Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
TH 2008
Originaltitel:Chocolate
Alternativtitel:Chocolate - ... süss und tödlich
Länge:92:25 Minute (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Prachya Pinkaew
Buch:Chukiat Sakveerakul, Nepalee Sakweerakul
Kamera:Decha Srimantra
Musik:Nimit Jitranon, Rochan Madicar, Korrakot Sittivash
Darsteller:Ammara Siripong, Anusuk Jangajit, Aroon Wanatsabadeewong, Dechawut Chuntakaro, Hirokazu Sano, Hiroshi Abe, JeeJa Yanin, Kittitat Kowahagul, Nattakit Teachachevapong, Pirom Ruangkitjakan, Pongpat Wachirabunjong, Taphon Phopwandee, Thanyathon Seekhiaw, Yanin Vismitananda
Vertrieb:3L / e-m-s / Ascot Elite
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:30.10.2008 (Kauf)



Inhalt
Zin ist Mitglied der thailändischen Mafia. Ihr Boss und Freund hat eines Tages Probleme mit den Yakuza, die sich in seine Geschäfte einmischen. Masashi, der Anführer der Yakuza verliebt sich in Zin. Dem Paar ist allerdings keine glückliche Zukunft beschert, so dass Masashi schließlich zurück in seine Heimat geht und Zin die gemeinsame Tochter Zen zur Welt bringt. Zen ist Autistin und wächst versteckt vor der Außenwelt vor dem Fernseher auf, wo sie mit Klassikern wie Bruce Lee und anderen Kampfkunstfilmen ruhig gestellt wird. Den Rest ihrer Zeit verbringt sie am Fenster, von dem sie auf einen Trainingshof einer gegenüberliegenden Muay-Thai Schule sehen kann. Eines Tages erkrankt Zin an Krebs und benötigt dringend Geld für ihre Behandlung. Mooma, ein Freund der Familie findet eine Liste, in der einige Personen aus Zins alten Mafiatagen verzeichnet sind, die ihr noch Geld schulden. Zusammen mit der schlagkräftigen Zen sucht er diese auf um die Schulden einzutreiben ...

Bild
Format1,85:1
Norm1080p / AVC MPEG-4
 "Chocolate" hinterlässt auf Blu-ray einen äußerst positiven Eindruck. Die Schärfe befindet sich fast durchweg auf einem sehr hohen Niveau und zeigt saubere Kanten, feine Details und wartet mit einer sehr angenehmen, aber nicht perfekten Tiefenwirkung auf. Hinzu kommen satte, aber stets natürliche Farben, sowie ein überzeugender, meist ausgewogener Kontrast, der in den hellen Szenen keinerlei Mängel aufweist. Lediglich in dunklen Sequenzen zeigt der Transfer kleiner Schwächen und so ist leider der Schwarzwert nicht unbedingt optimal ausgefallen bzw. lässt das Bild etwas flach erscheinen. Zudem fängt das Bild in dunklen Szenen immer wieder an sichtbar zu rauschen, wobei Filmkorn fast kein Thema darstellt. Insgesamt ein wirklich guter AVC-Transfer mit einer sauber arbeitenden Kompression und ohne sichtbaren Defekte.


(Klickt auf das Bild um dieses in der Originalgröße von 1920 x 1080 zu sehen.)
 ++++/-

Ton
FormateDTS-HD Master 5.1 Audio
SpracheDeutsch, Thailändisch
UntertitelDeutsch
 Wie üblich präsentiert uns die e-m-s beide Tonspuren im DTS-HD Master Audio-Format. Auch wenn der Effektbereich bei beiden Tracks, welche sich im übrigen kaum voneinander unterscheiden, kaum genutzt wird, erreichen die Abmischung durchaus gute Werte. So stellt sich die Front als äußerst dynamisch und klar heraus. Dialoge wurden gut ausbalanciert und passen sich problemlos dem restlichen Klangbild an. Hinzu kommen stimmige Effekte im Frontbereich inkl. einem satten Basseinsatz, der für den nötigen Druck sorgt. Wäre der Effektbereich jetzt noch ordentlich genutzt worden, hätten wir uns über einen wirklich guten Soundmix freuen könne, schließlich ist das Klangbild im Frontbereich tadellos und sehr breit. Es ist jedoch etwas schade, dass die Möglichkeiten direktionaler Effekte nicht genutzt werden, denn Umgebungsgeräusche sind kaum auszumachen. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten. Diese beinhalten aber teilweise einigen unschöne Schreibfehler und des öfteren wurden die Namen der Hauptdarsteller im Text vertauscht.
 +++---

Extras
MediumBD-25
Extras
  • Making of (18:14 Min., 576p)
  • Bei den Dreharbeiten (19:22 Min., 576p)
  • Originaltrailer (3:10 Min., 1080p)
  • 4 TV Spots (1:32 Min., 576p)
  • Bildergalerie (26 Bilder, 1080p)
  • Trailershow:
    • Rec (2:00 Min., 1080p)
    • Revenge Of The Warrior (3:02 Min., 1080p)
    • Lady Vengeance (1:56 Min., 1080p)
    • Born To Fight (1:51 Min., 1080p)
    • Old Boy (2:14 Min., 1080p)
    • New Police Story (2:00 Min., 1080p)
    • Running Scared (2:25 Min., 1080p)
    • Alatriste (1:35 Min., 1080p)
    • Codename: The Cleaner (1:57 Min., 1080p)
    • Until Death (2:07 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase
 Die bisherigen Blu-rays aus dem Hause e-m-s boten mit Ausnahme von Interner Link"Rec" bisher kein Bonusmaterial. Dies soll sich in Zukunft ändern und so gibt es bei "Chococlate" die gesamten Extras der DVD. Den Anfang macht ein 19minütiges Making of, in dem die Macher vor Schwärmerei über Yanin Vismitananda fast umkommen. So bekommen wir einen kleine Einblick in die Produktion und neben den Machern kommt auch die Hauptdarstellerin zu Wort. Das nachfolgende Feature mit dem Titel "Bei den Dreharbeiten" stellt ein waschechtes B-Roll-Feature dar und zeigt knapp 20 Minuten an unkommentierten Behind-the-Scenes-Aufnahmen. Zum Schluss gibt es noch vier TV-Spots, einen Trailer (in HD), sowie eine kleine Bildergalerie, welche ebenfalls in HD vorliegt. Die obligatorische Trailershow darf natürlich nicht fehlen.
 ++/---

Fazit
Nach Tony Jaa hat Interner Link"Ong-Bak"-Regisseur Prachya Pinkaew seinen nächsten Star gefunden, der zeigt, dass knifflige Martial Arts-Verrenkungen nicht ausschließlich Männersache sind. Die Hintergrundgeschichte, und das dürfte das einzige Manko des furiosen Action-Feuerwerks sein, ist dabei kaum mehr als ein Aufhänger, dem eine einfache, aber doch irgendwie konstruierte Geschichte mit sympathischen, aber furchtbar stereotypischen Charakteren anhängt. Viel darf von dieser Seite nicht erwartet werden - oder doch: In den Hauptrollen stellt das vermeintlich schwächere Geschlecht die Machowelt der flinken Handkantenschläge und Fußtritte ziemlich auf den Kopf, allen voran Yanin Vismitananda als autistische Zen, die sich in typischer Underdog-Manier vom hübschen, gestörten Nesthäkchen zur tödlichen Kampfmaschine reizen lässt. Auch wenn es furchtbar vorhersehbar ist, wie Zen später den ganzen Laden aufräumen wird, aber man ist irgendwie gespannt, was das Mädchen mit den blitzartigen Reflexen als nächstes lernt und mit welchen Hilfsmittel sie ihr Gegenüber umklatscht. Zuerst übt sie nur ein paar Schläge beim Beobachten der benachbarten Thai-Boxschule, wird später unglaublich schnell und eignet sich aus Martial Arts-Filmen ihre Fähigkeiten an.
Und was der Zuschauer dann zu sehen bekommt, ist dermaßen faszinierend, dass er über die dünnbödige Ausgangslage kaum noch nachdenken muss. Yanin geht zwar etwas sorgsamer mit ihren Gegner um als Kollege Tony Jaa, ihre Stunteinlagen sind aber nicht minder verblüffend. Zwar wird nicht ganz so viel Komik aufgetischt, aber ein Vergleich mit Jackie Chan zu seinen besten Zeiten ist da einfach angebracht. Nur ist das thailändische Kino dafür bekannt, dass es seinen Stuntmen viel mehr abverlangt. So wird in einem unbequemen Rohrkomplex ebenso geprügelt wie beispielsweise in schwindelerregender Höhe an einer Häuserfassade. Knochenbrüche werden zugunsten der leichteren Unterhaltung nicht inszeniert, sind, wie der Abspann zeigt, aber sicherlich nicht ausgeblieben. Die Choreografie und die daraus resultierende Verwunderung darüber, was ein Mensch alles an akrobatischen Kunststückchen zu leisten in der Lage ist, lässt immer wieder die Kinnlade runterklappen, die man vermutlich erst wieder schließen wird, wenn der Abspann runterrollt. Natürlich, eklatante Schwächen äußern sich in der Figurenzeichnung und der (beinahe lächerlichen) Dramaturgie, solcherlei Gedanken sollten aber schnell vertrieben sein durch ein paar Filmspäße und die kaum unterbrochene Action.
Fans herausragender, schmerzhaft aussehender Kampfsporteinlagen sollten sich den irreführend betitelten "Chocolate" definitiv nicht entgehen lassen. Die Ansprüche an die Handlung aber bitte herunterfahren, man schaut ja schließlich kein Autorenkino sondern einen reinrassigen No Brainer, der seine Prioritäten richtig gesetzt hat.



Screenshots




Druckbare Version
Chocolate - ...süß und tödlich
News"Chocolate – Süß und tödlich" ab November auf Blu-ray
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.