Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA, D 2006
Originaltitel:Mission: Impossible III
Alternativtitel:Mission: Impossible 3
Länge:125:24 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:J.J. Abrams
Buch:Robtero Oci, Alex Kurtzman, J.J. Abrams
Kamera:Daniel Mindel
Musik:Michael Giacchino
SFX:Industrial Light & Magic, Dennis Yeager II
Darsteller:Tom Cruise, Philip Seymour Hoffman, Ving Rhames, Billy Crudup, Michelle Monaghan, Jonathan Rhys Meyers, Keri Russell, Maggie Q, Simon Pegg, Eddie Marsan, Laurence Fishburne, Bahar Soomekh, Jeff Chase, Michael Berry Jr., Carla Gallo, Paul Keeley, Bellamy Young, Jane Daly, Tracy Middendorf, Greg Grunberg, Aaron Paul
Vertrieb:Paramount
Norm:1080p / MPEG-2
Medium:BD-50
Regionalcode:A ,B, C
Bildformat:2,35:1
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Französisch, Englisch für Hörgeschädigte
Verpackung:SeastoneCase
Blu-ray-Start:24.03.2007 (Kauf)
Bonus:
Disc 1: Hauptfilm
  • Audiokommentar mit Tom Cruise und Regisseur J.J. Abrams
Disc 2: Bonusmaterial
  • Making of the Mission (28:42 Min., 1080p)
  • In der IMF (21:15 Min., 480p)
  • Missing Action: Mitten im Action Unit (25:39 Min., 1080p)
  • Visualisierung der Mission (10:40 Min. 1080p)
  • Mission: Metamorphose (8:09 Min., 1080p)
  • Vertonung der Mission (4:59 Min., 1080p)
  • Moviefone ohne Script : Tom Cruise / J.J. Abrams (8:03 Min., 480p)
  • Start der Mission:
    • New York (5:22 Min., 480p)
    • Rome (1:50 Min., 480p)
    • London (1:22 Min., 480p)
    • Paris (1:44 Min., 480p)
    • Japan (3:41 Min., 480p)
  • Entfernte Szenen:
    • Ethans Kampf auf den Treppen (0:49 Min., 1080p)
    • Kampf mit Zhen im Computerraum (0:39 Min., 1080p)
    • Unterhaltung mit Musgrave (1:31 Min., 1080p)
    • Lindseys Abschluß (0:38 Min., 1080p)
    • Erweiterte Vatikan-Szene (1:43 Min., 1080p)
  • Kinotrailer:
    • Teaser Trailer (1:02 Min., 1080p)
    • Japan Trailer (0:55 Min., 1080p)
    • Kinotrailer 1 (1:37 Min., 1080p)
    • Kinotrailer 2 (1:48 Min., 1080p)
  • TV Spots:
    • Go Live (0:32 Min., 480p)
    • It's over (0:32 Min., 480p)
    • Execute (0:3 Min., 480p)
    • Madness (0:32 Min., 480p)
    • New Escape (0:33 Min., 480p)
    • Conspiracy Regular (0:33 Min., 480p)
  • Fotogalerie (98 Bilder, 1080p)
  • Hervorragende Leistung im Film (9:15 Min., 480p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 01 (1:40 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 02 (0:56 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 03 (0:54 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 04 (0:58 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 05 (0:45 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 06 (0:48 Min., 1080p)
  • Hidden Feature: /// Classified Data // 07 (0:36 Min., 1080p)
Eigentlich hat sich Ethan Hunt aus der aufreiberischen Existenz eines IMF-Agenten zurückgezogen und arbeitet nur noch sporadisch als Ausbilder - der Liebe wegen, zur Krankenschwester Julia, die nichts von Ethans Aktivitäten weiß. Dabei bleibt es natürlich nicht: Weil sich seine einst beste Schülerin in Lebensgefahr befindet, nimmt Ethan mit neuem Team eine neue Mission in Berlin an. Sie schlägt fehl, und Hunt nimmt den internationalen Waffenhehler Owen Davian ins Visier ...
"Wie zum Teufel heißt du? Hast du eine Frau, oder eine Freundin? Denn weißt du, was ich dann tun werde? Ich werde sie finden, wer immer sie ist, ich werde sie finden und ihr weh tun. Sie wird bluten, weinen und deinen Namen rufen. Du wirst machtlos zusehen. Weißt du warum? Weil du halbtot sein wirst. Dann werde ich dich vor ihren Augen töten ..." - Owen Davian

"War ganz okay!" - das war der generelle Tenor nach Ansicht des dritten "Mission: Impossible"-Films. Okay - im positiven Sinne, wenn man sich noch des missglückten zweiten Teils erinnert, der zur totalen Tom-Cruise-Übermensch-Show verkam und angedenk des ersten, auch schon nicht mit totaler Logik gegeißelten, aber spannungstechnisch ansprechenden ersten Films. Ethan Hunt ist zurück und inzwischen hat er eine Freundin (im Laufe der Handlung bald Ehefrau) und kehrt nach einer gewissen Zeit als Ausbilder zurück in den aktiven Dienst, weil es erst eine ehemalige Schülerin zu befreien gilt und dann der Vergeltungssinn alle Anstrengungen gegen einen skrupellosen Waffenschieber und Schwarzhändler richtet, der einen biologischen Kampfstoff verscherbeln muss.



Nach Brian de Palma und John Woo hat nun TV-Regisseur J.J. Abrams das Zepter übernommen und man muss eingestehen, dass er sich seiner Sache ganz ordentlich erledigt. Er liefert mal wieder Blockbuster-Bombast in den Actionsequenzen und darf sich auch einigen Referenzen aus der klassischen TV-Serie widmen; dem witzigen Missionsauftrag mit Selbstzerstörung, dem wieder ausgefeilten Team und vielen Maskengimmicks. Erfreulich, dass die Ein-Mann-Armee Cruise wieder einem Team gewichen ist, neben Ving Rhames als Luther sind auch gleich noch eine Frau und ein Pilot dabei und polstern die Missionen ein wenig aus. Und qualitativ vom Feinsten ist der frischgebackene Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman als Bösewicht, der so geradlinig bösartig und effizient gnadenlos daherkommt, wie man sich Filmschurken nun mal wünscht. In jeder Szene spielt er Cruise lässig an die Wand (was zugegebenermaßen in so einem Popcornstoff auch nicht schwer ist) und lässt der Widerlichkeit freien Lauf. Zwei weitere Dinge erfreuen das Auge: Da ist einmal Interner Link"Shaun of the Dead" Simon Pegg als hilfreicher Computerspezialist und letztendlich die Verwendung eines klassischen MacGuffin à la Hitchcock in Form eines biologischen Kampfstoffs, dessen Käufer und Verkäufer nie genannt werden. Wenigstens in ein, zwei Sätzen lässt man dabei etwas USA-Außenpolitikskritik anklingen, das kann aber auf Wunsch als Alibi abgetan werden.
Ansonsten wird aber nur Dienst nach Vorschrift geleistet: eine dicke Rettungsaktion-Actionsequenz zu Beginn, in der es nach Herzenslust nur so kracht und zischt, aber die ohne Inspiration daherkommt. Viel Ballerei, wenig Übersichtlichkeit, was bei dem hektischen Schnitt, der dauerhaften Stroboskopbeleuchtung und den unendlichen Munitionsvorräten irgendwie kein Wunder ist. Zu lang und zu langweilig.



Die Entführung des Bad Guy aus dem Vatikan ist dann das universelle Schmuckstück des ganzen Films, in dem es mit wenig Gewalt und viel Einfallsreichtum zur Sache geht, während dann wieder der übliche Verräter-aus-den-eigenen-Reihen zuschlägt, den man wieder auf Meilen im Voraus kommen sieht, wenn man das Gehirn nicht ausschaltet. Gegen Ende werden dann leider wieder persönliche Motive hervor gekramt, die Ehefrau muß gerettet werden, wenn dabei auch der MacGuffin herausspringt, um so besser. Eine Ellipse vom Beginn des Films mit tödlicher Bedrohung findet dort eine entsprechende Auflösung und der Schlusskampf ist dann von erfreulicher Nüchternheit und keine überzogene Angelegenheit.


Immerhin, soviel ironische Distanz hat man dem Film zugestanden, lässt man die Bergung des Kampfstoffs aus einem Hochhaus in Shanghai außen vor, es bleibt bei einem (wieder mal) großen Höhenstunt und serviert dann nur das Ergebnis, als ahnte man, dass noch eine Actionsequenz des Guten zuviel gewesen wäre. Ein Angriff auf einen Gefangenentransport auf einer Brücke per Flugzeug und Helikopter, der an Interner Link"True Lies" gemahnt (aber sorgfältig gemacht ist), hat sowieso schon jegliches Masseempfinden abstumpfen lassen. Qualitativ ist das dann alles ein Gemenge, das genau das liefert, was man von so einem Film mit Cruise erwarten könnte (incl. mehr Konzentration auf seine menschliche Seite), aber auch keinen Deut mehr. Den Plot hat man sich aus vielen Vorläufern zusammendestilliert, die Action setzt auf vieles, aber nicht auf den nötigen Agentensuspense und "klein aber fein" scheint zum Fremdwort verkommen zu sein. Handwerklich sauber - aber ohne eigene Handschrift! Aber hier geht's um die Kasse - und die wird stimmen.


Wie bereits die DVD erscheint die Blu-ray als 2-Disc Collector's Edition. Der Widescreen-Transfer erweist sich als bester der Reihe, wurde aber ebenfalls nur in MPEG-2 codiert. Für eine Blu-ray bzw. deren Auflösung ist das einfach nicht mehr zeitgemäß, vor allem da die HD DVD in VC-1 vorliegt. Auffällig ist das durchgehend vorhandene Filmkorn, das teilweise extreme Formen annimmt und in dunklen Bildteilen saufen immer wieder feine Details ab. Ansonsten dürfen wir uns über ein sehr scharfes und detailliertes Bild freuen, bei dem es nur selten etwas weicher zugeht, was aber durchaus am deutlichen Filmkorn und den eingesetzten Stilmitteln des Regisseurs liegt. So dürfen wir uns über eine gute, teilweise sehr gute Bildplastizität freuen, mit einer meist ausgezeichneten Tiefenwirkung. Die Farbgebung erweist sich als sehr satt und kräftig, teilweise stark verfremdet und übersaturiert. Der Kontrast bietet einen kräftigen Schwarzwert, wurde aber sichtlich erhöht, sorgt im Zusammenspiel mit den verfremdeten Farben und dem satten Schwarzlevel aber für ein perfektes Kino-Feeling. Trotz starkem Grain und veraltetem Codec ein wirklich sehr guter High Definition-Transfer.
Der Sound dreht so richtig auf und man merkt, dass die Abmischung gerade mal 2 Jahre alt hat. Zwar fehlt uns die HD-Tonspur, aber der vorhandene 5.1-Mix wartet mit einem sehr weiträumigen Klangbild auf und bietet einen nahezu perfekten Einsatz sämtlicher Kanäle mit einer wuchtigen und satten Bassunterstützung und vielen direktionalen Effekten. So hat sich ein Actionfilm anzuhören. Viele kleine, teilweise subtile Effekte werden angewandt, die selbst in ruhigen Sequenzen für eine sehr gute Räumlichkeit sorgen, nur um in Actionsequenzen so richtig aufzudrehen. Den Höhepunkt dieses druckvollen und dynamischen Soundspektakels findet sich bei der Chesapeake Bay Bridge-Szene, die das Wohnzimmer zum Beben bringt. Trotz aller Aggressivität und brachialer Basseinsätze bleibt die Abmischung immer sehr differenziert, bietet perfekt ortbare Effekte und einen klaren und satten Score. Zudem wurden die Stimmen perfekt ausbalanciert und klingen stets hervorragend verständlich und sehr natürlich. Der englische Mix unterscheidet sich lediglich im Frontbereich etwas von der deutschen Fassung, klingt in puncto Dialoge etwas sauberer und natürlicher und wirkt stellenweise eine Spur klarer. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.

Auf der Hauptfilm-Disc befindet sich der Audiokommentar mit mit Tom Cruise und J.J. Abrams. Jungs, jetzt einmal ehrlich, es interessiert keine Sau, wer von euch beiden den Größten hat. Dieser symbolische Schwanzvergleich, das ewige in den Himmel Loben stinkt gewaltig. Zwar wird auf typische Themen der Produktion eingegangen, aber kritische Aspekte, wie z.B. Joe Carnhans Ausstieg aus der Produktion, werden nicht einmal angesprochen. Alles bleibt oberflächlich und ist deshalb total langweilig und das trotz einiger netten Hintergrundinfos. Im übrigen wurde der Kommentar deutsch untertitelt.
Sämtliches Bonusmaterial liegt, teilweise in 1080p, auf der Bonus-Disc bei. Den Anfang macht Making of "The Mission", ein 28minütiges Making of mit starkem PR-Charakter, welches uns aber auch einen kleinen Produktionseinblick gewährt. Es hätte aber umfangreicher sein müssen. Mit "In der IMF" befindet sich ein weiteres 'Making of' auf der Disc, welches ebenfalls nur der Werbung dient, Cast & Crew zu Wort kommen lässt und Null Informationsgehalt beinhaltet. Da ist "Mission Action: Mitten im Action Unit" schon deutlich besser, denn man gewährt uns einen 24minütigen Einblick in die Stuntarbeit und wir erfahren, dass Tom Cruise wie schon in Teil 2 sämtliche Stunts selbst gemacht hat. Unter "Visualisierung der Mission" beschäftigt man sich mit den animierten Storyboardsequenzen, bevor man sich unter "Mission: Metamorphose" ein 8minütiges Featurette über die Maskenherstellung in den Filmen anschauen darf. In "Vertonung der Mission" geht es sehr oberflächlich zu und man widmet sich knapp 5 Minuten der Vertonung des dritten Teils.
Bisher alles ziemlich oberflächlich und kurz, eine Spielfilm lange Dokumentation hätte es sicherlich auch getan. So geht es aber weiter mit "Moviefone ohne Skript". Hier interviewen sich Hauptdarsteller und Regisseur gegenseitig und stellen sich Fragen, welche ihnen das Publikum per eMail eingesendet haben. Unter "Star der Mission" verbergen sich fünf kleine Featurettes über die Promotiontour, welche in 5 Ländern gemacht wurde. Hier darf Megastar Tom Cruise voll aufdrehen und gibt sich unsympathisch, arrogant und egoistisch. Nun folgen fünf entfernte Szenen, welche zwar in 1080p vorliegen, dennoch von der Qualität her ziemlich schlecht sind. Zum Schluss gibt es vier Kinotrailern und Teaser, sechs TV-Spots und eine umfangreichen Bildergalerie in High Definition. Leider bleibt uns "Hervorragende Leistung im Film" nicht erspart, aber zumindest "Generation: Cruise" ist nicht im Bonusmaterial zu sichten. Mit etwas Glück findet man aber eine Menge Hidden Features. Bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass sämtliche Extras deutsch untertitelt wurden und wie bereits bei den anderen Teilen die Menüführung wirklich flüssig ist und schön animiert wurde.


Bombastischer Abschluss der Trilogie, welcher auf High Definition einen sehr guten Eindruck macht. Bild und Ton befinden sich auf einem hohen Niveau und Bonusmaterial gibt es reichlich, bleibt dafür aber auch reichlich oberflächlich.


Film+++---
Bild+++++-
Ton+++++/
Bonus++++--


Druckbare Version
M:i:III (2-Disc Collector's Edition)
Mission: Impossible 2
Kobra, übernehmen Sie (Season 1.1)
Kobra, übernehmen Sie (Season 1.2)
Kobra, übernehmen Sie (Season 2.1)
Kobra, übernehmen Sie (Season 2.2)
Mission: Impossible
M:i-2
Mission: Impossible - Phantom Protokoll
M:i:III (2-Disc Collector's Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.