Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002
Originaltitel:Catch Me If You Can
Alternativtitel:Catch Me If You Can - Mein Leben auf der Flucht
Länge:140:43 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:Steven Spielberg
Buch:Jeff Nathanson
Kamera:Janusz Kaminski
Musik:John Williams
Darsteller:Leonardo DiCaprio, Tom Hanks, Christopher Walken, Martin Sheen, Nathalie Baye, Amy Adams, James Brolin, Brian Howe, Frank John Hughes, Steve Eastin, Chris Ellis, John Finn
Vertrieb:Paramount
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:06.12.2012 (Kauf)



Inhalt
Erst verliert er seine Identität, dann bastelt er sich eine neue. Frank Abagnale ist der Meister der Täuschung und ein brillanter Fälscher. Er war nicht nur als Arzt und Rechtsanwalt erfolgreich, sondern auch als Kopilot einer großen Fluglinie. Ohne berufliche Sachkenntnisse erreichte er dies alles vor seinem 21. Geburtstag. Durch geschickte Scheckbetrügereien hatte er sich in kurzer Zeit ein Vermögen von mehreren Millionen Dollar ergaunert. Doch trotz aller Versiertheit und Aufschneiderei bleiben seine Schecks und Identitäten nicht unbemerkt. FBI-Agent Carl Hanratty hat ihn schon länger im Visier. Frank ist ihm immer einen Schritt voraus und macht sich einen Spaß daraus, seinem Verfolger kleine Köder vorzuwerfen, damit die Jagd weitergeht ...

Bild
Format1,85:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Hervorragende HD-Präsentation für dem offenbar ein sehr gutes Master zu Verfügung stand. Demnach ist es kein totgefiltertes Bild. Stattdessen wird dem Zuschauer ein sehr scharfer und knackiger Transfer geboten, bei dem Konturen sauber gezeichnet werden, der Kontrast gut ausbalanciert wurde und mit einem satten Schwarz aufwartet. In dunklen Bildbereichen können schon einmal feinere Details absaufen, doch der Sehgenuss wird dadurch nicht gemindert. Der Schärfegrad ist genauso hoch wie die Detaildarstellung und die wenigen etwas weicher wirkenden Sequenzen fallen kaum ins Gewicht. Das feine Filmkorn arbeitet bis auf einige Ausnahmen sehr dezent im Hintergrund und weder Kompression noch Defekte fallen negativ auf. Bleibt noch zu erwähnen, dass die leicht gefilterte Farbpalette mit einer sehr natürlichen, satten Darstellung aufwartet.





Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++++-

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 5.1 (engl.), Dolby Digital 5.1 (dt., engl., esp., ital., jap.)
SpracheDeutsch, Englisch, Spanisch, Franzöisch, Italienisch, Japanisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch
 "Catch me if you can" ist kein Action-Kracher, weswegen die subtilen, feinen Effekte im Vordergrund stehen - und die können sich hören lassen. Egal, ob der Score, die Hintergrundgeräusche oder die Dialogwiedergabe: selbst die komprimierte deutsche Dolby Digital 5.1-Tonspur macht Laune. Auch wenn ein Großteil sich im Frontbereich abspielt, gibt es immer wieder schöne Rechts-Links-Aktivitäten und der Score belebt das Klangbild etwas, lässt aber ein wenig Dynamik missen. Der englische DTS-HD Master Audio 5.1-Mix klingt etwas breiter und offener als das deutsche Pendant und vor allem im Dynamikbereich steigert sich der Ton enorm. Beide Fassungen bieten jedoch eine sehr gute und klare Sprachwiedergabe. Optional gibt es diverse Untertitel.
 ++++/-

Extras
MediumBD-50
Extras-
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Auf Bonusmaterial wurde verzichtet.
 ------

Fazit
Nach Jahren des Drehens von ernsthaften Filmen besann sich Steven Spielberg auf seine alten Stärken und drehte mit "Catch me if you can" ein Feelgood-Movie in altbewährter Hollywoodtradition, das alleine dank der hochkarätigen Besetzungsliste an den Kinokassen einschlug. Und man kann es nicht leugnen: Spielberg hat nichts verlernt, wenn es ausschließlich darum geht, das Publikum zu unterhalten.

Die Geschichte stammt nicht von ihm selber, sondern aus der Autobiographie des Frank Abagnale jr., der in den 60en das FBI nach Strich und Faden veräppelte, indem er durch Scheckbetrug und Identitätstausch (Abagnale war nacheinander Pilot, Arzt und Anwalt) Millionen von Dollar ergaunerte, alles noch als junger Mann. Dargestellt von Leonardo DiCaprio, der im gleichen Jahr mit "Gangs of New York" ein fulminantes Comeback hinlegte, erlebt Abagnale alle Höhen und Tiefen, die ein Betrügerleben mit sich bringt und sieht sich mit Hanratty (solide Arbeit von Tom Hanks) einem FBI-Mann gegenüber, der von seinem Job besessen ist und es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Abagnale zu schnappen. Nicht ohne Grund, denn Hanratty hat, genauso wie sein Zielobjekt, nichts mehr im Leben, an dem er sich festklammern könnte. Diese seelische Verbindung von Freund und Feind stellt Spielberg öfters klar und deutlich heraus, etwa wenn beide jedes Jahr zu Heiligabend irgendwo alleine herumsitzen und nichts zu tun haben, außer miteinander zu telefonieren.

Bis sich das Katz- und Mausspiel jedoch erst einmal entwickelt, benötigt Spielberg fast etwas zu viel Zeit. Der übermäßig behäbige Anfang, bei dem man noch nicht so recht weiß, wann und wo man sich eigentlich befindet, dient zwar zum besseren Charakterverständnis Abagnales, führt sein Familienleben allerdings zu lange aus. Erst mit Beginn seiner Gaunerkarriere kommt die Story immer mehr in Fahrt, offenbart mit Hanks einen herrlich mürrischen FBI-Detektiv, der von Abagnale ständig an der Nase herumgeführt wird. Der Mittelteil des Films ist so mit Abstand am kurzweiligsten, die Tricks Abagnales am amüsantesten, immer wieder unterbrochen von ernsten Sequenzen, die erläutern, wie es mit der Beziehung von Franks Eltern den Bach runter geht. Den Schlussteil gestaltet Spielberg wieder ellenlang, denn ein Happy End muss natürlich mit allen Mitteln her. Den gröbsten Schnitzer begeht er dabei allerdings während der Festnahme in einer Druckerei in Frankreich, die sich zwar optisch sehr stimmig präsentiert, in der sich Franks Verhalten aber von einer Sekunde zur anderen zu dem eines Irren entwickelt, wo er doch vorher noch die Coolness in Person gewesen ist, selbst in den gefährlichsten Situationen.

Dass man insgesamt aber trotzdem rundum zufrieden sein kann, liegt auch an der lockeren Atmosphäre der Swinging-Sixties, die Spielberg so perfekt wie nur irgend möglich inszeniert. Ein ungewohnt jazz-lastiger, aber sehr gelungener Soundtrack von John Williams, tolle Kostüme sowie die überladenen Sets, von denen jedes einzelne ein Augenschmaus ist, sorgen dafür, dass man sich dieser Epoche sofort verbunden fühlt.
Bleibt ein Film, der niemandem etwas böses tut und der trotz nachdenklicher Untertöne das bietet, was man von einem Kinobesuch oder gemütlichen DVD-Abend erwartet: locker-lässige Unterhaltung mit Happy End. Das würde man von Spielberg gerne wieder öfter sehen. Die Blu-ray überzeugt mit einer sehr guten Bild- und Tonqualität und wird mit einem FSK-Wechselcover ausgeliefert. Wie üblich muss der Käufer der deutschen Disc auf Bonusmaterial verzichten.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.