Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, USA 1982
Originaltitel:Dark Crystal, The
Länge:93:05 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Jim Henson, Frank Oz
Buch:Jim Henson, David Odell
Kamera:Oswald Morris
Musik:Trevor Jones
SFX:Industrial Light & Magic, Brian Froud
Darsteller:Jim Henson, Kathryn Mullen, Frank Oz, Dave Goelz, Steve Whitmire, Louise Gold, Brian Muehl, Bob Payne, Mike Quinn, Tim Rose, Jean-Pierre Amiel, Hugh Spight
Vertrieb:Sony Pictures
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:03.09.2009 (Kauf)



Inhalt
Seit der große Kristall sein Licht und damit seine magische Kraft verlor, beherrschen die raubvogelähnlichen Skeksis das Land. Nur ein Gelfling kann dem Kristall das Licht zurückbringen und die Schreckensherrschaft der Skeksis beenden.
Der junge Jen, einer der letzten Gelflinge, nimmt den Kampf gegen die Skeksis und die Suche nach dem Kristall auf. Wenn die drei Sonnen in einem günstigen Winkel stehen, kann er dem erkalteten Kristall sein Licht wiedergeben und dem wundersamen Land den Frieden zurückbringen.

Bild
Format2,35:1
Norm1080p / AVC MPEG-4
 Mit "Der dunkle Kristall" liegt ein 27 Jahre alter Klassiker auf Blu-ray vor, der sich sehen lassen kann, in puncto Schärfe jedoch nicht die Werte erzielt, die man sich als Zuschauer vielleicht erhofft hatte. Allgemein ist die Schärfe nicht übermäßig gut ausgefallen, weil sie meistens etwas weich und wenig detailliert wirkt. Nahaufnahmen erzielen da deutlich bessere, wenn auch keine herausragende Werte. Im direkten Vergleich mit der DVD ist die Steigerung zwar spürbar, das Bild bietet bei vereinzelten Szenen sogar eine gute Tiefenwirkung, wirklich punkten kann das Bild jedoch erst bei der Kontrast- und Farbdarstellung. Das Bild offenbart deutlich mehr Details als auf sämtlichen alten Medien und wirkt deutlich differenzierter in der Darstellung. Obgleich die Farbpalette eher monoton gehalten wurde, fällt die Farbwiedergabe nun satter und kräftiger aus. Eine Steigerung ist somit gegeben, jedoch will sich ein richtiges HiDef-Gefühl nie wirklich einstellen. Dafür ist das Kontrastverhältnis an vielen Stellen noch zu instabil und auch der Schwarzwert fällt deutlich zu wechselhaft aus. Hinzu kommt ein leichtes Filmkorn, welches durchgängig zu sehen ist und hin und wieder huschen kleinere Defekte über den Schirm. Auch Effektaufnahmen heben sich eher negativ vom Bild ab und wirken teilweise sehr unscharf. Insgesamt wäre mehr Plastizität wünschenswert gewesen. Auch wenn die Bilddarstellung sehr wechselhafter Natur ist, dürfen wir uns über eine kleine Verbesserung freuen.




Preview-Screenshots zur FullHD (1920 x 1080) Ansicht anklicken.

 ++++--

Ton
FormateDolby TrueHD 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Arabisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Hindi (Indisch), Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch
 Der deutsche Dolby TrueHD 5.1-Upmix klingt etwas unspektakulär, doch ehrlich gesagt habe ich auch nichts anderes erwartet. Die Abmischung fällt weitgehend frontlastig aus und nur selten schaffen es vereinzelte Effekte in die hinteren Kanäle. Dafür sorgt der Score für die nötige Abwechslung, kann die deutlichen Altersschwächen jedoch auch nicht mehr wett machen. Weder Subwoofer noch Dynamikumfang sind sonderlich gut und die Dialogwiedergabe der deutschen Fassung ist sehr wechselhaft ausgefallen. Stimmen klingen oftmals etwas dumpf und schwanken auch schonmal mitten in einer Szenen sehr deutlich. Das Problem hat die englische Fassung nicht und klingt im Allgemeinen etwas frischer und natürlicher, bietet aber ebenfalls nur wenig bis gar keine Räumlichkeit.
 ++++--

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Audiokommentar mit Konzeptdesigner Brian Froud
  • Hi-Def exklusiv: BonusView: Einblicke in die Entstehung (ab Profil 1.1)
  • Hi-Def exklusiv: Das Buch von Thra - "Der Dunkle Kristall"-Sammler
  • Hi-Def exklusiv: Skekteks Kristall Spiel
  • Originalsprache der Skekse – Testszenen (22:55 Min., 480p)
  • Gelöschte Beisetzungsszenen (3:49 Min., 480p)
  • Die Welt von "Der Dunkle Kristall" (57:25 Min., 480p)
  • Einblicke in "Der Dunkle Kristall":
    • Der Erschaffungsprozess (20:23 Min., 480p)
    • Splitter der Illusionen (16:18 Min., 480p)
  • Hi-Def exklusiv: BD-Live (ab Profil 2.0)
VerpackungSeastoneCase mit FSK-Wendecover
 Den Anfang macht ein deutsch untertitelter Audiokommentar mit dem Konzeptdesigner Brian Froud. Froud erzählt sehr ausführlich vom langen Produktionsprozess und und geht dabei sehr ins Detail, was den Kommentar niemals langweilig werden lässt. Zudem gibt es ein Bonusview-Feature mit dem Titel "Einblicke in die Entstehung". Kann euer Player Profil 1.1, könnt ihr Euch während des Hauptfilmes verschiedene Storyboad- und Konzeptzeichnungen einblenden lassen. Mittels "Das Buch von Thra erscheinen während des Films verschiedene Icons, welche per Knopfdruck gespeichert und nach dem Film, oder direkt angeschaut werden können. Es handelt sich hierbei um englische Texttafeln mit Infos zu den Figuren und den Locations des Films.
Weiter geht es mit dem kleinen Spiel "SkekTeks Kristall", indem während des Films Fragen gestellt werden. Für jede richtige Antwort füllt sich die Highscore, die sich später über die BD-Live-Funktion mit anderen Nutzern vergleichen lässt. Werden die Fragen allerdings falsch beantwortet, füllt sich die Lebenselixieranzeige und es heißt irgendwann "Game Over". Leider ist dieses In-Movie Feature ebenfalls nur auf englisch vorhanden. Es folgen 3 Minuten an entfernten Szenen in einer äußerst schlechten Bildqualität und in Standard Definition. Jedoch sind diese Szenen der "Beisetzungsequenz" sehr sehenswert ausgefallen. "Die Welt von 'Der dunkle Kristall'" ist eine umfangreiche und mit 57 Minuten sehr lange Dokumentation geworden, bei der wir neben vielen Set-Aufnahmen und Interviews einen tollen Einblick in die Arbeit eines der aufwendigsten Puppenfilme aller Zeiten gewährt bekommen. "Einblicke in 'Der dunkle Kristall'" ist der vorherigen Dokumentation sehr ähnlich und mit einer Laufzeit von rund 36 Minuten ebenfalls nicht zu kurz. Aufgeteilt in zwei Teilen ("Der Erschaffungsprozess", "Splitter der Illussion") lässt diese 2007 produzierte Dokumentation die Filmemacher und Crew-Mitglieder in Erinnerungen schwelgen. Außerdem werden Test-Aufnahmen aus der Vorproduktion gezeigt, meist gibt es aber nur Ausschnitte aus dem fertigen Film zu sehen. Im in schlechter Qualität vorliegenden, aber sehr sehenswerten 23minütigen "Originalsprache der Skekse" stellt Drehbuchautor David Odell sieben Testszenen vor. Ursprünglich sollte jedes der Wesen im Film eine andere Sprache sprechen. Weil das jedoch beim jüngeren Testpublikum nicht sonderlich gut ankam, entschied man sich dazu, den meisten Figuren im Film eine verständliche Sprache zu geben.
Sämtliches Bonusmaterial wurde u.a. deutsch untertitelt. Leider gibt es keinen Trailer zum Hauptfilm und das BD-Live-Menupunkt dient einmal mehr nur der Eigenwerbung Sonys. Das Hauptmenü wurde schön gestaltet und mit Musik aus dem Film unterlegt. Die Disc wird mit einem FSK-Wendecover ausgeliefert.
 ++++--

Fazit
Heute muss alles per Computereffekte umgesetzt werden, selbst Blutfontänen und Zombiemasken werden mitunter vom Computer generiert. Da wünscht man sich als Kind der 1980er Jahre oft die alten Zeiten zurück, in denen Filme noch von Hand gemacht wurden - oder kramt ein altes Schätzen wie den Puppentrickfilm "The Dark Crystal" aus dem Regal.
Interner Link"Muppets"-Schöpfer Jim Henson hat hier einen wahrer Klassiker inszeniert, der komplett aus Puppen und Menschen in Anzügen besteht, die durch traumhafte Fantasylandschaften wandeln, welche vor Detailverliebtheit nur so strotzen. Die Geschichte ist simpel gestrickt und zeigt den Kampf zwischen Gut und Böse vor langer Zeit auf einem fernen Planeten. Im Mittelpunkt stehen die bösen Skekse, eine Art gerupfte Vögel in Übergröße, welche mithilfe eines Kristalls das Land beherrschen und sich die Lebenskraft der Unschuldigen einverleiben, damit sie ewig leben. Der junge Jen, einer der letzten Gelflinge, wird von seinem im Sterben liegenden Mentor und den ältesten der Mystics (das gute Gegenstück der Skekse) auf eine abenteuerliche Reise geschickt, um den dunklen Kristall zu vernichten und um das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse wieder herzustellen. Dabei erlebt er viele Abenteuer, lernt neue Geschöpfe kennen, schließt Freundschaften und verliebt sich in Kira, die ebenfalls ein Gelfling ist und dachte sie wäre die letzte ihrer Art.

Originell ist die Geschichte sicherlich nicht, doch die visuelle Umsetzung begeistert noch nach 30 Jahren Groß und Klein, auch wenn die jüngeren Zuschauer sicherlich das eine oder andere mal wegen der bösartigen Skekse richtig Angst bekommen werden. Insgesamt ist "Der dunkle Kristall" sehr düster ausgefallen und von daher ist die Freigabe ab 12 Jahren durchaus gerechtfertigt. Es ist dann auch die Optik, die den ansonsten sehr klischeehaften Plot rettet, denn die Fantasywelt, die Henson hier geschaffen hat, lässt den Zuschauer mit offenen Mund zurück und weiß zu verzaubern. Die Mattpainting-Sequenzen mögen nicht mehr zeitgemäß sein, doch wer darauf nicht achtet, kann 90 Minuten in eine traumhafte Welt fliegen. Insgesamt wäre ein ausgefeilteres Drehbuch aber wünschenswert gewesen, um die Figuren etwas mehr Tiefe zu verleihen und noch mehr über die Hintergründe dieser Welt zu erfahren.
All das ändert nichts daran, dass "Der dunkle Kristall" ein unvergessliches Filmerlebnis darstellt und uns zeigt, dass gute Film nicht zwangsläufig aus dem Computer kommen müssen.

Die Blu-ray-Umsetzung ist wirklich gelungen, denn neben umfangreichem Bonusmaterial überzeugen Bild und Ton, zumindest in Anbetracht des Alters. 2011 soll angeblich die lang angekündigte Fortsetzung gedreht werden, welche allerdings eine Mischung aus Puppentrick und Computeranimation sein soll.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.