Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Felon
Länge:104:04 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Ric Roman Waugh
Buch:Ric Roman Waugh
Kamera:Dana Gonzales
Musik:Gerhard Daum
SFX:Joe Freeman
Darsteller:Val Kilmer, Stephen Dorff, Harold Perrineau, Sam Shepard, Nick Chinlund, Marisol Nichols, Anne Archer, Nate Parker, Greg Serano, Brittany Perrineau, Johnny Lewis, Chris Browning
Vertrieb:Sony Pictures
Regionalcode:A, B, C
Blu-ray-Start:09.10.2008 (Verleih) / 09.10.2008 (Kauf)



Inhalt
Wade Porters Leben verändert sich schlagartig, als er eines Nachts einen Einbrecher überrascht und mit dem Baseballschläger niederstreckt. Weil er den tödliche Hieb vor seinem Haus versetzte, wandert er wegen Todschlags für drei Jahre hinter Gitter. Doch es kommt noch schlimmer: Auf der Busfahrt ins Gefängnis wird ein Mithäftling ermordet und Gangmitglieder schieben Porter die Beweise in die Schuhe. Jetzt droht ihm lebenslänglich - im Hochsicherheitstrakt, wo gesellschaftliche Regeln außer Kraft gesetzt, die Gefangenen brutal, der Oberaufseher noch brutaler ist. Will er den Knast überstehen, muss Porter der härteste von allen werden. Seine Lage scheint aussichtslos - bis der 16-fache Mörder John Smith sein neuer Zellennachbar wird.

Bild
Format1,85:1
Norm1080p / AVC MPEG-4
 Kodiert im Sony typischen AVC-Codec fällt vor allem die deutliche Körnung des Materials auf. In nahezu jeder Einstellungen ist starkes bis mittelstarkes Filmkorn zu sehen. Die Schärfe zeigt sich davon aber nur wenig beeindruckt und so gibt sich der Transfer angenehm scharf und vor allem in Nahaufnahmen äußerst detailliert. Sicherlich gibt es auch genügend deutlich weichere Einstellungen, jedoch reicht jedesmal die gute Kantenschärfe dafür aus, dass die Plastizität gewahrt bleibt. Somit kann auch die Tiefenwirkung überzeugen und fällt nur selten etwas ab. Der Kontrast könnte allerdings etwas besser sein. Er zeigt zwar meistens eine sehr gute Durchzeichnung und einen satten Schwarzwert, wirkt aber etwas hart. Dann wird das Bild etwas flacher und in dunkleren Szenen gehen einige wenige Details verloren. Als Mangel sollte man dies aber nicht werten, schließlich unterstreichen die Kontrastschwankungen genauso wie das sichtbare Filmkorn den rohen und realistischen Touch des Bildes. Demzufolge ist die Farbgebung auch äußerst natürlich ausgefallen und die Kompression arbeitet ruhig. "Felon" liefert auf Blu-ray zwar keine Referenzwerte, aber lässt durchaus High Definition-Stimmung aufkommen.
 ++++/-

Ton
FormateDolby TrueHD 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Dänisch, Estnisch, Finnisch, Griechisch, Hindi (Indisch), Indonesisch, Isländisch, Koreanisch, Kroatisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowenisch, Spanisch, Türkisch, Tschechisch, Slowakisch
 Sämtliche Tonspuren wurden in Dolby TrueHD 5.1 abgemischt, wirklichen Raumklang sollte man aber nicht erwarten. Vielmehr spielt sich bei diesem Gefängnisdrama überwiegend alles im Frontbereich ab. Dabei sind die Dialoge sehr gut zu verstehen und die Front klingt weitgehend sauber. Leider nutzt man die wenigen Möglichkeiten direktionaler Effekte bzw. einfacher Umgebungsgeräusche nur bedingt und lediglich der Score darf sich etwas weiträumiger und kräftiger ins Geschehen einbringen, wodurch ein gewisses Maß an Räumlichkeit entsteht. Das Zusammenspiel von Dialogen und dem Score ist aber bei der englischen Fassung deutlich besser, wobei der Frontbereich hörbar zu dumpf erscheint, was vor allem in den Dialogen deutlich wird. Diese klingen etwas gedrungen und unnatürlich. Die deutsche Fassung hingegen klingt präziser und klarer. Insgesamt fällt der Originalton, bis auf die Dialoge, aber natürlicher aus.
 +++---

Extras
MediumBD-50
Extras
  • High Definition Trailer bei Disc-Start (2:24 Min., 1080p)
  • Das Haifischbecken: Hinter den Kulissen von Felon (13:01Min., 1080p)
  • Hi-Def exklusiv: BD LIVE Feature (ab Profil 2.0)
  • Trailershow:
    • Demnächst auf Blu-ray (0:32 Min., 1080p)
    • Starship Troopers 3: Marauder (2:01 Min., 1080p)
    • Zombie Strippers (1:52 Min., 480p)
    • Hancock (2:11 Min., 1080p)
    • Redbelt (2:03 Min., 1080p)
    • Standard Operating Procedure (2:02 Min., 1080p)
VerpackungSeastoneCase
 Viel Bonusmaterial gibt es zwar nicht, dafür mit 13 Minuten ein etwas kurz geratenes, dafür aber sehr aufschlussreiches "Making of". Dabei kommen die Macher und Darsteller zu Wort und es gibt einiges über die Stunts und das Setdesign zu erfahren. Regisseur und Drehbuchautor Ric Roman Waugh erklärt, dass er für den Film sehr eng mit echten Sträflingen und Gangstern zusammengearbeitet hat und die Insassen teilweise echte Ex-Knackis darstellen. Desweiteren gibt es nur noch Trailer, leider mal wieder kein Trailer zum Film und die obligatorische BD-Live-Funktion ohne auf den Film bezogene Inhalte. Dafür liegt das vorhandene Bonusmaterial bis auf den Trailer zu Interner Link"Zombies Strippers" komplett in High Definition vor. Die Menügestaltung ist wieder äußerst gelungen und ansonsten bleibt nur zu erwähnen, dass die Disc ländercodefrei ist.
 +/----

Fazit
Was Klischee ist und was grausame Realität amerikanischer Gefängnisse, vermag man gar nicht mehr wirklich zu unterscheiden, aber sicherlich zeigt "Felon" mehr Realismus als uns lieb ist. Regisseur Ric Roman Waugh zeigt nicht wieder den x-ten 08/15-Knastfilm um das Leben hinter Gefängnisgittern, denen das zugrundeliegende Schema immer relativ gleich ist. Das Leben eines glücklichen Familienvaters gerät aus den Fugen und als er einen Einbrecher verfolgt, der Nachts in sein Haus eingedrungen ist, diesen mit seinem Baseballschläger unglücklich trifft, wird er wegen Totschlag verurteilt. Aufgrund einem zugesprochenen Schuldgeständnis wird ihm aber Haftminderung gewährt und anstelle drei Jahre dürfte er nach 15 Monaten wieder raus. Im Gefängnistransport beobachtet er aber einen Mord und einer der Insassen legt die Tatwaffe unter seinen Sitz. Zwar weiß die Polizei, dass Porter es nicht war, doch als er aus Angst die Aussage verweigert, wird er in den Hochsicherheitstrakt gesteckt und aus 15 Monate werden sechs Jahre. Hier muss er sich jeden Tags aufs Neue auf dem Hof beweisen und lehnt sich irgendwann gegen den sadistischen Aufseher Jackson auf.
Ganz so plump wie es klingt ist "Felon" nicht und auch wenn viel "Locked Up" in ihm steckt, ist "Felon" erfrischend anders. Man merkt, dass Ric Roman Waugh, der auch das Drehbuch schrieb, zuvor recherchiert hat und zwar ganze zwei Jahre. Stephen Dorffs Porters gestaltet sich völlig anders als bei sonstigen Gefängnisfilmen. Er hatte zuvor noch nie etwas mit Gewalt zu tun, hockt nun verstört und verängstigt hinter Gittern, kennt sich mit den Spielregeln nicht aus und will seine zu Unrecht aufgebrummte Zeit einfach nur absitzen. Doch die Uhren ticken hier anders, was er auch immer wieder zu seiner Frau sagt und er versucht sich mehr oder weniger anzupassen, damit er unbeschadet aus er Misere wieder herauskommt. Dabei verfällt man nicht dem Klischee, dass sich Porters Charakter grundliegend ändert: Er bleibt stets er selbst, versucht sich nur keinen Ärger einzuhandeln, muss sich dafür aber mit der arischen Bruderschaft gut stellen, für die er sich dann jeden Tag aufs Neue mit anderen Insassen prügeln muss. Doch die Sache eskaliert. Porter will nicht mehr der Prügelknabe sein und außerdem sind die perversen Bestrafungsmethoden von Jackson ihm ein Dorn im Auge. Seine einzige Möglichkeit früher raus zu kommen ist es Menschen außerhalb des Vollzugs auf die Missstände aufmerksam zu machen. Doch als seine Frau sich auch noch von ihm trennt, scheint alles egal zu sein.
Porter bekommt zudem einen neuen Zellen-Genossen: John Smith, welcher mit viel Überzeugung von einem Val Kilmer gespielt wird. So hat man Kilmer noch nie gesehen hat, nämlich massig, mit Bart und tätowiert. Seit langem hat er mal wieder eine gute Rolle bekommen, die er sehr ruhig und mit einer gewissen Erhabenheit spielt. Smith wird zu Porters Mentor, weshalb es auch als Einzelgänger akzeptiert und zumindest von den Nazis in Ruhe gelassen wird. Doch Jackson hat ihn ins Auge gefasst und will weitere Kämpfe, am Besten auf Leben und Tod.

"Felon" lebt von seinen überzeugend agierenden Darstellern. Vor allem Stephen Dorff und Val Kilmer spielen ihre Rolle mit sehr viel Überzeugung und Intensität, dass es eine Freude ist. Es wird versucht, Misstände amerikanischer Gefängnisse glaubwürdig herüber zu bringen und man glaubt die Demütigung fast am eigenen Leib zu spüren. Anstelle auf rasante Action und Gangklischees setzt Waugh auf eine ruhige und sehr dialoglastige Zeit, welche aber alles andere als vergeudet wurde. Lediglich der Schlusstenor ist etwas kitschig und fällt deutlich ab. Doch das ist auch schon die einzige Schwäche eines Filmes, der ausnahmsweise einmal nicht versucht die Gang zu glorifizieren. Somit haben wir es mit einem sehr gut gespielten, sauber inszenierten und teilweise sehr harten Drama zu tun. Sollte man gesehen haben.



Screenshots




Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.