Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, MA 2006
Originaltitel:Home Of The Brave
Länge:102:12 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Irwin Winkle
Buch:Mark Friedman, Irwin Winkler
Kamera:Tony Pierce-Roberts
Musik:Stephen Endelman
SFX:Makeup Effects Laboratories, Worldwide FX
Darsteller:Samuel L. Jackson, Jessica Biel, Brian Presley, Christina Ricci, 50 Cent, Chad Michael Murray, Joyce M. Cameron, Victoria Rowell, Wes Deitrick, Jeffrey Nordling, Jhon Goodwin, Vyto Ruginis, Nike Imoru, Sam Jones III, James MacDonald, Sandra Nelson, Suzanne Niles, Jack Serino, Brendan Wayne
Vertrieb:e-m-s
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:07.08.2008 (Verleih) / 07.08.2008 (Kauf)



Inhalt
Irak heute ...
... in einer Garnison nahe Bagdad wartet eine Gruppe US-Soldaten auf ihre Rückkehr in die Heimat.

Eine letzte Mission ...
... sie geraten in einen brutalen Hinterhalt, aus dem nur wenige lebend entkommen.

Bild
Format2.35:1
Norm1080p / VC-1
 Bildtechnisch ist "Home of The Brave" sehr wechselhaft ausgefallen. So gibt es einige wirklich brillante und äußerst detaillierte Szenen, vor allem diverse Close-Ups von Samuel L. Jacksons Gesicht zeigen jede noch so feine Pore. Auch die Tiefenwirkung darf in einigen Szenen als ausgesprochen gut gewertet werden und die Farbgebung ist weitgehend sehr natürlich, wurde aber stilistisch an einigen Szenen angepasst und erscheint deshalb etwas gekünstelt. Der Kontrast wurde oftmals erhöht und wirkt etwas steil. Zudem kränkelt der Transfer an einem viel zu schwachen Schwarzwert, wodurch das Bild insgesamt sehr flach erscheint. Dies geht zu Lasten der Plastizität und der Detailwiedergabe. So wirkt "Home of The Brave" auf Blu-ray zwar immer noch gut, aber das war es auch schon. Der Wow-Effekt bleibt weitgehend aus und lediglich die Kriegsszenen unter der hellen Iraksonne können durchweg gute bis sehr gute Werte abliefern. Desweiteren ist fast durchweg leichtes bis mittelstarkes Filmkorn im Hintergrund auszumachen. Trübt den Sehgenuss jetzt nicht unbedingt, sollte aber Erwähnung finden.
 ++++--

Ton
FormateDTS HD-Master 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Zu Beginn bietet "Home of The Brave" eine sehr kräftige und wuchtige Soundkulisse. Der Irak-Krieg ist im vollen Gange und der DTS-HD Master Audio 5.1-Track wartet mit einer Vielzahl von direktionalen Effekten auf und erzeugt ein sehr weiträumigen und realistischen Soundmix, dessen Dynamikumfang ausgesprochen hoch ausgefallen ist und trotz aller Wucht sich niemals den stets sehr klaren und verständlichen Dialogen in den Weg stellt.
Dies gilt aber nur für die ersten Minuten des Filmes, dann nämlich geht es sehr ruhig und verhalten zu. Dialoge sind weiterhin sehr klar und deutlich zu verstehen, bieten eine perfekte Balance zwischen Musik und Umgebungsgeräuschen und trotz aller Frontlastigkeit sorgen zumindest feine Nebengeräusche für etwas Räumlichkeit in den vielen dialoglastigen Passagen. Hin und wieder gibt es ein paar Rückblicke auf den Krieg oder eine kurze Autoverfolgung, bei denen der Sound wieder etwas in die Vollen gehen darf. Unterschiede zum englische Mix sind bis auf natürliche Differenzen in der Sprachwiedergabe nicht auszumachen.
 ++++--

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Trailershow:
    • The Contract (1:45 Min., 1080p)
    • Highlander V: The Source (1:51 Min., 1080p)
    • The Machinist (0:56 Min., 1080p)
    • Monster (2:33 Min., 1080p)
    • Revenge of the Warrior (3:01 Min., 1080p)
    • Running Scared (2:25 Min., 1080p)
    • Sky Fighters (1:51 Min., 1080p)
    • Until Death (2:08 Min., 1080p)
    • Lady Vengeance (1:58 Min., 1080p)
    • Born to Fight (1:52 Min., 1080p)
    • Oldboy (2:10 Min., 1080p)
    • New Police Story (1:56 Min., 1080p)
    • Lonely Hearts Killers (1:40 Min., 1080p)
    • Kill Bobby Z (2:03 Min., 1080p)
    • 11:14 (1:34 Min., 1080p)
    • Home of the Brave (2:12 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase
 Wieder keine Extras, nur HD-Trailer in einem kleinern Fenster.
 ------

Fazit
"Home of The Brave" ist kein Kriegsfilm mit viel Blut, herum fliegenden Kugeln und Hollywood typischen Pathos. Vielmehr versucht Regisseur Irwin Winkler ein Heimkehrerdrama zu inszenieren, bei dem der eigentliche Krieg erst in der Heimat, also den USA stattfindet. Dies ist Winkler aber nur bedingt gelungen. Die Rückkehr der Soldaten in die Heimat soll die Probleme und Schwierigkeiten aufzeigen, mit dem es die Rekruten zu tun bekommen. Dabei wird lediglich an der Oberfläche gekratzt und die knapp 100 Minuten sind einfach zu kurz um vier Charaktere gleich fair zu behandeln und ihre innere Zerrissenheit glaubwürdig herüber zu bringen. So bekommt Samuel L. Jackson als einst im Irakkrieg stationierter Arzt nicht nur die meiste Screentime spendiert, sondern liefert auch noch die beste Performance ab. Sein Problem, vermeintlich im Krieg versagt zu haben, weil die Menschen um hin herum wie die Fliegen starben, bringt er glaubwürdig herüber, wobei auch seiner Geschichte ruhig mehr Zeit zugestanden hätte um seine Entwicklung zum Alkoholiker deutlicher und nachvollziehbarer zu machen.
Jessica Biel, welche eine Lehrerin spielt, die im Krieg durch einen Hinterhalt ihre rechte Hand verlor, spielte schon deutlich besser, bekommt hier aber nur sporadisch die Möglichkeit aus sich heraus zu kommen. Entweder sie ist absolut überfordert in ihrer Rolle oder aufgrund der unterdurchschnittlichen Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen, sogar unterfordert. Doch wie man es dreht und wendet, Biel geht ihre Rolle gänzlich falsch an und bringt kein Gefühl in die Rolle der alleinstehenden Mutter.
Curtis Jackson, dessen Auftritt absolutes Overacting darstellt, spielt den Part des psychopathischen Kriegsveteran nicht wirklich überzeugend und seine Entwicklung ist weder glaubwürdig, noch nachvollziehbar. Man merkt, Winkler wollte viel, doch dann hätte "Home of The Brave" gut und gerne eine Laufzeit von 3 Stunden benötigt, um die Charaktere auszubauen und dem eigentlichen Thema mehr Tiefe zu verleihen. So bleibt dieses Drama durchaus sehenswert, kränkelt aber an einer viel zu kurzen Laufzeit und einer oberflächlichen Charakterisierung. Das Ende ist zudem sehr unglaubwürdig und heroisch, was "Home of The Brave" nicht wirklich gebraucht hätte.



Screenshots




Druckbare Version
Home Of The Brave
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.