enthält die Disc auch den deutschen Kinotrailer, der komplett rekonstruiert wurde und sich bildtechnisch nicht mehr vom Hauptfilm unterscheidet. Diesen Aufwand und diese Mühe findet man leider nur sehr selten. Zudem gibt es die alte Super-8-Fassung des Films. Diese läuft knapp 7 Minuten und liegt in Schwarzweiß vor. Das Herzstück der Extras stellen allerdings die drei Audiokommentare dar. Den Anfang macht der Kommentar mit Regisseur Irvin S. Yeaworth Jr. und dem Schauspieler Robert Field, gefolgt vom Kommentar mit dem Produzenten Jack H. Harris und dem Filmhistoriker Bruce Eder. Capelight ließ beide deutsch untertiteln und denkt somit auch an die Fans, die der englischen Sprache nicht mächtig sind. Inhaltlich gibt es nichts zu bemängeln. Dem Zuschauer wird eine Fülle an Anekdoten und Hintergrundinformationen geboten, die kaum zu toppen sind.

Exklusiv für diese Edition gab man zudem noch einen deutschen Kommentar in Auftrag, der vom Komitee-Mitglied des Buio-Omega Filmclubs Ingo Strecker und dem Wicked-Vision-Herausgeber Daniel Perée eingesprochen wurde. Beide versuchen, mit Charme und Witz dem Zuschauer einen Einblick in die Welt von "Blob" zu geben. Sie gehen dabei auf Cast & Crew ein, sprechen über diverse Hintergründe der Produktion und finden sogar Parallelen zu H. P. Lovecraft und dem Cthulhu-Mythos. Zudem setzen beide sich sehr kritisch mit Steve McQueen auseinander, der unter der Crew nicht unbedingt beliebt war, weil er trotz Spielfilmdebüt ein divenhaftes Verhalten an den Tag legte.
Abgeschlossen werden die Extras mit einem 24-seitigen Buchteil, welcher vom 35-Millimeter-Redakteur Volker Schönenberger geschrieben wurde und ebenfalls einen kleinen Einblick in die Welt des wabbeligen Wesens gibt. Dabei wird auf die Darsteller, Regie sowie Remakes eingegangen. Der Buchteil wurde reichlich bebildert und sehr schön designt. Werbung und FSK-Logo befinden sich wie immer auf einem Beiblatt. Das Mediabook ist frei von Werbung und unnötigen Logos.
 ++++/-

Fazit
Das Regie- und Produzententeam Irvin S. Yeaworth Jr. und Jack H. Harris startete mit "Blob - Schrecken ohne Namen" eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die mit zwei weiteren phantastischen Filmen fortgesetzt wurde. Auch wenn "Blob - Schrecken ohne Namen", Interner Link"Der 4D-Mann" und Interner Link"Mördersaurier" völlig unterschiedliche Geschichten erzählen, so verbindet alle drei Filme ein hohes technisches und handwerkliches Niveau, ganz zu schweigen vom Unterhaltungswert der frühen Farbfilme.
"Blob" ist auch heute noch der bekannteste der drei Filme, nicht zuletzt dank Steve McQueen, der hier zu seiner ersten Hauptrolle in einer größeren Produktion kam. Die große Popularität mag auch der Grund gewesen sein, warum es "Blob" auf zwei Remakes gebracht hat. Der erste Versuch "Beware! The Blob" war 1972 das Regiedebut vom späteren "Dallas"-Fiesling Larry Hagman und kann getrost als "in die Hose gegangen" beschrieben werden. Dagegen gelang es Interner Link1988 Chuck Russell durchaus, der Vorlage gerecht zu werden und die Geschichte um den mordenden Schleim in die 80er Jahre zu transportieren. Dabei war die Idee, das Kinopublikum mit einem Schleimmonster zu beeindrucken, schon 1958 nicht neu. Hat doch Leslie Norman zwei Jahre zuvor mit Interner Link"XX... Unbekannt" für die Hammer Studios in England ein gefährliches Wabermonster auf die Leinwand gebracht.

Aber zurück zu "Blob - Schrecken ohne Namen" - der Film ist berühmt, beliebt, bunt, hat Steve McQueen, einen tollen Titelsong und ist einfach Kult. Und das zu Recht. So sei jedem empfohlen, sich schleunigst die überragende Edition von Capelight ins Regal zu stellen. Hier stimmt wirklich alles. Selten hat ein Haufen Erdbeerpudding so viel Spaß gemacht.



Screenshots



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.