Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2010
Originaltitel:Dinoshark
Alternativtitel:
Länge:90:11 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Kevin O'Neill
Buch:Frances Doel, Guy Prevost
Kamera:Eduardo Flores Torres
Musik:Cynthia Brown
SFX:Don Waller
Darsteller:Eric Balfour, Iva Hasperger, Aarón Díaz, Humberto Busto, Richard Miller, Guillermo Iván, Liv Boughn, Christina Nicole, Roger Corman, Adam Finer, David Ford Hite, Jack Everest Hite
Vertrieb:WGF / Schröder Media
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:06.12.2011 (Kauf)



Inhalt
In der Arktis bricht ein Stück Gletscher ab. Als es sich wärmeren Regionen nähert, kann sich ein prähistorischer Babyhai befreien, der im Verlauf der nächsten drei Jahre zu stattlicher Größe heranwächst. Den Dinoshark zieht es vor die Küste des mexikanischen Touristen-Paradieses Puerto Vallarta, wo dem Monster, Schwimmer, Surfer und Wasserskiläufer zum Opfer fallen. Trace kommt nach einigen Jahren nach Puerto Vallarta zurück und muss miterleben, wie ein alter Freund von dem Monster gefressen wird. Doch keiner will ihm glauben, dass das prähistorische Ungetüm sein Unwesen treibt. Erst als sich die Opferzahlen erhöhen, wird ein Trupp zusammengestellt, der den Dinoshark zur Strecke bringen soll!

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Die solide HD-Umsetzung von "Dinoshark" wartet mit einer guten Schärfe, aber keiner sonderlich guten Detailzeichnung auf. Sie hebt sich zwar deutlich vom üblichen SD-Material ab, aber Budget bedingt sollte man nicht all zuviel erwarten, zumal es immer wieder deutlich weiche Einstellungen gibt, vor allem bei den mittelmäßigen CGI-Effekten. Tiefe und Plastizität ist ebenfalls ein Fremdwort, wobei die Konturen sauber gezeichnet werden. Der Kontrast überzeugt mit einer guten Balance zwischen hellen und dunklen Bildbereichen. Die Farbgebung wirkt meist natürlich und kräftig, tendiert aber immer wieder als Stilmittel ins leicht Rötliche. Bildrauschen fällt durchweg sichtbar, aber in wechselnder Intensität aus und die Kompression könnte stellenweise etwas sauberer arbeiten. Vor allem in dunklen und homogenen Flächen zeigt sich sichtbare Artefaktebildung.





Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++/--

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 5.1 (dt., engl.), Dolby Digital 2.0 Stereo (dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Auch der Abmischung merkt man das geringe Budget an. Räumlichkeit entsteht nur sehr selten, die Rears bleiben meist stumm oder werden sehr dezent für die Musik eingesetzt. Lediglich im englischen HD-Master-Mix werden die Rears und der Subwoofer besser eingesetzt. Auch die Dialogwiedergabe fällt im Original etwas natürlicher aus, während die deutsche Tonspur lediglich lauter klingt, aber dadurch nicht besser. Die gesamte Abmischung klingt sehr dünn und frontlastig, weil es an Dynamik und Volumen fehlt. Optional gibt es deutsche Untertitel sowie eine deutsche Stereo-Spur, auf welcher der HD-Mix basiert.
 ++/---

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Audiokommentar mit Kevin O'Neill, Roger Corman und Julie Corman
  • Trailer (2:11 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Neben einem Trailer in HD liegt dem Film ein Audiokommentar mit Regisseur Kevin O'Neill, sowie den beiden Produzenten Roger und Julie Corman bei. Roger Corman hört man immer gerne reden, weil der Mann viel zu erzählen hat. So ist es auch bei diesem Kommentar, in dem natürlich auf die verschiedenen Aspekte der Produktion eingegangen wird. Zudem spricht Roger Corman sehr ausführlich über seine Zusammenarbeit mit dem SyFy-Sender. Leider gibt es keine deutschen Untertitel.
 +-----

Fazit
Eine weitere Tierhorror-Gurke im Auftrag des SciFi-Channels, bei dem Trash-Legende Roger Corman nicht nur als Co-Produzent fungiert, sondern auch einen kleinen Cameo-Auftritt absolviert. Das rettet den Streifen aber zu keiner Minute. Die Geschichte ist altbacken, wenig innovativ und kopiert bekannte Genre-Filme teilweise bis in kleinste Detail. Man mag der Produktion dies nicht einmal verübeln, den schließlich möchte man mit kostengünstigen 2 Millionen US-Dollar ein lukratives Geschäft machen und der Markt scheint einfach nicht satt zu werden. Noch nie war die Schwemme an Interner Link"Der weiße Hai"-Plagiaten größer als in den letzten 3 Jahren. Selbst als Spielbergs Meisterwerk große Erfolge feierte, waren die Nachahmer im direkten Vergleich nicht nur deutlich professioneller, sondern auch nicht so überzogen wie heute. Von "Sandhaien" über "Oktopushaien" bis zu diesem "Dino-Hai" ist den Macher kein Thema zu albern und keine Hai-Kreation zu übertrieben.
Die digitalen Effekte sind dabei wie erwartet unter aller Kanone: Alles sieht unecht aus und man bekommt das Gefühl, dass die Unterwasser-Aufnahmen im Pool von Corman Villa gedreht wurden. Über die laienhaften Darsteller muss man zudem kaum ein Wort verlieren. Die deutsche Synchronisation untermauert das billige Treiben der Darsteller und wenn zwischendurch der Hai wie ein Delphin aus dem Wasser hüpft und sich seine Opfer "angelt" möchte man am liebsten ausschalten. Egal, wie mies die 1980/90er Jahre-Plagiate waren, doch dort wurde mit Animatronic gearbeitet und die Monster-Kreation hatte Charme. Im Zeitalter von "After Effects" und weitaus billigeren Animationsprogrammen wirken mittlerweile 2 Millionen teure Filme wie Amateurfilme. Traurig aber wahr ...

Wenn "Dinoshark" sich wenigstens nicht so ernst nehmen würde, könnte man von einer Trash-Granate sprechen, aber es funktioniert einfach nichts in diesem Film. Technisch ist die Blu-ray auch alles andere als berauschend, wird aber mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.