Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2004
Originaltitel:Korn: Live at Montreux 2004
Länge:74:54 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:Roman Guélat
Buch:-
Kamera:Alexandre Gross
Musik:Korn
SFX:-
Darsteller:Jonathan Davis, Brian Phillip "Head" Welch, Reginald "Fieldy" Arvizu, James "Munky" Shaffer, David Silveria
Vertrieb:Eagle Rock / Eagle Vision
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:26.06.2008 (Verleih) / 26.06.2008 (Kauf)



Inhalt
Tracklisting:

01. Right Now
02. Break Some Off
03. Got The Life
04. Here To Stay
05. Falling Away From Me
06. Blind
07. Medley: - One - Freak On A Leash
08. Medley: - A.D.I.D.A.S. - Dead Bodys Everywhere
09. Did My Time
10. Another Brick In The Wall
11. Goodbye Cruel World
12. Faget
13. Somebody Someone
14. Y'all Want A Single

Bild
Format1,78:1
Norm1080i / AVC MPEG-4
 Eagle Rock spendiert uns einen guten AVC-Transfer des 2004er Konzertes der Nu Metal-Band Korn. Mit HD-Kamera gedreht wird uns eine gute, bis sehr gute Schärfe geboten, welche aber aufgrund der starken Lichteffekte deutlich variiert. Sobald wir z.B. Aufnahmen über das Publikum hinweg zur Bühne hin sehen, zeigt sich der Transfer sehr plastisch und erzielt eine hohe Tiefenwirkung, was wir vor allem beim knackig-scharf gezeichneten Publikum sehen können. Aber auch auf der Bühne geht es nicht nur heiß her, sondern auch scharf zur Sache. Konturen sind sauber und das Bild erscheint durchweg sehr plastisch und offenbar eine Menge an Details. Aufgrund der vielen Lichtwechsel, welche die Bühne meist in einem grünlichen oder bläulich-rot-rosanen Licht erscheinen lassen, bleibt von der sehr guten Schärfe leider nicht durchweg etwas übrig. So ist das Bild schwer zu bewerten, vor allem da hier sehr schnell von einer Person zur nächsten geschnitten wird. Überwiegend dürfen wir aber wirklich zufrieden sein, auch wenn das Bild immer noch weit vom Referenzbild entfernt ist. Dafür sind die Farben satt und kräftig, bei Bedarf stets natürlich und der Kontrast zeichnet einen guten Schwarzwert und eine stets sehr gute Detailwiedergabe, und das trotz der sehr aktiven Lichtorgeln. Dass dunkle Flächen aufgrund der breiten Farbpalette aber nicht immer ein tiefes Schwarz zaubern können, ist zu verschmerzen und absolut in Ordnung, schließlich handelt es sich hierbei um ein Live-Event. Positiv fällt zudem auf, dass kein Rauschen zu sehen ist. Dafür arbeitet die Kompression nicht immer ganz saubr und zeigt vereinzelte Kompressionsartekefakte und Blockbildung. Anonsten bleibt das Bild sauber und ist frei von jeglichen Störungen, liegt aber leider nur in 1080i vor. Im übrigen ist das Bildformat hier nicht wie bei der DVD 1,66:1, sondern 1,78:1.
 ++++/-

Ton
FormateDTS-HD Lossless Master Audio 5.1 Surround, Dolby Digital 5.1, PCM 2.0 Stereo
SpracheEnglisch
Untertitel-
 Soundtechnisch bietet man uns hier ebenfalls keine Referenzwerte. Alle drei, sich nur minimal voneinander unterscheidenden Tonspuren machen durchaus Spaß, doch wirkliche Unterschiede zwischen dem TrueHD und dem Master-Mix sind nicht wirklich wahrzunehmen. Die Rears werden bei beiden mit Hall angesteuert, was eine gewisse Räumlichkeit vorgaukeln soll. Doch live kommt der Sound nicht von hinten, weshalb Audiophile sicherlich die Nase rümpfen werden, vor allem da der Bass etwas zu schlaff erscheint. Schaltet man jedoch zum PCM-Stereo Mix um, hören wir einen durchweg sehr kräftigen und satten Bass, sowie eine gute Stereofront, welche aber schon wie die Upmixe etwas gedrungen klingt. Zwar sind Musikinstrumente und der Gesang ebenso gut zu verstehen wie das Publikum, aber egal welche Tonspur man wählt, hier fehlt es einfach an einer homogeneren und dynamischeren Abmischung. Das gab es alles schon deutlich differenzierter und klarer. Dennoch bleibt der Stereomix die erste Wahl, denn das Echo in den hinteren Boxen stört insofern, dass der Gesang sich gut ortbar in die Rears verirrt. Das sollte nicht sein, denn die kleineren Effekte mit den Instrumenten und dem Publikum sind sogar recht gut gelungen, doch der Gesang aus den Rears macht wenig Sinn und klingt unpassend.
 ++++--

Extras
MediumBD-25
Extras
  • 6seitiges Booklet
VerpackungSeastoneCase
 Bonusmaterial wird uns leider nicht geboten. Dafür liegt der Blu-ray ein 6seitiges Booklet mit einer englischsprachigen Bandhistorie bei.
 ------

Fazit
"Live at Montreux" zeigt eins der letzten Konzerte von Korn im Original-Line Up. So sehen wir Gitarrist Brian Wilch noch in voller Aktion und er zeigt uns eindrucksvoll, welchen großen Verlust er für die Band darstellt. Doch keine Zeit für Trauer, schließlich rocken Korn hier 75 Minuten die Halle und haben ein breit gefächertes Repertoir an Songs in der Tasche, welche auf das Publikum eingedroschen werden. Frontman Jonathan Davis beweist, dass er auch live seine Stimme von tiefem Grunzgesang bis zum hohen Ton perfekt unter Kontrolle hat. Die Bühnenshow beschränkt sich hierbei zwar nur auf das Nötigste und die Setlist selbst hätte ruhig noch ein paar mehr Songs vertragen können, doch dem Publikum ist dies egal. Hier wird jeder Song abgefeiert. "Failling Away From Me", "Freak On A Leash", oder "Somebody Someone" beweisen sich als richtige Konzertsmasher und mit "Y'All Want a Single" findet Korn den perfekten Rausschmeißer. Dass die Jungs keine Angst vor Coverversionen haben, haben sie ja bereits mit ihrem "Greatest Hits"-Album bewiesen und auch hier dürfen wir uns über "One" von Metallica und den Pink Floyd-Klassiker "Another Brick In The Wall" freuen, Letzterer aber leider ohne Kinderchor.

Mit "Live at Montreux" liefern Korn eine wirklich gute, obgleich etwas kurze Show ab. Die Bühnenshow ist minimalistisch und die Musiker agieren untereinander etwas steif, da ist der zwei Jahre später entstandene Mitschnitt um einiges eindrucksvoller ausgefallen. Dennoch eine gute Show und für Korn-Fans absolute Pflichtanschaffung, auch wenn wir uns bei dieser Blu-ray eine etwas bessere Tonabmischung gewünscht hätte, sowie etwas Bonusmaterial. Doch schon allein der größte und (vermutlich erste) Moshpit im berühmten Stavinski-Auditorium ist schon den Blick wert.



Screenshots




Druckbare Version



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.