Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
Interview mit Wicked-Splatter
Für viele Filmfans ist das Internet mittlerweile die Informationsquelle Nummer 1. Auch die Redaktionen der klassischen Printmedien nutzen das WWW mit seinen zigtausend internationalen Review-Seiten, Datenbanken und Foren zur Informationsfindung. Es gibt praktisch keinen Bereich zum Thema Film der nicht von professionellen Webredaktionen, Filmschaffenden und auch Fans beackert worden ist und durch das weltweite Datennetz der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird.
Allerdings stößt diese Informationsvielfalt und deren freie Verfügung immer mehr an strafrechtliche Grenzen. Besonders Webseiten die sich bevorzugt mit Filmen beschäftigen die vornehmlich für ein erwachsenes Publikum gedacht sind (z.B. Horror und Action sowie pornografische Filme) haben es nicht leicht: Obwohl hier Informations- und Diskussionsbedarf seitens der Filmfreunde herrscht, ist es in Deutschland nicht erlaubt, Filme die für ein erwachsenes Publikum gedacht sind, kritisch zu besprechen und gleichzeitig den Jugendschutzbestimmungen folge zu leisten. In den letzten Monaten wurden auf staatsanwaltliche Anordnung einige Webseiten geschlossen, darunter auch die renommierte und selbst in Filmpublikationen positiv aufgenommene Seite Schnittberichte.de, die sich mit den zensurbedingten Kürzungen in Filmen und auch TV-Serien beschäftige.
Erstaunlicherweise ist der Jugendschutzgedanke bei den Seitenbetreibern diverser Filmseiten sehr stark ausgeprägt und man möchte diesem auch gerne Folge leisten. Dies scheitert aber u.a. an einer klar formulierten Jugendschutzgesetzgebung als auch an der Verfügbarkeit eines behördlich anerkannten Jugendschutzsystems im Internet.
Das nun folgende Interview verlässt, auch im Hinblick auf die derzeitige Diskussion um die Verschärfung des Jugendschutzgesetzes in den Medien, ausnahmsweise die üblichen Themenschwerpunkte von DVD- und Movie-Inside und lässt die Betreiber der Website Wicked-Splatter.com zu Wort kommen.
Zweck dieses Interviews ist es, auch einem weniger am Thema "Filme ab 18" interessierten Publikum einen interessanten Einblick in die Schwierigkeiten zu geben, die der Betrieb einer solchen Website mit sich bringt.
Es liegt in der Natur des Themas, das wir dieses Interview unverfälscht und ungekürzt veröffentlichen. Sämtliche Aussagen seitens Wicked-Splatter.com geben ausschließlich die Meinungen der Einzelpersonen wieder und sind nicht gleichzusetzen mit den Ansichten von DVD-inside.
Die Diskussionsteilnehmer stellen sich zur weiteren Diskussion in unserem Forum gerne Ihren Fragen und Anregungen.
Das Interview führte Heiko "Bato" Esser von DVD-Inside mit dem Online-Magazin Wicked-Splatter, vertreten durch Webmaster Daniel Peree, Co-Admin Patrick Lins und technischer Berater Timo Gronwald.

1. Wer seid Ihr?

Webmaster Daniel Peree:
Mein Name ist Daniel Pereé ich bin der Webmaster von Wicked-Splatter.com. Ich bin 22 Jahre jung und von Beruf Einzelhandelskaufmann. In meiner geringen Freizeit beschäftige ich mich mit meiner Frau und meiner 4 jährigen Tochter. Ich höre gerne Musik und bin auch einem guten Konsolen Spiel nicht abgeneigt.
Wicked-Splatter ist ein Online-Magazin über den Phantastischen Film, in dem der Besucher neben Filmbesprechungen auch Schnittberichte, Buchbesprechungen, Soundtrack-Reviews, Beiträge zum Thema Zensur und Jugendschutz, Hidden Features, Filmcover, Technik-FAQ im Bereich LD und DVD etc. findet. Also eine rundum informative Seite, mit zur Zeit 8 freien Mitarbeitern.

Co-Admin Patrick Lins
Mein Name ist Patrick Lins und ich bin Co-Admin von Wicked-Splatter.
Ich bin 18 Jahre alt und komme aus Hessen. In meiner Freizeit spiele ich Dart, schaue mir Filme an, höre Musik oder sitze an meinem Computer. Außerhalb meiner Freizeit führe ich mein Geschäft. Ich bin selbstständig und arbeite im Computerbereich. (EDV Handel, Reparatur und Zubehör sowie sonstige mit der Datenverarbeitung verbundene Tätigkeiten).
Ich wurde vor einigen Monaten im WWW (im Weltweitenwarten (lach)) auf Wicked-Splatter aufmerksam, da ich den Link zu dieser Page mal irgendwo auf einer Seite über den phantastischen Film gefunden hatte. Seit diesem Tag war ich sehr oft auf der Seite, da sie sehr viele Informationen rund um dieses Thema bietet. Es gab schon ein Forum, das mich besonders wegen der Vertretenheit von Andreas Bethmann (X-Rated - deutsches Video- und DVD-Label-Anm. der Red.) sehr interessierte. Eines Tages musste ich mit Entsetzen feststellen, dass das Forum auf mysteriöse Weise verschwunden war. Wie ich dann von Daniel über ICQ (Chatprogramm) erfuhr, wurde das Forum vom Server geschmissen, und es musste auf einem anderen Server ein neues erstellt werden! Da sich keiner fand, der dieses Forum erstellen konnte, nahm ich mich diesem an und bin nun seitdem bei Wicked-Splatter als Mitarbeiter vertreten und schaffte es nun schließlich auch noch zum Co-Admin ...

Technischer Berater Timo Gronwald
Mein Name ist Timo Gronwald und ich nenne mich mal einfach "Berater" von Wicked-Splatter. Ich bin 30 Jahre jung, Dipl-Inf. (FH) (Fachbereich Wirtschaftsinformatik) und komme aus Hamburg. Ich kenne Daniel seit ca. 2 Jahren und Patrick halt seit es das neue Forum gibt. Interessant wird's jetzt: Ich kenne (leider) beide Kollegen noch nicht persönlich, ausschließlich über Telefon und Internet. Und trotzdem funktioniert unsere Zusammenarbeit sehr gut und die Vertrauensbasis ist auch vorhanden. Die Freundschaft und Zusammenarbeit begann natürlich in Internetforen in Diskussionen über Zensur. Genaugenommen hat es auch schon mit der alten Internetseite (Wicked-Splatter.de) angefangen. Und falls es jemanden interessiert: Ich interessiere mich noch für Flipper (besitze selbst zwei), meine Freunde und als Informatiker natürlich für alles, was mit Computer zu tun hat (auch Computerspiele). Zudem betreibe ich gerne Sport (Tennis u.a.) und ich bin begeisterter Hamburg Blue Devils Fan (American Football).

2. Wie fing alles an?

Webmaster Daniel Peree:
Eigentlich fing alles im Sommer 2000 an, als der alte Webmaster von Wicked-Splatter.de mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, Reviews für seine Horror Seite zu machen. Ich war sofort Feuer und Flamme für die Idee, da ich damals schon sehr gerne über Filme schrieb. So kam es, dass ich als freier Mitarbeiter zu Wicked-Splatter stieß.
Ich habe hauptsächlich nur Reviews geschrieben und mich sehr um Kontaktknüpfung zu anderen Labels und Vertrieben bemüht. Neben einigen Reviews gab es noch Interviews und Schnittberichte, also eine typische Fan Site, die sich krampfhaft versuchte aus dem Underground hoch zu arbeiten. Ende 2000 hatten wir vor, mit einigen Veranstaltern, Kino-Events etc. zu organisieren, aber durch einen Bruch zwischen dem Webmaster und mir kam diese Zusammenarbeit nie zustande und wir wollten beide nichts mehr für die Seite machen.
Im Februar 2001 gab es dann einen Indizierungsantrag der Seite, da wir angeblich für gewaltverherrlichende Videos geworben haben sollten und Kinder zum Kauf anregen würden. Die Seite wurde vom Webmaster sofort geschlossen, obwohl ich ihm vorher schon sagte, dass ein 18er Login besser wäre, aber er wollte dies nicht. Dadurch, dass die Seite komplett weg war, gab es nun auch keine Indizierung mehr, und der ehemalige Webmaster strich, nach einigen unangenehmen Behördengängen, die Domain.
Durch den Streit mit dem Webmaster und mir und den dadurch entstanden privaten Problemen war es mir egal, was mit der Seite passiert, aber irgendwann juckten mir die Finger und ich wusste, ich muss unbedingt wieder was machen.
Ich beantragte dann Wicked-Splatter.com und fing an, an einer neuen Seite zu basteln, die sich nicht nur auf das Thema Horror spezialisierte. Die Seite sollte für alle interessant sein, ob Horrorfans oder Ottonormal-Filmfan, deshalb auch dieser umfangreiche Themenbereich, der von Reviews, rüber zu Zensur und Schnittberichten, bis hin zu Filmografien, Cover Galerien, Hörspielen, Büchern und DVD Technik geht. Ein durchwachsenes Programm also. Seit dem 16.6.2001 ist Wicked nun wieder online, läuft sehr erfolgreich und wird von Tag zu Tag immer größer und umfangreicher.

Technischer Berater Timo Gronwald
Nach Aufgabe der Seite Wicked-Splatter.de und dem Neuaufbau durch Daniel mit Wicked-Splatter.com war Daniel sehr aktiv mit der ganzen Seite beschäftigt. Er hat viele neue Unterstützer gefunden, aber auch Vertraute und Freunde. Und dazu zähle ich mich auch.
Der Aufbau der neuen Seite hat Daniel mit sehr viel Engagement vorangetrieben. Es war auch nicht leicht, die Akzeptanz der alten Seite einfach zu übernehmen. Dies war nur durch konstante Weiterarbeit zu erreichen. Die Einführung eines 18er Logins trägt auch nicht gerade zur Steigerung auf der Beliebtheitsskala bei. Dann hat uns der alte Forumhoster einfach so ohne Angaben von Gründen den Account gelöscht (inklusive der Daten).
Das Leben ist nicht einfach.
Trotz aller privaten, behördlichen und organisatorischen Probleme, Daniel hat es mit seinem Team geschafft die Seite aufrecht zu halten und ich möchte sagen: erfolgreich.

3. Ist Wicked-Splatter eine Seite die sich hauptsächlich mit Horrorfilmen beschäftigt?

Webmaster Daniel Peree:
Wir gestehen, wir sind eine Seite über den Phantastischen Film. Damals hätte es vielleicht noch gestimmt, und der Name klingt ja auch nicht gerade nach einer normalen Seite, aber wir sehen uns als umfangreiches Internet-Magazin, in dem man sich von "Titanic" bis hin zu Interner Link"Freitag der 13." über alles informieren kann.

Co-Admin Patrick Lins
Die Seite hat sich seit den Anfängen sehr gemausert, sie ist immer mehr ausgebaut worden und wird dies immer noch. Wir haben uns schon weit vom normalen Horrorseiten-Image entfernt! Wir sind ein Internetmagazin mit einem weiten Spektrum an Informationen!

Webmaster Daniel Peree:
Das habe ich doch gerade gesagt. (lacht)

Technischer Berater Timo Gronwald
Ich möchte schon sagen, dass die Hauptmotivation und die Anfänge aus dem Bereich des Horrorfilms kommen. Ohne es genau zu wissen, vermute ich jedoch, dass auch der Hauptteil der Besucher aus diesem Interesse die Seite besuchen (der momentane Hauptname Wicked-Splatter trägt wohl auch dazu bei). Wie meine Vorredner aber herausstellten, wollen wir inzwischen mehr. Wir werden daran arbeiten den Inhalt, den Namen und das Image auf den gesamten Bereich des Films auszudehnen ...

4. Wie finanziert Ihr Euch? Privat?

Webmaster Daniel Peree:
Wir finanzieren unsere Homepage durch einen guten Freund, der uns sponsert. Vielen Dank hierbei noch einmal an Daniel Pilz für die Unterstützung. Danke. Unsere Rezensions-Exemplare stammen aus unserer Privatsammlung oder werden uns freundlicherweise von einigen Firmen zu Verfügung gestellt. Auch hier noch einmal danke schön an alle Firmen, die uns unterstützen.

5. Wie steht Ihr zum Jugendschutz auch im Bezug aufs Internet?

Webmaster Daniel Peree:
Jugendschutz ist für mich als Familienvater natürlich sehr wichtig, aber man darf Jugendschutz nicht blindlings betreiben und vor allem nicht subjektiv.
Es ist klar, dass Leute wie Innenminister Schili und CDU-Kanzlerkandidat Stoiber zu einem Totalverbot diverser Medien aufrufen, da sie eine unreflektierte Abscheu gegenüber diesen haben.
Es ist gefährlich, alle Probleme auf die Spiele und die Filme zu schieben, da viele andere Dinge einfach ignoriert werden. Meiner Meinung nach sollte man endlich mit dem Verbieten und Indizieren von Filmen und Computerspielen aufhören, da dies genau das Gegenteil bewirkt, als es eigentlich soll.
Schaut man einmal in den BPjS-Report (BPjS = Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften - Anm. der Red.) findet man im Grunde einen Kaufzettel für Filmsammler. Hier finden sich Tausende von Filme, die, wären sie nicht indiziert oder beschlagnahmt worden, sehr schnell in den Videothekenregalen verstaubt und somit in Vergessenheit geraten wären.
Ich weiß noch damals sehr gut, als ich in der 6. Klasse war und ein Schüler erzählte mir von Interner Link"Tanz der Teufel". Er schilderte mir jedes Detail von dem Film und eigentlich dachte ich mir damals nur: Hört sich ja ganz nett an und hätte es bestimmt kurze Zeit später wieder vergessen, hätte er das Wort VERBOTEN nicht gesagt, wobei man als Jugendlicher natürlich immer große Augen macht und diesen ach so bösen Film sehen will. Ich will damit eigentlich nur sagen, dass Filme wie Interner Link"Muttertag" oder Interner Link"Maneater" heute niemanden mehr interessieren würden, wären sie damals nicht beschlagnahmt und in Sendungen wie "Mama, Papa, Zombie" (TV-Dokumentation zum Thema "Gewaltfilme" aus den 80er Jahren - Anm. der Red.) breit getreten worden wären.
Ich bin dafür, dass Filme, die ab 18 gekennzeichnet sind, nicht mehr in Familienvideotheken stehen sollten, sondern ganz normal wie die Pornos oder die anderen indizierten Titel in einem gesonderten Bereich gehören. Erwachsene, die diese Filme sehen dürfen, können sie sich dann dort ausleihen und Kinder kommen nicht mehr in die Versuchung, die nicht jugendfreien Filme zu sehen.
Auch sollten Gewalt- bzw. indizierte Filme nicht mehr im TV ausgestrahlt werden, da die Eltern leider nicht auf ihre Kinder aufpassen und den Fernseher als Babysitter missbrauchen. Außerdem: Wer will als Erwachsener einen um 13 Minuten geschnitten Interner Link"Blade" im Fernsehen sehen, wenn man sich die ungekürzte Fassung in 18er Videotheken ausleihen oder unter der Ladentheke kaufen kann.
Als ich damals als Kinderpfleger gearbeitet habe, ist ein kleiner Junge zu mir gekommen und hat mir erzählt, dass er sich Interner Link"Armee der Finsternis" (Gruselkomödie von Interner Link"Spider-Man"-Regisseur Sam Raimi - Anm. der Red.) hat anschauen dürfen, das hat mich doch schon sehr geschockt. Es ist schon sehr hart, dass einige Eltern 5-6 Jährigen um diese späte Uhrzeit erlauben, Filme zu gucken und dann auch noch ein Film, der ab 16 freigegeben wurde. Da sieht man aber einmal mehr, dass man den Filmen nicht die Schuld an all dem geben kann, sondern man muss von den Eltern mehr Verantwortungsbewusstsein erwarten. Viele Eltern sind doch in ihrer Lage einfach überfordert, und man sollte sich mal lieber darum kümmern hier etwas zu ändern und nicht sagen, dass alles besser wäre, wenn es keine Filme und Spiele mehr ab 18 geben würde. Schließlich leben hier auch noch ein paar mündige Bürger, die sich in ihrer Freiheit nicht gerne einschränken lassen wollen.
Um jetzt noch einmal auf das Thema Internet zu kommen: Jugendschutz im Internet ist natürlich sehr viel schwerer zu betreiben, da die Plattform einfach zu groß und nahezu unübersichtlich ist. Deshalb sind auch hier wieder Eltern und vor allem die Webmaster der Internetseiten gefragt. Wer Seiten mit jugendgefährdendem Inhalt hat, soll diese so gut wie möglich vor Jugendlichen schützen um nur Erwachsenen den Zugriff zu gewährleisten. Auch die Eltern sollen darauf achten, was ihre Sprösslinge machen und es gibt dann noch gewisse Software, die Kinder von diversen Onlineangeboten fernhalten sollen.
Kurz gesagt, der Jugendschutz muss schon Zuhause anfangen und die Eltern müssen sich mit der Materie auseinandersetzen, bloß wenn wir alle an einem Strang ziehen und nicht blind irgendwelchen Vorurteilen nachgehen, können wir uns endlich einigen. Natürlich muss das alles im Rahmen eines vereinigten Europas passieren, denn es kann nicht mehr sein, dass Filme wie Interner Link"Zombie" und Interner Link"Tanz der Teufel" hierzulande verboten sind und in Frankreich z.b. ab 13 Jahren frei sind. Es muss eine Einigung gefunden werden, die alle zufrieden stellt: Das schaffen wir aber nicht auf die Art und Weise, wie es zur Zeit geschieht, das ist definitiv nicht der richtige Weg.

Technischer Berater Timo Gronwald
Ich kann dies natürlich nicht aus Sicht eines Vaters beantworten (ohne Vater zu sein), jedoch habe ich zu diesem Thema auch eine umfangreiche Meinung. Jugendschutz muss sein, aber eine Vorenthaltung von Informationen ist eigentlich nie richtig. Dieses hört in meinen Augen nur dort auf, wo das Strafrecht tangiert wird. Und dies trifft auf Filme wie z.B. Kinderpornos zu. Erfolge sind ja auch dort zu verzeichnen, wo Hersteller aufgeflogen sind. Als Beispiel möchte ich das grundsätzliche Alkoholverbot (offiziell) unter 21 in den USA nennen. Kaum sind die Leute 21 saufen die sich halb tot in der Öffentlichkeit. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Weniger trinken tun die Jugendlichen deshalb auch nicht (war selber 1 1/2 Jahre dort, u.a. ein Jahr als 16 jähriger).
Ich habe gerade eine Reportage über Hitler, Charlie Chaplin und Heinz Rühmann auf Spiegel TV gesehen. Dort ging es u.a. um den Film "The Great Dictator", eine komödiantische Anspielung auf die Diktaturherrschaft Hitlers. Der Film war natürlich damals hier verboten. Genau solche Aktionen haben aber u.a. das deutsche Volk eine differenzierte Meinung zu bilden nicht möglich gemacht.
Ich habe letzte Woche im Radio gehört, dass ein Riesenbiber (selten in Deutschland) eine 78 jährige Frau gebissen hat. Dieser Biber ist dann von Nachbarn erschlagen worden. Dazu fiel mir nur ein: Lasst uns doch alle Biber erschießen, dann hat sich das Problem für die Zukunft erledigt und so was passiert nie wieder. Das ist eigentlich, was mir zu den aktuellen politischen Bestrebungen einfällt.
Thema Sperrung von Internetseiten (ist ja gerade wieder aktuell): Die Vorenthaltung von Informationen kann nicht zur Beseitigung von grundsätzlichen Problemen herangezogen werden. Das beseitigt keine gesellschaftlichen Probleme. Zudem besteht hier die Gefahr, dass diese Sperrungen sich nicht auf solche Seiten beschränken, sondern auf andere unerwünschte Seiten, beispielsweise auf ausländische Informationsseiten oder auch den internationalen Internethandel ausgedehnt werden können.
Das hört sich jetzt alles ein wenig offen an, ich möchte aber klar stellen: Jugendschutz muss sein. Nur in der Definition des Wortes darf dieses nicht die Grundrechte mündiger Bürger in der Informationsbeschaffung behindern. Es nützt nichts, ungewollte Informationen (dazu gehören auch indizierte und beschlagnahmte Sachen, in welcher Form auch immer) einfach wegzuschließen, wie es heutzutage der Fall ist.
Um auf das Thema zurück zu kommen: Ich stelle mir Jugendschutz so vor, das klassifizierte Medien in Altergruppen so streng kontrolliert werden, dass nur Personen ab diesen Altergrenzen daran kommen, mündige Bürger jedoch nicht an der Beschaffung von Informationen gehindert werden (wie es in anderen Nachbarländern ja auch der Fall ist). Die Eltern und andere Erwachsene stehen in der Verantwortung dieses auch durchzusetzen. Vor allem darf eine Diskussion über jede Information (auch "nur für Erwachsene" klassifizierte) nicht behindert werden (so wie es bei Informationen über indizierten und beschlagnahmte Medien der Fall ist).
Speziell durch das Internet gibt es nun aber ein paar Probleme. Ob wir diverse Seiten in Deutschland jetzt ab 18 schützen oder nicht, was macht das für einen Unterschied? Ich glaube nicht, dass es im Internet noch möglich sein wird (außer sich in "Zensur-Land" mit Informationsbeschränkungen für alle Bürger wie z.B. China zu verwandeln) Jugendlichen Informationen vorzuenthalten, die diese sich beschaffen wollen. Das Probleme ist nur von Elternseite und Erwachsenenseite zu lösen. Dieses ist natürlich nicht einfach, dazu gehören Aufklärungen, gesellschaftliche Änderungen usw. Vielleicht lebe ich einer Traumwelt, aber durch Verbote und Vorenthaltung von Informationen werden i.d.R. keine Probleme gelöst.
Realität lässt sich nicht verbieten. Zu dieser Realität gehören halt auch Informationen, die in Deutschland nicht gesellschaftsfähig sind, und auf die heranwachsende Jugendliche und Erwachsene vorbereitet werden müssen. Dieses ist eine große Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Mundpropaganda und natürliche Neugier lassen sich nicht einfach wegschließen und Verbote machen neugierig. Wie ihr seht, habe ich eine wenig offenere Haltung als Daniel zu diesem Thema.

6. Was tut Ihr für den Jugendschutz auf Euren Seiten? Gibt es hier Absicherungen oder besondere Alters-Checks?

Webmaster Daniel Peree:
Sicher gibt es das, denn man lernt aus Fehlern.
Damals hatte Wicked-Splatter.de seine Lehren aus dieser "leckt uns am Arsch, denn wir sind gegen das politische Zensur-System" gezogen. Ich war von Anfang an für einen Passwortschutz, denn was ab 18 ist, soll auch nur für 18jährige zugänglich sein, auch wenn es nur Schnittberichte und Reviews sind. Wer bei uns 18er Reviews etc. lesen möchte, muss uns einen Personalausweis und eine Kopie seines Führerscheins oder Ähnliches zukommen lassen und wird danach mit einem individuellen und persönlichen Passwort freigeschaltet. Die Daten bewahren wir dann an einem sicheren Ort auf, um bei Kontrollen seitens der Prüfstellen zu zeigen, dass wir auch wirklich kontrollieren. Dies ist laut Aussagen von Jugendschutz.net und der Staatsanwaltschaften eine akzeptable Lösung. Wir wissen auch, dass wir einige Besucher damit verloren haben und dass viele Angst haben ihre Daten zu verschicken, aber man muss einfach sehen, dass wir keinen Ärger wollen, und ich will auch nicht, dass sich Jugendliche unter 18 Jahren unsere 18er Bereiche durchlesen, die zwar außer ein paar Inhaltsangaben und Kritiken nichts verwerfliches bieten, aber es geht hier um das Prinzip. Filme ab 18 = nur für Besucher ab 18. Für alle andere gibt es die freien Bereiche. Den Leuten, die immer noch denken, dass alles keinen Sinn hat, und man doch gegen die Zensur etc. ankämpfen muss, will ich nur noch sagen, dass man auch andere Wege gehen kann, erstmal aus Jugendschutzgründen und weil wir uns nicht strafbar machen wollen, ganz bestimmt nicht für ein paar Reviews. Wer dies nicht versteht oder verstehen will, braucht unsere Seite nicht zu besuchen.

Technischer Berater Timo Gronwald
Es gab viele und lange interne Diskussionen, wie wir die gesetzlichen Anforderungen sinnvoll erfüllen können. Wir denken, dass wir mit dem jetzigen System (Diskussionen über Filme ab 18 nur nach Nachweis mit Personalausweis und Führerschein) eine dem jetzigen Technikstand akzeptable Lösung für alle Seiten gefunden haben. Trotz allem gibt es andauernde Diskussionen, wie wir das System verbessern und einfacher machen könnten.
Kommentare seitens Jugendschutz.net bestätigen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten.
Wie ihr seht, tun wir einiges um die gesetzlichen Anforderungen zum Jugendschutz ernst zu nehmen ohne dem mündigen Bürger entsprechende Informationen vorzuenthalten. Darauf legen wir Wert.

Co-Admin Patrick Lins
Wir verwenden einen HTACCESS-Schutz (Verzeichnisschutz beim Apache-Server), jeder User bekommt ein durch das Zufallsprinzip ermitteltes Passwort und einen durch das Zufallsprinzip ermittelten Usernamen. Um den Schutz noch besser zu machen, liegt der 18er Bereich in einem nicht zu erratenden Unterordner des Servers, somit ist der 18er Bereich optimal geschützt! O.K. gehackt werden kann alles ... aber bei diesen sehr langen Passwörtern und Usernamen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich einer die Mühe machen würde, da es mit einer normalen Brute Force-Attacke einfach viel zu lange dauern würde! Also wie du siehst, haben wir wirklich genug unternommen um unsere Seite abzusichern. Ich schließe mich zum Schluss noch Daniel an: Was ab18 ist sollte auch nur für 18jährige zugänglich sein!

7. Im Internet wurden in den vergangenen Monaten einige Seiten aufgrund jugendgefährdender Inhalte geschlossen. Wie steht Ihr dazu?

Webmaster Daniel Peree:
Ich schätze mal, Du spieltst jetzt auf Schnittberichte.de an. So leid es mir tut, das sagen zu müssen, aber hier muss ich mich mal voll und ganz hinter Jugendschutz.net stellen. Man hatte Schnittberichte.de nahegelegt, ihre Seite mit einem Passwortschutz zu sichern, aber dieser Aufforderung sind die Betreiber nicht nachgekommen. Und es ist ja jetzt nicht so, dass man nur ein paar Textinfos über Schnitte bekam. Nein, ganze Szenenbilder wurden hier veröffentlicht, und diese sind natürlich nicht gerade für Kinder geeignet. Was wäre denn an einem Passwortschutz so umständlich gewesen? Das einzige was es macht, ist etwas mehr Arbeit. So musste Jugendschutz.net leider reagieren. Diesen ganzen Zirkus später fand ich nur noch lächerlich. Man schreibt böse Mails an Jugenschutz.net und erzählte nur Teilwahrheiten ohne die andere Seite zu Wort kommen zu lassen.
Hätte Schnittberichte.de ihre Seite sofort schützen lassen, würde es die Seite immer noch geben. Schade eigentlich, dass man keine Kompromisse eingegangen ist. Sicherlich finde ich es hart, dass man nun mit einer Strafverfolgung rechnen muss, man ist doch kein Schwerverbrecher, und eine Verwarnung hätte meiner Meinung mehr als gereicht.
Leider fingen viele Leute an, rumzunörgeln und gossen noch mehr Öl ins Feuer. Mit ihren Beschimpfungen und Sprüchen wie FUCK THE CENSORSHIP, fühlten sich viele unbeteiligte Beobachter wieder bestätigt in ihren Annahmen, das Horrorfans hirnlos sind.
Viele Filmfans wollen erst gar keine Kompromisse eingehen und vermeiden das Gespräch, was falsch ist.
Man kann nichts ändern, in dem man dumme Sprüche klopft. Man muss Toleranz zeigen und das gilt für beide Seiten. Leider werden in naher Zukunft noch mehr Seiten schließen, wenn die jeweiligen Betreiber sie nicht schützten.
Viele Seiten legen auch nur auf das Zeigen von brutalen Szenen und Bildern wert, anstelle auf richtige Filminformationen. Solche Seiten meide ich sowieso, da sie für mich keinen Informationsgehalt haben. Ich finde es schon sehr bedenklich, wenn zum Teil Jugendliche Seiten ins Netz stellen, in denen sie die besten Make-Up-Szenen von Interner Link"Guinea Pig" (berüchtigte japanische Splatter-Serie, Anm. der Red.) online setzten. Ich finde, da sollte man doch schon was machen. Andersherum finde ich es schade, dass Seiten wie Horror-Heaven.com freiwillig aufhören, obwohl diese informative, aber auch wie Wicked-Splatter von der Aufmachung eher harmlose Seite mit einem Passwortschutz auf der sicheren Seite gewesen wären. In Deutschland gibt es noch lange nicht so viele interessante Seiten über den Phantastischen Film wie z.B. in den USA, daher ist es schade, dass es immer weniger gute Seiten werden, und dafür immer mehr belanglose hinzukommen.

Technischer Berater Timo Gronwald
Ohne die kompletten Hintergrundinformationen zu besitzen muss ich Daniel recht geben in Bbezug auf Schnittberichte.de. Allerdings finde ich beide Extrempositionen nicht richtig: Hausdurchsuchungen und Strafverfolgungen gegen undifferenzierte egoistische Meinungen à la "Fuck the Censorship". Solche Leute wird es immer geben, aber sie werden auch ausgelöst aufgrund unverständlicher staatlicher Repressalien.
Es ist schade, wie Daniel auch schon erwähnte, dass Seiten wie Horror-Heaven schließen, und es ist mir trotz "offizieller" Kommentare nicht ganz klar, aus welchen Motivationen heraus dieses geschieht.
Die Toleranz auf beiden Seiten muss gestärkt werden. Es muss mehr Kommunikation geben. Die Filmfreunde werden Akzeptanz für den Jugendschutz entwickeln müssen (was evtl. Alterskontrollen auf Webseiten einschließt), die Jugendschützer werden Akzeptanz für unsere Kommunikation und unsere Anti-Zensur Meinungen entwickeln müssen. Der Verband der Filmfreunde möchte diesen Dialog leisten. Ich bin gespannt, ob es über diesen Weg möglich sein wird (das stellt auch große Herausforderungen an die Filmfreunde). Was wir tun können und werden ist eine größere Kommunikationsbereitschaft mit Jugendschützern zu suchen ohne unsere Prinzipien zu verlieren und gleichzeitig einen Sinn für den Jugendschutz im Auge zu behalten. So stehe ich dazu.

8. Glaubt Ihr das es zum Thema Jugendschutz im Internet einen erhöhten Handlungsbedarf gibt?

Co-Admin Patrick Lins
Die Eltern lassen Ihre Kinder einfach unbeaufsichtigt surfen und wundern sich, wenn diese nun auf nicht jugendfreien Seiten waren. Doch leider kriegen bei so etwas immer nur die Seitenbetreiber eins aufs Dach, jedoch nicht die Eltern, die ihre Aufsichtspflicht verletzen (dies gilt nicht nur fürs Internet, sondern auch für den Konsum von nicht jugendfreien Filmen)! Leider achten nur die wenigsten Eltern auf ihre Kinder und installieren zum Beispiel keins von den vielen Jugendschutzprogrammen fürs Internet! Jugendschutz ist ein ernstes Thema, doch weshalb sollte man nun im Internet bestimmte Seiten sperren, so das nun nicht mal mehr Erwachsene draufkommen??? So wird wieder einmal unsere Möglichkeit der Informationsbeschaffung beschnitten! Nur weil manche Eltern nicht auf ihre Kinder achten!!!
Eine andere Sache ist die Kinderpornographie im Internet. Hier sollte viel härter durchgegriffen werden, als bei irgendwelchen Seiten, die sich einfach nur mit dem Thema "Filme" beschäftigen! Eine gute Idee finde ich dieses neue Junior Net von Arcor, da ist schon das Jugendschutzprogramm vorinstalliert und die Kleinen können surfen, ohne auf nicht jugendfreie Seiten zu gelangen! Wieder eine Sache, die den Eltern vieles abnimmt, ich hoffe nur, dass die Eltern auch diesen Service nutzen!!!

Technischer Berater Timo Gronwald
Hier kann ich Patrick eigentlich nur zustimmen. Ja, es gibt Handlungsbedarf. Ich erwähne hier mal die Stichworte "Aufklärung" und "Aufsichtspflicht". Durch Zensur und Vorenthaltung wird man die Realität und deren Abbildungen vor der Jugend nicht schützen können ...

9. Um Wicke -Splatter ranken sich hartnäckige Gerüchte, so z.B. das Ihr auch Filme vertreibt. Was gibt es dazu zu sagen?

Webmaster Daniel Peree:
Ja, wir verdienen uns damit eine goldenen Nase. (lacht)
Nein, das ist natürlich totaler Quatsch, wenn dem so wäre, würde ich bestimmt nicht mehr 10 Stunden am Tag im Kaufhaus stehen und TV-Geräte verkaufen.
Wicked-Splatter war noch nie ein Online Shop und wird auch nie einer werden. Wenn dieses Gerücht nicht so ernst wäre, würde ich laut lachen, aber das ganze Gerede kann natürlich auch nach hinten los gehen.
Aber wie gesagt, wir sind ein Online-Magazin über Filme und üben nur objektive Berichterstattung aus. Mehr nicht. Wer Filme kaufen will, soll bitte in den nächsten Media Markt fahren.
Ich habe da noch diese tollen Lederjacken. Interesse? (lacht)

Co-Admin Patrick Lins
Ich bin noch nicht sehr lange bei der Wicked-Splatter-Crew mit dabei. Aber bevor ich Mitglied wurde und sogar Co-Admin, war ich schon sehr oft auf der Seite und einen Onlineshop habe ich dort noch nie gesehen, es existierte zwar mal ein Bereich "Onlineshops", jedoch wurde dort nur eine Linkliste von den besten Onlineshops vorgestellt! Bzw. es war nur einer gelistet und dies war ein fetter Banner von Amazon.de. Also kann von einer Vertreibung von Filmen keine Rede sein. Man konnte noch nie bei Wicked-Splatter Filme bestellen! Dies ist, wie die meisten Gerüchte, halt nur ein Gerücht, ohne jeden Wahrheitsgehalt!

Webmaster Daniel Peree:
Dieses Gerücht war auch der Grund, warum ich diese Linkansammlung weggemacht habe, da wohl einige nicht verstanden haben, was Amazon.de ist.

Technischer Berater Timo Gronwald
Ich bin zuständig für das Backup der Seiten. Ich suche noch einmal das Backup durch: Tut mir leid ich kann keinen Shop entdecken (lacht).

10. Wie sehr Ihr generell gesehen die Zukunft Eurer Seite? Was wollt Ihr noch erreichen?

Webmaster Daniel Peree:
Ich stehe der Zukunft unsere Seite sehr positiv gegenüber. Wir bekommen jeden Tag neue Besucher hinzu, die sich freuen, eine deutsche Seite zu finden, auf der sie Infos über ihre Lieblingsfilme finden können und nebenbei noch andere Dinge erfahren. Wie z.B. im Hidden Feature-Bereich oder zum Thema Zensur und Jugendschutz. Das einzige, was wir eigentlich jetzt als nächstes ereichen wollen, ist, dass auch einige größere Firmen uns akzeptieren und uns nicht mehr als unwichtige Internetseite abstempeln. Wenn die großen Firmen ihre Berührungsängste ablegen, können wir auch noch aktueller sein und noch mehr Infos an den Filmfan weiter geben. Wir haben zur Zeit im Monat ca. 8000 Besucher, was schon eine ganze Menge ist. Wir strukturieren unsere Seite derzeit um, weshalb man in letzter Zeit auf Updates verzichten musste. Wir werden die Seite so umgestalten, dass sie mehr wie ein Magazin funktioniert. Updates an bestimmten Tagen im Monat und regelmäßig, damit wir noch professioneller und informativer werden.

Technischer Berater Timo Gronwald
Gegenüber dem Anfang haben wir jetzt einen konstanten Besucherstrom, und die Bekanntheit nimmt gewaltig zu. Das Forum hat diverse Label-Unterforen und dieses funktioniert größtenteils sehr gut. Bis heute haben wir wohl das erreicht, was wir wollten. Um in die Zukunft zu blicken und unsere Ziele zu formulieren nenne ich mal folgende Stichpunkte:
- Breiteres Spektrum an Informationen (s.o.) und einen dementsprechenden Imagewechsel
- Die interne Teamarbeit muss optimiert werden, damit auch Daniel entlastet wird, und die Aktualität gewährleistet werden kann und es regelmäßige Updates gibt
- Und ein professionelleres Auftreten nach Außen (und jetzt habe ich mich ein wenig wiederholt)

11. Wird es in absehbarer Zeit eine Änderung der Filmthemen mehr zum Film im allgemeinen geben?

Webmaster Daniel Peree:
Die gibt es ja eigentlich schon lange. Wir haben ja rund 200 Reviews von normalen jugendfreien Filmen online, und dies will ich auf alle Fälle noch ausbauen. Genug Material ist vorhanden.
Auch werden wir im Sommer mit dem Hörspielbereich anfangen und Reviews zu Kassetten, LPs und CDs veröffentlichen. Hier wird alles besprochen von John Sinclair rüber zu "Die drei ???" bis hin zu "Bibi Blocksberg". Alles wird vertreten sein. Wie du vielleicht schon gemerkt hast, haben wir ja auch einen Kino-Bereich online, in dem man Termine, News und Reviews zu den uns wichtigen Kinoproduktionen finden kann.
Es werden noch viele Sache mehr kommen, die ich aber bis jetzt noch nicht sagen will, weil wir noch keine Starttermin für die Rubriken haben.

12. Habt ihr Schon einmal über eine Namensänderung nachgedacht, da ihr ja der Begriff Splatter nicht mehr auf eure Seite zutrifft.

Webmaster Daniel Peree:
Ja haben wir, aber das wird - wenn - noch einen Weile dauern. Eins kann ich nur sagen: Die Seite wird immer über wicked-splatter.com erreichbar sein. Wir überlegen gerade, wie wir die Seite noch nennen können, ohne unsere Besucher vor den Kopf zu stoßen. Viele wollen gar keine Veränderungen, vor allem nicht im Namen. Aber wir haben gemerkt, dass gerade einige Major-Firmen Probleme mit dem Namen haben. Daher werden wir wohl einige Kompromisse eingehen müssen. Aber der Domain-Name wicked-splatter.com wird, wie gesagt, weiter erreichbar sein, da wir mit diesem Namen eine Menge Gutes und Schlechtes verbinden. Auch das Seiten-Design, was ja schon relativ neutral ist, wird so bleiben, wie bisher.

Co-Admin Patrick Lins
Durch den zweiten Namen, könnten wir zum Beispiel auch noch andere Leute für unsere Seite gewinnen, da sich ja die Seite nicht mehr nur mit Splatter und Horror befasst und nun (oder besser: in naher Zukunft) noch ein breiteres Spektrum an Informationen bieten wird! Dadurch könnten wir vielleicht sogar noch weitere Filmgesellschaften für unser Forum gewinnen, und deshalb möchten wir einen 2. Namen einführen! Aber der alte wird immer parallel zum alten bestehen bleiben!

Technischer Berater Timo Gronwald
Dazu möchte ich nur noch hervorheben, dass es intern viele Namensvorschläge gegeben hat, und dass die Antwort "ja" lautet.

13. Seid Ihr selber aktiv bei Bestrebungen zur Novellisierung des Jugendschutzgesetzes, besonders auch im Bezug auf Internetinhalte?

Webmaster Daniel Peree:
Jeder von uns ist auf die eine oder anderen Weise aktiv. Aber ich bin wohl der einzige, der in die Vollen geht. Über Wicked-Splatter ist es natürlich schlecht, was Großes zu machen, außer ein wenig zu informieren, da man leider nicht besonders ernst genommen wird. Deshalb habe ich mich dem Verband der Filmfreunde angeschlossen und bin dort nun im Vorstand.

Technischer Berater Timo Gronwald
Ich bin dagegen sozusagen passiv aktiv. Durch den nicht direkten Kontakt zur Szene, der örtlichen Entfernung und vielen Hobbys (und dadurch nicht genug Zeit) komme ich leider nicht dazu, so aktiv zu sein, wie ich mir es eigentlich wünsche.
Ich nehme mir für die Zukunft vor, alle Bestrebungen für eine sinnvolle Novellierung des Jugendschutzes zu unterstützen. Außerdem möchte ich auch gerne "die andere" Seite und deren Argumente näher kennen lernen, also den Kontakt und die Kommunikation mit den Jugendschutzgremien suchen. Zudem werde ich privat mehr Diskussionen führen, um nicht immer alles durch die "egoistische" Brille zu sehen.

14. Was ist der Verband der Filmfreunde?

Webmaster Daniel Peree:
Die Idee zum "Verband der Filmfreunde" wurde vor einigen Wochen geboren. Nachdem das altbekannte und gern diskutierte Thema "Jugendschutz" wieder einmal eine neue Diskussionswelle, ausgelöst durch Schließungen diverser Webseiten und Forderungen einiger Politiker nach strengeren Gesetzen, entfachte, reifte in den beiden Gründungsmitgliedern Markus Link und Sven Schumacher der Gedanke eines Zusammenschlusses von Filmkonsumenten, Vertretern die Medienindustrie, Journalisten und kompetenten Mitgliedern aus den Bereichen Pädagogik, Soziologie, Medienwissenschaften und Rechtswissenschaften heran. Ziel sollte es sein, einen ständigen Dialog mit den einzelnen Jugendschutzbehörden / Organisationen zu führen um eine aktiv - konstruktiv und sachliche Diskussion bezüglich der momentanen Handhabung und teils widersprüchlichen Auffassungen der hiesigen Gesetzestexte zum Schutze der Jugend in der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Das Ziel ist eine konstruktive Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen um gemeinsam an Lösungen und Konzepten zu arbeiten und auch der Konsumenten / Industrieseite zu wichtigen Belangen Gehör zu verschaffen.
Es ist mir sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass unser Verband für einen aktiven Jugendschutz plädiert und sich in dieser Hinsicht konstruktiv beteiligen und einbringen wird. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichen Forderungen zur Abschaffung des Jugendschutzes und stellen diesen als solches in keiner Weise in Frage. Unser Anliegen ist es, eine Verbindungsstelle zwischen Konsumenten / Industrie und Jugendschutz zu etablieren statt mit erhobenem Finger auf andere zu zeigen und Hasstiraden in jedwede Richtung zu schleudern. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Behörden an einer aktiven und effektiven Neuorientierung der bestehenden Regelungen zu arbeiten, um die Interessen der Filmkonsumenten und des Jugendschutzes effizient unter einem Dach zu vereinen. Mehr erfahrt ihr unter www.Film-Freunde.de.

15. Thema Erfurt: Haben Eurer Meinung nach die Medien Schuld an der Verrohung der Gesellschaft? Sind die Ursachen Eurer Meinung tatsächlich in Filmen, Computerspielen oder Musik zu suchen?

Webmaster Daniel Peree:
Gewalt gab es schon lange bevor die modernen Medien (Filme, Videos, Internet) erfunden wurden, und es wird sie auch weiterhin geben. Es ist eine Illusion zu glauben, dass eine Gesellschaft ohne jegliche Gewalt existieren kann. Es tut mir weh, wenn ich sehe, wenn unsere Politiker aktuelle Vorfälle wie jüngst in Erfurt dazu missbrauchen, Politik zu betreiben.
Denkt doch einmal an 1957 wo der 14 jährige Caril Ann Fugate und der 19 jährige Charles Starkwaether auf einen Trip durch Amerika 10 Menschen umgebrachten. Unter anderem wurde auch Carils Familie getötet, zwei Frauen vergewaltigt und einem Hund das Genick gebrochen.
1966. tötete der 24 jährige Charles Whitman seine Frau und seine Mutter. Danach geht er bewaffnet zur Universität Austin/Texas, erschießt drei Leute, und beginnt dann von einem Glockenturm aus 90 Minuten lang auf die Menschen auf dem Campus zu schießen. Der Amoklauf brachte 16 Tote und 30 Verwundete. Und jetzt frage ich mich ernsthaft, wem man für die Tat die Schuld geben sollte. Was war mit den ganzen Serienkillern und Massenmörder, wie z.B. Ed Gein, Jeffrey Dahmer, Andrey Chikatilo oder Fritz Haarmann? Keiner von ihnen hatte Videos oder Spiele konsumiert, aber trotzdem grausame Taten vollbracht.
Charles Manson hat übrigens seine Anhänger damals nicht wegen Filmen zum Morden aufgerufen, sondern wegen einer Beatles-CD. Die Wurzeln von Gewalt sind vielfältig. Wegen einem Menschen Millionen von Menschen vorschnell zu verurteilen und zu diskriminieren löst das Problem sicherlich nicht, denn diese Probleme liegen ganz woanders.
Und wenn man von einer Verrohung der Gesellschaft spricht, hat diese sowieso vor Tausenden von Jahren begonnen. Ich weiß ja nicht, ob du schon einmal die Bibel gelesen hast, aber allein was da drin steht ist brutaler und zum Teil perverser als in jedem Horrorfilm. Gewalt steckt einfach in den Menschen drin und ist ein Teil von jedem. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass in jedem von uns ein potentieller Amokläufer steckt.
Menschen sind jeden Tag Extremsituationen ausgesetzt, die einige nur sehr schwer verkraften können. Viele fressen Dinge in sich hinein und lassen niemanden an ihrem Leid teilhaben, was ein Fehler ist. Ich war früher nicht anders. Egal was für Probleme ich hatte, ich habe sie in mich hinein gefressen, bis es nicht mehr weiter ging. Und wenn man sich dann nicht rechtzeitig jemandem öffnet, oder wenn jemand es nicht erkennt, wenn ein Kind mit Dingen wie Schule, Lehre etc. nicht klar kommt und sich immer mehr abschottet, dann wird aus dem Frust ganz schnell Hass und Hass kann zu allem führen. Angefangen mit Selbstmordgedanken oder halt zu Amokläufen.
Der Mensch ist eine ganz sensible Spezies, und es gibt nur wenige, die mit ihrem Alltag so klar kommen, dass sie ihren Frust nicht irgendwie rauslassen müssen.
Die einen treiben Sport bis zum Zusammenbruch, die anderen essen was das Zeug hält, der nächste hört laute Musik, egal ob Metal, Techno oder Mozart, der nächste spielt Actionspiele oder schaut sich Videos an. Das sind alles Dinge, die viele Erwachsene machen. Auch die Erwachsenen, die jetzt groß ein Verbot herbeirufen und im Grunde überhaupt nicht verstehen, wogegen sie jetzt eigentlich sind.
Viele vergessen, dass es früher ihre Beatles oder der King waren, die für heißen Diskussionsstoff sorgten und etliche Eltern es besser gefunden hätten, wenn diese Musiker damals verboten worden wären. Heute sind es halt Bands wie Böhse Onkelz, Slipknot und Marilyn Manson, die den Jugendlichen aus der Seele sprechen. Wir leben doch heutzutage in einer total kinderfeindlichen Welt, in einer Welt, in der die Eltern ihre Kinder mehr als Störenfriede ansehen und das Fernsehen als Babysitter benutzen.
Heute gehören gewisse Sachen nun einmal zur Kultur, ob es nun harte Musik oder 3D-Shooter sind. Horrorfilme gehören z.B. in Italien zur Kultur und sind dort zum Teil ab 14 freigegeben. Filme, die hier nach §131 verboten sind, gibt es dort überall zu kaufen, und hat man in Italien schon mal irgendwas in der Art gehört wie hier in Deutschland? Es wir so viel von der Presse hochgepuscht und es werden soviel Unwahrheiten veröffentlicht, die schon zum Teil in die Rufschädigung reingehen und nur noch peinlich sind. Gutes Beispiel: Da behauptet ein unbeholfener Reporter, dass man bei dem nie in Deutschland erschienen Spiel "Perfect Dark" Bilder von einer Person, die man hasst, einscannen kann, und diese sind dann als Gegner im Spiel zu sehen. Dies war zwar mal angedacht, wurde aber zum Glück nie umgesetzt, und ich glaube nicht, das sich der Hersteller Rage über diese Aussage freuen wird.
Die Medien waren natürlich schon immer das erste Angriffsziel, wenn man als Politiker oder Presse nicht mehr weiter wusste, das bin ich mittlerweile gewöhnt. In Deutschland nimmt dies mittlerweile Ausmaße an, die einer Hexenjagd aus dem Mittelalter gleichkommt.
Herr Stoiber spricht sich hier über Verbote aus, und das nicht erst seit dem Amoklauf, ohne auch nur an die Folgen von Totalverboten von Pornos und Gewaltvideos oder Spielen zu denken.
Eine andere Frage ist auch: Was ist Gewalt? Gewalt fängt im Grunde schon früh morgens beim Trickfilm an. So müssten also mit einem Schlag alle Trickfilme, wie "Tom & Jerry", Interner Link"Simpsons", "Batman", "Spiderman", "Duck Tales" und so weiter verboten werden.
Das Thema hatten wir ja schon damals bei "Power Rangers" und es hat nichts gebracht. Auch die ganzen Krimis müssten vom Markt genommen werden, und ich glaube nicht, dass Herr Stoiber dann noch seine treuen Wähler hat, denn welcher Rentner schaut nicht mal einen schönen "Tatort"?!?
Vielleicht würde er erst einmal nur Horrorfilme und Pornos verbieten, aber auch dies ist ein großer Markt und man müsste alles, was mit Horror zu tun hat, vom Markt nehmen. Es gibt genug Filme, die eine Jugendfreigabe haben, aber sehr gewalttätig sind. So müssten auf einen Schlag Filme wie "Matrix", Interner Link"Herr der Ringe", ja sogar "Tomb Raider" oder unseren lieber Interner Link"Terminator" verboten werden und an indizierte Actionfilme erst gar nicht zu denken. All diese Sachen haben ein gewisses Gewaltpotential, und wenn Herr Stoiber versuchen will, Deutschland frei von solchen Sachen zu machen, in dem er ein Verbot ausspricht, dann wünsche ich ihm alles Gute, denn das wird nach hinten losgehen.
Mich würde es ja mal sehr interessieren, ob Herr Stoiber überhaupt weiß, was er da sagt.
Weiß er, dass, wenn es keine Pornos mehr in den Videotheken zum Ausleihen gibt, dass die Videotheken dann schließen können, weil man mit dem Schmuddelgeschäft in der Videobranche noch das meiste Geld macht?
Weiß er, dass dadurch viele Arbeitslose auf uns zukommen werden, von der Pornobranche jetzt mal abgesehen, denn die können in Deutschland auch gleich mit zumachen, denn vom Verkauf allein kann keiner mehr leben.Auch die Mayorfirmen werden es dann hierzulande schwer haben, denn auch diese können nicht nur vom Ladenverkauf leben. Ein großer Kreislauf würde langsam zusammenbrechen, und unsere ganze Medien - Marktwirtschaft kaputt machen. Und ob das Europa-like ist, wage ich zu bezweifeln.
Man merkt, dass Herr Stoiber nur die Wahlen gewinnen will, egal mit welchen Mitteln, dabei soll er sich erst einmal darum kümmern, dass Waffen, egal ob Luftgewehr oder sonst etwas, nicht mehr in die Hände von 10-jährigen kommen. Aber darüber muss er ja wegsehen, denn das würde ihn noch mehr Wähler kosten.
Man wird nie schaffen, dass solche Sachen wie in Erfurt nicht mehr passieren, aber man kann vorbeugen, und man sollte einen 19jährgen Schüler auch keinen Waffenschein für eine Pumpgun machen lassen. Ich sehe diese ganzen Sachen mit dem Schützenverein sowieso sehr zwiespältig. Meiner Meinung nach sollten Waffen ausschließlich für Polizei, Sondereinsatz-Kommandos und die Bundeswehr zugänglich sei. Aber das ist ein anderes komplexes Thema. was man lieber mal in Angriff nehmen sollte.

Technischer Berater Timo Gronwald
Nach dieser ausführlichen Darstellung fällt es mir schwer, meine Meinung zu äußern, ohne Wiederholungen zu benutzen. Außerdem ist es in der aktuellen von den Medien manipulierten öffentlichen Meinung sowieso schwer, sich sachlich zu diesem Thema zu äußern. Auch wenn im folgenden einiges zu subjektiv wird, ich möchte es trotzdem versuchen:
Es mag sein, dass labile Personen leichter beeinflussbar sind von Computerspielen, Videos oder Fernsehen (ich benutze absichtlich nicht das Wort Gewalt, da sämtliche Medien, wie von Daniel auch schon ausgeführt, dafür in Betracht kommen). Die Schuld und/oder die Ursachen von solchen (traurigen) Attentaten jedoch darauf zu schieben, insbesondere weil der Attentäter ja mal was gespielt hatte oder was gehört hatte, halte ich für kurzsichtig. Auch die Verrohung der Gesellschaft ist weder primär noch sekundär darauf zurückzuführen.
Die Medien verbieten zu wollen halte ich ungefähr für genauso sinnvoll wie die Realität ausschalten zu wollen. Abgesehen davon, dass ich das für einen eklatanten Verstoß gegen Paragraph 5 unseres Grundgesetzes halte (der Vorzensur ja verbietet). Dass eine solche Nachzensur, wie sie seit Jahrzehnten stattfindet, überhaupt erlaubt ist, halte ich übrigens für eine Umgehung unseres Grundgesetzes, aber das nur nebenbei.
Ich war vor ein paar Jahren mal in Dänemark. Dort gab es duzende von Spielplätzen für Kinder überall. Ich war, ehrlich gesagt, hoch beeindruckt. In Hamburg wollen sie gerade wieder welche abbauen.
Was immer sie mit Verrohung der Gesellschaft meinen (ich nehme nicht an, sie meinen nur Erfurt), die Ursachen sehe ich in den schon genannten Punkten der Erziehung und dem Aufwachsen der Kinder und dem Umgang eben mit diesen. Man muss mehr auf sie hören (!), man muss ihnen mehr Erfolgsmöglichkeiten und Perspektiven geben (sie nicht mit Problemen alleine lassen), mehr Spielmöglichkeiten, mehr Zufluchtpunkte in den Städten geben, Konfliktpotentiale (in gewissen Stadtteilen) bekämpfen usw. usw. Es muss erst einmal mehr politisches Bewusstsein für die Bedürfnisse von Heranwachsenden geschaffen werden, nicht immer -nur- Wirtschaft, Verkehr usw.. Kinder und Jugendliche haben keine Lobby. Den Eltern muss, und das ist wichtig, mehr Verantwortung gegeben werden, für Verstöße müssen die Eltern mehr haften usw. das sind grundsätzliche gesellschaftliche Probleme.

Jetzt frage ich Sie:
Wir Menschen sind die einzige Spezies auf Erden, die aus Spaß tötet, Tiere und Menschen, tausendfach täglich. Gewalt gibt es seit Jahrtausenden. Und jetzt Frage ich Sie: Gewalt hat den Ursprung und die Ursachen in den Medien? Ich verurteile Gewalt in allen Formen.
Ansonsten schließe ich mich dem meisten an, was Daniel bereits ausführte.

Im Namen des gesamten Wicked-Splatter Teams:
Mein Beileid gilt den Opfern, und ich wünsche allen, die das miterlebt haben, dass sie dieses möglichst schnell verarbeiten können und zum normalen Leben zurückkehren.

16. Was wünscht Ihr Euch für die Zukunft?

Webmaster Daniel Peree:
(überlegt 10 Sekunden)
Ich wünsche mir, mehr Akzeptanz von der Nicht-Fan-Gemeinde und eine einheitliche und den anderen Ländern angepassten Jugendschutz. Dann wünsche ich mir weiterhin viel Erfolg für Wicked-Splatter und auch hier bei mehr Anerkennung. Und natürlich den Weltfrieden. (lacht.)

Technischer Berater Timo Gronwald
Ich sehe das jetzt mal für mich persönlich und auf dieses Interview bezogen. Ich wünsche mir, dass §131 wegfällt. Ich wünsche mir, dass eine differenziertere Diskussion in der Öffentlichkeit geführt wird. Ich wünsche mir, dass über indizierte Medien in der Öffentlichkeit diskutiert werden darf, oder dass der Indizierungsparagraph völlig aufgehoben wird und nur Alterseinteilungen (streng kontrolliert) stattfinden. Ich wünsche mir, dass es weniger Gewalt unter und von Menschen gibt. Ich wünsche mir Politiker, die mehr für die Menschen da sind. Ich wünsche mir Politiker, die keine populistischen Egoisten sind (schön, so ein Wahljahr). Ich wünsche mir Politiker!!!.

Webmaster Daniel Peree:
Der war gut. Na ja, vielleicht werden unsere Wünsche ja einmal Wirklichkeit. Man soll seine Hoffnung ja niemals aufgeben.

Co-Admin Patrick Lins
Dem kann man nichts mehr hinzufügen.


Vielen Dank für das ausführliche Gespräch und weiterhin viel Erfolg.

Webmaster Daniel Peree:
Auch euch weiterhin alles Gute und vielen Dank!

Technischer Berater Timo Gronwald
Wir bedanken uns für Ihr Interesse und für das Interview.
Für einen Dialog stehen wir selbstverständlich zur Verfügung. In diesem Zusammenhang weisen wir auf unser Forum hin.



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.