Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D, FR, ESP 2006
Originaltitel:Parfum - Die Geschichte eines Mörders, Das
Alternativtitel:Parfum - histoire d'un meurtrier, Le
aka. Perfume: The Story of a Murderer
Länge:141:26 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Tom Tykwer
Buch:Andrew Birkin, Bernd Eichinger, Tom Tykwer, Patrick Süskind (=Novel)
Kamera:Frank Griebe
Musik:Reinhold Heil, Johnny Klimek, Tom Tykwer
SFX:Uli Nefzer
Darsteller:Ben Whishaw, Dustin Hoffman, Alan Rickman, Rachel Hurd-Wood, Paul Berrondo, Anna Diogene, Sam Douglas, Sara Forestier, Carlos Gramaje, Corinna Harfouch, Karoline Herfurth, Andrés Herrera
Vertrieb:Constantin Film / Higlight
Regionalcode:B
Blu-ray-Start:08.11.2007 (Kauf)



Inhalt
Unter unwürdigen Umständen erblickt Jean-Baptiste Grenouille im Jahr 1738 auf dem Pariser Fischmarkt das Licht der Welt. Sehr früh bemerkt er, dass er einen äußerst ausgeprägten Geruchssinn besitzt. Nachdem er als Jugendlicher die mörderischen Arbeitsbedingungen in einer Gerberei überlebt hat, beginnt Grenouille eine Lehre beim Parfumeur Baldini. Schnell überflügelt er den Meister in der Kunst des Duftmischens, doch werden Düfte zu seiner Obsession, die ihn an den Rand der humanen Gesellschaft führt. Besessen von der Idee, menschliches Aroma zu konservieren, ermordet er ohne Skrupel junge Frauen, deren Geruch ihn betört. Das Drama nimmt seinen Lauf, als Grenouille auf dem Weg in die Parfummetropole Grasse der schönen Laura begegnet, die für ihn übersinnlich duftet. Während weitere unerklärliche Morde passieren, ahnt Lauras Vater, der Kaufmann Richis, dass auch seine Tochter in höchster Lebensgefahr schwebt. Ein ungleiches Katz-und-Maus-Spiel um innige Vaterliebe und tödliche Leidenschaft beginnt ...

Bild
Format2,35:1
Norm1080p / VC-1
 Der HD-Transfer wirkt sehr wechselhaft, vor allem was die Schärfe angeht. Überwiegend ist er sehr detailliert und scharf, dann tendiert das Bild immer wieder zu unscharfen Aufnahmen, was vor allem in schlecht ausgeleuchteten Szenen deutlich wird. Zudem sorgt das leichte Bildrauschen dafür, dass das Bild etwas an Brillanz verliert. In den richtigen Momenten und vor allem richtigen Sequenzen bekommen wir aber einen knackigen und mit einer nahezu perfekten Tiefenschärfe ausgestatteten HD-Transfer spendiert, bei dem auch noch kleinste Details hervorragend zu erkennen sind. Nur leider kann dieser Standard nicht durchweg gehalten werden, was aber nicht unbedingt Schuld von Constantin zu sein scheint, sondern vielmehr daran liegt, dass der Kameramann in einigen Stellen gepfuscht hat und somit selbst Close-Ups von Gesichtern nicht immer scharf wiedergegeben werden. Der Kontrast wurde deutlich reduziert, verschluckt selbst in Nachtaufnahmen keine nötigen Details, hätte aber ein satteres Schwarz vertragen können. Die Farbgebung wurden absichtlich sehr warm und erdig gewählt, wirkt dann wieder absichtlich blass, lässt Rottöne aber sehr satt und kräftig erstrahlen, wodurch der visuelle Stil des Film noch einmal unterstrichen wird. Die Kompression zeigt keine sichtbaren Mängel und auch Rauschen oder andere Defekte sind nicht zu erkennen. Insgesamt ein guter Transfer, der aber Potenzial nach oben lässt und noch weitaus schärfer hätte ausfallen dürfen.
 ++++/-

Ton
FormateDTS HD-Master 5.1
SpracheDeutsch, Englisch
UntertitelDeutsch
 Der DTS HD-Mix klingt leider nur wenig überzeugend und bietet nur äußerst selten eine gute Räumlichkeit. Im Vordergrund drängt sich hier der Score, welcher insgesamt trotzdem etwas zurückhaltend abgemischt wurde. Umgebungsgeräusche gibt es kaum auszumachen und lediglich in Massenszenen wird das Klangspektrum für leichte direktionale Effekte genutzt, was aber noch lange keinen guten Raumklang ausmacht. Dafür versprüht der Film zu wenig Dynamik, die Rears kommen viel zu selten zum Einsatz und selbst der Subwoofer bekommt kaum wirklich etwas zu tun. Lediglich die Stimmen sind stets klar und gut verständlich auszumachen. Insgesamt klingt die Blu-ray zwar besser und klarer als die DVD, aber immer noch nicht überzeugend.
 ++++--

Extras
MediumBD-50
Extras
  • 8seitiges Booklet
  • Kommentar über die gesamte Spielfilmlänge vom Regisseur Tom Tykwer
  • Kommentar über die gesamte Spielfilmlänge von Produktionsdesigner Uli Hanisch und Assistent Kai Karla Koch
  • Kommentar über die gesamte Spielfilmlänge von D. O. P. Frank Griebe und Editor Alexander Berner
  • Making of (53:52, 480p)
  • Interviews mit Cast & Crew:
    • Bernd Eichinger - Produzent (6:21 Min., 480p)
    • Tom Tykwer - Regisseur (5:55 Min., 480p)
    • Andrew Birkin - Drehbuch (4:31 Min., 480p)
    • Ben Wishaw (4:46 Min., 480p)
    • Dustin Hoffman (5:51 Min., 480p)
    • Alan Rickman (3:20 Min., 480p)
    • Rachel Hurd-Wood (2:15 Min., 480p)
    • Karoline Herfurth (2:36 Min., 480p)
    • Corinna Harfouch (3:51 Min., 480p)
    • Jessica Schwarz (2:53 Min., 480p)
  • Darstellerinfos: (Textafeln, 1080p)
    • Ben Wishaw
    • Alan Rickman
    • Rachel Hurd-Wood
    • Dustin Hoffman
    • Karoline Herfurth
    • Corinna Harfouch
    • Jessica Schwarz
    • Birgit Minichmayr
  • Trailershow: (Dolby Digital 5.1)
    • Resident Evil (2:30 Min., 1080p)
    • Resident Evil 2 (2:19 Min., 1080p)
    • Resident Evil - Extinction (1:34 Min., 1080p)
    • Hero - Director´s Cut (3:03 Min., 1080p)
    • Fantastic Four (2:39 Min., 1080p)
    • Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer (2:08 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase
 Neben einigen Darstellerinfos und einer kleinen Trailershow in HD, gibt es drei tolle Audiokommentare in deutscher Sprache zu hören. Den ersten spricht Regisseur Tom Tykwer, der es mit unzähligen Infos rund um die Produktion schafft, den Zuhörer bei Laune zu halten. Der zweite wird vom Produktionsdesigner Uli Hanisch und Assistent Kai Karla Koch gesprochen. Auch dieser Kommentar ist sehr interessant und unterhaltsam ausgefallen, wirkt teilweise sogar deutlich lockerer und nicht so trocken wie der vom Regisseur. Der letzte Kommentar wird vom Chef-Kamermann Frank Griebe und dem Cutter Alexander Berner eingesprochen. Auch dieser wirkt sehr locker, informativ und man widmet sich nahezu jeder Szene im Film.
Weiter geht es mit 11 Interviews, welche eine Gesamtlaufzeit von knapp 52 Minuten aufweisen und die Macher, sowie die Darsteller zu Wort kommen lassen. Viel Substanz dürfen wir dabei nicht erwarten und die vielen Lobpreisungen auf den Film etc. nerven mitunter etwas. Dennoch wird man in einer guten Stunde mit nützlichen Infos bombardiert. Einiges davon ist bereits im Making of zu sehen, welches mit einer Laufzeit von 54 Minuten eine bunte Mischung aus Interviews, Impressionen vom Set und einigen Outtakes, sowie geschnittene Szenen beinhaltet. Es hätte ruhig etwas mehr Konzept vertragen können und wirkt somit leicht strukturlos, weil man ständig von einem Thema zum nächsten und wieder zurück springt. Das mindert den Infogehalt aber kein Stück und anstelle deutscher Untertitel gibt es eine deutsche Voice-Over-Stimme. Leider liegen Making of und Interview nur in Standard Definition vor und ein Trailer zum Film gibt es ebenfalls nicht, genauso wenig wie ein Pop-Up-Menü.
Dafür liegt der BD ein 8seitiges Booklet mit technischen Angaben zur Disc, sowie Kapitelindex und Darstellerinfos bei.
 +++/--

Fazit
Egal, wie ich es drehe und wende, aber "Das Parfum" wird wohl nie zu meinen Lieblingsfilmen zählen und ich werde mich erst gar nicht bemühen Objektivität zu wahren. Knapp 20 Jahre hat es gedauert bis Bernd Eichinger sein Traumprojekt verwirklichen konnte - die Umsetzung eines der wohl größten deutschen Romane aus der Feder von Patrick Süskind, der selbst immer wieder betonte, dass sein Roman unverkäuflich sei. Und wir werden wohl nie erfahren, was ihn dazu gebracht hat, dem Drängen seines Freundes Bernd Eichinger nachzugeben. Dieser macht sich auch gar nicht erst die Mühe den Film selbst zu inszenieren, verpflichtet daher Tom Tykwer ("Lola rennt") und erteilte ihm die schwierige Aufgabe, den als unverfilmbar geltenden Roman ohne große Änderungen auf die große Leinwand zu bringen. Ich habe das Buch nie gelesen und kann daher keine Vergleiche aufstellen, doch vom ersten Moment an nervt mich der Erzähler, der wirklich alles erklären muss und somit meiner Meinung nach dem Zuschauer jegliche Intelligenz abspricht, wobei es Unmengen an traumhafter Bilder zu begutachten gibt, die man einfach auf sich wirken lassen sollte, die aber durch den Off-Sprecher zerstört werden.
Es stellte eine große Herausforderung dar, die Gerüche in Bilder zu fassen und Tykwer schafft diese visuell Umzusetzung auch nur schwer, obgleich "Das Parfum" rein optisch ein Augenschmaus darstellt. Aber im Zeitalter der CGI hätte man sicherlich viel mehr machen können, auch wenn das Gezeigte schon verdammt gut ausschaut. "Das Parfum" spaltet die Gemüter, die einen finden in traumhaft schön, die anderen langweilig und fad. Ich stehe irgendwo dazwischen. Rein visuell macht der Film einiges her, der Off-Kommentar trübt mir aber ganz gewaltig die Sehgenuss und ich hätte es toll gefunden, hätte man die verschiedenen Gerüche intensiver und verspielter dargestellt. So bleibt "Das Parfum" für mich ein solider Film, eine möglicherweise gute Romanverfilmung und ein Film, dessen Darstellerriege ganze Arbeit leistet.
Ben Whishaw als Jean-Baptiste Grenouille spielt sehr überzeugend und mit Dustin Hoffman wurde ein internationaler Star in den Film gebracht, der ihm noch einmal etwas mehr Glanz verleiht. Alan Rickman (Interner Link"Harry Potter") allerdings hat mir gar nicht in seiner Rolle gefallen. Dafür sind die deutschen Darstellerinnen Jessica Schwarz, Corinna Harfouch und Karoline Herfurth nicht nur was fürs Auge, sondern geben überraschenderweise noch eine gute Performance ab. Für mich reicht das alles noch nicht aus, aber ich bin ja noch jung und vielleicht sprechen wir uns in zwei Jahren wieder, wenn ich 30 erreicht habe ...

Auch wenn man den Film etwas skeptisch gegenüberstehen kann, darf man mit der technischen Umsetzung recht zufrieden sein, wobei ich mir gerade vom Bild deutlich mehr Brillanz und vor allem Schärfe erhofft hätten. Extras sind zwar vorhanden, aber nicht so reichlich wie bei der DVD-Edition. Dennoch dürfen Fans des Films zugreifen. Wer "Das Parfum" allerdings noch nicht kennt, sollte ihn sich meiner Meinung nach erst einmal ausleihen und dann selbst entscheiden.



Screenshots




Druckbare Version
Parfum - Die Geschichte eines Mörders, Das (Premium Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.