Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Dead Space: Downfall
Länge:74:24 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:Chuck Patton
Buch:Justin Gray, Jimmy Palmiotti
Kamera:-
Musik:Seth Podowitz
SFX:-
Darsteller:-
Vertrieb:Sony Pictures
Regionalcode:A,B,C
Blu-ray-Start:18.11.2008 (Kauf)



Inhalt
Die Besatzung des Raumschiffes USG Ishimura hat einen wahren Horrortrip vor sich: Bei einer Bohrmission auf einem abgelegenen Planeten am Rande der Föderation wird ein altes religiöses Relikt, das angeblich die Existenz Gottes belegt, gefunden und an Bord gebracht. Manche verehren es, die anderen verachten es. Als das gottlose Artefakt jedoch eine längst vergessene Spezies von Aliens freisetzt, verwandelt sich die "himmlische" Stimmung an Bord in eine wahre Hölle. Sofort bricht Chaos aus. Ein unkontrollierbares Blutbad, das schlimmer ist, als alles, was die Menschheit je erlebt hat, droht die Welt auseinander zu reißen.

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / AVC MPEG-4
 Der US-Anime macht auf Blu-ray wirklich einen sehr guten Eindruck und weist nahezu keine Mängel auf. Das Bild ist scharf und bietet saubere Animationen mit natürlichen und satten Farben. Der Kontrast ist ebenfalls ausgezeichnet und der Schwarzwert hervorragend. Stilbedingt gibt es immer wieder unscharfe Einstellungen, doch man merkt schnell, dass dies durchaus so gewollt war. So wirkt "Dead Space: Downfall" niemals steril oder gekünstelt, sondern unterstreicht die düstere Optik mit den kantigen Zeichnungen perfekt, die sich extrem vom Stil der japanischen Animes unterscheiden und eher in Richtung Interner Link"Aeon Flux" gehen. So macht der Film wirklich Spaß, vor allem da weder Rauschen, Farbpumpen oder andere Störungen den Sehgenuss beeinträchtigen, selbst die Kompression arbeitet bis auf leichte Bandingeffekte tadellos. Was will man also mehr? "Dead Space: Downfall" beweist, dass Trickfilme auch abseits des Pixar- und Dreamworks-Universums in HD ein Genuss sind. Der Grund dafür, dass ich nicht die volle Punktzahl vergebe, liegt eigentlich nur an Kameraschwenks, bei denen das Bild etwas unsauber wird.
 +++++-

Ton
FormateDolby TrueHD 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Türkisch
 Sony Pictures setzt wie gewohnt auf Dolby TrueHD und stattet die Disc in beiden Sprachfassungen damit aus. Zu Beginn stellt sich die Abmischung noch als recht verhalten und frontlastig heraus. Viel wird uns nicht geboten und lediglich der Score verteilt sich zusammen mit dezenten Umgebungsgeräuschen auf die Rears. Besser wird es dann beim actionlastigeren Teil des Filmes. Hier versprüht die Abmischung deutlich mehr Druck und wartet mit einem guten Subwoofereinsatz auf. Hinzu kommen kleinere direktionale Effekte und etwas aktiver in Geschehen eingreifende Surroundeffekte. Dies reicht zwar noch lange nicht, um Höchstwerte zu kassieren, für ein stimmiges Klangambiente reicht es aber allemal. Hinzu kommen gut verständliche Dialoge, welche stets sauber ausbalanciert aus dem Center kommen. Der englische Mix unterscheidet sich nicht sonderlich von der deutschen Synchronisation, letztere finde ich persönlich sogar etwas angenehmer vom Klang her. Optional gibt es natürlich deutsche Untertitel.
 ++++--

Extras
MediumBD-50
Extras
  • Entfallene Szenen (4:13 Min., 480p)
  • Dead Space - Bildergalerie (100 Bilder, 1080p)
  • Separate Tonspur - Filmmusik, mit exklusiver Bildergalerie (1080p)
  • Film-Trailer (2:01 Min. 1080p)
  • Game-Trailer (1:25 Min., 480p)
VerpackungSeastoneCase
 Im Bereich Sonderausstattung wird uns nicht wirklich etwas geboten. So lässt sich die Filmmusik als separate Tonspur mit einer selbstlaufenden Bildergalerie anwählen. Weiter geht es mit noch einer Bildergalerie, welche 100 Zeichnungen, Skizzen, Designs und Entwürfe aus der Produktion zu bieten hat. Eine "entfallene Szene" gibt es ebenfalls zu bestaunen, welche allerdings nur als animierte Storyboard-Sequenz vorliegt. Desweiteren gibt es noch einen Trailer zum Spiel, sowie den Trailer zum Film. Laut Cover soll es noch Easter Eggs mit Cheats zum Spiel geben, die konnten bisher aber nicht finden.
 +-----

Fazit
Ein Prequel zu einem Videospiel - so etwas gab es meines Wissens noch nie. Der US-Anime "Dead Space: Downfall" steht der Härte der Spielvorlage in nichts nach. Zudem muss man das Spiel, welches hierzulande tatsächlich unzensiert auf der XBOX 360 und der Playstation 3 erschienen ist, nicht einmal kennen; man erfährt hiermit schon einmal alles Nötige für den Fall, dass einen die Spiellust überkommt. Die Zeichnung bestehen aus 2D-Animationen, wodurch das Gezeigte nicht so aalglatt wirkt und die düstere Atmosphäre gut eingefangen wird. Die Geschichte beschränkt sich natürlich nur auf das Wesentliche, dem Töten von mutierten Menschen. Dabei bedient man sich üblicher Genreelemente aus Horror und SciFi. Dies ist weder schlimm, noch schlecht, denn in der Funktion des Appetitanregers für das Videogame stellt "Dead Space: Downfall" einen ziemlich blutiger Trickfilm dar, der auf Blu-ray wirklich fantastisch ausschaut. Der Splatterfaktor ist extrem hoch und genau das erwartet uns auch beim Spiel.
Waffe zücken und solange draufhalten bis die ziemlich zähen Gegner in tausend Stücke zerfetzt am Boden liegen. Wie auch beim Spiel heißt es beim Prequel: Gehirn aus, Spot an und sich dem blutigen Treiben auf dem Bildschirm einfach hingeben.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.