Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
GR 2009
Originaltitel:Kynodontas
Alternativtitel:Canine
Länge:92:56 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Giorgos Lanthimos
Buch:Giorgos Lanthimos, Efthymis Filippou
Kamera:Thimios Bakatakis
SFX:George Alahouzos, Roulis Alahouzos
Darsteller:Christos Stergioglou, Michelle Valley, Aggeliki Papoulia, Mary Tsoni, Hristos Passalis, Anna Kalaitzidou
Vertrieb:I-On New Media / Splendid
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:15.04.2011 (Kauf)



Inhalt
Abgeschottet von der Außenwelt werden die beiden Töchter und der Sohn ganz im Sinne der reichen Eltern erzogen. Den pubertierenden Jugendlichen wird dabei ein verqueres Weltbild voller Lügengeschichten vermittelt: Die Welt hinter der Gartenhecke ist angeblich ein böser und gefährlicher Ort und gewohnten Begriffen des Alltages werden neue Bedeutungen zugesprochen. Das Familienleben ist geprägt von emotionsloser Disziplin und den unschuldig-perversen Spielen der drei Geschwister, die sich damit die Zeit vertreiben. Die scheinbar perfekte Idylle erhält erste Risse, als die Töchter und der Sohn sich die Frage stellen, was wirklich hinter der Gartenhecke liegt?

Bild
Format2,35:1
Norm1080i / MPEG-4 AVC
 Bildtechnisch ist die in 1080i vorliegende Blu-ray im Mittelmaß anzusiedeln, denn sie zeigt ein teils blasses und farblich reduziertes Bild mit einer durchschnittlichen Detailschärfe und etwas schwammigen Konturen. Ein HD-Gefühl möchte nur selten aufkommen, was durchweg an der visuellen Filmumsetzung liegt. Die Low-Budget-Produktion hat eine sehr amateurhafte Optik verpasst bekommen und aufgrund der angewanten Kameratechnik gibt sich der Transfer oftmals verrauscht, was vor allem in den wenigen Nachtaufnahmen bzw. in spärlich ausgeleuchteten Sequenzen auffällt. Der Kontrast arbeitet verhältnismäßig gut und es gibt immer wieder Sequenzen zu sehen, in denen Schärfe und Farbgebung ordentlich ausfallen. In Anbetracht der erzielten bizarr-befremdlichen Atmosphäre ist die bildtechnische Seite absolut in Ordnung.





Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++---

Ton
FormateDTS-HD High Resolution 5.1
SpracheDeutsch, Griechisch
UntertitelDeutsch
 "Dogtooth" ist ruhig, weshalb auch niemand einen kräftigen DTS-HD Hi-Resolution 5.1–Mix erwarten sollte. Beide Tonspuren sind zwar so abgemischt und ab und an sind aus den hinteren Kanälen dezente Nebengeräusche wahrzunehmen, aber in erster Linie bleibt es sehr frontlastig mit einer verständlichen Sprachwiedergabe. Die deutsche Synchronisation ist allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. Es wurde zwar versucht, die gewollte Emotionslosigkeit der Charaktere zu treffen, nur leider ging dies nach hinten los, denn die deutsche Fassung klingt einfach nicht authentisch. Erfahrene Sprecher wären besser gewesen. Der griechische Originalton wurde zum Glück deutsch untertitelt und stellt die bessere Wahl dar.
 +++---

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Trailer beim Start der Disc:
    • Beautiful (2:22 Min., 576p)
    • Weapons (1:13 Min., 576p)
  • Oiginaltrailer (1:41 Min., 576p)
  • Trailershow:
    • The Heart Is Deceitful Above All Things (2:24 Min., 576p)
    • Memories of Murder (2:00 Min., 576p)
    • Taxidermia (2:09 Min., 576p)
    • Alexandra's Project (2:14 Min., 576p)
    • Van Diemen's Land (1:46 Min., 576p)
    • Mysterious Skin (2:08 Min., 576p)
    • In My Skin (1:47 Min., 576p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Bei einem mehrfach ausgezeichneten Film wie "Dogtooth" wäre Bonusmaterial wünschenswert gewesen. So gibt es leider nur den Original-Trailer und eine Trailershow des Labels.
 ------

Fazit
Uuuhh, ein Film, wie ich ihn als Zuschauer liebe, aber als Rezensent extrem schwierig zu beschreiben finde.
Der griechische Film "Dogtooth" von Regisseur Giorgos Lanthimos ("Kinetta") ist sperrig, verstörend und bietet wenig Ansätze, auch nur einem der Charaktere so was wie Sympathie entgegenzubringen. Dass er trotz dieser schwierigen Grundvoraussetzung soviel Beachtung findet, ja sogar neben unzähligen Festivalpreisen eine Oscarnominierung als "Bester fremdsprachiger Film" einheimste, liegt dann eindeutig an der hervorragenden Darstellung der Geschichte und der überzeugenden Performance der Darsteller. Dazu bedient sich der Regisseur zudem noch eines sehr eigenwilligen Drehstils, der durch abrupte Schnitte, wenigen Dialogen und dem Verzicht auf einen Soundtrack akzentuiert wird.
Die Story erinnerte mich ein wenig an den grandiosen Interner Link"Bad Boy Bubby", und handelt von einer Familie, bestehend aus den Eltern, zwei Töchtern und einem Sohn. Da die Eltern der Überzeugung sind, dass alles außerhalb des heimischen Grundstücks böse und verdorben ist, haben sie einen hohen Zaun darum gezogen, und halten sich nur in diesem "geschützten" Bereich auf. Einzig der Vater hat durch seine Arbeit Kontakt zur Außenwelt. Abgeschottet in diesem Kokon der Unwissenheit entwickeln die Familienmitglieder eigene, teils absonderliche Verhaltensmuster. So lecken sich zum Beispiel gegenseitig alle als Zeichen der Zuneigung an bestimmten Körperstellen. Zudem werden Begriffe und Namen einfach umgeändert, um den Bezug zur Außenwelt zu vermeiden und ungewollte Fragen zu vermeiden (gelbe Blumen zum Beispiel heißen "Zombie", eine Vagina "Tastatur"). Dass diese Lebensweise gerade bei den Jugendlichen komische Freizeitgestaltungen nach sich zieht, ist dabei ganz natürlich. So verbringen sie ihre Freizeit damit, sich Wetten auszudenken, wer wohl am längsten seine Finger unter heißes Wasser halten kann, oder wer als erster aus der Betäubung erwacht, nachdem man sich ein Narkosemittel verabreicht hat. Immer mehr jedoch drängt sich bei den Jugendlichen die Frage auf, was außerhalb des Zaunes liegt.

"Dogtooth" ist ein verstörender, teils perverser, aber überaus intelligenter und faszinierender Film, der dem Publikum auf der einen Seite viel abverlangt, aber auf der anderen Seite viel gibt. Er hinterlässt einen bleibenden Eindruck, und man wird sich nach dem Nachspann noch viel Zeit nehmen, um über das Gesehene nachzusinnen, bietet er doch auf eine abstoßende Art und Weise einen Spiegel für die Gesellschaft. Technisch besitzt die Blu-ray sowohl beim Bild als auch beim Ton eine solide Basis, im Bonusbereich wäre ein wenig mehr als eine Programmshow und der Originaltrailer wünschenswert gewesen. Auch fällt auf, dass die für die störKanal-DVDs üblichen informativen und interessanten Booklets bei dieser Blu-ray fehlen.



Screenshots




Druckbare Version
Dogtooth
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.