Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Ocean's 13
Alternativtitel:13
aka. Oceans 13
Länge:122:09 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Regie:Steven Soderbergh
Buch:Brian Koppelman, David Levien
Kamera:Steven Soderbergh als Peter Andrews
Musik:David Holmes
SFX:Jason Hansen
Darsteller:George Clooney, Brad Pitt, Matt Damon, Ellen Barkin, Al Pacino, Bernie Mac, Casey Affleck, Scott Caan, Elliott Gould, Shaobo Qin, Don Cheadle, Eddie Jemison, Julian Sands
Vertrieb:Warner
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:12.10.2007 (Kauf)



Inhalt
Um was geht es diesmal bei Danny Ocean (Clooney) und Rusty Ryan (Pitt)? Ums Ausrauben natürlich. Und was soll ausgeraubt werden? Ein Casino natürlich. Das Casino von Terry Benedict (Garcia) schon wieder? Nö, diesmal ist das von Willie Bank (Pacino) dran - aber nicht wegen des Geldes wie im ersten Teil oder aus Zwang, wie im zweiten Teil. Nein, diesmal wird der Rache wegen geraubt, denn der böse Bank hat Dannys Mentor Ruben (Elliott Gould) ganz schlimm über den Tisch gezogen. Pfui, ist das, ganz böses pfui. Und das obwohl Ruben bekannt war, dass Bank JEDEN seiner Partner bisher über den Tisch gezogen hat. Tja, da kann man mal sehen. Ocean organisiert also seine Boys rund um Rusty, Basher (Don Cheadle) und Nesthäkchen Linus (Matt Damon) und zieht die Show in ganz großem Stil ab. Wie genau? Nun, dass zeigt Steven "Cutmaster" Soderbergh in guten zwei Stunden. Ocean und Rusty bestechen einfach jede einzelne Person in Banks Casino, außer eben Bank und seine Managerin Abigail (Ellen Barkin). Und dann geht es los, mit Bohrmaschinen, Hubschraubern, bearbeiteten Würfeln, Blackjack und Roulettemaschinen wird gewonnen was das Zeug hält - und zwar für alle, nicht nur die Elf, bzw. Dreizehn.

Bild
Format2,40:1
Norm1080p / VC-1
 Sicherlich kein Referenzbild, aber im Vergleich zur DVD enorm verbessert. Das sieht man schon direkt zu Beginn bei der unauffällig arbeitenden Kompression. Geht die Kompression bei der DVD in vielen Sequenzen deutlich in die Knie und zeigt unschönes Blockrauschen und schlimme Artefaktebildung, so liefert die Blu-Ray Musterwerte ab, hat ansonsten aber unter den starken Farbverfremdungen des Regisseurs zu kämpfen. Der Kontrast wurde künstlich überdreht, in hellen Szenen deutlich zu steil und neigt zum Überstrahlen, während in dunklen Bilder oftmals nötige Details verschluckt werden. Hinzu kommt einen satte und überwiegend sehr warme Farbgebung, welche nur selten natürlich wirkt und den Look des Films passend unterstreicht. Leider geht dies zu Lasten der Schärfe, denn selbst Close-Ups wirken noch recht weich und auch wenn die Schärfe deutlich über den DVD-Niveau liegt ist die Scheibe nicht zur Präsentation gedacht. Man erwartet einfach ein wenig mehr HD. Hinzu kommt leichtes Grieseln, was die Detailwiedergabe ebenfalls beeinträchtigt. Insgesamt ein sauberer, fehlerfreier Transfer, der leider stilbedingt etwas zu glatt ausschaut, um wirklich HD-Feeling aufkommen zu lassen.
 ++++--

Ton
FormateDolby Digital 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch
 Freunde von bombastischen Surroundeffekten oder direktionalen Spielereien werden bei "Ocean's 13" sicherlich nicht glücklich. Man entschied sich für eine ziemlich frontlastige Abmischung, bei der die Effektkanäle nur sehr selten beansprucht werden. Nicht weiter schlimm, schließlich handelt es sich hierbei auch um einen mehr oder weniger dialoglastigen Film. Lediglich der coole Score darf sich über alle Lautsprecher verteilen, wirkt insgesamt aber etwas zu prägnant und laut. Hier hätten wir uns ein besseres Dynamikverhältnis erhofft. Hin und wieder auftauchende Umgebungsgeräusche werden gut ortbar wiedergegeben, sind aber zu gering in der Anzahl. Die Dialoge sind gut zu verstehen und die einzelnen Sprachfassungen unterscheiden sich nicht sonderlich voneinander. Wer mag kann per Pop-Up-Menü diverse Untertitel hinzuschalten.
 +++/--

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Hi-Def exklusiv: Audiokommentar von Regisseur Steven Soderbergh und den Drehbuchautoren Brian Koppelman und David Levien
  • Eine Touer durchs Casino mit Jerry Weintraub dem Produzenten (2:35 Min., 480p)
  • Las Vegas: Eine eindrucksvolle Illusion - Das einflussreiche Design von Las Vegas (22:47 Min., 480p)
  • Hi-Def exklusiv: Ein Rückblick auf die genialsten Gangster der Vergangenheit (44:02 Min., 480p)
  • Zusätzliche Szenen (4:36 Min., 1080p)
VerpackungSeastone Case
 Neben vier Minuten an zusätzlichen Szenen und einer Casino Tour mit dem Produzenten Jerry Weintraub, bietet die Blu-ray wie auch schon die DVD-Edition eine 22minütige Dokumentation über Las Vegas und deren Sehenswürdigkeiten und Bauten, welche die Produktion beeinflussten. Für die HD-Version des Filmes wurde ein Audiokommentar von Regisseur Steven Soderbergh und den Drehbuchautoren Brian Koppelman und David Levien eingesprochen, welcher mit einigen Informationen zur Entstehung des dritten Teils aufwarten kann, doch leider ohne deutsche Untertitel auskommen muss. Viel Interessanter als die restlichen Extras ist aber der 44 Minuten lange Rückblick auf die genialsten Gangster der Vergangenheit. Eine wirklich tolle Dokumentation, welche leider nur in Standard Definition vorliegt. Bis auf den Audiokommentar sind alle Extras deutsch untertitelt. Leider fehlt der originale Kinotrailer.
 +++/--

Fazit
"You think this is funny?"

Ein altes Sprichwort sagt: Aller guten Dinge sind drei. Dass dies in der Filmbranche eher selten zutrifft, ist ein offenes Geheimnis, besonders in diesem Jahr haben Zweitsequels, also Drittteiler keine guten Karten gehabt, sei es Interner Link"Pirates of the Carribean: At World's End", Interner Link"Shrek 3" oder eben "Ocean's Thirteen", der dritte Teil des Spaßensembles rund um Produzent Jerry Weintraub und Regisseur Steven Soderbergh. Mit an Bord sind wieder allerlei Stars, selbstredend auch die Originalcrew aus Interner Link"Ocean's Eleven" rund um die Sexiest Men Alive: George Clooney, Brad Pitt und Matt Damon. Während Andy Garcia ebenfalls erneut in die Rolle des schmierigen Terry Benedict schlüpft, kann man nach Julia Roberts und Catherine Zeta-Jones lange Ausschau halten. Etwas gutes hat der Film also doch. Dafür sind dieses Mal Ellen Barkin in einer leidlichen Nebenrolle und Schauspiellegende Al Pacino als Gegenpart dabei. Mit Pacino finden auch verschiedene Interner Link"Der Pate"-Anspielungen Einzug in das Filmgeschehen, hat er schließlich mit Scott Caans Vater James und mit Andy Garcia in Teilen von "Der Pate" mitgespielt. Auch Charaktere wurden nach Figuren aus dem Mafia-Klassiker benannt und Textzeilen in den Film übernommen.
Wer nun zu den Dreizehn gehört und warum das dreizehn sein müssen und nicht eben elf oder doch zwölf, wird nicht erklärt. Eigentlich wird gar nichts in dem Film erklärt, aus dem einfachen Grund, dass auch nichts erklärt werden muss. Es gibt nämlich keine Handlung, nur einzelne Szenen ohne Inhalt und vom Cutmaster zusammengeschnitten. Dazu viele Insiderjokes, vormerklich zwischen den Darstellern über ihr Privat- und Berufsleben (hihi, wie witzig) und dafür werden dann mal eben 85 Millionen Dollar verpulvert und das Publikum zahlt diesen narzisstischen, in die Jahre gekommenen Ex-Schönheitskönigen auch noch durch den Eintritt knapp das vierfache zurück. Warum auch nicht, wenn man sich weiterbilden will, kann man schließlich Zeitung lesen. Aber das tut ja eh keiner, außer es gibt einen Artikel über das neue Betthäschen von Clooney oder aus welchem Land Pitt als nächstes adoptiert (mein Tipp: Südamerika, von dort hat er nämlich noch keins). Wem schon die ersten beiden sinnlosen Teile gefallen haben, wird auch hier auf seine Kosten kommen, für alle anderen stellt "Ocean's Thirteen" eine neue Definition von Belanglosigkeit dar. Ein Film den keiner wollte und gebraucht hat - gähn.

Die diesem Test vorliegende Blu-ray Disc bietet solide Bild- und Tonqualität, deutlich besser als die DVD, aber leider nicht das, was wir von einem High-Definition-Transfer erwartet hätten. Dies ist aber weniger Warner als vielmehr den Regisseur anzukreiden, der es aufgrund heftiger Stilmittel den Blu-ray-Produzenten sehr schwer macht. Interessant ist hier aber auf jedenfall der exklusive Audiokommentar und die 44minütige Dokumentation über die genialsten Gangster. Letzteres ist dann auch der Grund, weshalb man sich den Film zumindest einmal ausleihen sollte.



Screenshots




Druckbare Version
NewsWarner Deutschland kündigt Blu-ray Backprogramm Titel im Oktober an.
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.