Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1973
Originaltitel:Cannibal Girls
Alternativtitel:Cannibal Girls - Der Film mit der Warnglocke
aka. Des filles cannibales
Länge:82:48 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Ivan Reitman
Buch:Daniel Goldberg, Ivan Reitman, Robert Sandler
Kamera:Robert Saad
Musik:Doug Riley
SFX:Michael Lotosky, Richard Whyte
Darsteller:Eugene Levy, Ronald Ulrich, Randall Carpenter, Bonnie Neilson, Mira Pawluk, Bob McHeady, Alan Gordon, Allan Price, Earl Pomerantz, May Jarvis, Andrea Martin
Vertrieb:Anolis
Regionalcode:B / 2
Blu-ray-Start:31.01.2014 (Kauf)



Inhalt
Als der Wagen von Clifford und Gloria in der Nähe der Kleinstadt Farnhamville den Geist aufgibt, beschließt das frischverliebte Turtelpaar, in dem geruhsamen Ort ein schönes Wochenende zu verbringen. Sehr empfohlen wird ihnen ein kleines Feinschmecker-Restaurant am Ende einer wenig befahrenen Straße. Doch der liebliche Schein des kleinen Städtchens trügt: Schmerzhaft müssen Gloria und Cliff erfahren, dass das Restaurant unter der Führung der drei Grazien Anthea, Clarissa und Leona und des höchst dubiosen Reverent Alex vor allem deshalb so beliebt ist, weil dort die Leibspeise der Stadtbewohner auf der Karte steht: Menschenfleisch in allen Variationen.

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Der HD-Transfer dieser frühen Siebziger-No-Budget-Produktion kann sich trotz des hohen Alters durchaus sehen lassen. Wirklich scharf wirkt das Bild zwar nie, doch im direkten Vergleich ist der Unterschied zwischen DVD und Blu-ray durchaus sichtbar, wenngleich nicht sonderlich groß. Das Bild zeigt ein starkes Rauschen, wodurch der Detailbereich kaum Möglichkeit bekommt, die Vorzüge einer höheren Auflösung zu offenbaren. Doch zumindest scheint das Bild nicht nachträglich bearbeitet worden zu sein, was dem ohnehin meist sehr schwammigen Bild nur noch geschadet hätte. Kontrast und Farben sind altersbedingt auf einem angenehmen Level. Der Schwarzwert ist kräftig, verschluckt stellenweise aber ein paar Details in dunklen Szenen, während die Farben natürlich und satt wirken. Konturen werden angenehm gezeichnet und neigen nur selten zu leichten Doppelkonturen. Eine saubere Abgrenzung sorgt für eine solide Plastizität, die dann auch den größten Unterschied zur DVD-Version zeigt. Defekte und Verschmutzungen huschen immer wieder durch das Bild, stören aber nicht weiter. Lediglich das Encoding hätte etwas sauberer ausfallen können. Es zeigen sich im Hintergrund immer wieder leichte Artefakte- und Blockbildungen, die für kleinere Unruhen im Bild sorgen.





(Klickt auf die einzelnen Bilder, um diese in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)

 +++---

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 2.0 Mono, DTS-HD Master Audio 2.0 Mono (mit Warnglocke),
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der deutsche Mono-Ton wurde auf die Stereokanäle gelegt und bietet eine gut verständliche Sprachwiedergabe, offenbart aber ein sehr markantes Knistern und Rauschen im Hintergrund. Die Dialoge neigen zu leichten Übersteuerungen im Hochtonbereich, klingen dafür aber nicht weiter dumpf oder blechern. Der Score wird dem Alter entsprechend wiedergegeben. Anolis spendiert beide deutschen Tonfassungen, die sich lediglich durch die "Warnglocke" vor jedem Mord bzw. jede Schocksequenz und der "Entwarnung" danach unterscheiden. Diese beiden Versionen gibt es auch für den englischsprachigen Original-Monoton, der ebenfalls auf beide Kanäle gelegt wurde. Rauschen und Störungen sind nicht auszumachen. Der Mix klingt im Bereich Musik und Nebengeräusche gut aufgeräumt. Allerdings klingen die Dialoge sehr dumpf und gedrungen, aber auch natürlicher als bei der deutschen Synchronfassung, die gleich sämtliche Nebengeräusche weg synchronisiert hat. Hier darf jeder selbst entscheiden, was ihm besser gefällt. Die deutsche Synchronfassung bietet natürlich den Charme einer typischen 1970er-Jahre-Softsexfilm-Synchronisation. Deutsche Untertitel sind optional.
 ++/---

Extras
MediumBD-50 / DVD-9
Extras
  • Booklet
Disc 1: (BD)
  • Einleitung von Lynn Lowry (3:06 Min., 1080p)
  • Audiokommentar mit Ingo Strecker und Thomas Kerpen
  • Featurette: "Cannibal Guys" (26:45 Min., 1080p)
  • Featurette: "Meat Eugene" (19:41 Min., 1080p)
  • US-Kinotrailer (2:14 Min., 1080p)
  • US-TV-Spot (0:29 Min., 1080p)
  • Deutscher Kinotrailer (2:43 Min., 1080p)
  • Werberatschlag USA (5:08 Min., 1080p)
  • Bildergalerie (3:45 Min., 1080p)
Disc 2: (DVD)
  • Hauptfilm (79:25 Min.)
  • Einleitung von Lynn Lowry (3:00 Min.)
  • Audiokommentar mit Ingo Schlecker und Thomas Kerpen
  • Featurette: "Cannibal Guys" (25:42 Min.)
  • Featurette: "Meat Eugene" (18:53 Min.)
  • US Kinotrailer (2:10 Min.)
  • Deutscher Kinotrailer (2:37 Min.)
  • US-TV-Spot (0:28 Min.)
  • US-Pressbook (4:57 Min.)
  • Bildergalerie (3:38 Min.)
  • Credits
  • Hidden Features
Disc 3: (DVD)
  • Grindhouseversion der dt. Kinofassung (101:39 Min.)
VerpackungMediabook
 Anolis liefert den Klassiker als 3-Disc-Edition mit ansprechendem Bonusmaterial aus. Auf der ersten Disc befindet sich der Film in seiner HD-Version, die wahlweise mit einer Einleitung von Interner Link"Crazies"-Darstellerin Lynn Lowry angeschaut werden kann. In "Cannibal Guys" kommen Ivan Reitman und Daniel Goldman zu Wort und dürfen in einer kleinen Runde über die Entstehung einer ihrer ersten Projekte sprechen. Hauptdarsteller Eugen Levy, den die meisten als Jims Dad in den Interner Link"American Pie"-Filme kennen werden, spricht in "Meat Eugen" über seine Rolle in "Cannibal Girls", in welcher er als junger Mann unter seinen "Zotteln" kaum wiederzuerkennen ist. Des Weiteren befinden sich noch Trailer, TV-Spots, eine Bildergalerie sowie der US-Werberatschlag auf der Disc - nicht zu vergessen ein Audiokommentar mit Ingo "Buio Omega" Stecker und Thomas Kerpen, die ihr Wissen über die Entstehung des Films sowie die einzelnen Personen und Hintergründe offenlegen, ohne dass es langweilig wird.
Neben einer DVD-Version mit identischem Bonusmaterial (lediglich die Hidden Features sind nur hier vorhanden) liegt der Edition noch eine dritte DVD mit der "Grindhouse Fassung" des Films bei. Allein diese lohnt den Kauf eines der auf 500 bzw. 750 Stück limitierten Mediabooks. Basierend auf einer alten Kinorolle, spendiert man dem Käufer die Fassung genauso wie man sie damals im Kino bestaunen konnte. Das heißt auch, dass alle Werbefilme und Kinotrailer übernommen wurden - und da sind echte Granaten dabei. Von alter Toastwerbung, über Trailer zu z. B. Interner Link"Das Geisterschiff der schwimmenden Leichen" oder "Der Teufel auf Rädern" ist alles vorhanden, was das Grindhouse-Herz begehrt. Über die Bildqualität muss an dieser Stelle nicht diskutiert werden, doch das Gezeigte gefällt, wenn man auf die Optik abgenutzter, verfärbter Kinorollen steht, wie man sie fast nur noch im Geheimnisvollen Filmclub Buio Omega zu sehen bekommt. Als Einleitung sehen wir auch ein paar Impressionen vom besagten Club aus der Ego-Perspektive. Absolutes Highlight! Abschließend sei noch das 28-seitige Booklet erwähnt, welches mit einem umfangreichen und informativen Text zum Film sowie einer reichlichen Bebilderung aufwarten kann.

 ++++/-

Fazit
Was dabei herauskommt, wenn man einen Film ohne Drehbuch und für nur 12.000 Dollar inszeniert, stellt Ivan Reitman unter Beweis, der mit "Cannibal Girls" ebenfalls eine Leiche im Keller hat, wie z. B. Wes Craven mit "It Happened in Hollywood". Mit dem kleinen Unterschied, dass Craven seinen Ausflug in die Pornoindustrie bis heute dementiert. Vielleicht hinkt der Vergleich auch etwas, doch Ivan Reitman ist ein angesehener Hollywood-Regisseur, der Klassiker wie z. B. Interner Link"Ghostbusters", "Twins" oder Interner Link"Ich glaub' mich knutscht ein Elch" inszenierte. Mit "Cannibal Girls" liefert er eine Granate vor dem Herrn ab, auf die man sich einlassen muss, weil sonst der Fremdschämfaktor zu hoch ausfallen würde.
Mit Eugen Levy (Interner Link"American Pie") in der Hauptrolle gibt sich diese 1973er-No-Budget-Produktion sehr freizügig, versprüht den Charme einer 1970er-Bumsproduktion und wartet mit einer Menge (unfreiwillig) komischer Momente auf, die beim jüngeren Publikum nicht einmal für ein Schmunzeln, als vielmehr für ein vorzeitiges Abschalten sorgen dürften. "Cannibal Girls" ist mit jeder Faser ein Kind seiner Zeit. Mehr Grindhouse- und Drive-In-Kino geht einfach nicht mehr. Die Idee mit der Warnglocke vor jeder "blutigen" bzw. "schockierenden" Sequenz stellte einen cleveren marketingtechnischen Schachzug des Verleihs dar, weil man vom Erfolg dieser Exploitation-Produktion nur wenig überzeugt war. Doch die ganze Warnglocken-Geschichte brachte den Film schnell seinen Kultstatus ein, auch wenn man sich dieses Gimmick unverschämterweise von William Castle "auslieh".

Ob dieser Kult um die "Warnglocke" gerechtfertigt ist, sei mal dahingestellt. Doch man kann Reitmans Kannibalen-Komödie einen gewissen Spaßfaktor nicht absprechen. Zumindest in einer illustren Runde wird das krude Treiben auf dem Bildschirm schnell zu einem Vergnügen. Damals war die gekürzte Fassung noch ab 18 Jahren frei, aber nach heutigen Gesichtspunkten eignet sich das Gezeigte für eine Freigabe ab 16 Jahren. Verständlich, denn selbst in der vorliegenden, unzensierten Fassung sind die hungrigen Mädels allesamt recht zahm, die Tötungen werden meist vorzeitig ausgeblendet und die Leichen locken heute keinen Prüfer mehr hinter seinem Schreibtisch hervor. Vielmehr gibt es einige Lacher zu verbuchen, was nicht nur an den improvisierten Dialogen liegt, die in der deutschen Synchronfassung noch lustiger sind. Damals sicher ein Tabu-Thema, welches Ivan Reitman aufgriff, zudem einer der ersten Meat-Filme, noch vor Interner Link"Blutgericht in Texas" und Interner Link"Frightmare", und allein deshalb schon einen Blick wert. Wer also 83 Minuten in die schmutzigen, nach Ejakulat und Blut riechenden 70er Jahre eintauchen will, ist bei "Cannibal Girls" genau richtig. Ein Klassiker, aber kein Meisterwerk. Krude aber nicht böse. Trashig, aber kein Trash. Und am besten mit einem Pfund Gehacktes, einer Kiste Weizen und der Warnglocke zu genießen.

"Anolis bringt den Klassiker in würdiger Umsetzung auf HD und DVD heraus, gibt dem Ganzen interessante Extras und eine "Grindhouse"-Version, die allein schon den Kauf rechtfertigt. Ausgeliefert wird das 3-Disc-Set in zwei limitierten Mediabooks mit verschiedenen Cover-Motiven.



Screenshots




Druckbare Version
  
News"Cannibal Girls" – Der Film mit der Warnglocke kommt im Mediabook
Cannibal Girls - Der Film mit der Warnglocke (3-Disc Set)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.