Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
FR, USA 2014
Originaltitel:Tokarev
Länge:98:27 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Paco Cabezas
Buch:Jim Agnew, Sean Keller
Kamera:Andrzej Sekula
Musik:Laurent Eyquem
SFX:Katie Riggs, Caius Man
Darsteller:Nicolas Cage, Rachel Nichols, Peter Stormare, Danny Glover, Aubrey Peeples, Pasha D. Lychnikoff, Elena Sanchez, Max Ryan, Michael McGrady, Judd Lormand, Weston Cage, Sarah Ann Schultz
Vertrieb:Ascot Elite
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:28.04.2014 (Verleih) / 13.05.2014 (Kauf)



Inhalt
Paul Maguires Leben ist in Ordnung: Er hat eine tolle Beziehung zu seiner Tochter Caitlin und konnte seine dunkle Vergangenheit abschütteln. Ein Abend, an dem er nicht zu Hause ist ändert jedoch alles. Caitlin verbringt diesen mit zwei Freunden, als plötzlich russische Gangster in das Haus eindringen, die Jugendlichen zusammenschlagen und Caitlin entführen, nur um sie später brutal durch einen Kopfschuss einer russischen Tokarev TT33 zu ermorden. Paul ist außer sich vor Wut, vor allem da ihm klar wird, dass seine von kriminellen Machenschaften geprägte Vergangenheit offenbar den Anlass zum Mord an seiner Tochter gab. Irgendjemand wollte ihm etwas heimzahlen. Als ein früherer Gegner ihn auf Caitlins Beerdigung auffordert, alles auf sich beruhen zu lassen, ist Paul bereits dabei seine alten Kontakte zu reaktivieren und blutige Rache an den Mördern zu planen.

Bild
Format2,35:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Digital gedreht, aber hochwertig produziert besticht "Tokarev" durch eine weitgehend sehr gute Bildqualität. Kontrastumfang und Farbgebung sind trotz stilbedingter Filtereinsätze auf einem hohen Niveau, zeigen natürliche Hauttöne und einen guten Schwarzwert, der selbst in dunklen Szenen keine Details verschluckt. Die Schärfe scheint ein wenig unausgewogen und variiert häufig zwischen sehr guten und leicht weich gezeichneten Einstellungen. Dies wirkt sich auch auf den Detailbereich aus, der in Close-Ups von Gesichtern immer wieder ein wenig zu soft und teilweise leicht gefiltert ausfällt. Während das Bild weitgehend viele Details zeigt und mit knackigen und sauberen Konturen aufwartet, gibt es immer wieder unscharfe Einstellungen zu bemängeln. Bis auf ein dezent digitales Rauschmuster zeigt das Bild keine natürliche Körnung. Die Kompression kommt in wenigen Sequenzen etwas ins Schleudern, und ein leichtes Banding lässt sich auf homogenen Flächen erkennen.

Tokarev
Tokarev
Tokarev
Tokarev

(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 +++++-

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der Score erzeugt eine breite Front und erstreckt sich zudem auf die Effektlautsprecher, während direktionale Effekte und Surroundaktivitäten eine Seltenheit darstellen. Die Front klingt sauber und klar. Dialoge werden ausbalanciert wiedergegeben und hinterlassen in beiden Sprachfassungen einen sehr guten Eindruck. Kleine Effekte oder Nebengeräusche werden zwar immer wieder mal auf die Rears gelegt, belaufen sich aber nur auf eine solide Stereofront mit wenigen Rechts-Links-Aktivitäten. "Tokarev" bietet ohnehin relativ wenige großangelegte Actionszenen. Leider können diese ebenfalls nur bedingt durch Dynamik und Räumlichkeit überzeugen. Das Bassfundament ist solide, gerade so wie es für einen Thriller nötig ist. Optional gibt es deutsche Untertitel.
 ++++--

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Trailer bei Disc-Start:
    • The Quiet Ones (2:15 Min., 1080p)
    • Wer (2:12 Min., 1080p)
  • Audiokommentar mit dem Regisseur Paco Cabezas
  • Deutscher Trailer (2:40 Min., 1080p)
  • Originaltrailer (2:44 Min., 1080p)
  • Entfallene Szenen:
    • Alternativer Anfang (5:43 Min., 1080p)
    • Nach der Pressekonferenz (0:41 Min., 1080p)
    • Dein Vater ist ein Verbrecher (0:59 Min., 1080p)
    • Wir haben alles richtig gemacht (2:41 Min., 1080p)
    • Alternatives Ende (10:50 Min., 1080p)
    • Verlängerte Endszene (1:31 Min., 1080p)
  • Interviews:
    • Nicolas Cage - Paul Maguire (8:35 Min., 1080p)
    • Danny Glover - Det. St. John (3:50 Min., 1080p)
    • Pasha D. Lynchnikoff - Chernov (1:04 Min., 1080p)
    • Peter Stormare - O'Connell (2:31 Min., 1080p)
    • Rachel Nichols - Vanessa (3:16 Min., 1080p)
    • Paco Cabezas - Regisseur (4:41 Min., 1080p)
    • Richard Rionda Del Castro - Produzent (4:55 Min., 1080p)
    • Patricia Eberle - Produzentin (0:39 Min., 1080p)
    • Cam Cannon - Produzent (1:41 Min., 1080p)
    • Jim Agnew - Drehbuchautor (1:20 Min., 1080p)
    • Laurent Eyquem - Komponist (3:51 Min., 1080p)
  • B-Roll (30:59 Min., 1080p)
  • Trailershow:
    • Dallas Buyers Club (2:08 Min., 1080p)
    • Snowpiercer (1:49 Min., 1080i)
    • MUD - Kein Ausweg (2:26 Min., 1080p)
    • Trespass (1:47 Min., 576i)
    • Set Up (2:27 Min., 1080p)
    • Alex Cross (2:29 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Ascot stattet die Disc mit reichlich Trailer-Material zur Eigenwerbung aus sowie zwei zum Hauptfilm. Der informative Kommentar mit Regisseur Paco Cabezas wurde nicht untertitelt, bietet allerdings ausreichende Hintergründe zur Entstehung und Produktion, so dass es mit guten Englischkenntnissen nicht langweilig wird. Die sechs entfallenen Szenen zeigen u. a. einen alternativen Anfang und ein alternatives Endes des Films sowie eine verlängerte Endszene. Die elf Interviews fallen überwiegend werbelastig aus, wobei zumindest Cage etwas in die Tiefe geht. Die 30 Minuten an unkommentiertem B-Roll-Material dürften vor allem für die Leute informativ sein, die sich für die Abläufe während der Dreharbeiten interessieren und gewähren einen umfangreichen Einblick in die Produktion von "Tokarev". Das Bonusmaterial liegt bis auf einen Trailer komplett in hochauflösender Qualität vor. Deutsche Untertitel sind optional.
 +++/--

Fazit
Als Nicolas Cage-Fan hat man es seit geraumer Zeit nicht leicht. So versorgt einen der unbestreitbar hochbegabte Mime so regelmäßig wie häufig mit neuen Werken, liefert dabei aber selten mehr als Dutzendware. Ob ihn finanzielle Engpässe dazu motivieren, jedes halbwegs interessante Projekt anzunehmen oder er einfach sein Gespür für gute Stoffe verloren hat, ist dabei letztlich nebensächlich.
In jedem Falle arbeitet er kräftig an der Demontage seines nach wie vor sehr guten Rufes. Immerhin gelingt es ihm immer wieder, die meist mittelprächtigen Inszenierungen und Geschichten mit seiner schauspielerischen Klasse aufzuwerten oder zumindest zeitweise zu übertünchen. Das unterscheidet ihn dann auch (noch) von seinem "Seelenverwandten" Robert De Niro, der sich längst auch mimisch dem sinkenden Niveau seiner Filme angepasst hat.

Nics neuester Versuch des beherzten Anspielens gegen Regie- und Drehbuchschwächen nennt sich "Tokarev". Der Rache-Thriller ist klassischer Cage-Stoff. So mimt er einen geläuterten Ex-Verbrecher Paul Maguire, der seiner Tochter zuliebe das beschauliche Leben eines ehrenwerten Geschäftsmannes führt. Als diese eines Nachts von unbekannten Einbrechern entführt wird, scheint ihn seine kriminelle Vergangenheit doch noch einzuholen. Zumal die Polizei eher schleppend voran kommt und Paul daraufhin alte Kontakte aktiviert, die bald einen zunehmend unkontrollierbaren Strudel der Gewalt auslösen. Für Cage, der sowohl weiche Züge wie auch dunkle Abgründe und gewalttätige Ausbrüche glaubhaft darstellen kann, ist die Rolle wie gemalt. Aber obwohl er sämtliche genannten Facetten ausleben darf und dies auch gewohnt souverän meistert, kommt "Tokarev" nie über solide Thrillerkost hinaus.
Das wiegt umso schwerer, als Regisseur Paco Cabezas vollmundig ankündigt, dem meist formelhaften Rache-Thriller-Sujet völlig neue Aspekte abgewinnen zu wollen. Am Ende liefert er dann doch wieder lediglich den hundertsten Interner Link"Ein Mann sieht rot"-Ableger, von innovativen Einfällen oder gar gewitzten Genre-Brechungen keine Spur. Zwar gibt es ein paar überraschende Wendungen und einen alles auf den Kopf stellenden Schluss-Twist, da aber daraus kaum Potential geschlagen wird und auch der bewusst dramatische Anstrich der Geschichte arg oberflächlich bleibt, kann der Konfektionswaren-Eindruck nie verwischt werden.

Da wünscht man sich regelrecht den lange Zeit mit dem Projekt in Verbindung gebrachten Antoine Fuqua herbei. Der hätte zumindest einen schnörkellosen Action-Reißer daraus gemacht und Cage vielleicht aus dem tristen Karriere-Alltag erlöst. Auch der übrige Cast hätte eine stringentere Regie und eine knackigere Narration verdient gehabt. Sowohl Peter Stormare als irischer Gangsterboss wie auch Pasha D. Lychnikoff als sein Russenmafia-Äquivalent leisten wunderbar schmierige Arbeit, werden vom Drehbuch aber nur Schlaglicht-artig berücksichtigt. Ähnliches gilt für Danny Glover, dessen Detective-Figur als Lückenfüller verheizt wird.

Das Warten auf Nicolas Cages Befreiungsschlag aus dem Einheitsbrei-Sumpf geht also in die nächste Runde. Auch in "Tokarev" spielt er letztlich vergeblich gegen eine uninspirierte Regie und ein innovationsarmes Drehbuch an. Vielleicht sollte er sich mal eine kreative Pause gönnen. Da hätte er dann auch mehr Zeit, die ihm angebotenen Stoffe etwas eingehender zu studieren. Die deutsche Blu-ray von Ascot Elite überzeugt mit einer hervorragenden Bildqualität sowie solidem Ton und sehenswerten Extras. Ausgeliefert wird die Disc mit einem FSK-Wendecover im schwarzen Case.



Screenshots




Druckbare Version
News"Tokarev" feiert im Mai seine BD-/DVD-Premiere
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.