Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
JP 1954
Originaltitel:Gojira
Alternativtitel:Daikaijû no tai Nimon Mairu
aka. G
aka. Godzilla - Das Original
aka. Godzilla - King of the Monsters
aka. Godzilla - König der Monster
Länge:96:18 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Ishirô Honda
Buch:Takeo Murata, Ishirô Honda, Shigeru Kayama (Story)
Kamera:Masao Tamai
Musik:Akira Ifukube
SFX:Eiji Tsuburaya, Yasuaki Sakamoto
Darsteller:Akira Takarada, Momoko Kôchi, Akihiko Hirata, Takashi Shimura, Fuyuki Murakami, Sachio Sakai, Toranosuke Ogawa, Ren Yamamoto, Kan Hayashi, Seijirô Onda, Takeo Oikawa, Keiji Sakakida
Vertrieb:Splendid Film
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:28.03.2014 (Kauf)



Inhalt
Vor Japans Küste werden Boote von einem gigantischen Monster angegriffen und versenkt. Die Einwohner der Odo-Insel nennen es Godzilla. Der Wissenschaftler Dr. Yamane vermutet, dass es sich um einen 50 m großen Dinosaurier aus der Jura-Periode handelt, der durch Atombomben aufgeschreckt wurde und nun sein Unwesen treibt. Godzilla legt Tokio in Schutt und Asche, das Militär kann das Monster nicht aufhalten. Dr. Serizawa hat eine todbringende Erfindung gemacht, doch er hat Angst, diese einzusetzen. Erst als er sieht, was Godzilla angerichtet hat, kann seine Freundin Emiko ihn überzeugen, seine Waffe einzusetzen.

Bild
Format1,33:1 (Vollbild)
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Der deutsche HD-Transfer fällt leider stark hinter den Erwartungen zurück und bietet kaum bis gar keinen Gewinn zur DVD-Version. Auch im direkten Vergleich mit der US-Blu-ray von Criterion fällt das Bild extrem zurück. Das in 1,33:1 vorliegende, MPEG-4 kodierte Bild wirkt sehr schwammig und zudem stark gefiltert. Filmkorn ist nicht mehr vorhanden. Aufgrund der starken Nachbearbeitung fallen zwar Defekte und Kratzer weniger auf, doch geht dies zu Lasten der Kornstruktur. Das Bild zeigt keine natürliche Körnung und wirkt matt und glattgebügelt. Der Kontrast zeigt sich zudem sehr milchig, und viele Details gehen in diesem Schwarz-Weiß-Bild verloren, wodurch teilweise sogar die alte DVD besser aussieht. Ein Totalausfall ist dieser Transfer zwar nicht, doch hat man einmal die US-Disc in den Händen gehalten, möchte man diese nicht mehr missen. Die deutsche ist eine Alternative, aber nicht unbedingt eine gute. Die Kompression arbeitet solide im Hintergrund, kommt allerdings aufgrund der Filterung nicht ganz ohne Blockbildung aus.

Godzilla
Godzilla
Godzilla
(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 +++---

Ton
FormateDTS-HD Master 2.0 Mono
SpracheDeutsch, Japanisch
UntertitelDeutsch, Niederländisch
 Beim Ton sollte man ebenfalls keine allzu hohen Ansprüche stellen. Die Verständlichkeit ist in beiden Sprachfassungen gegeben, doch klingt die deutsche deutlich kratziger und lässt leichtes Rauschen aufkommen. Der japanische Originalton kann separat angewählt werden oder schaltet sich in den damals gekürzten Szenen zusammen mit deutschen Untertiteln hinzu. Diese können aber auch optional für den ganzen Film hinzugefügt werden. Die japanische Tonspur klingt für ihr Alter frischer und weniger altbacken als die deutsche Sprachfassung. Leichte Probleme im Hochtonbereich sowie dezentes Rauschen sind auch hier wahrzunehmen, doch klingt das Original insgesamt deutlich homogener.
 +++---

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Trailer beim Start der Disc:
    • Chinese Zodiac (2:41 Min., 1080p)
    • Hours (1:55 Min., 1080p)
  • Godzilla - Das Original (Deutsche Kinofassung) (82:50 Min., 1080p)
  • Godzilla Trailershow:
    • Godzilla - Das Original (2:44 Min., 576i)
    • Godzilla kehrt zurück (0:56 Min., 576i)
    • Godzilla - Final Wars (1:53 Min., 576i)
    • Godzilla vs Mechagodzilla II (0:45 Min., 576i)
    • Godzilla 2000 Millennium (1:05 Min., 576i)
    • Godzilla Tokyo SOS (0:36 Min., 576i)
    • Godzilla, Mothra und King Ghidorah - Giant Monsters All-Out Attack (0:36 Min., 576i)
    • Godzilla vs Destoroyah (1:13 Min., 576i)
  • Trailershow:
    • Iron Sky (1:23 Min., 1080p)
    • Rurouni Kenshin (2:23 Min., 1080p)
    • Last Stand (1:25 Min., 1080p)
    • Systemfehler wenn Inge tanzt (2:02 Min., 1080p)
    • Stolen (1:49 Min., 1080p)
    • Confession of a Murder (1:46 Min., 1080p)
    • The Four (1:00 Min., 1080p)
    • Tower (1:50 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Wirkliche Extras enthält die deutsche Disc leider nicht. Es gibt neben einem Haufen Trailer zu weiteren Filmen aus dem Splendid-Programm noch die alte deutsche Kinofassung von "Godzilla" in hochauflösender Qualität. Diese läuft fast 15 Minuten kürzer und liegt in deutscher Sprache vor. Das Set wird in einem schwarzen BD-Case ausgeliefert und enthält ein FSK-Wendecover.
 +/----

Fazit
Er ist das Idol der Japaner, der Schrecken aus dem Meer, der Saurier aus der Urzeit, das städtezerstampfende Unheil. Wer auf diesen naiv-kindlich bis blöden Mann-im-Godzillakostüm-Streifen abfährt, der soll ruhig ein Fass aufmachen. Aber als 1954 "Godzilla" in Japan rauskam, war er eine Antwort auf die in den USA gerade durchstartende Monsterfilmwelle. Ray Harryhausen hatte mit seinem "Panik in New York" die Vorbild geliefert. Und obwohl "Godzilla" heute in aller Munde ist, kann es kein japanischer Film mit Harryhausens Vorlage aufnehmen. Zu entlarvend billig sind stets die Monsterkostüme gewesen, die Filme zumeist nur getragen von der naiven Freude an der Zerstörung japanischer Modellstädte.

Das hier von Inoshiro Honda abgelieferte Original ist leider keinen Deut besser als die comichaften Albereien der späten 60er, denn die tricktechnische Qualität ist eigentlich unter aller Sau. Schon hier steckt ein Mann im Kostüm, aber die Sets waren noch lange nicht so ausgefeilt wie in späteren Produktionen. Dafür gibt es hier immerhin einen wissenschaftlich motivierten Plot, der an die Gefahren der Atombombe gemahnt und der recht ordentlich ausgespielt ist, zumindest für japanische Verhältnisse. Ansonsten folgt der Film größtenteils dem Rhedosaurus-Vorbild. A-Bombentests und Seebeben erwecken ein prähistorisches Monstrum, das zerstört einige Schiffe und hinterlässt riesige Spuren. Als die Panik gerade um sich greifen will, latscht es in die Stadt und macht einen sauberen Rundumschlag.

Atmosphärisch ist das gelungen, doch schon der erste Anblick Godzillas bzw. seines Kopfs über einer Landzunge riecht nach Gummikopf und Pappmaché. Weswegen sämtliche weiteren Auftritte dann auch bei Nacht stattfinden. Die Zerstörung Tokios mag ja ein Kracher gewesen sein, zusammen mit dem Energiestrahl, den das Wesen aus seinem Mund abfeuert, aber die Spielzeugsets schreien ihre Herkunft in jeder Szene dem Zuschauer entgegen, so dass man an eine Amateurproduktion erinnert wird. Alles auf naiven Charme setzen, bitte! Am Ende probiert ein düster dreinblickender Wissenschaftler seinen gefährlichen Oxygenzerstörer an dem Vieh aus und zerlegt Godzilla in Einzelteile, obwohl er im nächsten Film natürlich baldigst wieder putzmunter ist. Der Effekt der Waffe wurde vermutlich mit einem Aquarium und zwei, drei blubbernden Kopfschmerztabletten gelöst, denn außer Luftblasen ist wenig zu sehen.

Erfreulich, dass sich die Japaner später filmisch (nicht erzählerisch) gesteigert haben, aber außer dem Klassikstatus kann ich den Film nicht wirklich abfeiern. Es ist, abgesehen vom namhaften Monstrum, ein relativ schwacher Monsterfilm, aber mit angemessenen Darstellerleistungen und ohne viel asiatischen Hokuspokus. Die deutsche Blu-ray aus dem Hause Splendid basiert auf einer alten Vorlage, die leider keine sonderlich gute Qualität aufweist und nicht mit der amerikanische Edition mithalten kann. Diese trumpft auch bonustechnisch auf, bietet allerdings nur eine englische Sprachfassung. Auf HD ist die Splendid für auf eine deutschsprachige Fassung angewiesene Käufer derzeit die einzige und beste Variante.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.