Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2013
Originaltitel:Paranormal Activity: The Marked Ones
Länge:101:04 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Christopher Landon
Buch:Christopher Landon
Kamera:Gonzalo Amat
SFX:Nathaniel Acord, Mark Gullesserian
Darsteller:Molly Ephraim, Andrew Jacobs, Crystal Santos, Richard Cabral, Chloe Csengery, Jessica Tyler Brown, Jorge Diaz, Diana Danger, Catherine Toribio, Eddie J. Fernandez, Noemi Gonzalez, Wallis Barton
Vertrieb:Paramount
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:15.05.2014 (Kauf)



Inhalt
Jesse und Hector feiern ihren Highschool-Abschluss und gönnen sich eine gebrauchte Kamera, als sie in der Wohnung nebenan eine alte Frau bei einem Ritual mit einer jungen, nackten Dame filmen. Als jene alte Frau kurz darauf stirbt, gehen Jesse und Hector der Sache nach und stoßen auf einen Hexenzirkel, in den Jesse stärker involviert ist, als die Freunde zunächst ahnen ...

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Wir kennen das Spiel: Sobald eine Handycam zum Einsatz kommt, heißt es Abstriche hinnehmen oder weggucken. Dabei verzichtet man in "Paranormal Activity: Die Gezeichneten" auf die bei den Vorgängern gerne genutzten VHS- und Überwachungskamera-Sequenzen, wodurch die Bildqualität um einiges besser ausfällt, aber sehr digital und unruhig wirkt. Von einem richtigen HD-Gefühl kann kaum die Rede sein, dennoch darf man von einer soliden HD-Präsentation im Rahmen des Möglichen sprechen. Während Schärfe und Detailwerte in hellen Sequenzen noch ganz ordentlich ausfallen, verliert sich das Bild in dunklen Szenen und weist zudem noch ein sichtbares Videorauschen auf. Im Grunde ist das Bild immer dann "gut", wenn das Geschehen im Hellen spielt. In diesen Momenten sprechen wir von einem zufriedenstellenden Kontrast, einer guten und weitgehend natürlichen Farbwiedergabe mit leicht ausgewaschenem Charakter sowie einer dezent angehobenen Plastizität. Das erreichen dunkle Sequenzen nicht. Diese wirken nicht nur schwach in der Durchzeichnung, sondern stellenweise richtig sumpfig. Für einen Found-Footage-Film aber dennoch sehenswert und besser als die vorherigen Teile.

Paranormal Activity: Die Gezeichneten
Paranormal Activity: Die Gezeichneten
Paranormal Activity: Die Gezeichneten

(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1 (dt., span., ital., franz.), DTS-HD Master Audio 5.1 (engl.)
SpracheDeutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Audiodeskription für Sehbehinderte (engl.)
UntertitelDeutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch
 Bei der Eindeutschung wird mal wieder auf einen HD-Mehrkanalton verzichtet. Stattdessen muss der Synchronliebhaber mit einem DD 5.1-Mix vorlieb nehmen. Dieser ist nicht schlecht, doch die O-Ton-Gucker haben den Vorteil einer höher aufgelösten und feineren DTS-HD Master-Spur. Dabei muss man gar nicht kleinlich werden, denn ein großer Teil des Films spielt sich fast ausschließlich in den vorderen Kanälen ab und wird dabei sogar noch vom Center dominiert. Sonderlich viele Rechts-Links-Aktivitäten werden dem Zuschauer in keiner der beiden Fassungen geboten. Einen Score gibt es nicht, und die Schockmomente werden einem ohne Vorwarnung entgegen geschleudert, was für nettes Zusammenzucken sorgen kann. Zum Ende hin wird die Abmischung etwas räumlicher und darf mit ein paar gut eingestreuten direktionalen Effekten aufwarten. Auch der Subwoofer darf im letzten Drittel weitaus mehr Druck beisteuern, ohne dass wir von einer guten Dynamik sprechen könnten. Die Balance der einzelnen Klangelemente ist alles andere als optimal, doch im Fall dieser Found-Footage-Produktion ist das sogar gewollt. Dialoge bleiben in beiden Sprachfassungen stets gut verständlich, und optional gibt es diverse Untertitel.
 +++/--

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Original-Kinofassung (84:12 Min., 1080p)
  • Gefundenes Filmmaterial:
    • Großmutters Schimpftirade (1:22 Min., 1080p)
    • Die Räumung von Anas Appartment (0:24 Min., 1080p)
    • Chavo knurrt im Schrank (0:40 Min., 1080p)
    • Jesse bei der Kirche nach der Party (1:11 Min., 1080p)
    • SIMON - Besessen (1:00 Min., 1080p)
    • Kirchenladen / Irma säubert Jesses Appartment (4:04 Min., 1080p)
    • MEUS in Jesses Zimmer (2:05 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Paramount spendiert den Käufern nicht nur ein FSK-Wendecover, sondern gewährt ihnen die Wahl zwischen der Kinofassung und dem 17 Minuten längeren Extended Cut von "Paranormal Activity: Die Gezeichneten". Neben einer Menge Füllmaterial wirkt die längere Fassung durch das neue Material stimmiger und runder. Ansonsten gibt es im Bonusmaterial nur noch 11 Minuten an "gefundenem Filmmaterial", die es in keine der beiden Fassungen geschafft haben. Diese liegen in hochauflösender Qualität vor und wurden deutsch untertitelt. Schade, dass man sich bei der Reihe weigert, richtiges Bonusmaterial zu produzieren, nur um den Schein zu wahren, hier handele es sich um "echte" Ereignisse.
 +-----

Fazit
Die Überlebensrate von Handkameraträgern minimiert sich mit jeder Ausgabe von "Paranormal Activity", wobei es zunehmend jüngere Leute trifft, die dem Übersinnlichen nachgehen und dabei recht beweglich agieren, was mittlerweile nicht mehr viel mit den fest installierten Überwachungskameras des Originals gemein hat. Autor Christopher Landon hatte teilweise auch bei den Vorgängern seine Finger im Spiel und feiert mit diesem Werk seinen Regieeinstand. Inszenatorisch setzt er komplett auf eine Handkamera, welche fast ausschließlich von Hector bedient wird und zumeist augenfreundliche Bilder liefert, die erst später bei einigen Actionmomenten ein wenig wackelig geraten. Die Einführung der tollkühnen Grünschnäbel erinnert phasenweise etwas an Interner Link"Jackass" und zeigt die Übermütigen bei kleinen Stunts, was ein wenig zu sehr im Gegensatz zur eigentlichen Thematik steht.

Erst als die beiden Jungs in die Wohnung der Verstorbenen eindringen und ein okkultes Buch mitgehen lassen, nimmt die Geschichte langsam Gestalt an, wobei es recht lange dauert, bis kleine Schockmomente eingestreut werden. Jene funktionieren tricktechnisch recht ordentlich, doch allzu innovativ sind die übersinnlichen Einlagen nicht ausgefallen, und spätestens beim unerklärlichen Babygeschrei im Keller und dem Insert von zwei kleinen Geistermädchen (die eigentlich nichts mit dem Spuk zu tun haben) macht sich Ernüchterung breit. Die Einlage mit dem guten alten Senso als Medium gestaltet sich indes noch einigermaßen erfrischend, und einige Erkundungen in maroden Szenarien unterstützen immerhin die bedrohliche Stimmung, doch so ganz taufrisch ist das Konzept nach einigen Ausgaben "Paranormal" eben nicht mehr.

Erst im letzten Drittel wird noch mal eine Schippe drauf gelegt, als man sich in der Höhle des Löwen befindet und innerhalb von zahlreichen Räumlichkeiten hinter jeder Tür etwas Ungeahntes lauern könnte. Leider wird der Showdown etwas zu überstürzt abgehandelt, obgleich die Grundsituation im letzten Drittel deutlich mehr Potential offenbart als sämtliche bedrohlichen Momente davor. Stattdessen wird das Geschehen immer mal wieder durch Blödeleien oder zotige Sprüche aufgelockert, wobei sich deutlich herauskristallisiert, auf welche Zielgruppe der Stoff zugeschnitten ist. Da wundert der vage Querverweis auf Figuren der Vorgänger während des Showdowns schon ein wenig, und auch die Andeutung einer komplexen Verschwörung lässt erahnen, dass die Macher die Kuh so lange melken, bis selbige Blut spuckt. Wobei es hier insgesamt nicht allzu blutig zugeht und sich der Ekelfaktor weitgehend in Grenzen hält. Darstellerisch wird natürlich nicht viel abverlangt, doch die unbekannten Mimen meistern ihre Performances recht souverän, während die simple Szenerie eines heruntergekommenen und teils arg verwinkelten Apartmentkomplexes im Latino-Viertel durchaus für Stimmung sorgt.

Alles in allem nicht sonderlich innovativ, am Anfang zu ausladend und zum Showdown zu kurz ausgefallen, gibt es ein paar brauchbare Spezialeffekte, eine Handvoll spannende Szenen sowie eine Geschichte, die zumindest noch ein wenig Raum für etwas klüger gestrickte Spin-offs lässt. Der Streifen unterhält okay und ist von daher allenfalls Pflicht für Fans des Franchises. Diese können sich die deutsche Blu-ray bedenkenlos kaufen und werden weder enttäuscht noch sonderlich überrascht sein.



Screenshots




Druckbare Version
Paranormal Activity 2 (Extended Cut, DVD & BD)
Paranormal Activity 3 (Blu-ray + DVD + Digital Copy)
Paranormal Activity 4 (Extended Cut)
News"Paranormal Activity: Die Gezeichneten" - ab Januar im Kino
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.