Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, UK, D 2010
Originaltitel:Resident Evil: Afterlife
Alternativtitel:Biohazard IV
aka. Resident Evil: Afterlife: An IMAX Experience
Länge:96:50 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Paul W.S. Anderson
Buch:Paul W.S. Anderson
Kamera:Glen MacPherson
Musik:tomandandy
SFX:Paul Jones FX Studio
Darsteller:Milla Jovovich, Ali Larter, Wentworth Miller, Sienna Guillory, Boris Kodjoe, Shawn Roberts, Spencer Locke, Kim Coates, Kacey Barnfield, Sergio Peris-Mencheta, Norman Yeung, Mark Casimir Dyniewicz
Vertrieb:Constantin Film
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:03.03.2011 (Verleih) / 10.03.2011 (Kauf)



Inhalt
Willkommen in der Apokalypse: Die Umbrella Corporation hat fast die gesamte Bevölkerung der Erde mit einem Virus infiziert, welches die Menschen in mordende Untote verwandelt. Alice, die noch nicht infiziert ist, macht sich auf die Suche nach weiteren Überlebenden, um mit ihnen gemeinsam die Umbrella Corporation endgültig zu vernichten. Doch wohin Alice und ihre Begleiter voller Hoffnung auf Überlebende auch kommen, überall sind schon Infizierte unterwegs. Schon bald befinden sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation.

Bild
Format2,40:1
Norm1080p / AVC MPEG 4
 "Resident Evil: Afterlife" wurde mit Fusion 3D-Kameras gedreht und Anderson war sehr bedacht darauf, seine visuelle Umsetzung für das 3D-Erlebnis zu optimieren, was in der 2D-Version immer noch atemberaubend aussieht.
Der gesamte in MPEG-4 kodierte Transfer erweist sich als Glücksgriff und die Mängel sind fast schon zu vernachlässigen. Dazu gehört, dass ein leichter Detailverlust in dunklen Bildbereichen auszumachen ist, Effektaufnahmen etwas zu weich wirken und leider zu deutlich als solche wahrzunehmen sind, wodurch dem Bild manchmal die Filmoptik abhanden kommt und das Ergebnis zu sauber und künstlich wirkt. Ansonsten überzeugt das Bild aber mit einer hervorragenden Schärfe, wirkt sehr detailliert und bietet knackige und saubere Konturen, die eine sehr gute Tiefe erzeugen. Der Kontrastumfang fällt sehr natürlich aus und zeichnet sich durch einen guten, aber nicht perfekten Schwarzwert aus. Die Farbplatte wurde dafür monoton gehalten, bleibt dennoch natürlich und sauber. Es gibt keine Defekte, Kompressionsartefakte und Filmkorn ist nicht wahrzunehmen, was auf den Einsatz von Rauschfiltern schließen lässt.




Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++++/

Ton
FormateDTS-HD 5.1 High Resolution
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Reicht es beim Bild nicht für die Höchstnote, überzeugt die akustische Umsetzung dann doch in allen Bereichen und erweist sich als brachialer, aggressiver und druckvoller Mix auf Referenzniveau. Bei den Actionszenen wird ein Soundgewitter mit einer enormen Detailwiedergabe und einem druckvollen Basseinsatz geboten. Direktionale Effekte sorgen für ein angenehmes Mittendringefühl, ohne dass Feinheiten im Actiongetümmel untergehen. Das gilt auf für den Metal lastigen Score, der sich auf sämtliche Kanäle erstreckt und niemals an Natürlichkeit missen lässt. Hinzu kommen hervorragend ausbalancierte Dialoge, die sich ebenfalls über die gesamte Front verteilen und teilweise auch in den Effektbereich wandern. Selbst in ruhigen Momenten überzeugt der DTS-HD 5.1 High Resolution-Mix. Unterschiede zum englischsprachigen Pendant gibt es nicht wirklich, lediglich die Stimmen passen sich etwas besser dem restlichen Klangbild an. Optional gibt es deutsche Untertitel.
 ++++++

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Trailer beim Einlegen der Disc: "Step Up 3D" (2:07 Min., 1080p)
  • Audiokommentar Paul W.S. Anderson, Jeremy Bolt, Robert Kulzer
  • Trailer Deutsch (2:02 Min., 1080p)
  • Trailer Englisch (2:02 Min., 1080p)
  • Teaser Deutsch (1:55 Min., 1080p)
  • Darstellerinfos:
    • Milla Jovovich (Alice)
    • Ali Larter (Claire)
    • Shawn Roberts (Wesker)
    • Wentworth Miller (Chris)
    • Boris Kodjoe (Luther)
    • Kim Coates (Bennett)
    • Sergio Peris Mencheta (Angela)
  • Outtakes (4:30 Min., 1080p)
  • Blick hinter die Kulissen (14:23 Min., 1080p)
  • Unsere DVD-/Blu-ray-Empfehlung: "Wir sind die Nacht" (2:07 Min., 1080p)
  • Trailershow:
    • Centurion (2:10 Min., 1080p)
    • Solomon Kane (2:05 Min., 1080p)
    • The Experiment (2:27 Min., 1080p)
    • The Resident (2:04 Min., 1080p)
    • Jerry Cotton (1:39 Min., 1080p)
    • Konferenz der Tiere (2:20 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Das Bonusmaterial liegt komplett in High Defintion, ist im Vergleich zur "3D Premium Edition" aber stark abgespeckt. Es gibt eine handvoll Trailer, sowie Trailer und Teaser zum Hauptfilm. Die Disc enthält Darstellerinfos auf der Disc selbst und in erweiterter Form im 8seitigen Booklet. Das Making of entspricht dem Hinter den Kulissen-Featurette der Premium Edition und erweist sich als 14 Minuten lange Werbe-Doku zu "Afterlife", die oberflächliche Einblicke in die Produktion gibt, während immer wieder Interviews-Clips eingestreut werden.
Interessanter ist auf jedenfall der Audiokommentar mit Regisseur Paul W.S. Anderson, sowie den Produzenten Jeremy Bolt und Robert Kulzer, der leider nicht deutsch untertitelt wurde. Die drei sprechen sehr ausführlich über verschiedene Aspekte der Produktion und gehen vorallem auf die 3D-Technik und deren visuelle Umsetzung ein. Zum Schluss darf man sich noch über 4 Minuten an Outtakes freuen.
 +++---

Fazit
"Style over substance" lautete die Devise bereits beim ersten Teil der Videospielverfilmung, bei der Autor Paul W. S. Anderson, wie auch bei diesem vierten Part Regie führte. Nachdem man sich als Freund der Vorlagen und somit auch von schaurig atmosphärischen Herrenhäusern und gruselig schockierenden Erkundungen in einem Polizei-Department verabschiedet hat, vermag man sich mittlerweile schon eher auf die hochgestylte Action einlassen, die in diesem Fall ein paar nette Gimmicks in 3D bereithält. Mit einer ausgefuchsten Story hat Anderson nicht viel am Hut und so konzentriert er sich vielmehr auf optische Werte, die mit Trümmerlandschaften und Horden von Untoten aus der Luft gefilmt recht anständig zur Geltung kommen. Zumindest lässt die Action nicht allzu lange auf sich warten, als eine vervierfachte Alice gegen eine Miliz antritt und Schusswaffen als auch Schwert in Zeitlupe durch die sterile Architektur gewirbelt werden. Da fliegen auch schon mal rote Körpersäfte auf einen zu und neben einigen Bullet-Time-Szenen darf man sich schon mal auf den Vier-Meter-Mutanten mit seiner Riesenaxt freuen, die so einige Male haarscharf über Köpfe hinweg rauscht.
Ansonsten wird stimmungsmäßig ein wenig Endzeitfeeling angepeilt, als Alice einige Zeit der letzte Mensch auf Erden zu sein scheint und Tagebuchaufzeichnungen per Camcorder tätigt. Erst als sie gemeinsam mit Claire beim Gefängnis landet, gesellen sich ein paar stereotype Survivor hinzu, bei denen rasch klar wird, wer das Zeug hat, es bis in den nächsten Level zu schaffen. Die Geschichte bleibt zwar eindimensional, ist im Mittelteil auch mit kleineren Längen behaftet, kann im Schnitt jedoch recht gut Kurzweil verbreiten.
Natürlich richtet sich der Fokus vermehrt auf die Action, welche mit zahlreichen hochstilisierten Moves und nachpolierten Kamerafahrten, unterstützt vom rockig-technoiden Score zwar hin und wieder wie die Kopie der Kopie von "Matrix" daherkommt, aber immer noch genug Drive mitbringt, um auf visueller Basis zu überzeugen. Bei alledem muss man sich wahrlich vom Gedanken einer adäquaten Spieleverfilmung verabschieden, denn mit den Originalen hat dieser Streifen nunmehr rein gar nichts gemein.
Kurzum: Der vierte Ableger von "Resident Evil" bietet hirnlose Action mit einfältiger, aber zumindest nie langweiliger Story. Darstellerisch gibt es keine Ausfälle, was bei den niedrigen Anforderungen allerdings auch verwundern würde. Ein paar Mutanten zusätzlich hätte die 3D-Technik gewiss noch zugelassen und auch etwas mehr Herzlichkeit zwischen den Figuren wäre zwischendurch wünschenswert gewesen. Doch anderweitig: Wer sich mit soviel Computertechnik umgibt, dürfte menschliche Regungen weitgehend aus den Augen verloren haben - da reicht es, wenn man sich auf den Kampf gegen die Untoten konzentriert ...
Hervorragende Blu-ray-Umsetzung, die in puncto Bild und Ton kaum Wünschen offen lässt. Leider ist das Bonusmaterial mager ausgefallen. Wer diesbezüglich mehr sehen will, muss zur "3D Premium Edition" greifen, die ebenfalls die 2D-Fassung des Films beinhaltet. Löblicherweise veröffentlich Constantin Film "Resident Evil: Afterlife" mit einem FSK-Wendecover.



Screenshots




Druckbare Version
Resident Evil: Afterlife
Resident Evil: Afterlife 3D (Blu-ray 3D Premium Edition)
News"Resident Evil: Afterlife" - Paul W. Anderson übernimmt erneut die Regie
"Resident Evil: Afterlife": Die Dreharbeiten haben begonnen
"Resident Evil: Afterlife 3D" am 16.9.2010 im Kino
"Resident Evil" - Constantin bringt "Umbrella Collectors Edition" von Teil1-5
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.