Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1981
Originaltitel:Dead & Buried
Alternativtitel:Tot und begraben
aka. Tot & begraben
Länge:94:00 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Gary Sherman
Buch:Jeff Millar, Alex Stern, Ronald Shusett, Dan O'Bannon
Kamera:Steven Poster
Musik:Joe Renzetti
SFX:James Kagel
Darsteller:James Farentino, Melody Anderson, Jack Albertson, Dennis Redfield, Nancy Locke, Lisa Blount, Robert Englund, Bill Quinn, Michael Currie, Christopher Allport, Joseph G. Medalis, Macon McCalman
Vertrieb:Capelight Pictures
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:09.12.2009 (Kauf)



Inhalt
Willkommen in Potters Bluff, einer abgelegenen Kleinstadt and der Küste. Fotograf George kann sein Glück kaum fassen: Auf Motivsuche begegnet er am Strand einer attraktiven Blondine, die sich auch sofort zum Foto-Shooting bereiterklärt. Lange währt seine Freude jedoch nicht, schon bald lernt er die anderen - mordlustigen - Dorfbewohner kennen. Sheriff Dan ermittelt und hat es schnell mit zwei bizarren Mordfällen und verschwindenden Leichen zu tun ...

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / VC-1
 Für die deutsche Blu-ray von "Dead & Buried" dient das HD-Master der Blue Underground-Veröffentlichung als Vorlage, welches sich für einen 30 Jahre alten Film als gelungen erweist. Die Schärfe ist ordentlich, aber nicht überwältigend, denn dafür ist das Bild einfach zu körnig und lässt nur selten eine überzeugende Detailzeichnung zu. Tiefenwirkung wird nur sehr selten erzielt und auch wenn die Konturen sehr sauber gezeichnet sind, will kaum ein HD-Gefühl aufkommen. Zwar hebt sich die Blu-ray von der DVD-Version ab, jedoch sollte man keine Wunder erwarten. Die Kompression arbeitet dafür tadellos, und Defekte treten lediglich vereinzelt auf, was den Gesamteindruck nicht negativ beeinträchtigt. Die ausgewaschenen Farben sehen dafür etwas blass aus und auch der Kontrast ist zu flach, was am nicht genügend deckenden Schwarzwert liegt und was in dunkle Szenen ganze Bildflächen absaufen lässt.




Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 +++/--

Ton
FormateDTS-HD Master Audio 7.1 (dt., engl.), DTS-HD 2.0 Mono (dt.)
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Die deutsche Tonspur liegt neben dem Original in DTS 2.0 Mono, noch in einem DTS-HD Master Audio 7.1–Upmix vor. Diese klingt leider relativ dumpf und es gibt weder große Dynamiksprünge, noch Surroundeffekte. Lediglich der Score darf aus den Rears hallen, klingt aber ebenfalls wenig druckvoll. Insgesamt ein sehr angestaubter Ton, welcher ein wenig weiträumiger klingt, die zwei zusätzlichen Kanäle aber nicht hörbar nutzt. Die 2.0-Version wird deutlich klarer und etwas frischer als der Upmix vorgetragen, kann ihr Alter aber ebenso nicht verbergen. Trotzdem ist sie die erste Wahl. Der englischsprachige 7.1-Mix unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Pendant, klingt im Dialogbereich jedoch allgemein etwas stimmiger und natürlicher. Optional gibt es deutsche Untertitel.
 +++---

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Trailer bei Disc-Start:
    • The Fall (2:09 Min., 1080p)
    • An American Crime (1:13 Min., 576p)
  • Deutscher Kinotrailer (2:25 Min., 576p)
  • Original Kinotrailer (1:52 Min., 576p)
  • Hi-Def exklusiv: Dead & Buried Online (BD-Live ab Profil 2.0)
  • Trailershow:
    • Feuer & Eis (1:17 Min., 1080p)
    • Black Christmas (4:20 Min., 576p)
    • Martin (2:34 Min., 576p)
    • Schloss des Schreckens (2:49 Min., 576p)
VerpackungSeastoneCase
 Außer einer handvoll Trailer weiterer Capelight Pictures-Titel enthält die Disc noch den deutschen und englischen Trailer zum Film selbst, sowie eine BD-Live-Anbindung ohne Filmbezug.
 /-----

Fazit
Vorsicht! Dieses Review enthält starke Spoiler!!!

Der Berufsfotograf George macht am Strand ein paar Aufnahmen, als eine blonde Ische sich in den Fokus schleicht, mit ihm flirtet und auch gleich blank zieht. Doch das Liebesspiel will nicht so recht in Fahrt kommen, da plötzlich eine Meute aufgebrachter Typen erscheint und den vollkommen überraschten Fotografen malträtiert und ihn anschließend anzündet. Willkommen in Potters Bluff!

Die meisten Bewohner dieses kleinen Küstenörtchens sind nämlich Untote, die unter der Aufsicht des Leichenbestatters Dobbs ständig neue Opfer suchen und ihre Morde in Foto und Film festhalten. Sheriff Dan Gillis ahnt von der ganzen Tragödie noch nichts, obwohl sich seine Frau auffallend häufig mit esoterischen Themen beschäftigt. Warum die Bewohner alle Morde dokumentarisch auf Zelluloid festhalten, wird nicht erläutert, genauso wenig, warum einige Typen noch nicht zu den Untoten zählen. Im Zentrum steht der ermittelnde Sheriff, der sich dümmer anstellt, als der erfahrene Zuschauer es dulden kann, denn die Auflösung ist bereits nach einer halben Stunde zu erahnen.
Im ersten Drittel geschieht bis auf die Folter am Strand auch nichts Aufregendes. Man bekommt mit, dass Leichenbestatter und Voodookünstler Dobbs sich während seiner Arbeit, bei der er sichtlich aufgeht, gerne Musik von Glen Miller anhört, indes sich einige Bewohner merkwürdig verhalten und Sheriff Dan selten dämlich herumeiert. Denn wenn er schon misstrauisch gegenüber den Einheimischen wird, könnte er sich ja auch Hilfe von außerhalb holen. Währenddessen erhöht sich gemächlich der Bodycount, damit zumindest der Gorehound noch seine Strichliste erweitern kann - sonderlich explizit fallen die FX aber nicht aus und die Masken sind sogar eher unterdurchschnittlich einzuordnen. Atmosphärisch zündet nur die Szene, in der eine Familie auf Durchreise ein scheinbar menschenleeres Haus betritt, um gleich darauf von den Unholden gejagt zu werden. Dennoch gestaltet sich das inhaltlich altmodische Treiben unterhaltsam und vielleicht wird der eine oder andere Neuling von der Auflösung überrascht werden, die ich jetzt dummerweise schon verraten habe ...

Dass der Film damals ab 18 Jahren freigegeben und später indiziert wurde, ist aus heutiger Sicht lächerlich. Da geht es mittlerweile in Horror-Serien wie Interner Link"Supernatural" deutlich brutaler zu. Die Blu-ray bietet eine solide Umsetzung und wird mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert, das in einigen Fällen die fehlerhafte Untertitlung "Tod und begraben" ziert.



Screenshots




Druckbare Version
Dead & Buried (Special Edition)
NewsBlue Underground goes Blu-ray - die Zweite
Tot & Begraben
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.