Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
Sweet For The Sweet - Interview mit Caroline Munro
Am 20.10.2002 trat Caroline Munro zusammen mit ihrem Interner Link"Star Crash"- und "Black Cat"-Regisseur Luigi Cozzi bei der Filmbörse Essen auf und gab freundlicherweise folgendes Interview, das hiermit erstmals und exclusiv in deutscher Übersetzung vorliegt. Bleibt noch zu erwähnen das wir Luigi Cozzi und Caroline Munro schon ein Tag vorher getroffen haben und mit beiden Thailändisch Essen waren.
Folgendes Interview wurde auf Video aufgezeichnet und gibt in schriftlicher Form nur einen Bruchteil ihrer Charmes wieder. Im Gegensatz zu anderen Interviewpartnern lehnte sie einen vorherigen Blick auf den Fragenkatalog ab. Sie lässt sich lieber überraschen und ihre Antworten sind entsprechend spontan und herzlich. Ihre fast schon klebrig süße Art über die vielen bekannten Personen ihrer Vergangenheit zu sprechen ohne auch nur einmal kritisch zu werden, machen Caroline noch sympathischer als sie eigentlich eh schon ist.

Viel Spaß mit dem folgenden Interview!


Hallo Caroline!
Du warst früher bei Hammer unter Vertrag. Wie waren Deine Erfahrungen mit dem legendären Horrorstudio?
Damals in den 70ern war ich sehr glücklich über diese Zusammenarbeit. Meine Zeit dort war einfach wundervoll. Leider war dies ja schon zum Ende der Hammer-Ära, aber ich hatte zumindest das Glück, in zwei Filmen mitzuspielen. Sir James von Hammer entdeckte mich auf einem Werbeplakat und so wurde ich zu Caroline Munro vor Postern von 'Captain Kronos' und 'Maniac' (klickbar)Probeaufnahmen eingeladen. Nach der Probe bekam ich direkt einen Vertrag und spielte in Interner Link"Dracula jagt Mini-Mädchen", zusammen mit dem wundervollen Christopher Lee.
Du hast dort mit echten Horrorlegenden zusammengearbeitet, neben Christopher auch mit Peter Cushing und Vincent Price. Wie erinnerst Du Dich an diese Personen?
Was soll ich sagen? Es war eine große Ehre für mich, mit diesen großartigen Menschen zusammenzuarbeiten. Ich werde diese Frage immer wieder gefragt und meine Antwort lautet eigentlich auch immer gleich: Je größer der Star, desto netter ist diese Person dahinter. Okay, alle drei waren sehr unterschiedliche Charaktere, Peter und Christopher trennten Welten voneinander. Peter war ein liebenswürdiger, amüsanter und familienorientiert denkender Mensch, fast wie mein Großvater.
Christopher ist ein äußerst bemerkenswerter Mensch, er hat eine ziemlich ausgeprägte Präsenz, eine enorm eindrucksvolle Stimme und er ist zudem ein ziemlich guter Schauspieler. Die Zusammenarbeit mit ihm in Interner Link"Dracula jagt Mini-Mädchen", wo ich ja nur eine kleine Rolle hatte, ließen in mir erstmals ernsthaft den Gedanken aufkommen, mich wirklich ernsthaft mit der Schauspielerei zu beschäftigen. Dafür bin ich sehr dankbar.
Auch Vincent war ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Er war extrem witzig und zudem ein hervorragender Koch. Eines Morgens brachte er Essen mit zum Dreh und natürlich musste ich auch probieren. Die Rolle verlangte, dass ich einfach nur in einem Sarg zu liegen hatte und es fiel mir nach diesem hervorragenden Mahl äußerst schwer, dort nicht einzuschlafen. Es war in jedem Fall eine hervorragende Erfahrung mit diesen Leuten zusammenzuarbeiten.
Du warst auch in Interner Link"Star Crash" zu sehen, einem sehr witzigen und wilden Film. Wie verlief die Zusammenarbeit mit Luigi Cozzi?
Das war eine außergewöhnliche Erfahrung. Luigi wollte mich unbedingt für die Rolle der Stella Star nachdem er mich in "Sindbads 7. Reise" gesehen hatte. Er wollte mich vor allem deshalb, weil ich Erfahrung mit Stop-Motion-Szenen hatte, da ich in "Sindbad" eben ständig mit noch nicht existenten Effekten interagieren musste. Hier muss man sich sehr umgewöhnen, da man agieren und reagieren muss ohne dass irgendwas passiert. Da läuft viel über die eigene Vorstellungskraft ab. Dies war damals eine ungewöhnliche Arbeitsbedingung und auch darum wollte mich Luigi unbedingt als Stella haben. Ich arbeitet sehr gerne mit ihm und hab dies ja nun schon in zwei seiner Filme gemacht.
Der zweite Film mit ihm war "The Black Cat". Es gibt da ein Gerücht das besagt, dass niemand der Beteiligten für seine Arbeit bezahlt wurde ...
(Schaut verwundert) Es gibt da ein Gerücht ... ja, und es ist wahr, niemand von uns hat Geld gesehen, aber das war nicht Luigis Schuld - ganz im Gegenteil, auch er wurde nicht bezahlt. Das ist sehr traurig, da steckt man wirklich viel Zeit und Engagement in so ein Projekt um dann später festzustellen, dass man es ganz umsonst gemacht hat. Es ist besonders bitter, dass so etwas Luigi passiert, denn er ist wie ein kleines Kind, ein sehr enthusiastischer Filmemacher, der mit viel Herzblut arbeitet. Trotzdem halte ich den Film für gelungen, meine Rolle war ja böse und ich liebe böse Mädchen (lacht).
Eine deiner bekanntesten Rollen hattest Du ja in Interner Link"Maniac". Es heißt, dass Du über den gewalttätigen Charakter des Films während des Drehs nicht informiert warst. Stimmt das?
Ja, auch das ist richtig, oder sagen wir besser mal, fast richtig, denn als ich das Drehbuch erhielt, konnte ich mir natürlich vorstellen, dass der Film gewiss auch Gewalt enthalten wird. Ich verbrachte damals auch einige Zeit mit Bill (Lustig) und Tom (Savini) in New York und merkte schon recht bald, was die vorhatten, aber dass es so blutig werden wird ...
Reger Andrang bei den Autogrammen von Munro und Cozzi in Essen (klickbar)Der Film hat so viele phantastische Effekte, ich kann ihn mir selber gar nicht ansehen, so gut sind die gemacht. Vielleicht sollte ich das gar nicht sagen, aber persönlich mag ich Horrorfilme eigentlich nicht so sehr, Liebesgeschichten und Komödien sagen mit mehr zu. Trotzdem halte ich Interner Link"Maniac" für sehr gelungen. Er wurde sehr gut inszeniert und Joe (Spinell) leistete einen phantastischen Job.
Interner Link"Maniac" ist bis heute ein sehr kontroverser Film. Wie nahmst Du damals die kritischen Reaktionen wahr, die der Film auslöste?
Interner Link"Maniac" ist gewiss damals ein sehr kontroverser Film gewesen. Allerdings kamen jede Menge ähnliche Filme danach heraus, so dass er heute gewiss nicht mehr so stark wirkt.
Interner Link"Maniac" war ja damals einer der ersten True-Crime-Filme und basierte ja auch lose auf dem realen Fall des "Son Of Sam". Ich glaube, dass die Frauenverbände, die damals gegen den Film protestierten, falsch lagen. Die Gewalt in Interner Link"Maniac" geht nicht ausschließlich gegen Frauen, auch einige Männer werden ermordet. Möglicherweise haben die Aktivistinnen dies aber schon gar nicht mehr mitbekommen ...
Der Film startete damals zuerst in New York und lieferte in den ersten 10 Tagen ein sensationelles Einspielergebnis ab. Damals wurde ich gefragt, ob ich nicht zur Los Angeles-Premiere kommen wolle, aber als ich hörte, dass die dortigen Frauenverbände schon die Messer gewetzt haben, sagte ich ab. Ich habe den Film jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr gesehen, aber ich glaube, dass er im Vergleich mit den späteren Horrorfilmen heute doch recht harmlos erscheint.
Interner Link"Maniac" ist immer noch verboten in Deutschland und selbst in England darf er nur in einer stark zensierten Fassung vermarktet werden.
(Verwunderung) Wirklich? Verboten?
Von der englischen Fassung hat man mir vor kurzem eine DVD geschickt, aber da habe ich noch nie reingeschaut, da ich gar keinen Player besitze.
Wie war die Zusammenarbeit mit Joe Spinell? Du warst mit ihm in drei Filmen zu sehen ...
Tja, was soll ich sagen ... Joe lebte sein Leben. Er lebte es völlig aus und starb leider viel zu früh. Er war so ein großer Schauspieler und hatte so ein großes Herz. Er war größer als das Leben selbst. Er hätte gewiss eine großartige Zukunft vor sich gehabt. Er drehte mit so vielen Stars wie Sylvester Stallone, Robert DeNiro, Al Pacino und sie alle liebten ihn für seine Art zu arbeiten. Man konnte sich immer auf ihn verlassen und er versah seine Rollen immer mit einer besonderen Persönlichkeit. Wäre er noch bei uns, so wäre er heute bestimmt einer der größten Charakterdarsteller in den USA. Privat war er ein Mensch mit zwei Gesichtern, oft war er sehr still und introvertiert und dann im nächsten Moment verwandelte er sich völlig in das Gegenteil, machte Witze, alberte herum etc.
Autogrammstunde mit Cozzi und Munro (Bild 2, klickbar) Ich vermisse ihn und seine Art sehr und bin mir sicher, dass ihm solche Veranstaltungen wie hier sehr gefallen würden.
Da bewahrheitet es sich scheinbar wieder, die nettesten Typen spielen immer die bösesten Rollen.
Ja, das stimmt. Er war wirklich außerordentlich nett und ein sehr unterhaltsamer Typ.
Man hörte ja schon oft das die Dreharbeiten zu Interner Link"Maniac" ziemlich lustig für die Beteiligten gewesen sein sollen, besonders in den ungeplanten Szenen und auch dort wo etwas schief ging. Erinnerst Du dich auch an solche Momente?
(Überlegt) Da war die Szene im Restaurant mit Joe, da machte er vorher jede Menge Witze, aber als die Klappe fiel, waren wir beide hochkonzentriert.
In der Szene in der mich Joe in meinem Atelier abholt, gab es aber etwas überraschendes für mich. Ich wusste, dass er reinkommen und mich wohl grüßen würde, aber als er reinspazierte, warf er mir einen riesigen Teddybär in die Arme! Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet und entsprechend überrascht schaute ich auch aus der Wäsche. Obwohl dies spontan war, blieb diese Szene im Film. So war eben Joe. Ansonsten erinnere ich mich nicht mehr an irgendetwas außergewöhnliches oder negatives, alles war bestens.

Caroline Munro ist gewiss nicht scheu, wenn es um ihre Fans geht. (klickbar)

Interner Link"Fröhliche Weihnacht", ein weiterer Film mit Dir, ist ebenso in Deutschland verboten ...
(schaut extrem verwundert) Ist das wahr? Dieser auch? Na ja, ich habe den Film nie selber gesehen ...
Du spielst dort eine Sängerin die einen Auftritt hat. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
Mein Mann George war bei dem Film für die SFX zuständig und als die Filmemacher herausfanden, mit wem er verheiratet ist, fragten sie kurz an, ob ich nicht Lust hätte eine kleine Rolle in dem Film zu übernehmen, die ich mir frei aussuchen durfte.
Also sagte ich "Ich will singen". Aber das war nichts großartiges, im fertigen Film bin ich höchstens 2 Sekunden zu sehen.
War das die Zeit als Du mit Gary Numan zusammen Musik gemacht hast?
Ja, ganz genau, das war so 1985/86. Und zu dieser Zeit war ich ja auch in diesem Adam Ant-Video zu sehen.
1974 drehtest Du Deinen zweiten Film für Hammer, Interner Link"Captain Kronos", mit dem deutschen Schauspieler Horst Janson in der Titelrolle. Erzähl uns bitte etwas über diesen Film und die Arbeit mit Horst. Wusstest Du eigentlich, dass Horst später die deutsche Version der "Sesamstraße" moderierte?
Ich liebe diesen Film. Dies war die zweite Zusammenarbeit mit Hammer und das Acting mit Horst war wundervoll. Er ist der netteste, süßeste Mensch den man sich vorstellen kann. Außerdem war er ein sehr guter Schwertkämpfer, er machte alle seine Stunts im Film selber. Es war eine sehr gute Arbeit mit ihm und ich glaube, dass man diese besondere Chemie zwischen uns im Film auch wahrnimmt.
Und er hat dann später die "Sesamstraße" moderiert? Wie liebenswert!
Mit all den Figuren um ihn herum?
Naja, zumindest mit den bekanntesten wie Kermit und Miss Piggy usw.
Wie niedlich! Ich glaube er arbeitet heute immer noch am Theater, ein sehr fleißiger und netter Typ.
Hallo Horst! Liebe Grüße, ich hoffe Du siehst das hier! Komm doch auch mal zu einer diesen tollen Shows hier! (lacht)
Ist es richtig, dass Du einen Audiokommentar für eine bald erscheinende DVD von Interner Link"Captain Kronos" aufgenommen hast?
Ja, das ist wieder richtig! Ich habe ihn zusammen mit dem liebenswerten Brian Clemens gemacht. Wir hatten uns seit damals nicht mehr gesehen und nun saßen wir plötzlich in diesem Studio in London und unterhielten uns über den Film, während dieser stumm auf einem Monitor lief.
Dort habe ich dann nach all den Jahren den Film mal wieder gesehen und festgestellt, wie wunderbar Interner Link"Captain Kronos" selbst heute noch wirkt. Ein sehr ungewöhnlicher Film für Hammer, aber wunderschön!
Es war ursprünglich wohl geplant eine TV-Serie daraus zu machen ...
Ja genau, war da nicht sogar ein Comic in Deutschland?
Nein, diesen Comic gab es in England.
Richtig, Brian fand es sehr schade, dass man den Stoff nie weiter verwendet hat, seiner Meinung hatte er genug Potential für eine langlebige Serie.
Aber der Film war damals irgendwie seiner Zeit weit voraus mit seinen spirituellen Motiven. Heutzutage ist sowas ja gefragter ...
Wann werden wir Dich wieder in einem Film zu sehen bekommen?
Ich hoffe doch bald! Ich bin bereit, sofort wieder an einem Film zu arbeiten.
Diese Frage passt gerade gut, denn im vergangenen Jahr war ich diesbezüglich sehr beschäftigt. Ich habe einige Drehbücher angeboten bekommen, eines aus den Staaten, eines aus Großbritannien. Die Frage ist nur ob die Leute auch das Geld zusammenbekommen um sie zu machen.
Außerdem war ich erst vor ein paar Monaten bei Dreharbeiten in den USA, dort spielte ich eine Killerin. Der Film heißt Interner Link"Absence Of Light", auch Tom Savini und Michael Berryman spielen dort mit. Wir haben hier zwar nur kleine Cameo-Rollen, aber das Drehbuch war so gut dass ich unbedingt mitmachen wollte.
Wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview!
Ich habe zu danken, hat großen Spaß gemacht.

Dieses Interview wurde am 20.10.2002 von Jens Reinheimer und Daniel Pereé geführt
Interview-Konzept: Heiko Esser, Daniel Pereé und Jens Reinheimer
Übersetzung: Heiko Esser
Ein Kooperation von Batonga & Wicked-Vision



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.