Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2010
Originaltitel:Kill Katie Malone
Länge:91:25 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe (Hauptfilm ab 16 Jahre)
Regie:Carlos Ramos Jr.
Buch:Mark Onspaugh, Carlos Ramos Jr.
Kamera:Aaron Moorhead
Musik:Dan Martinez
SFX:Mitch Suskin
Darsteller:Dean Cain, Danny Arroyo, Twink Caplan, Lil J, Fernanda Romero, Masiela Lusha, Kevin Anthony Brooks, Stephen Colletti, Sylvia Panacione, Madison Leisle, Hana Hwang, Nick Hogan, Cassandra Jean, Katy Townsend, Einat Tubi, Ruben Chato Hinojosa Jr., Nik Tyler, Shauntay Michaels, Dean Anthony, Skye P. Marshall, Amafel Andaya, Shawn Balentine, Twyla Banks, Rhina Elizabeth, James Erwin, Robert Ewald, Julia Farsadi, Jillian Ferry, Andy Gates, Zshakira Gray
Vertrieb:WGF / Schröder Media
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:06.10.2011 (Kauf)



Inhalt
Ginger Matheson, Jim Duncan und Kyle "Dixie" Canning sind nicht nur allesamt Studenten, sondern auch beste Freunde. Als sie bei einer Online-Auktion auf einen Geist stoßen, der versteigert werden sollen, legen die drei zusammen, um den Spuk zu erwerben. Sie halten das alles für einen riesigen Scherz, doch nach vollendeter Transaktion erhält das Trio eine antike Truhe. Als sie diese genauer betrachten und öffnen, um ihren "Schatz" unter die Lupe zu nehmen, entlassen sie einen rachsüchtigen Geist in die Freiheit. Es ist dies der Geist eines irischen Mädchens, das einst als Magd arbeitete und eines schrecklichen Todes gestorben ist. Dieser Tod verfolgt sie und treibt sie dazu, sich an den Lebenden zu rächen. Über Generationen hinweg hat sie jene heimgesucht, die die Truhe erwarben. Und nun sind es Ginger, Jim und Dixie, die um ihr Leben bangen müssen, denn dieser Geist gibt erst auf, wenn jeder tot ist!

Bild
Format2,00:1
Norm1080p / MPEG-4 AVC
 Der HD-Transfer bietet eine solide Bildqualität mit produktionsbedingten Mängeln. So zeigt sich das Bild nur bedingt detailliert, zeichnet dafür saubere Konturen und erzielt dadurch eine angenehme Schärfe ohne wirklich plastisch zu wirken. Die Farbwiedergabe fällt sehr monoton aus und wurde stilbedingt reduziert. Der Kontrast hingegen ist gut gelungen und bietet selbst in dunklen Bereichen noch eine ordentliche Durchzeichnung, überstrahlt dafür in hellen Bereichen etwas. Die Kompression macht sich auf homogenen Flächen durch leichte Blockbildung und Bandingartefakte bemerkbar, was bei einem HD-Transfer eigentlich nicht passieren sollte. Bis auf wenige Unruhen erweist sich der Transfer auch als sehr ruhig und rauscharm. Für einen Low-Budget-Film ein durchaus zufrieden stellendes Ergebnis.





Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++/--

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 5.1 (dt., engl.), Dolby Digital 2.0 Stereo (dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Beide Sprachfassungen liegen in DTS-HD Master Audio 5.1 vor und unterscheiden sich teilweise deutlich voneinander. Die Sprachwiedergabe der deutschen Fassung klingt teilweise etwas dumpf, was kaum stört, aber dennoch nicht überzeugt. Die englische Version klingt hingegen deutlich natürlicher, ist aber auch nicht frei von Mängeln. Beiden fehlt es deutlich an Räumlichkeit. Die Front kommt zwar gut zur Geltung und beide Fassungen überzeugen mit einem voluminösen und dynamischen Klangbild, doch sobald die Schockmomente kommen, fehlt es dem Film nicht nur an Druck, sondern vor allem an Räumlichkeit, weil die Effekte aus den Rears kaum wahrnehmbar sind.
Neben der deutschen DTS-HD-Spur liegt der Disc noch ein Dolby Digital 2.0 Stereoton bei. Dieser bietet ein deutlich besseres Klangbild in puncto Sprachwiedergabe und zudem werden Musik und Nebengeräusche gut ausbalanciert wiedergeben. Deutsche Untertitel gibt es nicht.
 +++---

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Trailer (1:33 Min., 1080p)
  • Slideshow (87 Bilder, 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Mehr als einen Trailer und eine Slideshow mit Screenshots des Film gibt es nicht. Das Menü ist ebenfalls sehr langweilig, erfüllt aber seinen Zweck. Das Cover liegt im Wendeformat ohne FSK-Logo vor.
 /-----

Fazit
Urbane Legenden stehen häufig Pate für nicht so originelle Ergüsse im Horrorfilmbereich. Bei diesem Regiedebüt verhält es sich nicht anders, zumal die Sage vom irischen Waisenkind Katie Malone nicht sonderlich populär ist. Davon abgesehen erinnert die Mischung ein wenig an Interner Link"Wishmaster" und Konsorten - sobald der Spuk losgeht, weiß man bereits wie er enden wird.

Bei einer Online-Auktion ersteigern die drei befreundeten Studenten Jim, Ginger und Dixie eine ominöse Kiste, die einen Geist beinhalten soll. Zunächst sind sie skeptisch, als zwei kleine Wünsche erfüllt werden, doch als es Personen in ihrem Umfeld an den Kragen geht, wird es für das Trio Zeit zu handeln ...
Die drei Freunde werden recht sympathisch, wenn auch ohne Ecken und Kanten eingeführt, obgleich es sich bei Jim und Ginger in gewisser Hinsicht um Klischeefiguren handelt, denn die beiden kennen und schätzen sich seit der Kindheit, sind aber aus unerfindlichen Gründen nie zusammen gekommen. Dixie ist hingegen ein kleiner Poser, doch gleichermaßen ein großer Angsthase, sobald es ans Eingemachte geht. Das erste Drittel gestaltet sich insofern recht unterhaltsam, als dass man nicht genau weiß, mit welchen Absichten der Geist in Erscheinung treten wird und welche Konsequenzen das Handeln unserer Hauptfiguren haben wird.
Jedoch wäre es der Sache dienlich gewesen, ein wenig auf die obligatorischen Zutaten eines ausgewogenen Horrorstreifens zu setzen, denn die Inszenierung kommt fast komplett ohne Blutvergießen aus und enthält nicht eine freizügige Szene. Der Geist hat es sich zur Aufgabe gemacht, alles und jeden zu drangsalieren, der die "Familie" zerstören will, wonach eine Lehrerin, eine Bekannte und ein Nebenbuhler aus dem Verkehr geräumt werden. Meistens geschieht dies auf dieselbe Art und Weise, indem die Opfer wie von unsichtbarer Hand attackiert oder zu einer Aktion gezwungen, durch die Luft geschleudert oder geschlagen werden, was im Allgemeinen recht unspektakulär abläuft.

So wird nebenher eine Schrift analysiert, ein Geheimfach gefunden, der Mitbieter wird kontaktiert und zwischendurch segnen Personen das Zeitliche, während ab und an der Geist des kleinen Kindermädchens erscheint, gerne auch mal im Spiegel oder auf einsamer Straße. Sonderlich "spooky" gestaltet sich das nicht, obwohl weder dem Handwerk, noch den Darstellern oder dem Score etwas anzukreiden ist - wer Streifen dieser Art kennt, weiß genau, wie sich die Abfolge der Szenen aneinanderreiht, da bleiben Überraschungsmomente komplett außen vor. Entsprechend vorhersehbar gestaltet sich der temporeiche Showdown, der zumindest um ein effektives Timing bemüht ist. Doch auch hier stellen Innovationen Mangelware dar, da alles so verläuft, wie man es bereits nach der ersten Viertelstunde erahnte. Im Gesamtbild ergibt sich daher ein okayer Spukstreifen mit sympathischen Komponenten wie den angenehmen Figuren und der passablen Grundidee, doch der Umsetzung mangelt es mitreißenden Momenten und dramatischen Konfrontationen. Bietet zwar Kurzweil, aber kein erinnerungswürdiges Material, welches einer zweiten Sichtung bedarf.

Für einen Low-Budget-Film keine schlechte Veröffentlichung. Allerdings ist der Film ungekürzt bereits ab 16 Jahren frei: Nur aufgrund des ungeprüften Trailers prägt ein FSK18-Logo das Cover. Doch wenn das Labels es so genau nimmt, dürfte diese Logo NICHT auf dem Cover sein, weil der Trailer "ungeprüft" ist.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.