Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2010
Originaltitel:Cowboys & Aliens
Länge:135:30 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Jon Favreau
Buch:Roberto Orci, Alex Kurtzman, Damon Lindelof, Mark Fergus, Hawk Ostby
Kamera:Matthew Libatique
Musik:Harry Gregson-Williams
SFX:Legacy Effects, Matt Corrigan
Darsteller:Olivia Wilde, Harrison Ford, Daniel Craig, Sam Rockwell, Paul Dano, Clancy Brown, Walton Goggins, Ana de la Reguera, Keith Carradine, Noah Ringer, Adam Beach, David O'Hara
Vertrieb:Paramount
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:13.01.2012 (Kauf)



Inhalt
Jake Lonergan wacht mitten in der Prärie auf, ohne sich an etwas zu erinnern: Weder an seinen Namen noch wie er an diesen Ort kam und erst recht nicht, warum er dieses seltsame Metallarmband trägt. Im nächsten Ort sorgt er erst einmal für Unruhe, als er den verzogenen Sohn des lokalen Viehgroßhändlers vermöbelt. Der Sheriff erkennt in ihm schließlich einen gesuchten Verbrecher und sperrt ihn ein. Als aber eine Horde von Außerirdischen plötzlich das Dorf angreift und mehrere Bewohner entführt, bietet sich für Lonergan die Chance zur Rehabilitierung, denn das Armband entpuppt sich als mächtige Waffe. Zusammen mit den restlichen Bewohnern begibt er sich auf die Jagd nach den Aliens.

Bild
Format2,40:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Der MPEG-4 kodierte HD-Transfer von "Cowboys & Aliens" präsentiert sich trotz weniger, kleiner Schwächen sehr hochwertig, insbesonders weil Schärfe und Detailzeichnung hervorragend sind. Nur selten wirkt das Bild in Effektaufnahmen zu weich. Ansonsten bietet das Bild ein Schärfeverhalten auf Referenzniveau, was vor allem bei Close-ups sehr deutlich wird. Besonders in Tageslichtsequenzen sind die Kontrastwerte sehr gut, wobei es in dunklen Szenen leider immer wieder zu leichtem Detailverlust kommt. Auch der Schwarzwert könnten stellenweise etwas satter ausfallen. Dafür überzeugt die Farbpalette aus natürlichen und dennoch kräftigen Farben auf ganzer Linie, denn auch stilbedingt etwas übersättigte Flashback-Sequenzen passen hervorragend zur Optik des Films. Der Transfer zeigt sich nahezu kornfrei und die Kompression arbeitet tadellos. "Cowboys & Aliens" bietet topp HD-Qualität und verfehlt nur knapp die höchste Punktzahl.






Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++++/

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 5.1 (engl.), Dolby Digital 5.1 (dt., ital., span., franz.)
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Audiodeskription für Sehbehinderte
UntertitelDeutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch
 Auch wenn der deutschen Soundmix sehr bombastisch ausfällt, ist es dennoch ärgerlich, dass die deutsche Synchronisation lediglich in Dolby Digital 5.1 mit 640kbps vorliegt und nicht wie der englischsprachige Mix im unkomprimierten HD-Ton abgemischt wurde. In Actionsequenzen werden dem Zuschauer sehr präzise direktionale Effekte spendiert, deren Tiefenbass für Druck sorgt. Die Detailwiedergabe ist zudem sehr gut und die teilweise aggressive und druckvolle Abmischung geht niemals zu Lasten der Klangqualität. Dialoge werden hervorragend ausbalanciert wiedergegeben und sind stets sehr gut zu verstehen. Der Score hallt sehr satt über sämtliche Kanäle und lediglich in ruhigeren Sequenzen wäre eine etwas räumlichere Klangkulissen wünschenswert gewesen. Der englische HD-Mix klingt jedoch noch etwas detaillierter und feiner aufgelöst, u.a. weil Stimmen nun natürlicher und weniger steril ausfallen. Allgemein ist der HD-Mix etwas dynamischer und präziser. Deutsche und englische Untertitel sind optional.
 +++++-

Extras
MediumBD-50
Extras
Blu-ray:
  • Audiokommentar mit Regisseur Jon Favreau
  • Gespräche mit Jon Favreau:
    • Daniel Craig (14:51 Min., 1080p)
    • Harrison Ford (19:01 Min., 1080p)
    • Olivia Wilde (10:49 Min., 1080p)
    • Steven Spielberg, Ron Howard und Brian Grazer (14:20 Min., 1080p)
    • Alex Kurtzman und Roberto Orci (6:45 Min., 1080p)
    • Damon Lindelof (14:22 Min., 1080p)
  • Der leuchtende Himmel: Das Making-of von "Cowboys & Aliens":
    • Die Story finden (5:32 Min., 1080p)
    • Aufruf zum Handeln (8:51 Min., 1080p)
    • Absolution (8:56 Min., 1080p)
    • Weltall-Ikone (10:22 Min., 1080p)
    • Das Spektakel (6:37 Min., 1080p)
DVD:
  • Hauptfilm: 113:42 Minuten (ungekürzte Kinofassung)
  • Bildformat: 2,40:1 (anamorph)
  • Tonformate: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Extras: Digital Copy
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Das Bonusmaterial fällt auf den ersten Blick sehr überschaubar aus, überzeugt inhaltlich aber auf ganzer Linie, auch wenn Trailer, Bildergalerien und geschnittene Szenen sicherlich interessant gewesen wären. Zudem befindet sich auf der Blu-ray "nur" der 16 Minuten längere "Extended Cut" und nicht die Kinofassung. Diese ist dafür auf der DVD-Version zu finden, die zusätzlich noch eine digitale Kopie des Films beinhaltet.
Interessant ist der deutsch untertitelte Audiokommentar mit Regisseur Jon Favreau, der wie immer viel über Film und Dreharbeiten zu erzählen hat, so dass es niemals langweilig wird. Richtig genial fallen die Gespräche mit Jon Favreau aus. In knapp 80 Minuten spricht der Regisseur mit seinen Darstellern, Produzenten und Autoren. Die einzelnen Gespräche sind nicht werbelastig und es nicht nur über "Cowboys & Aliens", sondern auch über allgemeine Dinge aus der Filmbranche geplaudert. So spricht Daniel Craig über seine James Bond-Filme, Harrison Ford über Indiana Jones und Steven Spielberg über Interner Link"Jaws". Das alles geschieht in einem sehr ungezwungenen, angenehmen Dialogstil.
Mit "Der leuchtende Himmel" beinhaltet die Disc ein 40minütiges, sehr ausführliches "Making of", welches verschiedene Aspekte der Produktion durchleuchtet und dem Zuschauer einen sehr tiefen Einblick in die Entstehung des Films gewährt. Das gesamte Bonusmaterial wurde deutsch untertitelt und liegt in High Defintion vor.
 ++++--

Fazit
"Cowboys & Aliens" mag etwas enttäuschend sein, bedenkt man, dass sich das gesamte Projekt 10 Jahre hinzog und aus der Vorlage nicht ansatzweise das herausgeholt wurde, was erwartet wurde. Dabei macht Jon Favreau seine Arbeit sehr gut und beweist nach "Iron Man 2" einmal mehr ein Gespür für eine saubere Inszenierung und gute Actionsequenzen. Letztere wirken lediglich etwas unausgewogen und lassen etwas die Detailverliebtheit missen, die man von Favreau gewöhnt ist: Die Effekte bzw. die Kulissen sind zwar top, doch der Schnitt ist nicht immer sonderlich rund. Zudem stört, dass diverse Charaktere eingeführt werden, sich aber nicht weiter entwickeln bzw. schnell wieder wegfallen. Das gilt auch für Harrison Ford (Interner Link"Jäger des verlorenen Schatzes"), den Favreau in eine an Indiana Jones angelehnte Weise in die Geschichte einführt, ihn im weiteren Verlauf des Films aber immer überflüssiger werden und spätesten in der Schiffsszene zu einem reinen Nebencharakter verkommt lässt. Zwar hat Ford im letzten Drittel deutlich mehr Screentime, doch weder sein Auftritt, noch seine charakterliche Entwicklung sind überzeugend geschweige den plausibel, auch wenn krampfhaft versucht wird, seinen unsympathischen Charakter irgendwie ins rechte Licht zu rücken.
Da hat es Daniel Craig (Interner Link"Casino Royale", "Verblendung") schon deutlich leichter beim Publikum anzukommen, wobei er seiner Rolle auch nur das typische "Bad Boy goes Hero"-Gesicht verleiht. Allerdings passt er in die Rolle des Outlaws, der als einziger über eine Waffe gegen die bösen, Gold stehlenden Aliens verfügt. Die sympathische Olivia Wilde liefert ebenfalls eine solide Performance ab, hat aber nur wenige Dialoge und ist somit für nicht mehr als die Optik da.

Geschichtlich bleibt man sehr stark Scott Mitchell Rosenbergs Graphic Novel treu, die stark kritisiert wurde, weil die Charaktere durchweg oberflächlich und farblos bleiben und die Indianer dem üblichen Klischee entsprechen. Auf eine historisch fundierte Inszenierung verzichtet Favreau genauso wie es Rosenberg tat. Dabei muss man es Favreau zu gute halten, dass er "Cowboys & Aliens" nicht mit Humor füllte, sondern einen durchweg ernsten, nahezu düsteren Film anlegte. Vielleicht wäre eine kleine Abweichung vom Original gar nicht mal so übel gewesen, zumindest ein bisschen mehr Selbstironie hätte nicht geschadet. So bleibt die Mischung aus Invasionsfilm und Western nett anzusehen, vermischt beide Elemente aber nur schwerlich miteinander. Hinzu kommt, dass der Director's Cut mir knapp 2 Stunden deutlich zu lang ist, weil zu viel Leerlauf beinhaltet.

Regisseur Jon Favreau hatte mit "Cowboys & Aliens" Großes vor und war durchaus ambitioniert, den SF-Western für Fans beider Gerne schmackhaft zu machen. Doch das ging etwas nach hinten los, weshalb es nicht mehr als 2 Stunden gute Unterhaltung geworden ist. Die Blu-ray überzeugt technisch und das Bonusmaterial ist auch ganz nett ausgefallen. Die zusätzliche DVD-Version ist wie immer unnütz, beinhaltet aber zumindest die Kinofassung. Die treibt allerdings den Preis der Veröffentlichung, die mit einem FSK-Wendecover ausgestattet ist, künstlich in die Höhe.



Screenshots




Druckbare Version
  
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.