Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Beowulf
Länge:114:38 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Robert Zemeckis
Buch:Neil Gaiman, Roger Avary
Kamera:Robert Presley
Musik:Alan Silvestri
SFX:Ken Ralston, Michael Lantieri
Darsteller:Ray Winstone, Angelina Jolie, Anthony Hopkins, Robin Wright Penn, Crispin Glover, John Malkovich, Alison Lohman, Brendan Gleeson, Dominic Keating, Chris Coppola, Sebastian Roché, Greg Ellis
Vertrieb:Warner
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:14.03.2008 (Kauf)



Inhalt
Als das blutrünstige Monster Grendel das Reich des dänischen Königs Hrodgar heimsucht, kommt ihm der nordische Held Beowulf vom Volk der Geatas zu Hilfe. Nachdem es ihm endlich gelingt Grendel zu töten, schwört dessen unbarmherzige und verführerische Mutter ewige Rache. Einige Jahre später steigt Beowulf zum König der Geatas und der Dänen auf und muss sich einem Furcht erregenden Drachen stellen, der sein Volk bedroht.

Bild
Format2,40:1
Norm1080p / VC-1
 So sollte eine Blu-ray aussehen: detailliert und knackenscharf. Ok, "Beowulf" hat den Vorteil ein Animationsfilm zu sein, dessen Bildschärfe sehr hoch ausgefallen ist. Nahaufnahmen überzeugen mit einer exzellenten Detailwiedergabe und es lassen sich sogar die kleinsten Poren in den animierten Gesichtern erkennen. So zeigt sich, mit welcher Liebe zum Detail "Beowulf" produziert wurde. Aber nicht nur in Close-Ups überzeugt der Transfer, auch in Totalen macht er einen sehr guten Eindruck und es wird eine tolle räumliche Tiefe erzeugt, wodurch der Transfer in vielen Sequenzen richtig dreidimensional erscheint.
Der Kontrast wurde stilbedingt reduziert und leider kann es passieren, dass feinere Details in dunklen Szenen verschluckt werden. Selbst bei Szenen welche am Tag spielen, wirkt das Bild recht dunkel. Die Farbgebung schwankt zwischen warmen und erdigen Tönen, über kühle und in Blau getränkte Sequenzen. Hier gibt es wirklich nichts zu bemängeln und zusammen mit dem wuchtigen Soundtrack und einer perfekt arbeitenden Kompression dürfen wir uns über High Definition-Genuss aller erster Güte freuen.
 ++++++

Ton
FormateDolby Digital 5.1, Dolby TrueHD 5.1 (nur engl.)
SpracheDeutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch,
UntertitelDeutsch, Englisch, Chinesisch (traditionell), Dänisch, Finnisch, Französisch, Italienisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch
 Soundtechnisch macht der deutsche Soundmix so einiges her, liegt aber nicht wie der englische Track in TrueHD vor, sondern lediglich im schnöden Dolby Digital 5.1. Das "schnöde" war ironisch gemeint, aber es ist schade, dass die Möglichkeiten der neuen Formate einfach nicht ausgeschöpft werden. Dennoch überzeugt der Mix durch eine gute bis sehr gute Räumlichkeit. Sämtliche Kanäle sind nahezu permanent im Einsatz und überzeugen mit einer sehr klaren und detaillierten Wiedergabe. Zudem wird eine enorme Weiträumigkeit erzeugt und neben einer sehr guten Dynamik wartet die Soundabmischung mit einem massiven Basseinsatz auf, wobei weder Detail- noch Höhenwiedergabe beeinträchtigt werden. Dialoge sind sehr gut und klar zu verstehen. Zudem wirkt die Abmischung sehr präzise und lediglich der englische TrueHD-Mix, der zusätzlich zum englischen 5.1-Track aufgespielt wurde, kann den Soundmix nochmals toppen und wartet mit mehr Bass, einer deutlich besseren Feindynamik und einem detaillierten Klangbild auf.
 +++++/

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Die Reise eines Helden: Das Making of von "Die Legende von Beowulf" (25:09 Min., 1080i)
  • "Die Legende von Beowulf" - Eine lange Reise:
    • Beowulf: The Volume (2:27 Min., 1080i)
    • Beowulf: Vorbereitung für die T-Pose (2:00 Min., 1080i)
    • Beowulf: Was ist E.O.G.? (2:18 Min., 1080i)
    • Beowulf: Virtuelle Landschaften (2:05 Min., 1080i)
    • Beowulf: Die Requisiten (2:14 Min., 1080i)
    • Beowulf: Die Scanner (1:48 Min., 1080i)
    • Beowulf: Die Stunts (2:16 Min., 1080i)
    • Beowulf: Animiertes Storyboard der Grendel-Kampfszene (2:17 Min., 1080i)
    • Beowulf: "Fight Me" - Robert Zemeckis bei der Arbeit (2:32 Min., 1080i)
    • Beowulf: "Baby It's Cold Inside" (1:59 Min., 1080i)
  • Der Ursprung der Legende von Beowulf (5:13 Min., 1080i)
  • Beasts of Burden: Die Gestaltung der Kreaturen von Beowulf (6:56 Min., 1080i)
  • Die Entstehung von "Die Legende von Beowulf" (5:25 Min., 1080i)
  • Auf der Suche nach dem perfekten Beowulf (1:59 Min., 1080i)
  • Nicht verwendete Szenen (11:31 Min., 1080i)
VerpackungSeastone Case
 Das gesamte Bonusmaterial liegt in 1080i vor und wurde mit diversen Untertiteln versehen. Die vorhandenen Featurettes und Making ofs sind durch die Bank weg interessant und informativ. Das 23minütige Making of gewährt uns einen schönen Einblick in die Produktion und vermischt Behind The Scenes-Aufnahmen mit Interviews, wobei der Informationsgehalt Hollywood untypisch sehr hoch ausfällt. Weiter geht es mit "Die Legende von Beowulf" - Eine lange Reise", ein in 10 Teilen zerlegtes Special, bei dem nochmals auf spezielle Bereiche der Produktion eingegangen wird. Die Features selbst sind zwar nie sonderlich lang, aber bietetn reichlich Informationsgehalt. Wer noch etwas mehr über den Ursprung der Legende von Beowulf erfahren will, sollte sich die gleichnamige Dokumentation anschauen. In knapp 5 Minuten wird die Originalgeschichte mit der Drehbuchversion verglichen und Änderungen verdeutlicht. Den Monstern widmet sich die knapp 7minütige Dokumentation "Beasts of Burden: Die Gestaltung der Kreaturen von Beowulf".
Die beiden Dokumentationen "Die Entstehung von 'Die Legende von Beowulf' und "Auf der Suche nach dem perfekten Beowulf" zeigen nochmal sehr deutlich, mit welchen Schwierigkeiten man konfrontiert war, den "perfekten" Darsteller zu finden und zudem erfahren wir zusätzlich noch mehr über die Entstehung des Films. Zum Schluss bekommen wir noch eine Handvoll nicht verwendeter Szenen spendiert, welche noch unbearbeitet vorliegen. Leider gibt es keinen Trailer zum Film.
 ++++--

Fazit
"Beowulf" basiert auf einem großen, hierzulande aber eher unbekannten, nordischen Heldengedicht um den Titel gebenden Helden Beowulf, der gegen das schreckliche Monster Grendel kämpft. Zuletzt wurde die Geschichte recht mäßig 2005 von Sturla Gunnarsson verfilmt und 1998 spielte Christopher Lambert den Helden in einer ungewöhnlichen, aber spaßigen Verfilmung des Stoffes. Aus dem selben Jahr stammt im übrigen auch das Drehbuch zu dieser Version von "Beowulf", welche der Geschichte treu bleiben sollte und sich trotzdem ein paar Freiheiten gönnt. Doch anstelle eine weitere Realverfilmung zu machen, entschloss man sich zu einem Animationsfilm, der realistisch wirken sollte, aber eben nicht den Gesetzen realer Verfilmmung unterliegt. Man verfeinerte die bereits bei "Der Polarexpress" angewandte Technik und liefert den zweiten "Performance Capture"-Film ab, bei dem echte Darsteller gefilmt werden, um deren Bewegungen und Mimik später per Computer zu bearbeiten, Hintergründe einzufügen und somit ein ganz andere Art von Trickfilm zu kreieren. Sicherlich ist diese Technologie noch nicht ausgefeilt, da einiges noch zu hölzern wirkt. Es gibt auch genügend Sequenzen, welche erschreckend realistisch erscheinen. So z.B., wenn Angelina Jolie als böse Hexe aus dem Wasser kommt, sieht man keinen Unterschied zwischen der Animation und der echten Darstellerin, wobei kurz darauf normale Bewegungen und typische menschliche Gesten sehr gekünstelt wirken. Doch denken wir nochmal 5 Jahre in die Zukunft, wird man vielleicht kaum noch einen Unterschied sehen. Schließlich machte man gegenüber "Der Polarexpress" schon einen extremen Sprung. Besonders in Actionszenen ist "Bewoulf" einfach unglaublich, vor allem wenn man den Film zusätzlich noch in High Definition begutachten darf. Die gute DVD hat hier keine Chance.
Das Originalgedicht bestand aus etwa 3000 Versen und wurde für den Film sehr gut erweitert, ohne der Geschichte zu schaden, was man von den vorherigen Filmen nicht sagen konnten. Zudem schaffte man es, der Geschichte und vor allem den Charakteren mehr Tiefe zu verleihen, zeigt eindrucksvoll, dass auch ein Beowulf nur ein "normaler" Mann war und nicht der unantastbare Held ohne Mängel und Makel. Gleichzeitig stellt man den Helden aber auch nicht bloß und wer auf Pathos allergisch reagiert, sollte lieber einen großen Bogen um den Film machen. "Beowulf" genießt die künstlerische Freiheit durch die "Performance Capture"-Produktion, weshalb die Actionszenen so spektakulär ausgefallen sind. Hier kämpft der Held nackt gegen ein übergroßes Monster oder gegen einen Drachen und es sieht einfach fantastisch aus. Eine Realverfilmung hätte diese Art der Actionszenen nicht glaubwürdig umsetzen können. Zudem scheint man aufgrund der Tricksequenzen weniger Probleme mit der Gewalt gehabt zu haben. So fliegen schon mal Gliedmaßen durch die Gegend und Gedärme werden ausgedrückt. Alles recht harmlos, fand die FSK und gab den Film kurzerhand ab 12 Jahren frei. Uns soll es nicht stören und Warner kann sich über eine breitere Vermarktungsmöglichkeit freuen. Allerdings muss ich hier auch mal eine Lanze für die Freiwillige Selbstkontrolle brechen, denn "Beowulf" ist bei weiten nicht so brutal wie es uns die Erzählung immer weiß machen will, weshalb die Freigabe durchaus legitim erscheint. Zudem kennen die Kids heute schon deutlich härtere Szenen aus Videospielen und Comics. Lediglich die Geschichte könnte ein Problem für die jüngere Fraktion der Zuschauer sein, da sie all die sexuellen Anspielungen und den Pathos nicht verstehen werden. Ich für meinen Teil bin mehr von der technischen Seite beeindruckt, inhaltlich hat man das Gedicht gut umgesetzt und versorgt uns mit reichlich Action, Erotik und viel Gewalt, die ein "Mainstream"-Gucker in der Form sicherlich nicht erwartet hätte. Der Stoff ist sicherlich Geschmacksache, doch Beowulf-Fans werden sicherlich nicht enttäuscht sein.

Technisch beeindruckende Umsetzung eines Heldengedichts, bei dem die Schauspieler trotz "Performance Capture" Wiedererkennungswert haben. Die Blu-ray überzeugt mit einem Top-Bild und einem wuchtigen, aber detaillierten Ton. Selbst die Extras können sich sehen lassen.



Screenshots




Druckbare Version
Legende von Beowulf, Die (2-Disc Special Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.