Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
Fantasy Filmfest 2009 - Ein Resümee
Mittlerweile ist das 23. Fantasy Filmfest längst schon wieder Geschichte. Zeit also für ein kleines Resümee. Auch in diesem Jahr konnten auf dem Festival annähernd 70 Filme bestaunt werden. Die konnte natürlich kein Mensch alle sehen und so musste Wicked-Vision mal wieder eine Auswahl treffen. Diese setzte sich zusammen aus unseren Vorlieben und was sonst noch so gerade in den Stundenplan gepasst hat. Hat da jemand Stundenplan gesagt? Ganz richtig: An insgesamt 30 Filme hat sich das Team in nur wenigen Tagen meistens erfreut. Das Fantasy Filmfest ist mittlerweile in sieben Städten angekommen (Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) und wir waren in Hamburg und Stuttgart mit dabei, so dass wir das Festival geographisch quasi in die Zange nehmen konnten. Dabei fing ursprünglich alles mal ganz klein an: "Wir hatten sehr viele fantastische Filme" erinnert sich Rainer Stefan, der sich zusammen mit zwei Freunden 1987 aus deren reichhaltigen Fundus an Filmkopien das erste Fantasy Filmfest auf die Beine stellte. Von der liebevoll gepflegten "Resterampe" bis zum heutigen Premierenprogramm war es ein langer, aber überaus erfolgreicher Weg, in dem das Festival auch in seinem 23. Jahr nichts von seinem Charme verloren hat.

The SniperCarriersCase 39

Zunächst also der Wasserstand aus dem hohen Norden: Das diesjährige Festival hatte seine beiden prominentesten Zuge in Interner Link"Final Destination 4", sowie dem in Fankreisen heiß ersehnten und von Peter Jackson produzierten Interner Link"District 9". Ob die beiden Streifen halten was sie versprechen, dazu an anderer Stelle mehr. Jedenfalls sorgten beide Filme für (über)volle Kinosäle nebst zugehörigem Gedränge und Geschiebe vor dem Eingang, so dass ich mich doch glatt für das alternativ laufende Programm entschieden habe. Womit wir beim Thema wären: Ob nun Interner Link"New Town Killers", Interner Link"Thaw - The Frozen" oder gar Interner Link"Paintball", auch das Fantasy Filmfest erweist sich mit seinen Themen, ob nun irre Banker, Klimaerwärmung oder Killerspiel-Debatten, stets am gesellschaftlichen Puls der Zeit. Dass in diesem Kontext der eine Beitrag gelungener war als der andere, liegt dabei natürlich in der Natur der Sache. Und was gab es sonst noch so? Nun, eines war auf jeden Fall auffällig: So irgendwo wirklich bekannte Gesichter mitgespielt haben, waren es ausgerechnet diese, die am wenigsten überzeugen konnten.

DoghouseGialloBlood

Ansonsten durften die obligatorischen Zombie-Filme nicht fehlen. Das aber Quantität und Qualität zwei ganz verschiedene Paar Schuhe sind, zeigte sich vor allem in diesem Genre: Von den Filmen zum Thema die ich in Hamburg gesehen habe, ob nun Interner Link"Mutants", Interner Link"Grace", oder im weitesten Sinne auch Interner Link"Cabin Fever 2 - Spring Fever", konnte eigentlich kein Film so richtig überzeugen. Auch in Sachen Interner Link"Wasting Away" zeigte sich das Publikum gespalten. Dafür konnten die blutsaugenden Untoten zumindest mit zwei ihrer Vertreter ordentlich punkten. Park Chan-Wooks ruhiger Genrevertreter kam bei der Maße der Zuschauer ebenso gut an, wie der Vampir-Klamauk Interner Link"Lesbian Vampire Killers"". Interner Link"Blood: The Last Vampire" stellte hingegen eine durchaus handfeste Enttäuschung dar und von dem schwedischen Interner Link"Vampyrer" hörte man ebenfalls nichts Gutes. Überhaupt muss an dieser Stelle mal die Frage erlaubt sein, warum sich im Moment alle Welt daran versucht Mythen zu entzaubern. Interner Link"Bathory" hätte so ein schöner blutig-schrecklicher Spaß über die berühmte Blutgräfin sein können, scheiterte in seinem Versuch als ernst gemeinter Historien-Schinken zu reüssieren, jedoch auf ganzer Linie.

BathoryDistrict 9Black Dynamite

Apropos Interner Link"Lesbian Vampire Killers": Der gut gelaunte Klamauk feierte auf dem 23. Fantasy Filmfest, sollte er jemals wirklich in der Versenkung verschwunden sein, ein furioses Comeback. Ob nun Interner Link"Sexykiller", Interner Link"Doghouse", Interner Link"Trick'R Treat", Interner Link"Black Dynamite", Interner Link"Infestation" oder in gewisser Weise auch der russische Vertreter des Festivals Interner Link"Newsmakers" - sie alle fanden sich auf der Sonnenseite der Veranstaltung wieder. Allen voran natürlich die Blaxploitation-Hommage Interner Link"Black Dynamite", die das Kino ordentlich rockte. Aber auch von der spanischen Schönheit Barbara Interner Link("Sexykiller") ließ man sich gerne verführen. Nebenbei: An die Berechenbarkeit des männlichen Teils des Publikums (die ja in der Tat auch das Gros der Zuschauer stellten) wurde im Verlauf des Festivals ein ums andere mal appelliert. Dementsprechend besetzt waren auch die Vorstellungen der im Vorigen genannten Filme, so wie überhaupt das gesamte Festival an sich in Hamburg überaus gut besucht zu sein schien. Und das im Übrigen völlig zu recht, bietet das Fantasy Filmfest vor allem den Filmen eine Chance auf der großen Leinwand zu laufen, die sich anders als ihre oftmals weichgespülten Blockbusterkollegen durch ihre Kompromisslosigkeit auszeichnen und immer wieder lustvoll dahin gehen, wo es weh tut.

Lesbian Vampire KillersBronsonOSS17

Zu guter Letzt, möchte ich an dieser Stelle noch auf die eher leisen Vertreter des Festivals zu sprechen kommen. Während Interner Link "The House of the Devil" eine wunderschöne Hommage an das oftmals subtile Horror-Kino der Siebziger und Achtziger Jahre war, versuchte sich Interner Link"Coffin Rock" mehr oder weniger erfolgreich an dem stillen Horror, der sich auf leisen Sohlen in den ganz normalen Alltag schleicht. Und nun kommen wir endlich zu Ole Bornedals Interner Link"Deliver Us from Evil" der bei all den guten, mittelmäßigen und schlechten Filmen mit Abstand aus der Maße herausragte Für mich das unbestrittene Highlight der 19 von mir gesehenen Filme, der mich schwer beeindruckt hat und der nicht weniger ist als pures Kino. So, das soll es nun auch erst mal gewesen sein. Vielleicht zum Abschluss ein paar persönliche Worte: Dies war mein erstes Fantasy Filmfest und ich muss sagen, dass es mir einen riesigen Spaß gemacht hat, Kino auch mal in einer etwas anderen Atmosphäre zu erleben. Ich vermute mal, dass dies nicht mein letzter Besuch auf dem Fantasy Filmfest gewesen sein wird.

Deliver Us From EvilCold Prey 2Dread

In Stuttgart wiederum war alles beim Alten. Oder nicht ganz, denn im Gegensatz zum vergangenen Jahr fand dieses Mal die Eröffnungsnacht in den Gloria Kinos der Stuttgarter Innenstadt. Anschließend verzogen sich jedoch die übrigen 68 Filme wie gewohnt in die beiden Säle des Metropols. Und das FFF lockte erneut zahlreiche Besucher an, sodass beim Eröffnungsfilm Interner Link"Carriers" eigentlich kein Platz mehr frei blieb. Den Status "ausverkauft" verdienten sich dann relativ frühzeitig auch Interner Link"District 9" und Interner Link"Moon", die beim Einlass dann logischerweise auch für den größten Ansturm sorgten. Ein besonderes Erlebnis war auch die 3-D-Vorstellung von Interner Link"Final Destination 4", die für zahlreiche "Ahs" und "Ohs" im Publikum sorgte. Applaus gab es in meiner Anwesenheit allerdings lediglich für Park Chan-wooks neuesten Film, Interner Link"Thirst", wobei dieser dort auch nur vereinzelt und von kurzer Dauer auftrat. Da war die Stimmung, wie auch in Hamburg, bei Interner Link"Black Dynamite" dann doch am Besten. Wobei Frederike Dellert vom FFF verriet, dass die verhaltene Stimmung ein reines Schwabenphänomen sei. In Berlin sei beispielsweise eigentlich nach jedem Film applaudiert worden.

ThawThe House Of The DevilHansel And Gretel

Hatte es Christian in Hamburg mit Vampiren und Mutanten zu tun, genoss ich in Stuttgart eher die ruhigeren Filme. In diese Sparte lassen sich Interner Link"Moon", Interner Link"Van Diemen's Land", Interner Link"The Sky Crawlers" und mit Abstrichen auch Interner Link"Thirst", Interner Link"Carriers" und Interner Link"Idiots and Angels" zählen. Letztlich bewiesen jedoch alle Beiträge (zumindest die, die ich in Augenschein nehmen konnte), dass man sich weiterhin auf das besinnt, was ankommt, anstatt sich an Neuem zu versuchen. Dies mag mit Abstrichen lediglich auf Interner Link"District 9", der zudem den Fresh Blood Award gewann, nicht so ganz zutreffen, doch Filme wie Interner Link"Vertige", Interner Link"Carriers" oder Interner Link"Moon" folgen dann doch weitestgehend dem Genremuster, anstatt zumindest zu versuchen, das Rad neu zu erfinden. Nichtsdestotrotz wussten im Grunde aber alle Filme zu überzeugen, sieht man einmal von Interner Link"Final Destination 4" und Interner Link"Bronson" ab, die dann am Ende doch nicht mehr als Durchschnitt sein wollten. Leider wussten auch die Animationsfilme Interner Link"The Sky Crawlers", Interner Link"Idiots and Angels", Interner Link"Round da Way") in diesem Jahr nicht so zu gefallen, wie es beispielsweise vor zwei Jahren mit Interner Link"Das Mädchen, das durch die Zeit sprang" und Interner Link"Paprika" der Fall gewesen ist.

In 3 Tagen bist du tot 2InfestationK-20: Legend Of The Mask

Auch dieses Jahr waren relativ große Namen im Programm vertreten, seien es Ole Bornedal, Park Chan-wook oder Genremeister Dario Argento. Dessen Hommage an das Genre, welches ihn so auszeichnet, wollte mit Interner Link"Giallo" nicht wirklich funktionieren. Schlechte Schauspieler, ein lächerliches Drehbuch und eine uninspirierte Inszenierung degradierten Argentos Film zu einem der Schlechtesten des Festivals. Dieses schien für die meisten Stuttgarter schon am Sonntag zu Ende gegangen zu sein, wobei die Veranstalter extra nochmals darauf hinwiesen, dass noch drei Tage mit Programm anstehen würden. Daher waren Dellert und Co. dann auch relativ enttäuscht, dass plötzlich die Besucherzahlen in den letzten Tagen dramatisch einbrachen. Auch dies sei ein Stuttgarter-Phänomen, versicherte Dellert. In den restlichen deutschen Städten wusste das FFF nämlich teilweise bis zu zwanzig Prozent mehr Zuschauer zu verzeichnen. Insofern wird man nicht schlechter als letztes Jahr dastehen, eventuell sogar besser - trotz den Stuttgartern.

MoonMutantsIp Man

Zum Abschluss gebietet es sich Dank zu sagen an Rosebud Entertainment, die uns dieses Jahr erneut die Möglichkeit gegeben haben, sich all diese Filme anzusehen und an dieser Stelle zu besprechen. Die Zusammenarbeit lief wieder ein Mal reibungslos, angefangen bei der Korrespondenz mit Gudrun Horstmeier von der Pressestelle. Christian möchte sich herzlich bei seinem Ansprechpartner Rudi Fürstberger in Hamburg bedanken, der es ihm ermöglicht hatte, ungeachtet der langen Schlangen vor den Kinos stets völlig problemlos in die Vorstellungen zu gelangen. Florian bedankt sich bei Frederike Dellert und Dominic Stetschnig, die sich beide als sehr unkomplizierte Ansprech- und Gesprächspartner herausgestellt haben und den Ablauf, der auch mal spontan abgeändert werden konnte, immer reibungslos über die Bahne brachten. Somit war das diesjährige Fantasy Filmfestival nicht nur von Seiten der Veranstalter ein Erfolg, sondern auch für die Zuschauer. Und immerhin, bis zu den FFF Nights ist es ja nun auch nicht mehr so lange hin. Bis dahin wünschen wir viel Vergnügen mit diesem Bericht.

von Florian Lieb & Christian Hellwig


Unsere Filmberichte



Paintball

Sexykiller

TrickrTreat

Mutants

Newsmakers

TheThaw

Infestation

Bathory

District9

Final Destination 4

The House of the Devil

New Twon Killers

Lesbian vampire Killers

Carriers

Cabin Fever 2

Black Dynamite

The Sky Crawlers

Grace

Coffin Rock

Idiots and Angels

Doghouse

Blood

Deliver Us From Evil

Vertige

Round Da Way

Bronson

Moon

Ip Man

The Sniper

Giallo





Eine komplette Übersicht über die die Filme und das Fantasy Filmfest 2009 findet ihr in unserer News-Meldung.

Wicked-Vision YouTube-Kanal




Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.